Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Sarah MacDougall live in Blankenburg                                                                        01.04.2022 Sie   wurde   in   Schweden   geboren,   dort   hat   sie   ihre   Wurzeln.   Heute   ist   Sarah   MacDougall   in   Kanada   zu   Hause.   Sie schreibt   Lieder   in   Stil   der   Songwriter   und   singt   sie   zur   Gitarrenbegleitung.   In   Kanada   kann   man   sie   live   erleben   und   dort hat   sie   Preise   eingesammelt.   Sie   tourte   auch   in   England,   wo   sie   ihre   EP   „I   Don’t   Want   To   Be   Alone   Anymore“   (Ich   will nicht   mehr   allein   sein)   live   präsentierte.   Inzwischen   gibt   es   von   der   Künstlerin   schon   vier   Alben   und   zudem   die Ankündigung,   im   Nachbarort   Blankenburg   eines   ihrer   Konzerte   geben   zu   wollen.   Zwischen   Kaiserslautern   und   Nürtingen gab   es   wohl   noch   einen   freien   Termin   im   Tour-Kalender.   Keine   Frage,   da   möchte   ich   auch   dabei   sein   und   mich   selbst überzeugen, ob die Kritiker ihr Talent zu recht loben. Gleich   dieser   erste   Tag   im   April   macht   dem   Monat   alle   Ehre   -   es   schneit,   die   Straßen   und   Dächer   sind   weiß,   der   Winter ist   sicht-   und   fühlbar   zurück.   Wenigstens   für   den   ersten   Apriltag.   Der   Monat   scheint   doch   zu   wissen,   was   er   will,   nämlich uns   ärgern.   Er   wird   trotzdem   nicht   verhindern   können,   dass   ich   mich   auf   den   Weg   nach   Blankenburg   mache.   Die   Kirche St.   Bartholomäus   unterhalb   der   Burg   ist   ganz   gut   für   Fußgänger   erreichbar,   dachte   ich.   Zum   Glück   ist   der   Weg   dorthin relativ   kurz   und   er   führt   nur   allmählich   bergan.   Hat   man   endlich   die   Treppe   erreicht,   könnten   einem   die   Knie   weich werden!   Beim   Blick   zurück,   schaue   ich   auf   die   Dächer   mit   den   Resten   von   Weiß   und   auf   den   Weg,   den   ich   soeben   hinter mich   brachte.   Respekt,   Alter!   An   der   Kirche   angekommen,   muss   ich   erst   einmal   verschnaufen,   tief   Luft   holen   und   den Puls abklingen lassen. Dann betrete ich das Gotteshaus mit ruhigen Schritten. Eine   halbe   Stunde   später   ist   der   Innenraum   der   Bergkirche   vor   dem   Chorraum   mit   dem   Altar,   in   jeder   zweiten   Reihe,   mit neugierigen   Besuchern   gut   gefüllt.   Die   freudige   Erwartung,   wieder   in   Gemeinschaft   etwas   erleben   zu   können,   ist deutlich   spürbar.   Auch   ich   bin   ein   wenig   aufgeregt.   Aus   dem   Hintergrund   tritt   eine   schlanke   junge   Frau   ans   Mikrofon. Zarte   Finger   zupfen   die   Saiten   einer   schlichten   Gitarre   und   Sarah   MacDougal   beginnt   mit   geschmeidiger   Stimme   zu singen.   Ein   leichtes   Zucken   durchläuft   meinen   Körper,   als   die   Melodie   von   „Baby   I   Know“   das   Kircheninnere   sanft   in Beschlag   nimmt.   Diese   Kraft   des   Leisen   hatte   ich   so   nicht   erwartet.   Die   filigranen   Saitenklänge   klingen   weit   im Hintergrund,   derweil   ihr   Gesang   wie   aus   den   frühen   Tagen   der   1970er   zu   erwachen   scheint.   Am   Ende   rutscht   mir   ein leises   „Wow!“   über   die   Lippen.   Was   war   das   denn?   Als   würde   der   verspätete   Wintertag   auch   in   die   Mauern   dieser   Kirche vordringen wollen, schiebt sie „Permafrost“ von einem früheren Album hinterher. Mich fröstelt. Ein   junger   Mann   mit   dunklem   Haar   bis   über   die   Schultern   tritt   nun   zu   Sarah.   Bei   den   nächsten   Liedern   lässt   sich   Sarah vom   Gitarristen   Chris   Wong   begleiten.   Dem   gelingt   es,   dezente   sphärische   Klänge   und   filigrane   Soli   in   die   Melodien einzuflechten   oder,   wie   bei   „Sometimes   You   Loose,   Sometimes   You   Win“   sie   mit   Slide-Guitar-Tupfern   zu   ergänzen.   So zaubern   beide   eine   sehr   intime   Atmosphäre   unter   das   Dach   der   Kirche,   während   Sarah   singt:   „When   I   walked   so   many miles,   now   I   feel   old   now   I’m   young.“   Ich   schließe   meine   Augen   und   glaube   für   den   Moment,   einen   weiblichen   Dylan singen   zu   hören,   seine   Saiten   zupfend   und   Gedankenfetzen   aussprechend.   Die   Assoziationen   überrennen   mich   total   und ein      Rockrentner   in   der   ersten   Reihe   grinst   glücklich   in   sich   hinein.   Als   die   beiden   noch   „The   Story   Of   Pippi   And Lionheart“,   rhythmisch   tänzelnd,   und   das   Schlaflied   „Sleep   Little   Queen“   folgen   lassen,   ist   es   um   mich   geschehen.   In ihren   Songs   schwingt   eine   Menge   pure   Poesie   von   Liebe,   Hoffen   und   Erleben,   die   Sarah   MacDougal   mit   intensiver Leidenschaft   vorträgt.   Einen   Gänsehautmoment   erleben   wir,   als   sie   auf   den   Gitarrenkorpus   klopfend   und   die   Saiten   im Wechsel   dazu   anzupfend,   in   schwedischer   Sprache   „Malmö   i   mitt   hjärta“   (Malmö   in   meinem   Herzen)   vorträgt   und   in einen   emotionalen   Chorus   münden   lässt   Da   weiß   ich   genau,   das   Vinyl   „   Grand   Canyon“,   mit   diesem   Song   darauf,   werde ich mir signiert mit nach Hause nehmen. Diese   Tour   soll   ihr   aktuelles   Album   „All   The   Hours   I   Have   Left   To   Tell   You   Anything“   (All   die   Stunden,   die   mir   bleiben,   dir noch   etwas   zu   erzählen)   vorstellen.   Daraus   hören   wir   „Drifting   Away“   und   „We   Are   Fire“,   das   Chris   Wong   wieder   mit einem   feinen   Gitarrenchorus   verziert   sowie   „Cruel   Spring“,   eine   sehr   einfühlsame   Melodie,   die   von   der   Liebe   erzählt.   Alle drei   haben   sie   das   Gen   traditioneller   Folk-Music   in   sich   und   klingen   dennoch,   jedenfalls   in   meinen   Ohren,   irgendwie anders,   als   in   den   70er   Jahren.   Das   Gefühl   von   damals   stellt   sich   dennoch   ein.   Die   Songs   lassen   die   Hinwendung   der Künstlerin   zu   ihren   Vorbildern   erkennen,   ohne   deren   Stil   kopieren   zu   wollen.   Das   gefällt   mir   gut   und   ganz   besonders   der kleine   „Sparrowhead“   (Sperling)   vom   Album   „Grand   Canyon“.   Bei   diesem   Song   singt   sie   die   Strophe   über   den   Chorus, den   Chris   im   Background   weiter   klingen   lässt,   was   diesen   besonderen   Klangeffekt   entstehen   lässt,   der   durch   den   Raum flattert, also einem Spatz gleich. Einfach nur schön. Vor   mir   stehen,   an   meinen   gelebten   Jahren   gemessen,   junge   Künstler   und   singen   für   ein   mindestens   „mittelalterliches“ Publikum   ihre   Lieder.   Wieder   einmal   verstehe   ich   nicht,   warum   die   „ach   so   allseits   bestens   informierte“   Youtube- Generation   nichts   von   deren   Konzert   mitbekommen   oder   kein   Interesse   hat,   Liedern,   die   ihre   Erlebniswelt   reflektieren, zuzuhören,   vielleicht   Neues   zu   entdecken.   Diese   Sarah   MacDougall   ist   in   ihrer   Heimat   ein   aufstrebender   Star,   der   etwas zu   erzählen   hat.   Das   ist   jedenfalls   der   Eindruck,   den   ich   mitnehmen   werde.   Abschließend   besingt   sie   sehr   gefühlvoll   eine „Cold   Night“,   die   da   draußen   auf   uns   lauert.   Es   ist   nämlich   nicht   nur   noch   einmal   winterlich   geworden,   sondern   ein   ganz anderer   Winter   droht   unser   aller   Leben   zu   frosten.   Da   können   Lieder   voll   Wärme   und   Liebe   eine   ganze   Menge   positives bewirken.   Das   jedenfalls   haben   Sarah   MacDougall   und   Chris   Wong   bei   den   Besuchern   erreicht   und   die   toben   und pfeifen in der Burgkirche tatsächlich so, als würde es kein Morgen geben. Wir wollen eine Zugabe! Den   beiden   ist   die   Freude   in   die   Gesichter   geschrieben   und   natürlich   bekommen   wir   mit   „Ramblin’“   die   erhoffte   Zugabe zu   hören.   Dafür   treten   beide   vor   die   Mikrofone,   ganz   nah   an   uns   heran,   während   sie   den   Song   völlig   pur   singen   und   uns bitten,   in   den   Refrain   einzustimmen:   „I   don’t   wonna   be   your   love   anymore,   I’ve   been   ramblin’   alone   all   my   life“.   Das   ist die   pure   Folk-Nostalgie,   Lagerfeuerstimmung   in   der   Kirche.   Unglaublich!   Mir   wächst   eine   Gänsehaut   und   der   berühmte Kloß   im   Hals   ist   auch   wieder   zu   spüren.   Was   für   eine   zauberhafte   Melodie   doch   dieser   Titelsong   ihrer   allerersten   EP   ist, und ja, welch emotionaler Abschluss eines wunderschönen Konzertabends am winterlichen 1. April dieses Jahres. Natürlich   habe   ich   mir   das   Album   „Grand   Canyon“   (aus   rot-braunem   Vinyl)   gekauft,   es   mir   signieren   lassen   und, während   ich   diese   Zeilen   schrieb,   auch   angehört.   Dieser   Abend,   die   Begegnungen   und   die   Mitbringsel,   haben   sich gelohnt.   Dank   den   Organisatoren   und   den   fleißigen   Helfern   im   Hintergrund.   Es   hat   mir   gefallen   und   es   hat   mir   gut getan.   Vom   Zusammenrücken   in   kalten   Zeiten   darf   es   gern   mehr   geben.   Erst   recht,   wenn   man   dabei   gemeinsam   Musik inhalieren kann.