Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die Medlz live im Bürgerhaus                                                                                              06.03.2014 Sachsen   ist   da,   „wo   die   schönsten   Mädchen   (auf   den   Bäumen)   wachsen“,   sagt   ein   altes   Sprichwort.   Die   Tatsache,   dass damit   eigentlich   Niedersachsen,   genauer   Hildesheim,   gemeint   sein   soll,   kann   jedoch   spätestens   seit   1989   getrost   außer acht   gelassen   werden.   Sachsen   ist   nun   einmal   der   Schönen   wahre   Heimat,   das   kann   man   drehen   und   wenden,   ob nieder   oder   hoch,   wie   man   will.   Hier   sind   schon   immer   die   schönsten   Mädchen   zu   Hause   und   woher   die   schönsten Stimmen   kommen,   müssen   wir   auch   nicht   mehr   diskutieren.   Als   Paradebeispiel   und   Beweis   mögen   Namen   wie   Uschi Brüning,   Regine   Dobberschütz   und   Christiane   Ufholz,   alle   drei   in   Leipzig   geboren,   genügen.   Deren   Blütezeiten   sind leider   vorüber,   aber   in   Sachsen   wachsen   die   Mädels   (auf   den   Bäumen)   nach,   sagt   das   Sprichwort.   Es   tauchen   immer mal wieder neue Talente auf, deren Schönheit kaum zu übertreffen ist und die mit besonderen Stimmen überraschen. Sie   kommen   aus   Dresden,   der   Sachsen   Hauptstadt,   und   sie   sangen   in   einem   Kinderchor.   Als   NONETS   gründeten   sie   in einer   anderen   Zeit   eine   eigene   Band   und   sangen   2002   vor   30.000   Menschen   auf   dem   Theaterplatz,   um   sich   danach einfach    nur    noch    MEDLZ    zu    nennen.    Unter    diesem    Namen    begannen    sie    bald,    Preise    einzusammeln    und    sie produzierten   CDs,   dem   Lebensgefühl   ihrer   Zeit   gemäß.   Irgendwann   in   diesen   Jahren   sind   sie   auch   mir   dann   aufgefallen. Ein   Brandenburger,   der   ich   mittlerweile   wohl   bin,   hat   es   nicht   gerade   leicht,   alle   schönen   Ereignisse,   die   in   Dresden stattfinden,   zu   erfahren   oder   gar   zu   besuchen.   Nun   also   wollte   es   der   Zufall,   dass   die   MEDLZ   ausgerechnet   in   eines dieser    verschlafenen    Provinzstädtchen    im    Elbe-Kreis-Kreis    kommen,    den    vielen    (Spar)Kunden    der    Sparkasse    sei gedankt, und ich darf, zwei Tage vor dem Frauentag, auch dabei sein. Passt doch. Dies   ist   mein   dritter   Besuch   im   Bürgerhaus   der   ehemaligen   Kreisstadt   Bad   Liebenwerda.   Die   Bühne   ist   von   leichter   Hand mit   bunten   Luftballons   dekoriert,   die,   an   unsichtbare   Fäden   gebunden,   zur   Decke   streben.   Was   es   damit   wirklich   auf sich   hat   und   welche   dramaturgische   Funktion   ihnen   im   Laufe   des   Abends   zukommen   wird,   lässt   sich   in   diesem   Moment noch   nicht   erahnen.   Man   müsste   schon   sehr   genau   hinsehen,   um   in   einigen   von   ihnen   die   kleinen   Zettel   zu   entdecken, die   uns   wenige   Minuten   später   durch   das   Programm   „Unsere   Zeit“,   die   popmusikalische   Zeitreise   der   MEDLZ,   führen werden. Die Neugier auf das Kommende ist im Saal ganz gut zu spüren. Mit    Kleidern    im    schicken    glitzernden    Outfit    der    Pop-    und    Technogeneration    tanzen    die    Damen    endlich,    nach überstandenem   akademischen   Viertel,   auf   die   Bühne   und   plötzlich   füllen   Pop-Rhythmen   und   liebliche   Frauenstimmen den   Raum.   Kein   flackerndes   Licht,   kein   Glitter,   keine   zuckenden   Spots,   nur   ein   wenig   Nebel   –   Überraschung   gelungen! Es   ist   diese   Art   von   Musik,   die   in   die   Beine   geht,   aber   mir   damals,   wohl,   ob   meines   gehobenen   Alters,   nicht   mehr   im Kopf   hängen   blieb.   Dennoch   kommt   mir   „Jungle   Drum“   mit   diesem   „my   heart’s   beating   like   a   drum“   irgendwie   sehr bekannt vor und damit haben die vier „Golden Girls“ mit ihrem a capella – Gesang den Saal im Handumdrehen erobert. In   der   nun   folgenden   sympathisch   und   angenehm   locker   flockigen   Begrüßung   stellt   sich   heraus,   dass   dies   das abschließende   Konzert   ihrer   Tour   mit   den   Liedern   aus   „ihrer   Zeit“   sein   wird   und   dann   rufen   sie   ein   „Hallo   Bad Liebenwerda!“   in   den   Saal,   um   nur   Momente   später,   nach   kurzer   Übungsphase,   ein   donnerndes   „Hallo   Medlz!“   als Antwort   zu   erhalten.   Es   wird   gelacht,   Gerhard   und   ein   Mann   namens   Michelle   werden   im   Publikum   entdeckt   und   sie dürfen   sich   Lieder   wünschen,   die   auf   den   Zetteln   in   den   Ballons   versteckt   sind.   Sowohl   Gerhard,   als   auch   Michelle   (oder doch   Michel?),   dürfen   einen   Ballon   auswählen.   Auf   diese   Weise   ergibt   sich   ein   Fragment   der   nicht   vorhandenen   Set- Liste.   Mit   einem   Song   zum   Thema   Fußball   kann   ich   nicht   viel   anfangen,   aber   bei   „Allein,   allein“,   einem   Cover   der Dresdener   Synthie-Poper   Polarkreis   18,   kann   ich   wenigstens   den   Refrain   mitsingen   und   der   „Free   Styler“   versetzt   die Körper   einfach   nur   in   rhythmisches   Zucken.   Wenn   man   bedenkt,   dass   die   vier   Ladies,   mit   Namen   MARY,   BINE,   NELLY und   SILLI,   das   alles   nur   mit   ihren   eigenen   Stimmen   fabrizieren,   dass   sie   die   Illusionen   von   Grooves   und   Beats   nur   mit dem   Mund   am   Mikrofon   erzeugen   und   dabei   wirklich   sehr   harmonisch   und   entspannt   daher   kommen,   dann   ist   das schon   sehr   beeindruckend,   auch   wenn   der   Sound   von   „Teschno“,   so   die   sächsisch   korrekte   Aussprache,   nicht   wirklich meine   musikalische   Welt   ist.   Wie   sie   dann   Enya’s   großen   Welthit   „Only   Time“   gefühlvoll   intonieren   und   noch   die „Perfekte   Welle“,   ein   Juli-Cover,   über   uns   rollen   lassen,   verdienen   sie   meinen   Respekt   und   Anerkennung,   der   ich   ja   von gänzlich anderer Pop- und Rockmusik sozialisiert wurde. Der   zweite   Teil   des   Programms   kommt   lässiger,   mitunter   beinahe   wohltuend   schräg   mit   einem   Medley   aus   Dancefloor- Songs-   und   Grooves   daher.   Gänzlich   neues   Outfit,   zwischen   Rap,   cool   sowie   Lack   und   Leder   angesiedelt,   werden   die Augen   optisch   aufgemischt.   Wieder   eine   gelungene   Überraschung.   Im   Saal   wird   geklatscht   und   es   kommt   richtig Stimmung   auf,   als   so   eine   Art   „Best   of   der   Doofen“   von   der   Bühne   geschmettert   wird.   Im   Anschluss   werden   noch Rednex mit dem „Cott’n Eyed Joe“ bemüht, was eine weitere Stimmungswelle im Saal auslöst. Zwischendurch   immer   wieder   freche   Moderationen   mit   Empfehlungen   an   das   Goethe-Institut,   wie   man   den   deutschen Wortschatz   –   mit   „einer   Lampe   ans   Knie   genagelt“   -      bereichern   kann   und   Augenblicke   später   darf   man   sich   bei   tollen Versionen   von   „Das   Boot“   und   „Nothing   Compares   2   U“   wieder   in   die   Stühle   sinken   lassen.   Die   MEDZL   spielen   mit   der ganzen   Bandbreite   feinster   Unterhaltung,   sie   lassen   den   großen   Gefühlen   genug   Raum,   indem   sie   Lachsalven   erzeugen oder   auch   mal   vorsichtig   zynisch   werden   können   und   das   alles,   ohne   eine   der   typischen   Linien   zu   über-   oder unterschreiten.   Da   wird   herzhaft   „Mein   Hund   ist   schwul“   geblödelt   und   ein   überzogenes   „Barbie   Girl“   auf   die   Bühne gezaubert   und   selbst   vor   Queen,   mit   „Show   Must   Go   On“,   machen   die   vier   bunten   Ladies   mit   der   facettenreichen      Show nicht   halt.   Da   rauscht   hinter   mir   der   Beifall   und   manchmal   wird   auch   nur   eine   stille   Sekunde   lang   gestaunt.   Nur   in   den Chorus   vom   „Yellow   Lemon   Tree“   von   Fool’s   Garden,   der   hinter   mir   mitunter   völlig   falsch   gesungen   wird,   mag   ich   nicht einstimmen.   Aber   dafür   können   die   da   vorn   nun   wirklich   nüscht.   Ich   bin   einfach   nur   begeistert   von   der   Vielseitigkeit, von   der   Perfektion   und   von   den   vielen   Ideen,   mit   denen   die   unterschiedlichen   Songs   des   Abends   zu   einem   Ganzen verschmolzen   werden.   Alles   ohne   instrumentale   Begleitung   und   nur   mit   einem   klitzekleinen   technischen   Trick,   der   aus einer   Frauenstimme   einen   Bass   modelliert.   Der   stürmische   Beifall   und   die   Blumen   am   Ende   der   Show   sind   kleine Zeichen, wie sehr die Sachsen-Medlz in der Südbrandenburger Provinz begeistert haben. Den   MEDLZ   aus   Sachsen   ist   anzusehen,   wie   glücklich   sie   sind,   auch   dieses   letzte   Konzert   der   Tour   für   ein   begeistertes Publikum   gespielt   zu   haben.   Zum   letzten   Mal   kommen   die   Ballons   ins   Spiel,   die   nun   von   ihrer   Verankerung   gelöst werden.   Die   vier   MEDLZ   setzen   sich   zu   uns   vorn   auf   die   Bühnenkante   und   zum   allerletzten   Mal   erklingen   ihre   Stimmen. Die   Melodie   von   „Der   Mond   ist   aufgegangen   (die   gold’nen   Sternlein   prangen)“   berührt   wohl   viele   der   Anwesenden   und als   die   Arme   mit   den   Mikros   in   der   Hand   nach   unten   sinken   und   die   vier   Stimmen   noch   immer   singen,   werden   wir   sehr gefühlvoll   auf   den   Weg   nach   Hause   geschickt.   Mit   den   Ballons   in   ihren   Händen   geleiten   die   Damen   uns   alle   nach draußen,   wo   der   eine   oder   die   andere,   mit   einem   der   Ballons   in   der   Hand,   das   Haus   in   die   nebelkalte   Nacht   verlassen. Auch   bei   mir   schwebt   jetzt   so   ein   rundes   Ding   unter   der   Zimmerdecke   und   wird   mich   wohl   noch   einige   Tage   an   diesen etwas anderen Konzertabend erinnern.