Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Manuel Schmid & Marek Arnold – Hutkonzert in Halberstadt                                25.06.2021 Meist   ist   es   so,   dass   ich   zu   Konzerten   fahre,   der   Musik   wegen   und   weil   ich   dort   Künstler   treffe,   die   ich   gut   kenne.   Ich mag   das   Eintauchen   in   deren   Lieder   und   die   Gespräche   zwischendurch   oder   danach.   An   diesem   Freitag   aber   kommt   ein Künstler   quasi   zu   mir,   nach   Halberstadt.   Von   meinem   Besuch   weiß   derjenige   natürlich   noch   nichts,   aber   als   ich   Manuel schon   am   Eingang   zum   „Halberstädter   Hof“   treffe,   gefällt   es   ihm   und   ich   bekomme,   weil   es   schon   knüppeldicke   voll   ist, einen   Stuhl   zugewiesen   und   also   den   Ehrenplatz   für   verdiente   Rock-Rentner   des   Volkes.   Mein   „Fernsehabend“   im Biergarten bei guter Live-Musik ist gesichert. Einer   privaten   Begegnung   mit   dem   Keyboarder   und   Komponisten   von   Lift   ( HIER )   im   Juli   2008   in   Dresden   habe   ich   die Bekanntschaft   mit   MANUEL   SCHMID   zu   verdanken.   Der   war   damals   schon   musikalisch   sehr   aktiv   und   in   Kooperation   mit „Scheffi“,   aber   ansonsten   noch   ein   „unbeschriebenes   Blatt“.   Das   änderte   sich   2012   mit   seinem   Einstieg   als   Sänger   bei der   Stern-Combo-Meissen,   deren   Klangbild   er   seitdem   zunehmend   prägte.   Mit   MAREK   ARNOLD,   den   er   auf   ähnlichen Wegen   kennen   lernte,   verbindet   ihn   eine   kreative   Freundschaft,   die   beide   in   gemeinsamen   Projekten   und   manchmal auch   auf   der   Bühne   ausleben.   Die   Fans   lieben   das   und   einige   reisen   oft   hinterher.   Kein   Wunder   also,   dass   ich   auch heute   die   „üblichen   Verdächtigen“   treffe   und   in   eine   familiäre   Atmosphäre   eintauche.   Es   ist   angenehm   hier   und   deshalb werde ich diesen Abend genüsslich an mir vorüber ziehen lassen. Der   Genuss   beginnt   mit   einer   leichtfüßigen   Melodie   vom   „Frühling“,   die   Manuel   für   sein   erstes   Album   „Leben“   schrieb und   die   Besucher   im   Biergarten   begrüßt.   Unter   dem   Dach   der   alten   Bäume   lässt   der   Pianist   seine   Finger   über   die   Tasten gleiten   und   MAREK   ARNOLD   setzt   mit   dem   Saxophon   markante   Tupfer   dazwischen.   Beim   folgenden   „Das   Paradies“,   zu einem   Text   von   Andreas   Hähle“,   werden   die   ersten   Stühle   gerückt,   um   besser   sehen   zu   können.   Der   abendlichen   Ruhe folgt   knisternde   Neugier   im   Anwesen.   Als   dann   mit   „Hey   Blues,   verlass   mich   nicht“   ein   wachechter   Boogie-Woogie“,   mit einem   der   letzten   Texte   von   Altmeister   Kurt   Demmler,   folgt,   ist   bei   den   heimischen   Harz-Hexen   die   Glut   entfacht, während   die   Sonne   hinter   den   Mauern   abtaucht.   Genau   die   richtige   Zeit   für   ein   „Liebeslied“   und   die   verträumte   Ballade “Irgendwann   (kommt   der   Tag)“   vom   aktuellen   Album   „Zeiten“.   Dort   ist   auch   ein   Stück   „für   vier   Hände“   mit   einem   Text von   Hähle   zu   finden.   MANUEL   &   MAREK   bemächtigen   sich   jetzt   der   Tasten,   hämmern   Stakkato-Akkorde   und   zaubern   mit akrobatischem   Körpereinsatz   den   „Raum   der   Illusionen“   in   den   Biergarten.   Es   ist   sehr   beeindruckend,   zu   erleben,   wie beide   am   Keyboard   die   Seiten   tauschen   und   sichtlich   Vergnügen   am   Spiel   haben.   Zwei   Könner   begeistern   spielerisch   die angereisten   Fernsehabendverzichter   und   mich   mit   Liedern   aus   eigener   Feder.   Der   kleine   Junge   im   Strauch   weißer Ballhortensien,   mit   dem   Weinkrug   in   der   Hand   und   dem   Affen   auf   der   Schulter,   lächelt   dazu   steinern   in   sich   hinein   -   eine perfekte Abendidylle. Mit   der   herrlichen   Lift-Ballade   „Wasser   und   Wein“   ergänzen   Manuel   &   Marek   das   symbolträchtige   Bild   auch   klanglich.   Ich lehne   mich   ganz   entspannt   zurück,   folge   den   Klängen   von   „Sagte   mal   ein   Dichter“   und   sehe   mit   geschlossenen   Augen den   „Sch(a)wanenkönig“   im   Hintergrund   vorüber   gleiten.   In   vielen   Gesichtern   kann   man   jetzt   Erinnerungen   ablesen,   die so   mancher   mit   den   Liedern   seiner   Jugendjahre   verbinden   mag.   Passend   zum   Lied   „vom   zu   großen   Hut“,   von   Vroni Fischer,   trägt   die   gute   Fee   des   Abends   einen   ebensolche   zu   ihren   Gäste,   um   Scheine   einzusammeln,   „damit   es   raschelt (und   nicht   klimpert)“,   so   die   Ansage.   Am   Ende   der   Biergartenrunde   liegt   der   Hut,   gut   gefüllt,   zu   Füßen   der   beiden Musikanten,   die   inzwischen   „Wind   trägt   alle   Wort   fort“   in   die   Runde   schmettern.   So   erinnern   sie   an   Franz   Bartzsch   und wir   erfahren   außerdem   von   der   Einweihung   der   Bartzsch-Brücke   in   Schmölln   vor   zwei   Wochen.   Meine   Gedanken wandern   zum   Gedenkkonzert   für   den   begnadeten   Künstler   ( HIER ),   das   ich   im   März   2010   erleben   durfte   –   schon   mehr als   zehn   Jahre   her.   Wo   ist   nur   die   Zeit   geblieben?   Apropos   Zeit:   ganz   nebenbei   fragt   Manuel   die   Anwesenden,   ob   sie denn   schon   einmal   beim   längsten   Musikstück   der   Welt   gewesen   wären   und   ob   sich   jemand   an   den   Klang   erinnern könne.   Beide   geben   uns   eine   Probe   vom   aktuellen   Klang,   den   Marek   mit   seinem   Saxophon   und   einem   schelmischen Grinsen    im    Gesicht    zum    Probehören    intoniert.    Nur    noch    619    Jahre,    dann    wird    „Organ2/ASLSP“    von    John    Cage verklungen   sein.   Wer   also   den   laufenden   Ton   hören   möchte,   sollte   allmählich   aus   den   Puschen   und   dann   nach Halberstadt zum Cage-Projekt ins Kloster St. Burchardi kommen. Auf Wunsch biete ich mich gern als Begleitung an. Im   Biergarten   gibt   es   bis   dahin   einige   der   schönsten   Lieder   aus   dem   Schaffen   einstiger   DDR-Bands;   der   Begriff „Ostrock“   ist   mir   persönlich   zuwider.   Mit   seiner   glasklaren   Stimme   erinnert   Manuel   uns   an   die   Gruppe   Lift   mit   „Nach Süden“,   beide   zelebrieren   behutsam   das   „Fischlein   unterm   Eis“   und   auch   an   „Das   Bild“   aus   der   „Sixtinischen   Madonna“ von   Electra.   Eine   besondere   Atmosphäre   ist   unterm   Dach   der   Bäume   zu   spüren.   Einige   singen   leise   mit,   andere genießen   lächelnd   ihr   Lieblingslied   und   wieder   andere   spüren   dem   Rhythmus   von   „Also   was   soll   aus   mir   werden“   der Stern   Combo   Meissen   nach.   Die   markante   Bass-Linie   übernehmen   die   Tasten   und   jeder   nach   seinem   Temperament klatschend   mit   den   Händen.   Ich   selbst   genieße   in   mich   gekehrt   das   abschließende   „Am   Abend   mancher   Tage“   und träume   so   meinen   Erinnerungen   und   Erlebnissen   hinterher,   die   damit   verbunden   sind.   Was   für   eine   kreative   Zeit   ich doch miterleben durfte und welch ein Privileg, auch ein wenig mitgestaltet zu haben! Unter   dem   Dach   des   kleinen   Podestes   präsentieren   zwei   Musiker   rock-musikalische   Leckerbissen,   von   deren   Entstehung sie   selbst   gar   nichts   miterleben   konnten,   mit   einem   Lebensgefühl,   das   sie   nur   vom   Erzählen   ihrer   Eltern   kennen.   Es   ist umso   bemerkenswerter,   mit   welchem   Gespür   sie   diese   Lieder   zum   Klingen   bringen   und   die   Texte   ihre   Wirkung   entfalten können.   Kann   auch   sein,   es   liegt   einfach   daran,   dass   die   Songs   zeitlose   Gefühle   transportieren,   die   man   noch Jahrzehnte   später   nachvollziehen   kann.   Eine   „Sommernacht“,   wie   sie   LIFT   mit   der   Stimme   von   Henry   Pacholski   damals besang,   gibt   es   sicher   auch   heute   und   die   Zugabe   „Als   ich   fortging“   von   Karussell   mit   Dirk   Michaelis   trifft   immer   noch viele   Menschen   mitten   in   ihr   Herz.   Liebe   und   Trennungsschmerz   überdauern   die   Zeiten,   sie   gab   es   und   sie   wird   es immer geben. Nur das besondere Lied ist eben einzigartig und unverwechselbar, wie einige andere heute Abend auch Danke   Manuel   und   Marek   für   die   Zeit   am   Abend   und   das   Zusammensein   im   Biergarten.   Danke   auch   der   Harzer   Lady,   die der   Eventplanerin   vom   „Halberstädter   Hof“   einen   Hinweis   gab,   das   Duo   hierher   zu   locken.   Nach   langen   Monaten kultureller   Entbehrungen   tut   es   gut,   Musik   wieder   live   unter   Menschen   hören   zu   können.   Der   Anfang   ist   gemacht   und wenn wir alle vernünftig bleiben, werden wir wieder mehr dieser  Abende genießen können. Darauf freue ich mich.