Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Melanie Dekker solo & live im Kulturkraftwerk Goslar                                              07.04.2018 Im   Oktober   2011   fuhr   ich   aus   blanker   Neugier   zur   Tante   Ju   in   Dresden,   um   eine   mir   völlig   unbekannte   junge   Lady   aus dem   fernen   Kanada   live   zu   erleben.   Zum   Konzert   waren   nur   überschaubare   Grüppchen   erschienen   und   MELANIE DEKKER   überraschte   sie   alle   mit   einem   vielseitigen   Konzertprogramm.   In   der   Pause   bat   ich   sie,   für   einen   alten   Rocker eventuell   einen   Song   aus   meiner   Jugendzeit   zu   singen   und   so   durfte   ich   mich   als   Zugabe   an   einer   wunderschönen Version   des   Beatles-Klassikers   „Norwegian   Wood“   erfreuen,   den   sie,   gemeinsam   mit   dem   Gitarristen   DAVID   SINCLAIR, spielte. Seitdem hat sie einen Fan mehr und ich eine DVD-Aufzeichnung von diesem Moment in der Sammlung.                                                   Alle Fotos auf dieser Seite sind durch Anklicken zu vergrößern. Ein   Jahr   später,   2012,   sang   sie   beim   Stadtfest   in   Dresden   mit   zwei   deutschen   Begleitmusikern   auf   der   riesigen   Bühne und   in   sengender   sommerlicher   Gluthitze.   Die   Stuhlreihen   standen   verwaist   und   nur   im   Schatten   lauschten   die   Besucher der   bezaubernden   Stimme   aus   Kanada.   Im   Jahr   darauf   trafen   wir   uns   in   der   Tante   Ju   wieder   und   im   Oktober   2013   fuhr ich   zu   einem   intimen   Klubkonzert   nach   Radeburg   in   den   Kulturbahnhof,   um   sie   zu   treffen.   Ein   Jahr   später   war   ich bereits   im   Harz   gelandet   und   MELANIE   tourte   vorzugsweise   durch   die   finanzstarken   alt-deutschen   Bundesländer,   unter anderem   als   Support   für   keinen   Geringeren   als   ihren   Landsmann   Bryan   Adams   in   Ulm   2017.   Fast   fünf   Jahre   lang   fand sich   kein   geeigneter   Termin,   um   ihr   „Hallo!“   sagen   zu   können.   In   diesem   Jahr   hat   sie   mit   „Secret   Spot“   ihr   neuestes Album   veröffentlicht   und   in   Goslar   wird   sie   ein   Konzert   geben.   Dorthin   fahre   ich   gerade.   Die   Piste   an   den   Berghängen vom Harz entlang ist mir gut vertraut geworden und ich hoffe, sie wird mich noch wiedererkennen. Das   Kulturkraftwerk   in   Goslar   ist   alles   andere,   als   eine   „geheime   Stelle“,   so   die   Übersetzung   des   neuen   Albumtitels.   Das Gebäude   befindet   sich   direkt   hinter   dem   Bahnhof   an   einer   Hauptverkehrsstraße,   also   „mitten   am   Stadtrand“.   Erste Besucher   erscheinen   wie   nach   einem   Spaziergang,   sie   sammeln   sich   am   Einlass   und   warten   entspannt,   bis   sie eingelassen   werden.   Wenige   Schritte   weiter   bin   ich   drinnen   und   überrascht,   mich   in   der   umgestalteten   Maschinenhalle eines   Gleichstrom-Kraftwerkes   wiederzufinden:   Stehtische,   Sitzecken,   Stuhlreihen   und   ein   Tresen,   einladend   wie   aus dem   Bilderbuch.   Ganz   vorn   eine   abgedunkelte   Bühne   mit   Flügel,   Mikro,   Gitarre   und   Blümchen   darauf.   Sofort   sind   die Assoziationen zu Dresden wieder da. Hier fühle ich mich wohl, beinahe wie in Familie, obwohl ich niemanden kenne. Außer   MEL   DEKKER   natürlich.   Sie   wird   von   der   Dame   des   Hauses   begrüßt   und   singt,   passender   Weise,   mit   „Blush“ (beschämt)   einen   ihrer   Klassiker   gleich   zu   Beginn.   Nur   diese   samtweiche   Stimme   und   eine   Gitarre,   nichts   sonst.   Mir scheint,   der   Songs   klingt   nach   all   den   Jahren   irgendwie   entspannt   anders,   so   als   wäre   er   gereift   und   die   Sängerin   mit ihm.   Sie   singt   „Front   Row“   speziell   für   die   erste   Reihe   und   der   Bogen   spannt   sich   von   damals   ins   Heute,   denn   zwischen dem   „Erröten“   und   der   „Ersten   Reihe“   liegen   mehr   als   15   Jahre.   Vorn   auf   der   Bühne   steht   eine   gereifte   Künstlerin, sympathisch   und   sich   ihrer   Mittel   und   Möglichkeiten   sicher.   Was   für   ein   Schritt   von   Dresden   2011   bis   hierher   nach Goslar, sieben Jahre weiter, wird mir in diesem Moment bewusst! Bekannte   Melodien   wie   „Give   My   Heart   A   Home“   oder   „Distant   Star“   spannen   den   Bogen   zu   den   neuen   Songs   vom neuen   Album.   Die   führen,   wie   auf   einem   unsichtbaren   Faden   gefädelt,   durch   das   Konzert   und   von   denen   erzählt   sie   uns etwas   mehr.   So   wie   die   Geschichte   von   ihrem   Vater,   der   sie   vor   einem   Jahr   auf   eine   Reise   mit   nach   Mexiko   nahm.   In   der letzten   Nacht   wurde   am   Lagerfeuer   gesungen.   Die   Vaqueros,   die   mexikanischen   Cowboys,   nahmen   ihre   Instrumente und   sangen   die   ganze   Nacht   Lieder.   Bei   einem   stimmte   ihre   Vater   mit   emotionaler   Stimme   ein   und   rührte   sie   damit   zu Tränen.   Über   jenen   Moment   schrieb   sie   einen   der   neuen   Songs,   den   sie   ihrem   Vater   zu   dessen   75.   Geburtstag,   in diesem   Jahr,   schenken   möchte.   Die   Story   hat   sie   sehr   gefühlvoll   in   „Te   Amo   Mucho“,   einem   langsamen,   leise   gezupften Country-Walzer,   verarbeitet.   In   der   „Front   Row“   sitzend,   überkommt   mich   mal   wieder   eine   richtige   Gänsehaut!   Solch   ein Lied   hörst   Du   nur   ein   einziges   Mal,   kannst   es   genau   zuordnen,   und   du   weißt   sofort,   es   wird   Dich   begleiten,   es   ist   deins! „Te   Amo   Mucho“   (spanisch:   Ich   liebe   dich)   ist   meins,   mein   jüngstes   und   die   blonde   Schönheit   da   vorn   weiß   davon nichts, denn mit ihr hat es nichts zu tun. Der    Abend    ist    wie    eine    Reise    ins    Ungewisse.    Selbst    bei    bekannten    Songs    überrascht    sie    mit    ausgefeilt    neuen Arrangements   und   ohne   Vorwarnung.   Plötzlich   sitzt   sie   am   Klavier,   erzählt,   dass   sie   dieses   Lied   an   einem   Valentinstag schrieb   und   dann   singt   sie   „Speachless“.   Sparsam   und   ohne   Schnörkel   geht   mir   die   Melodie   aus   dem   Album   „Just Because“   (2003)   sehr   nah   und   wieder   bin   ich   „sprachlos“.   Das   wird   mir   später   bei   anderen,   etwas   älteren   Songs   wie   „   „I Said   I“   oder   „Ment   to   Be“   wieder   so   ergehen.   Die   Künstlerin,   so   mein   ganz   persönlicher   Eindruck,   erfindet   sich   stets   neu und    jedes    Mal    etwas    gereifter.    Ihre    warme    modulationsreiche    Stimme    weiß    sie    zielsicher    einzusetzen    und    ihr Gitarrenspiel   ordnet   sich   den   Inhalten   unter.   Vor   uns   agiert   eine   gereifte   Singer-Songwriterin,   wie   es   sie   heute   nur   noch wenige   gibt.   Die   Lieder   des   neuen   Albums   „Secret   Spot“,   einschließlich   des   wunderschönen   Titelsongs,   sind   der   beste Beleg   dafür.   Das   Lied   basiert   auf   einer   eingängigen   Melodie   und   funktioniert   gesungen   und   gepfiffen   gleichermaßen, wie ich aus den Reihen hinter mir gut hören kann. Mit   der   Ballade   vom   „Black   Swan“   und   einem   fröhlichen   „Boomerang“   vom   Vorgängeralbum   „Distant   Star“   (2013)   neigt sich   der   „Kanadische   Liederabend“   dem   Ende   zu.   Unmerklich   schnell   ist   die   Zeit   wie   nichts   zerronnen.   Eine   volle   Hütte hinter   mir   tobt   vor   Begeisterung,   es   gibt   Blümchen   für   MELANIE,   für   uns   zwei   weitere   Songs   als   Zugabe   und   sie   singt „More   Human“:   „I   want   to   take   it   back,   undo   what’s   been   done,   never   have   I   felt   more   human.“   Dem   kann   ich   nichts hinzufügen,   außer,   ich   fühle   ebenso.   Es   ist   noch   ein   Song   vom   neuen   Album   und   der   geht   leise,   ganz   leise   bis   tief   unter die   Haut.   Von   mir   aus   hätte   der   Abend   so   ausklingen   können,   dass   MELANIE   DEKKER   dann   doch   noch   den   alten „Hippie“ hinterher schiebt, nehme ich als schöne Geste entgegen. Damit   ist   der   Abend   rund,   aber   leider   auch   endgültig   zu   Ende.   MELANIE   hat   mich,   was   ich   so   gar   nicht   erwartet   hatte, tatsächlich   überrascht.   Sie   steigt   in   große   Fußabdrücke,   hinterlässt   aber   ihre   individuell   eigene   Spur   mit   einigen   Liedern, die   das   Zeug   für   die   Ewigkeit   haben   könnten.   Sie   hat   mich   erkannt,   wir   haben   gesprochen,   die   neue   CD   ist   signiert, aber   leider   habe   ich   vergessen,   ihr   ein   Kompliment   für   diesen   Konzertabend   zu   machen.   Ich   habe   mich,   wie   so   oft,   still und   leise   verdrückt   und   mir   viele   gute   Erinnerungen   mitgenommen.   Das   sollte   bis   zum   nächsten   Treffen   reichen.   See you again, MEL.