Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mel Parsons solo im Papermoon Halberstadt                                                                 10.06.2017 Sie   hat   dunkle,   neugierig   blickende   Augen,   ebenso   schwarzes   sehr   langes   Haar   und   einen   roten   Mund,   der   herzlich lachen   kann.   Sie   ist   so   groß,   dass   ich   zu   ihr   aufblicken   muss.   Aber   das   werde   ich   am   Ende   des   Abends   ohnehin   tun.   MEL PARSONS   hat   eine   weite   Reise   hinter   sich,   um   zwanzig   Konzerte   hier   in   Deutschland   zu   spielen.   Der   aufstrebende   Stern am   südlichen   Folk-Himmel   kommt   aus   Neuseeland   zu   uns.   An   diesem   Sommerabend   treffe   ich   sie   im   Papermoon, inmitten   vieler   alter   Fachwerkhäuser   von   Halberstadt.   Um   diese   Zeit   ist   es   noch   nicht   dunkel,   der   Biergarten   ist   gut besucht   und   die   Türen   sind   weit   geöffnet,   um   die   Atmosphäre   in   jeden   Winkel   zu   lassen.   Vor   einem   dunklen   Vorhang stehen   ein   Mikrofonständer   mit   einem   Hocker   daneben   und   einem   Glas   darauf.   Es   scheint   gemütlich   zu   werden,   denke ich, während ein kühles kräftiges Bier meinen Gaumen erfrischt. Sie   tritt   in   einem   langen   schwarzen   Kleid   vor   uns,   das   Haar   ein   wenig   gestylt   wie   Amy   Winehouse   es   tat   und   fordert lachend   die   draußen   Sitzenden   auf,   doch   bitte   die   leeren   Stühle   drinnen   einzunehmen.   Sie   beginnt   zu   singen.   Direkt   in das   Stimmengewirr   hinein   dringt   ihr   warmer   kräftiger   Gesang   und   löst   es   auf.   Dann   ist   es   still,   nur   MEL   PARSONS   mit ihrer   Gitarre   ist   zu   hören.   Mit   ihren   Liedern   erzählt   sie   von   Begebenheiten   und   zwischendurch,   wie   es   dazu   kam,   darüber zu   singen.   So   erfahren   wir   im   Laufe   des   Abends   einiges   über   die   hier   unbekannte   Sängerin,   die   sich   in   diesen   Tagen aufgemacht   hat,   ganz   allein   und   mit   einem   gemieteten   Auto,   kreuz   und   quer   durch   halb   Europa   zu   reisen   und   bei Konzerten ein neugieriges Publikum zu entdecken und mit ihrer Musik zu begeistern. Im   Gepäck   hat   sie   ihr   aktuelles   Album   „Dryland“   (Trockenes   Land,   2015),   mit   dem   sie   in   ihrer   Heimat   viel   Erfolg   hat.   Mit dem   Titel-Song   dieses   Albums,   einer   sanften   Folk-Ballade,   beginnt   sie   nun   auch   ihr   Konzert,   um   danach   von   einer   Reise nach   Kanada   zu   plaudern.   Von   diesen   Erlebnissen   berichtet   sie   in      „Alberta   Sun“,   einem   typischen   Folk-Song,   der   auf   nur vier   Akkorden   beruht.   Beinahe   kann   ich   fühlen,   wie   sehr   sie   „die   Sonne   über   Alberta   vermisst“,   so   intensiv   wirkt   ihre Stimme   und   irgendwie   erinnert   sie   mich   dabei   an   die   großartige   Joni   Mitchell.   Lachend   erzählt   sie,   wie   sie   sich   beim ersten   Mal   hier   in   Deutschland   auf   die   falsche   Seite   im   gemieteten   Fahrzeug   gesetzt   hat.   Sie   lässt   danach   den   „Driving Man“   folgen,   bei   dem   ich   das   Gleiten   über   die   weiten   Straßen   in   der   Musik   fühlen   kann.   Stets   erzählen   ihre   Lieder   von besonderen   Situationen   und   von   Menschen   aus   ihrem   Umfeld.   Ein   solch   einfühlsames   Lied   schrieb   sie   für   ihre   zwei   Jahre jüngere   Schwester.   Die   bat   sie   nämlich   um   ein   Lied   anlässlich   ihrer   Hochzeit,   allerdings   bereits   sechs   Monate   vor   diesem Termin.   Eine   lange   Zeit   und   so   vergaß   Mel   das   Anliegen.   Erst   einen   Tag   vorher   schrieb   sie,   jetzt   unter   Erfolgsdruck,   die zärtliche   Ballade   „Fireworks“   (Feuerwerk).   Da   sitze   ich   einfach   nur   und   lasse   die   musikalischen   Schwingungen   in   mich eindringen. Wundervoll! In   dieser   schwülen   Sommernacht   überrascht   sie   mit   zwei   ausgewählten   Liedern   aus   fremden   Federn.   Ihre   Version   von Springsteens   „I’m   On   Fire“   wirkt   weicher,   weil   tatsächlich   unplugged   nur   zur   Gitarre   gesungen.   Auf   diese   Weise   geht   mir der   Song   tief   unter   die   Haut   und   auch   mit   „Wicked   Game“,   dem   großen   Wurf   von   Chris   Isaak,   gelingt   ihr   eine   besonders weiche   und   intensive   Version   des   Klassikers   von   1989.   Selbst   ein   mit   ihr   synchron   pfeifender   Gast   bringt   sie   nicht   aus der   Fassung,   sondern   lässt   sie   nur   lachend   „What   a   fucking   good   whistler!“   ausstoßen,   um   danach   den   Song   bis   zum Ende weiter zu singen. Chapeau! Zu   vorgerückter   Stunde   fragt   sie,   ob   wir   denn   einen   traurigen   oder   sehr   traurigen   Song   von   ihr   hören   möchten.   Die Wahl   fällt   auf   das   sehr   traurige   „You   and   I“,   das   mir   dann   beim   Hören   eher   intensiv   und   sehr   sensibel,   statt   traurig, vorkommt.   Aber   egal,   dieses   Lied   ist   einer   der   Höhepunkte   des   Konzertes   und   so   wird   mir   die   Melodie   auch   in Erinnerung   bleiben.   Ebenso   wie   „Another   City“   das   von   „touring   musicians“   erzählt   und   in   dem   sie   über   sich   selbst   „I never   changed   it   for   anything“   singt.   Das   klingt   überzeugend   und   nachvollziehbar,   wenn   man   weiß,   welcher   Art   sie gerade   unterwegs   ist.   Ich   erlebe   an   diesem   Abend   eine   in   sich   ruhende   und   sehr   überzeugende   Künstlerin.   Sympathisch versucht   sie,   in   gebrochenem   Deutsch   zu   plaudern,   zieht   aber   erst   in   ihrer   Muttersprache   wirklich   alle   Register,   die   einen guten   Entertainer   und   feinfühligen   Folk-Sänger   ausmachen.   Sie   setzt   gänzlich   auf   die   Wirkung   ihrer   eigenen   Songs,   die sie   als   authentische   Geschichtenerzählerin   ausweisen.   Das   hatte   ich   so   nicht   erwartet   und   bin   deshalb   sehr   angetan   von der Künstlerin aus Neuseeland. Der   Abend   klingt   noch   einmal   sehr   folk-betont,   mit   „Get   Out   Alive“   vom   aktuellen   Album,   aus   und   mit   „Down   In   The   Bar“ wird   es   abschließend   noch   einmal   richtig   deftig,   rhythmisch   und   wortverspielt,   ehe   eine   Stunde   vor   Mitternacht   in   der Kneipe   und   im   Biergarten   laut   gejubelt   wird.   Leider   schon   zu   Ende,   sage   ich   mir,   und   denke   an   jene   längst   vergangenen Zeiten,   als   wir   nach   solchen   Club-Konzerten   erst   richtig   begannen,   im   kleinen   Kreis   bis   in   den   Morgen   den   Musikanten   zu lauschen,    zu    plaudern    und    ja,    auch    zu    trinken.    Ein    wenig    von    jener    Atmosphäre    konnte    ich    mir,    was    für    eine Überraschung,   mit   MEL   PARSONS   aus   dem   fernen   Neuseeland   noch   einmal   für   reichlich   zwei   Stunden   zurück   in   die Gegenwart   holen.   Schön   war’s   und   ein   signiertes   Poster   habe   ich   auch   auf   den   Weg   nach   Hause   mitbekommen.   Falls   sie, wie   angekündigt,   in   zwei   Jahren   mit   ihrer   Band   wiederkommt,   möchte   ich   sie   in   Halberstadt   am   liebsten   persönlich begrüßen dürfen. Es war mir ein Vergnügen – and a pleasure too.