Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mein besonderer Sommer ’88                                                                                                    27.06.2013 Dieser   Sommer   des   Jahres   1988   war   sicher   einer,   wie   jeder   andere.   Genau   kann   ich   mich   an   jenen   Sommer   gar   nicht   mehr erinnern.   Ich   müsste   wirklich   meine   Fantasie   bemühen,   um   da   noch   einiges   zusammen   zu   bekommen   und   dennoch,   dieser Sommer   1988   war   völlig   anders.   Plötzlich   und   beinahe   wie   aus   heiterem   Himmel   wird   die   kleine,   eingeengte   DDR,   wo   einer dieses   „Jeh,   Jeh,   Jeh“   ganz   und   gar   nicht   ausstehen   konnte,   von   internationalen   Rock-Giganten   „heimgesucht“.   JOE COCKER   gibt   zwei   umjubelte   Konzerte   in   Dresden   und   Berlin,   DEPECHE   MODE   bringen   die   New-Wave-Kids   und   Berlin   zum Brodeln   und   der   Boss,   „Born   In   The   USA“,   rockt   vor   einer   unübersehbaren   Menschenmasse   in   Berlin-Weißensee   gegen   den Wind   und   die   „Barrieren“.   Angeblich   bekommen   die   letzten   Reihen   vom   Sound   schon   nichts   mehr   mit,   aber   sie   sind   dabei und   mittendrin   im   tanzenden   Gewühl.   Eine   tanzt   sogar   mit   ihm   auf   der   Bühne.   So   gesehen,   war   „Mein   Sommer   ’88“   schon völlig anders, als die vorherigen. Auch   ich   war   mittendrin   im   Gewühl.   In   Dresden   auf   der   Blüherwiese,   so   wird   man   uns   später   sagen,   warten   mehr   als 80.000   Fans   auf   JOE   COCKER   und   erleben   dort   ein   Konzert   der   Superlative,   eines,   das   JOE   COCKER   so   nie   wieder   erleben wird.   Hochemotional   und   voller   übersprudelnder   Begeisterung.   So   zumindest   habe   ich   diesen   Abend   in   Erinnerung   und Jahre später wird auch der Star des Abends, wie auch im Film dokumentiert, ähnliche Worte finden. Um   Erinnerungen   geht   es   auch   in   dem   Film   „Mein   Sommer   ’88“,   der   heute,   am   27.06.2013,   in   Berlin   seine   Vor-Premiere erleben   wird.   Die   Vorhersehung   und   wer   weiß,   wer   noch,   wollten,   dass   ich   beim   Entstehen   des   Streifens   einen   Tag   lang eingebunden   war   und   nun   im   Filmtheater   KOSMOS   bei   dieser   Vor-Premiere   dabei   sein   darf.   Alles   noch   einmal   zurück   spulen, alles   noch   einmal   erleben.   Mit   diesem   Gefühl   fahre   ich   nach   Berlin,   warte   im   Auto   den   plötzlichen   Regenguss   aus   heiterem Himmel   ab   und   stehe   dann   erwartungsvoll   vor   dem   Bau,   der   mal   ein   Filmtheater   war   und   heute   eine   noble   Discothek beherbergt. Es gibt schon sehr komische kulturelle Metamorphosen in diesem Land. Drinnen   erwartet   mich   gelassene   Geschäftigkeit   und   eine   freundliche   Dame   vom   MDR,   die   mich   etwas   später   ein   paar Treppen   hinauf   in   den   „Backstage“   –   Bereich   entführt.   Hier   lerne   ich   auch   die   beiden   anderen   Zeitzeugen   kennen.   Der   eine spricht   noch   immer   voller   Begeisterung   von   SPRINGSTEEN   und   dem   Konzert   vor   160.000   Fans   aus   der   ganzen   DDR   und   der andere   erinnert   sich   an   das   Konzert   von   DEPECHE   MODE   und   hat   dabei   noch   immer   diesen   Glanz   in   den   Augen.   Bei   der kurzen   Abstimmung   mit   dem   Moderator   des   Abends,   Knut   Elstermann,   ist   auch   KATHARINA   FRANKE   anwesend,   die   man noch   als   Frontfrau   der   RAINBIRDS   kennt   und   damals   ebenfalls,   allerdings   im   Vorprogramm,   auf   der   Bühne   stand.   Ebenfalls auf   der   Bühne   dabei,   als   Support   für   JAMES   BROWN,   war   DIRK   ZÖLLNER,   der   gerade   seine   Band   neu   formiert   hatte   und den   berühmten   „Käfer   auf’m   Blatt“   sang.   „Scholle“,   wie   ihn   seine   Freunde   und   Fans   nennen,   ist   ebenfalls   als   Zeitzeuge   im Film, so wie KATHARINA FRANKE auch, zur Vor-Premiere geladen. Dann   sitze   ich   im   Saal,   der   mit   schwarzen   Fliesen   ausgelegt   ist,   und   habe   Gelegenheit,   all   die   vielen   Menschen   zu beobachten,   die   ebenfalls   dabei   sein   werden.   Im   Gewühl   sind   viele   bekannte   Gesichter   als   Gäste   zu   erkennen,   die,   wie   ich auch, mit Spannung auf die Aufführung des Films warten. Kurze Begrüßung und dann geht es los. Neunzig   Minuten   später   bin   ich   emotional   ziemlich   aufgeladen,   aufgewühlt   und   auch   erfreut   darüber,   wie   der   Film   geworden ist.    Schöne    Story,    tolle    und    seltene    Live-Sequenzen,    interessante    Gespräche    und    haufenweise    noch    interessantere Hintergrundinformationen,   aus   denen   sich   manchmal   so   etwas   wie   tragik-komische   Momente   ergeben,   bei   denen   der   ganze Saal lacht. Manchmal wurde auch mal zwischendurch spontan geklatscht. Nach   dem   Film   bat   Moderator   Knut   Elstermann   den   Produzenten   DANIEL   REMPSBERGER,   und   den   Regisseur,   CARSTEN FIEBELER,   nach   vorn.   Sie   erhielten   natürlich   den   gebührenden   Applaus   und   bekamen   Gelegenheit   für   ein   paar   Worte.   Nach und   nach   wurden   auf   diese   Weise   alle   Akteure   auf   das   Podest   gebeten,   wo   sie   alle   das   erste   Mal   aufeinander   trafen.   Ist   ein schönes   Gefühl,   mitten   unter   ihnen   zu   stehen   und   dabei   gewesen   zu   sein.   Zum   Schluss   noch   ein   Gruppenfoto   für   alle   sowie die Presse und dann sprich Knut Elstermann den berühmten Satz: „Das Buffet ist eröffnet.“ So   ein   Gewühl   ist   nichts   für   mich   und   Bier   verträgt   mein   Blechfreund   auch   nicht,   zumal   im   Verkehr   der   Großstadt.   Ich   habe es   genossen,   hier   einfach   nur   mittendrin   zu   sein   und   das   Erlebte   und   Gesehene   vor   meinem   geistigen   Auge   noch   einmal Revue   passieren   zu   lassen,   miteinander   abzugleichen.   Das   ist   gar   nicht   so   einfach   und   dann   werde   ich   auch   noch angesprochen.   Ein   Gast,   der   sich   als   damaliger   Polizeichef   zu   erkennen   gibt   und   wohl      eine   der   wichtigen   Unterschriften   zu leisten   hatte,   wie   er   mir   verrät.   Und   außerdem   wäre   das   Joe   Cocker-Konzert   in   Dresden,   so   auch   seine   eigene   Erinnerung, das   intensivere   von   beiden   gewesen.   Auch   WOLFGANG   ZIEGLER   kommt   auf   mich   zu,   wir   sprechen   kurz   über   seine   neue   CD und   auch   mit   „Scholle“   kann   ich   im   Gewühl   ein   paar   Worte   wechseln.   So   schön   dieses   Erlebnis   unter   so   vielen   Promis   auch sein   mag,   eine   Stunde   vor   Mitternacht   verlasse   ich   das   KOSMOS   wieder.   Ich   steige   in   meinen   Blechfreund   und   verlasse   die nächtliche   City   in   Richtung   Autobahn,   zurück   in   mein   normales   Leben,   dorthin,   wo   ich   wirklich   hin   gehöre   und   verwurzelt bin.