Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mäkkelä – ein Finne im Harz                                                                                                22.08.2020 Den   „Englishman   in   New   York“   kennt   wahrscheinlich   fast   jeder,   zumindest   den   berühmten   Song.   Jetzt   durfte   ich   einen Finnen   in   Halberstadt   kennenlernen,   der   mit   dem   Englishman   Quentin   Crisp   allerdings   nur   den   intensiven   unsteten Lebensstil   gemeinsam   hat.   MÄKKELÄ   ist   nämlich   Musiker   und   erzählt   mit   seinen   Liedern   eine   Menge   vom   urbanen   Leben und   das   wiederum   hat   er   auch   mit   jenem   Englishman,   den   Sting   besingt,   gemeinsam.   Im   Papermoon   sitze   ich   mit   nur wenigen   Gästen   und   erlebe   einen   von   jener   Sorte   Künstler,   die   es   wohl   niemals   auf   die   ganz   großen   Bühnen   schaffen werden, aber genau deshalb authentisch sind und so wohltuend wirken. Wie   viele   Auftritte   auf   Straßen,   Plätzen   und   in   Kneipen   sein   schwarzer   Anzug   schon   erlebt   haben   mag,   kann   man   nur erahnen,   als   er   in   das   Licht   vor   der   weißen   Mauer   tritt.   Gitarrensaiten   scheppern,   seine   Stimme   presst   sich   zwischen   die Enge   des   Biergartens   und   füllt   sie   mit   rauchiger   Wohligkeit.   Im   ersten   Augenblick   ist   mir,   als   würde   ich   diesen   Typen   da vorn   schon   lange   kennen.   Seine   Stimme   knödelt   ein   wenig,   wie   die   vom   Zimmermann,   als   er   von   den   „Tuesday   Lilies“   zu singen   beginnt.   MÄKKELÄ   tut   es   mit   geschlossenen   Augen   und   nur   manchmal   blinzelt   er,   wohl   um   sich   der   Wirkung   der rauen   Klänge   sicher   zu   sein.   Doch   da   muss   er   keine   Bange   haben.   Mich   jedenfalls   fesselt   er   vom   ersten   Moment   an. Auch   als   er   danach   von   „Letnà“   singt,   ist   das   so.   Doch   urplötzlich   bricht   er   mittendrin   ab,   beginnt   zu   plaudern   und erzählt,   dass   Letnà   der   Stadtteil   von   Prag   ist,   wo   tatsächlich   nur   Tschechen   leben.   Dort   war   er   spätabends   auf   der   Suche nach   einem   tschechischen   Bier,   das   er   schließlich   hinter   einem   „Loch   in   der   Wand“   in   zehn   verschiedenen   Sorten   auch fand   …   und   dann   beginne   ich   den   Song   mit   anderen   Ohren   zu   hören.   Einfach   toll   und   sehr   lebendig,   wenn   man   eigene Erinnerungen an Prag hat. Ähnlich   bildhaft   wirkt   seine   Darbietung   -   Oder   sollte   ich   Performance   schreiben?   -   als   er   den   „Highway   Song“   zur Bouzouki   ruppig   erklingen   lässt.   Dann   folgt   die   nächste   Geschichte.   Es   ist   eine   vom   Alkohol,   vom   Schmuggel   und   eine vom   schwarz   gebrannten   Blues   des   Lebens,   die   er   mit   „Moonshine   Special“   besingt.   Da   hat   der   Typ   längst   mein   Herz erobert   und   sich   irgendwo   tief   drinnen   eingenistet.   Ich   mag   Menschenkünstler   die   Geschichten   erzählen,   ohne   darauf   zu schielen,   ob   sie   auch   jemandem   gefallen.   Es   geht   um   das   Erzählen,   um   die   Story,   um   den   Inhalt   dahinter.   Da   bin   ich nach   einer   halben   Stunde   ganz   bei   ihm,   völlig   egal,   ob   er   nach   Bob   Dylan,   Roy   Harper,   Billy   Bragg   oder   Tom   Waits klingen mag. MÄKKELÄ klingt gefühlt wie er selbst; rau, kantig und herzlich! Das ist jedenfalls mein Eindruck. Das,   was   der   Finne   bietet,   entzieht   sich   jeglicher   Einordnung.   Wenn   man   einen   Songwriter   vermutet,   kommt   er   mit ruppiger   Attitüde   des   Punk   daher,   erzählt   Balladen   wie   ein   Barde,   fühlt   sich   im   Country   ebenso   so   wohl,   wie   er   den Blues    zu    nutzen    vermag,    um    dichte    lebendige    Stimmungen    zu    erzeugen.    Am    nächsten    kommt    ihm    wohl    die Beschreibung   als   der   singende   Storyteller,   der   es   sperrig,   aber   auch   schmiegsam   kann.   Das   entdeckt   man   in   Songs   wie „Victoria“   oder   „Black   Water“   ebenso,   wie   bei   „City   Of   The   West“   oder   in   der   „Air   Catalan“.   Richtig   erwischt   hat   er   uns aber   mit   „40   Or   8“.   Die   Geschichte   dahinter   ist   wahr,   düster   und   letztlich   gar   erschreckend,   so   wie   er   sie   selbst   erzählt. Diese   Atmosphäre   sollte   man   einfach   live   erleben.   Als   er   fragt,   ob   wir   uns   an   den   13.   November   2015   erinnern   könnten, beschleicht   mich   beim   Erzählen   ein   ähnliches   Gefühl.   Der   „Border   Song“   beschreibt   die   Erinnerungen   an   jenes   Massaker, das   Extremisten   bei   einem   Konzert   der   Eagles   Of   Death   Metal   in   Paris   anrichteten.   Da   bleibt   uns   allen   für   Augenblicke die   Puste   weg   und   die   Gefühle   schwanken   zwischen   Begeisterung   für   das   Wie   und   Erschrecken   wegen   der   aktuellen Grausamkeiten   dieser   Welt.   Er   würde   sehr   skeptisch   werden,   meint   er,   wenn   Politiker   nach   solchen   Ereignissen   plötzlich laut   zu   denken   begännen   …   dazu   fällt   mir   dieser   Präsidenten   ein,   bei   dem   ich   erschreckende   Tendenzen   zur   deutschen Geschichte erkenne. Danach   habe   ich   Runzeln   auf   meiner   Stirn   und   als   ob   MÄKKELÄ   das   gesehen   hätte,   präsentiert   er   uns   mit   „A   Night   To Remember   (In   Early   December)“   einen   Song,   den   er   sich   selbst   für   seine   Beerdigung   geschrieben   hat.   Irgendwer   solle ihn   singen,   sagt   er   noch,   aber   bitte   nicht   Thomas   Anders.   Da   habe   ich   wieder   ein   Lächeln   im   Gesicht   und   später   beim Flug   mit   der   „Air   Catalan“   noch   einmal.   Es   macht   mir   einfach   Vergnügen,   wie   er   uns   all   die   skurril   wirkenden Geschichten   erzählt   und   anschließend   in   eigene   düster-schöne   Melodien   verwandelt.   Als   er   dann   noch   „Light   Enough   To Travel“,   eine   steinalte   Weise,   wie   ich   zu   wissen   glaube,   interpretiert,   bin   ich   restlos   begeistert.   Die   hatte   er   mit   Geoff Berner,   einem   Akkordeonspieler,   der   ihn   auf   einigen   seiner   Reisen   begleitete,   gespielt.   So   klingt   dieser   Abend   gänzlich harmonisch   sowie   sehr   stilvoll   aus.   Ich   bin   hingerissen,   dass   dieser   Musiker   am   Schluss   so   tief   in   die   Mottenkiste   greift und   dennoch   sein   eigenes   Ding   heraus   holt.   Das   ist   einfach   nur   herrlich   und   verrät   vielleicht   ein   wenig   über   dessen wahren Wurzeln! Danach   stellt   er   die   Gitarre   ab,   drückt   aufs   Knöpfchen   und   meint,   nun   wäre   Stille.   Im   Biergarten   gibt   es   zwar   noch   leere Stühle,   aber   von   denen,   die   besetzt   sind,   rauscht   ihm   eine   Sympathiewelle   zu.   Da   muss   und   will   er   noch   einmal.   Der allerletzte   Song   des   Abends   ist   eine   Nummer   von   Merle   Travis,   der   mit   „Dark   As   A   Dungeon“   eine   Klagelied   über   das gefährliche   Tagewerk   eines   Minenarbeiters   schrieb,   das   einst   auch   Johnny   Cash   für   sich   entdeckte.   Da   bin   ich   restlos zufrieden,   wieder   einmal   den   Abend   mit   der   Musik   eines   mir   bis   dahin   völlig   unbekannten   Künstlers   verbracht   zu   haben. Jedenfalls   besser,   als   sich   irgendwo   sterile   Auto-,   Hotel   oder   Käfig-Konzerte   anzutun.   Dann   lieber   eine   Nummer   kleiner, näher   und   dennoch   mit   gebührendem   Abstand   und   dem   nötigen   Respekt   dieser   Tage.   Letztlich   hatte   alles   einmal   auch mit   dieser   Art   Musik,   Gitarre   oder   Banjo,   Gesang   und   rhythmisches   Fußstampfen,   angefangen.   Abende   wie   dieser   hier erinnern mich wieder daran.   Wenige   Minuten   später   sitze   ich   einem   bescheiden   wirkenden   Musiker   und   aufmerksamen   Zuhörer   am   Tisch   gegenüber, der   sich   noch   kurz   zuvor   voller   Hingabe   in   seine   eigenen   Lieder   fallen   ließ   und   sich   mit   ihnen   uns   offenbarte.   Damit   hat er    mich    tief    innen    berühren    können    und    dabei    auch    einen    Blick    in    die    Seele    eines    scheinbar    sperrigen    aber liebenswerten   Barden   zugelassen.   Das   erlebt   man   nicht   jeden   Tag   und   deshalb   war   es   die   perfekte   Entscheidung,   diesen lauen Sommerabend so zu verbringen.