Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mampe in spe – Versuch einer Erinnerung                                                                      27.09.1989 Es   ist   der   27.   September   des   Wendejahres   1989.   In   der   Kleinstadt   Elsterwerda   wird,   nach   dem   Vorbild   vieler   Großstädte, jeden   Montag   demonstriert.   Menschen   gehen   unter   meinem   Fenstern   vorüber   und   halten   ihre   (noch   eingerollten) Transparente   in   der   Hand.   Über   ihre   Köpfe   hinweg   sehe   ich   gegenüber   „DIE   STUBE“,   unseren   Klub,   und   ich   frage   mich, was   wird   die   Zukunft   dieser   Einrichtung   bringen.   Ob   sich   einer   der   Demonstrierenden   schon   darüber   Gedanken   gemacht hat,   was   die   Deutsche   Mark,   die   Reisefreiheit   und   die   offenen   Märkte   für   ihre   Arbeitsplätze   und   unseren   Klub   wohl bringen   werden?   In   diesen   Tagen   bin   ich   eher   ein   Zweifler,   denn   ein   Optimist   in   freudiger   Erwartung.   Ich   weiß,   dass mein    Leben    sich    bald    in    unbekannten    Bahnen    bewegen    wird    und    dass    ich    dort    drüben    in    „meinem“    Klub    am kommenden   Wochenende   einen   runden   Geburtstag   feiern   werde.   Die   Klubleitung   hatte   mich   gebeten,   meine   Fete   dort stattfinden   zu   lassen.   „Man   würde   sich   um   den   Rest   schon   kümmern“,   sagte   man   mir.   Am   Sonnabend   werde   ich   über diese   Straße   in   „DIE   STUBE“   gehen   und   immer   noch   so   ein   mulmiges   Gefühl,   das   mich   noch   lange   begleiten   wird,   mit mir herum schleppen. Gefeiert habe ich trotzdem. In   den   Räumen   des   Klubs   und   unter   Freunden   sind   alle   Sorgen   vergessen.   Zumindest   für   die   nächsten   Stunden. Freunde   und   Gäste   in   allen   Räumen,   ein   einziges   Gewusel.   Das   Team   hat   sich   einen   Wunsch   erfüllt   und   mir   damit   ganz nebenbei   eine   große   Freude   bereitet.   Mitten   unter   den   Gästen   entdecke   ich   einen   bekannten   Musiker,   der   schon   lange auf   unserer   Wunschliste   stand   und   den   musikalischen   Teil   des   Abends   bestreiten   wird.   Gemeinsam   sitzen   wir   am   Tisch   - meine   Frau,   meine   Eltern   und   Mampe.   Wir   quasseln,   während   sich   der   vordere   Raum   mit   Gästen   füllt   und   im   hinteren noch an der Technik gebastelt und geschraubt wird. Die   „STUBE“   war   unser   Baby.   Eine   bunt   gemischte   Truppe   jugendlicher   Enthusiasten   aus   Elsterwerda   hatte   die   Räume einer   ehemaligen   HO-Verkaufsstelle   um-   und   ausgebaut.   Ein   Bürgermeister,   dessen   Streben   nach   Geltung   unbewusst auch   das   Überschreiten   von   Grenzen   möglich   machte,   wollte   diese   Jugendeinrichtung   als   Vorzeigeobjekt   und   wir   wollten einen   Ort,   wo   wir   unsere   Ideen   umsetzen   und   eigene   Vorhaben   verwirklichen   konnten.   So   kam   es,   dass   wir   letztlich sogar   ein   Künstlerpaar   für   die   skurrile   Innengestaltung   der   Räume   mit   in   unser   Boot   holen   konnten.   Paul   Böckelmann baute,   mittels   geknickter   Alu-Bleche,   schräge   Leuchtelemente   an   Wände   und   Decken   und   kam   auf   die   Idee,   Tische   mit einer   dreieckigen   Platte   in   die   Räume   zu   stellen.   Letztlich   wirkten   die   Klubräume   wie   ein   buntes   lebendiges   Mosaik   von Lebenslust   in   einer   ansonsten   biederen   Kleinstadt   der   1980er   Jahre   der   DDR.   Hierher   luden   wir   uns   viele   Künstler   aus Kabarett,   Kleinkunst,   Literatur   und   der   Liederszene   ein.   Wir   gestalteten   und   erlebten   hier   unvergessliche   Abende,   deren einzigartiger   Ruf   bis   nach   Dresden   und   sogar   Berlin   drang.   Diese   Jahre   gehören   zu   den   wundervollsten   Erfahrungen meines Lebens und der runde Geburtstag im Klub war ein kleiner Teil davon. PETER   „Mampe“   LUDEWIG   saß   zu   jener   Zeit   schon   nicht   mehr   hinter   dem   Schlagzeug   bei   Electra.   Er   tourte   seit   1985 mit   seinem   eigenen   Programm,   „Mampe   in   spe“,   durch   die   Lande.   Im   beginnenden   Wendeherbst   1989   hatten   wir   das Vergnügen,   den   Mix   aus   Rock,   frecher   Satire   und   Mundartkomik   in   unseren   Räumen   zu   erleben.   MAMPE   war   schon immer   ein   exzellenter   Entertainer   mit   feinem   Humor,   was   er   bei   Electra   mit   der   Ballade   vom   „Grünen   Esel“,   aber   auch mit   anderen   Showeinladen,   beweisen   durfte.   An   diesem   Abend   präsentierte   er   uns   mit   „Hilfe,   ich   platze“   und   „Der Tenor“,   zwei   Nummern,   die   auf   seine   außergewöhnliche   Stimme   zugeschnitten   waren.   Wir   erlebten   seine   Interpretation des   hebräischen   Volksliedes   „Hava   Nagila“,   die   er   mit   seiner   ausgefallenen   Gesangsakrobatik   ausklingen   ließ.   Diese einzigartige   Mischung   aus   exzellenter   Sangeskunst,   wilden   Perkussionspassagen,   gekonnter   Moderation   und   sächsischer Satire    ließen    diesen    Abend    zu    einem    besonderen    Ereignis    unter    Freunden    werden.    Das    dies    das    allererste „Wohnzimmerkonzert“   der   beginnenden   Neuzeit   war,   weil   es   nämlich   in   einer   „STUBE“   stattfand,   steht   für   mich   seither außer Frage. Wir   konnten   „DIE   STUBE“   über   die   Wendewirren   am   Laufen   halten.   Auf   der   kleinen   Bühne   erlebten   wir   CÄSAR   im   Trio ebenso,   wie   Vicki   Vomit   und   viele   andere.   Einige   Zeit   schien   sich   nichts   geändert   zu   haben.   Es   schien,   als   wäre   jetzt alles   möglich.   Aber   es   schien   eben   nur   so.   Während   wir   endlich   ohne   Winkelzüge   unsere   Ideen   umsetzen   konnten, begannen   viele   Mitglieder   in   der   kleinen   Gemeinschaft   sich   beruflich   und   privat   neu   und   anders   zu   orientieren.   Der   eine begab   sich   „tief   in   den   Westen“,   um   sich   beruflich   weiter   zu   qualifizieren,   andere   bereiteten   sich   auf   die   bald   mögliche Übernahme   eines   Gewerbes   vor.   Einige   suchten   ihren   Weg   in   neue   Selbständigkeiten   und   so   mancher   verlor   den   bisher sicher   geglaubten   Arbeitsplatz   von   einen   Tag   auf   den   anderen.   Die   neuen   Möglichkeiten   setzten   neue   sowie   andere Prioritäten.   „DIE   STUBE“   mutierte   schleichend,   dank   der   „Hilfe“   eines   Brauereikredits,   zu   einer   Kneipe.   Danach   war   das Innere    endlich    „modern“    und    sah    aus,    wie    jede    andere    „neue“    Kneipe    auch    –    zum    Verwechseln    ähnlich    - Unverwechselbarkeit   und   Atmosphäre   adè!   Besucher   zeigten   immer   weniger   Interesse,   am   Tresen   oder   Billardtisch   ihre Langeweile   totzuschlagen   und   Freunde   trafen   sich   hier   immer   seltener.   Die   alten   spannenden   Zeiten   gab   es   nun   nicht mehr   und   die   neuen   Zeiten   kamen   ganz   ohne   Spannung   aus.   Das   Neue   schliff   sich   relativ   schnell   wieder   ab.   Alles   war einfach    nur    besser,    alles    war    schöner    und    Landschaften    begannen    natürlich    erst    durch    die    D-Mark    zu    blühen. Kleinstädte, im Niemandsland von Brandenburg an der Grenze zum Sachsenland, ausgenommen.  Dreißig   Jahre   später   steht   an   der   Hauswand   immer   noch   „DIE   STUBE“,   aber   das   ist   nur   noch   der   alte   Namenszug. Geblieben    sind    die    Erinnerungen    an    vergangene    Zeiten,    alte    Freunde    sowie    erlebnisreiche    Stunden    mit    klugen Gesprächen.   Vor   allem   letzteres   vermisse   ich   oft   sehr,   denn   „klug“   fand   mit   „cool“   auch   eine   neue,   aber   inhaltsleere Entsprechung. Die Zeiten sind heute andere – bessere (sagt man).