Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mit MasterPeace im Dylan-Rausch                                                                                         02.04.2016 (Ist Bob Dylan eine Frau?) Es   gibt   einen   frühen   Song   von   Bob   Dylan,   den   er   in   den   Zeiten   des   kalten   Krieges   1962/63   schrieb,   um   die   Handlanger   und Kriegstreiber,   die   „Masters   Of   War“,   öffentlich   anzuprangern.   Der   ruppige   aber   einprägsame   Song,   den   Dylan   live   eher rezitierend,   anstatt   singend,   vortrug,   fängt   den   Zeitgeist   jener   Tage   prägnant,   aber   auch   sehr   emotional   ein.   Dylan   war   und ist   ein   Meister   darin,   die   Gedanken,   die   Sehnsüchte   und   die   Bewegungen   ganzer   Menschengruppen   zu   komprimieren   und auf   den   Punkt   zu   formulieren.   Ganz   nebenbei   packt   er   das   Ganze   meist   in   einprägsame   Melodien,   deren   Schönheit   oft   erst nach   dem   zweiten   Hinhören   zu   erkennen   ist.   Da   konnte   es   schon   mal   geschehen,   dass   erst   ein   Jimi   Hendrix   („All   Along   The Watchtower“)   oder   Manfred   Mann   („Mighty   Quinn“)   kommen   musste,   um   so   ein   kantiges   Kleinod   auszupacken,   damit   er der   Welt   einen   Diamanten   präsentieren   konnte.   Jene   wilden   Jahre waren    meine    Jugend    und    die Lieder   von   Bob   Dylan   ganz   sicher   ein   Elixier,   auf   das   keiner   von uns      auch      nur      im      Traum verzichten   wollte.   „Blowin’   In   The   Wind“,   „Mr.   Tambourine   Man“, „It’s   All   Over   Now,   Baby   Blue“ oder   „Just   Like   A   Woman“   waren   unsere   Lagerfeuerhymnen   und der    Stoff,    aus    denen    unsere Träume   gestrickt   waren.   Auch   und   erst   recht   im   kleinen   Land,   in das    ich    hineingeboren    wurde. Ich    war    einer    von    denen,    die    die    erste    Amiga-LP    von    Dylan, herausgegeben                   vom Phonoclub,   nicht   bekamen   und   sich   als   Ersatz   die   blaue   Mono- Scheibe      des      Meisters      im Plattenladen    der    CSSR    in    Berlin    besorgten.    Hauptsache    Dylan, auch    wenn    erstgenannte    LP wohl inzwischen die seltenste von Amiga ist! Heute   weiß   ich,   dass   diese   Art   Lieder   andere   Künstler   anregten,   ebenfalls   ihren   Protest,   ihre   Gefühle   und   Hoffnungen,   auch ihre   Friedenssehnsucht,   in   ähnlicher   Weise   singend   auszudrücken.   Mit   einigen   dieser   Lieder,   wie   eben   das   „Masters   Of War“,   verbinden   sich   für   mich   bis   heute   die   Erinnerungen   an   weltweite   Protestbewegungen   und,   was   damals   noch   nicht abzuschätzen   war,   das   Wachsen   weiterer   Vorbilder   für   nachfolgende   Musikergenerationen.   Wer   den   Soundtrack   jener   Jahre miterleben   durfte,   und   sei   es   nur   als   Hörer   von   Rias   II,   der   verbindet   all   das   auch   mit   dem   Namen   Bob   Dylan   und   denen vieler   anderer.   Das   Erleben   dieser   Zeit   und   das   Leben   in   diesen   Jahren   haben   mich   bis   in   heutige   Tage   geprägt.   Ich   bin   kein Dylan-Fanatiker,   aber   weiß   Gott,   ich   liebe   die   meisten   seiner   Lieder.   Die   frühen   naiven   Rohlinge,   wie   die   reifen   neuen   und geschliffenen Diamanten mit den düsteren Untertönen. Es   geht,   wieder   einmal,   ein   Band-Projekt   auf   Tour,   das   sich   den   Dylan-Song   von   den   „Masters   Of   War“   als   Anregung auserkoren   hat,   etwas   mehr   aus   einigen   Liedern   von   Bob   Dylan   herauszuholen   und   mit   einem   Wortspiel   einen   Bandnamen zu   finden:   MASTERPEACE   (und   nicht   „Masterpiece“   wie   das   ebenso   benannte   Album   der   Temptations).   Vielleicht   aber standen   auch   die   seltenen   „Masterpieces“   von   „his   Bobness“   dabei   Pate.   Ein   Orakel   mehr   oder   weniger   –   „The   Answer   Is Blowing In The Wind“.   So   wie   die   Musik   von   Bob   Dylan   weltweit   offene   Ohren   findet,   so   finden   sich   bei   MASTERPEACE   sechs   Musiker   aus deutschen   Landen,   Schottland   und   dem   fernen   Japan,   um   in   gemeinsamer   Sprache   der   Musik   Dylan’s   Folks-Lieder   neu   zu entdecken,   denn   auch   für   die   Herren   Wolfram   Bodag   (keyb),   Tobias   Hillig   (guit),   Jeff   Allen   (dr),   Kuma   Harada   (bass)   sowie die   Dame   Steffi   Breiting   (voc)   ist   Bob   Dylan   seit   Jahren   so   etwas   wie   eine   musikalische   Leitfigur,   einer,   der   als   Maßstab   für Anspruch   und   Authentizität   herhalten   kann,   der   Glaubwürdigkeit   bei   ständigem   Suchen   symbolisiert.   Einer,   der   kein Ausruhen   auf   oder   Reproduzieren   von   eigenen   Erfolgen   kennt.   Einer,   der   das   Risiko   sucht,   um   Neues   zu   entdecken.   Auf diesen   Pfaden   wollen   die   Musiker   von   MASTERPEACE   ein   wenig   wandeln   und   dabei   die   Songs   von   Bob   Dylan   für   sich   und für   ihr   Publikum   ein   wenig   neu   entdecken.   Vielleicht   ihr   Publikum   überraschen,   weil   die   Songs   völlig   neu   arrangiert   sind. Meine Neugier war also geweckt und endlich gibt es einen Termin in meiner Nähe. Vor   mir   steht   ein   ausgewachsenes   Rasseweib   mit   Traumfigur   und   blonden   Haaren.   Kann   eine   Frau   die   Lieder   von   Bob   Dylan singen?   Ich   werde   STEFFI   BREITING   heute   zum   ersten   Mal   erleben   und,   na   klar,   ich   habe   so   meine   Zweifel.   Wird   sie   jetzt nuscheln   wie   der   alte   Lockenkopf   oder   seine   Töne   zerreiben,   wie   es   einst   Janis   Joplin   tat?   Doch   dann   haut   es   mich   mit ersten   Tönen   vom   „Ballad   Of   A   Thin   Man“      beinahe   um.   Eine   warme,   am   Blues   und   Soul   geschulte,   volle   Stimme,   hangelt sich   spielend   leicht   an   der   Vorlage   von   Dylan   entlang   und   macht   aus   der   sperrigen   Ballade   ein   federleichtes   Etwas,   das   sich ins Ohr schmeichelt. Oups, Einstieg gelungen. Als   sie   dann   von   dem   singt,   der   „seine   Liebste   in   die   Wüste“   schickt   („It   Ain’t   Me,   Babe“)   und   TOBIAS   HILLIG   zum   ersten Solo   auf   den   Gitarrensaiten   ansetzt,   höre   ich   hinter   mir   leises   Staunen   und   wenig   später   gellende   Pfiffe   der   Begeisterung. Dann   erkenne   ich   „License   To   Kill“   beinahe   nicht   wieder   und   habe   zum   ersten   Mal   das   Gefühl,   dass   mir   der   Song   doch gefallen könnte, so frisch kracht es von der Rampe nach unten. „Don’t   Think   Twice   (It’s   Alright)“   habe   ich   als   einfache   Melodie   zu   spartanischer   Gitarrenbegleitung   mit   ein   wenig   Mundi   in Erinnerung.   Der   typische   Dylan-Song   aus   den   frühen   60er   Jahren.   Ein   reichliches   halbes   Jahrhundert   später   kommt MASTERPEACE   daher   und   macht   daraus   einen   vollmundigen   Song,   der   in   einem   verschleppten   Slow-Blues   beinahe   zu kleben   scheint   und   sich   lasziv   vorwärts   dehnt.   Ich   bin   einfach   fasziniert   vom   Sound   der   Band   und   wie   sich   STEFFI BREITING   in   die   Vorlage   stemmt,   um   sie   für   heutige   Ohren   interessant   zu   machen.   Zum   ersten   Mal   an   diesem   Abend klappt   mir   der   Kiefer   nach   unten.   Bruce   Springsteen   würde   vor   Neid   erblassen,   stünde   er   jetzt   neben   mir.   Da   hat   jemand seine Idee wohl etwas eher bekommen. Ich   war   stets   der   Ansicht,   dass   die   Hendrix-Version   von   „All   Along   The   Watchtower“   das   NonPlusUltra   wäre,   die   „Essenz   der Rockmusik    schlechthin“,    so    ein    Radiokommentar,    das    neben    sich    keine    weitere    Variante    dulden    würde.    Was    der Gitarrenhexer   aus   diesem   Lied   macht,   kommt   einer   Soundexplosion   in   Slow   Motion   gleich.   Daraus   eine   dezente   Reggae- Nummer   zu   machen,   die   sich   langsam   aber   stetig   bis   zu   einem   süffisanten   Orgasmus   zu   steigern   vermag,   grenzt   schon   fast an   Frechheit.   Und   dennoch   reißt   mich   genau   diese   Version   voll   mit.   Abseits   aller   Erwartungen,   mit   einem   Lächeln   im Gesicht,   wird   der   alte   Dylan,   wie   in   einer   sprühenden   Waschanlage,   neu   aufgemöbelt   und   für   heutige   Gewohnheiten hoffähig   gemacht.   Das   ist   ganz,   ganz   großes   Kino,   denke   ich,   während   die   Gitarre   ein   etwas   anderes   Hendrix-Solo   von   der Rampe   brettert.   Und   dann   bricht   ein   Sturm   der   Begeisterung   los,   als   wäre   die   Hütte   nicht   halbleer,   sondern,   einschließlich Hof,   randvoll.   Oben   und   unten   nur   glückliche   Gesichter.   Dass   im   Anschluss   daran   „Love   Minus   Zero   (No   Limit)“   mit   einer zauberhaften   Piano-Schleife   aus   den   Tasten   von   „BODDI“   BODAG   glänzt   und   die   Band   im   Rausch   der   Melodie   schon   fast schwelgt, geht beinahe unter. Noch so ein neu garnierter Leckerbissen und ich vergesse, wer und wo ich bin! Während   vorn   an   der   Rampe   die   Frontfrau   STEFFI   BREITING,   zu   beiden   Seiten   flankiert   von   TOBIAS   HILLIG   und   „BODDI“ BODAG,   für   ständig   neue   Überraschungen   und   verspielte   Abwechslung   sorgen,   groovt   und   stampft   im   Hintergrund   die Rhythmusgruppe   eines   ehemaligen   Stones   -   Gitarristen   den   Boogie   in   die   Bühnenbretter.   Hinter   der   Schießbude   agiert kraftvoll   JEFF   ALLEN   und   KUMA   HARADA   zupft   wie   ein   Ruhepool   die   tiefen   Töne   aus   den   fetten   Saiten.   Dezenter Trommelwirbel,   aus   dem   sich   Ansätze   von   Marschrhythmen   entwickeln,   eine   treibende   Bass-Figur   mit   unheimlich   viel Groove,   dass   einem   die   Beine   zucken   und   oben   drauf   von   STEFFI   der   Ruf:   „Come   on   you   masters   of   war!“.   Wie zähflüssiges   Magma   wälzt   sich,   völlig   verändert,   „   Masters   Of   War“   von   der   Bühne,   unheimlich,   fast   schon   heavy   und dennoch   strahlt   diese   Version   viel   Magie   und   Wärme   aus.   Mir   klappt   der   Kiefer   ein   zweites   Mal   nach   unten,   während   es neben und hinter mir tobt und stampft. Ich fühle mich verzaubert und überwältigt zugleich. Das   Schaffen   von   Bob   Dylan   spiegelt   sich   in   seinen   oftmals   gänzlich   unterschiedlichen   Songs   und   in   einer   enormen Themenvielfalt.    Wer    sich    bei    Dylan    bedient,    schöpft    aus    einem    Riesenfundus    und    kann,    so    er    kann,    haufenweise Anregungen   für   eigene   Ideen   finden.   Genau   das   gelingt   den   Musikern   von   MASTERPEACE   offensichtlich   mit   jeder   neuen Vorlage.   So   wird   „Winterlude“   mit   Country   -   Feeling   zu   einer   Tanznummer   im   ¾-Takt,   die   fast   schon   swingt   und   bei „Watching   The   River   Flow“   entführt   uns   „BODDI“   singend   und   improvisierend   auf   eine   Frühlingswiese,   auf   der   man   den Kuckuck   hören   kann.   Lachsalven   inklusive.   Im   Laufe   des   Abends   findet   jeder   ganz   sicher   seine   ganz   eigenen   Höhepunkte und   lässt   sich   von   einem   der   Soli,   die   TOBIAS   HILLIG   auf   drei   verschienen   Gitarren   zaubert,   in   Atem   halten.   Der Liederabend   mit   Dylan-Songs   ist   wie   ein   verspätetes   Ostereiersuchen   für   Erwachsene.   Nur   gibt   es   statt   Süßigkeiten   viele alte Lieder neu zu erkunden, wie aus einem Ü-Ei neu heraus gepellt. Einen   meiner   Höhepunkte   erlebe   ich   mit   „The   Times   They   Are   A-Changing“,   das   „BODDI“   mit   einem   schon   fast   gedehnten Orgel-Spiel   dominiert   und   STEFFI   steigert   sich   von   Strophe   zu   Strophe.   Nur   als   die   Tasten   sich   als   Spinett   verkleiden,   spürt man   plötzlich,   welch   schräg-schöne   Idee   hinter   diesem   Arrangement   steckt.   Da   hat   Herr   Bodag   wieder   einmal   ganz   tief   in die   Trick-Kiste   gegriffen,   um   „einen   gucken   zu   lassen“.   Dieser   Abend   lebt   tatsächlich   von   den   Inspirationen,   die   in   vielen dieser   wirklich   einzigartigen   Lieder   versteckt   sind.   Sie   zu   finden   und   zu   formen,   das   scheint   mir   die   eigentliche   große Leistung   an   diesem   Abend   zu   sein.   Und   alles   ohne   die   berühmte   Kneifzange   und   stattdessen   mit   viel   Vergnügen   am   Spiel. Ich bin schlicht und ergreifend begeistert, kann mich kaum noch zügeln. Nur die alten Knochen verhindern Schlimmeres. Musikalisch   sozialisiert   in   den   1960er   Jahren,   heimlich   Bravo   gelesen,   mit   Freunden   Beat-Club   gesehen   und   an   den Wochenenden   zu   den   Berolina-Singers   zum   Jugendtanz   gegangen   –   da   stand   Bob   Dylan   mit   den   Beatles   und   den   Rolling Stones   auf   einer   Stufe.   Und   ein   Song,   weil   er   länger   war   als   damals   üblich,   gehörte   unbedingt   dazu.   „Like   A   Rolling   Stone“, ein   Song   von   Einem,   der   rastlos   unterwegs   ist,   körperlich   wie   geistig,   und   deshalb   „kein   Moos   ansetzt“,   war   eine   der Hymnen,   die   wir   liebten,   aber   damals   nicht   wirklich   verstanden.   Erst   mit   den   Jahren   wurde   die   frühe   Reife   –   Dylan   war damals   24   Jahre   alt   –   auch   für   mich   deutlich   und   die   Botschaft   eines   Songs   wie   „Forever   Young“   erkennbar.   Das   macht heute,   Jahrzehnte   später,   auch   den   Reiz   eines   solchen   Konzertabends   aus:   Sich   den   Liedern   so   hingeben   zu   können,   wie ich   sie   für   mich   verstehen   kann.   Dieses   Erlebnis   ist   mir   durch   MASTERPEACE   möglich   geworden   und   nun   stehe   ich,   am Ende   des   Konzertes,   staunend   und   innerlich   kopfschüttelnd,   und   freue   mich,   als   wäre   ich   „so   much   older   then,   I’m   younger than that now“ (My Back Pages, 1964). Bob   Dylan   eine   Frau?   Nein,   nie   und   nimmer   und   sei   sie   auch   so   charismatisch   wie   STEFFI   BREITING.   Dylan   bleibt   der,   der er   war   und   ist.   Seine   Songs   konnte   man   als   Teenager   im   Kreise   Gleichgesinnter   singen   und   dabei   heiße   Blicke   ernten.   Das habe   ich   stets   genossen.   An   diesem   Abend   jedoch   ist   alles   irgendwie   anders   herum.   Da   singt   ein   Rasseweib,   von   einer exzellenten   Band   unterstützt,   die   Lieder   des   Meisters   und   die   Männer   stehen   davor,   werfen   gierige   Blicke,   haben   feuchte Augen und ein jeder seine eigenen Erinnerungen im Herzen. Heute Abend war er eine Frau und sie kann stolz darauf sein! Diejenigen,   die   jetzt   neidisch   sind,   haben   allen   Grund   dazu,   aber   auch   die   Möglichkeit,   sich   selbst   von   der   Realität   bei einem   Konzert   mit   MASTERPEACE   live   verzaubern   und   begeistern   zu   lassen.   Nur   zu,   solche   Gelegenheiten   sind   selten geworden und „die Bohlen“ nur ein frigider TV-Schatten! Diese   zwei   Stunden   haben   mich   tief   innen   getroffen,   haben   mich   aufgewühlt   und   mich   glücklich   sein   lassen.   Jeder   Song   an diesem   Abend   hat   längst   vergessen   geglaubte   Erinnerungen   freigelegt,   mich   an   Ereignisse   und   Personen   denken   lassen. Das   allein   macht   diesen   Abend   zu   einem   besonderen.   Jedoch   fast   noch   intensiver   ist   die   Erfahrung,   wie   lebendig   diese Lieder   und   Texte   noch   heute   sind   und   wie   sie   wirken,   wenn   Musiker   den   Mut   und   das   Vermögen   besitzen,   ein   wenig   zum Vorteil   zu   ändern.   Ein   wenig   am   Rhythmus,   etwas   am   Takt,   ein   anderer   Groove,   ein   wenig   mehr   Schmelz   oder   Power   in     der   Stimme   und   das   alles   nicht   so   bierernst.   Musik   neu   zu   entdecken   kann   unheimlich   viel   Freude   mit   sich   bringen,   ohne der   Botschaft   den   Raum   zu   nehmen.   Meine   Neugier   ist   erst   einmal   befriedigt,   aber   auch   neu   angestachelt.   Ich   möchte   gern „No   Dark   Yet“   (1997)   und   „Mississippi“   (2001)   von   MASTERPEACE   hören   und   vielleicht   auch   noch   andere,   weniger bekannte,   Perlen   so   aufgearbeitet,   dass   ich   sie   mir   zu   Hause   als   Live-Konserve   in   den   Player   legen   kann   –   so   oft   und   wann immer mir danach ist. Wie wäre es als Geschenk, quasi als „Christmas In The Heart“?