Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Lüül – das Biergartenkonzert im Papermoon                                                               21.07.2019 Mein   halbes   Leben   lang   habe   ich   Westradio,   vornehmlich   RIAS   2   und   SFB,   gehört   und   bin   parallel   mit   der   Musik   der Bands   aus   der   DDR   erwachsen   geworden.   Vielleicht   ist   die   unterschiedliche   Auffassung   von   Lyrik   einer   der   Gründe,   dass ich   mit   vielen   Stars   der   ehemaligen   BRD,   bis   auf   wenige   Ausnahmen,   nicht   so   viel   anfangen   kann.   Ich   bevorzuge   noch heute   Musik   von   Can,   Tangerine   Dream,   Triumvirat,   Kraftwerk,   La   Düsseldorf   sowie   AshRa,   wenn   es   um   jene   Herkunft geht.   Ich   war   schon   immer   ein   Fan   der   Lords   und   Rattles,   habe   auch   die   Gloomys   geliebt.   Die   Musik   der   vielen   anderen Größen   geht,   bis   auf   wenige   Ausnahmen,   ich   liebe   die   „Galaxo   Gang“,   an   meinem   Geschmack   spurlos   vorbei.   Ist   auch nicht weiter schlimm, als diesbezüglicher Außenseiter fühle ich mich ganz wohl. Doch   manchmal   packt   mich   die   Neugier,   die   sich   aus   der   Vergangenheit   speist.   Der   Name   Lutz   Graf-Ulbrich   ist   so   ein Fragment,   bei   dem   frühe   Verbindungen   zu   Ash   Ra   Tempel   frei   werden.   Zwischen   jener   Zeit   und   heute   ist   viel   passiert, bis   ich   irgendwann   das   Kürzel   LÜÜL   auf   einer   CD   der   17   HIPPIES   las,   mich   informierte   und   ich   verstand.   Der   Mann   hat offensichtlich   eine   wechselvolle   und   sehr   bewegte   Karriere   hinter   sich,   hat   viel   erlebt,   gesehen   und   kann   sicherlich Lieder   daraus   machen,   da   er   noch   immer   aktiv   ist.   Heute   singt   er   im   Papermoon   und   ich   beschließe,   meine   Neugier nicht mehr länger hinzuhalten. Dass   der   erste   Song   des   Nachmittags   eine   Hommage   an   Nico   sein   würde,   habe   ich   mir   nicht   vorstellen   können.   Als   LÜÜL „Nächte   und   Träume“,   schon   vor   Jahren   in   Erinnerung   an   gemeinsame   Tage   mit   der   Pop-Ikone   geschrieben,   ankündigt und   die   ersten   Gitarrenklänge   schwirren,   jubelt   mein   Rockerherz.   Ich   habe   das   legendäre   Bananen-Album   von   Velvet Underground   &   Nico   vor   Augen   und   jene   Stunden,   als   ich   RIAS   hörend   vor   dem   Radio   saß,   im   Ohr.   Während   LÜÜL   mit rauchiger   Stimme   über   den   Loops   singend   von   seinen   Erinnerungen   erzählt,   sprudeln   in   mir   alle   nur   denkbaren Gedankenfetzen   wie   wild   durcheinander.   Aber   davon,   und   wie   er   mich   gerade   glücklich   macht,   kann   der   Mann   da   vorn nichts   ahnen.   Er   liefert   einem   Musikliebhaber   gerade   den   ersten   Grund,   seine   aktuelle   CD   „Fremdenzimmer“,   mit   genau jenem Song darauf, ins Visier zu nehmen. Vorn,   vor   einer   weißen   Mauer,   sitzt   ein   Mann   mit   Hut   und   beigefarbener   „Rentnerkleidung“,   selbst   von   ihm   kokett   so formuliert,   auf   einem   Hocker   und   plaudert   einfach   drauflos,   ehe   er   seine   nächsten   Bilder   in   Melodien   kleidet.   Etwa,   was man   „Morgens   in   der   U-Bahn“   erleben   kann   und   wie   er,   inzwischen   in   Berlin-Ost   lebend,   Episoden   aus   „West-Berlin“, hektisch   pulsierend   im   Großstadtrhythmus,   entstehen   lässt.   Die   Monotonie   der   Aufzählungen   hat   für   mich   beinahe   etwas Erdrückendes   und   ich   kann   fühlen,   warum   ich   nicht   gern   im   Moloch   unterwegs   bin.   Dazu   spielt   LÜÜL   mit   spielerischer Leichtigkeit   auf   der   Gitarre,   was   den   Liedern   eine   angenehm   spritzige   Atmosphäre   verleit.   Spätestens   hier   bin   ich hellhörig   und   genieße   diese   liedhaften   Momentaufnahmen   aus   dem   prallen   Leben   der   „Party   People“   und   von   deren „Partyüberfall“ irgendwo in der Stadt. Was für ein wundervoll ironischer Zeitkommentar! Und   dann   haut   der   „Mann   in   Beige“   mit   seiner   Gitarre   „Hochzeit   bei   Zickenschulze“   raus.   Mir   zucken   meine   Füße   und ohne   dass   ich   es   gleich   bemerke,   tänzeln   sie   („Hey,   Hey   Whop’m   Doo   Wop“)   mit   mir   fotografierend   durch   die Stuhlreihen.   Erst   grinst   der   Einlass,   ich   dann   auch   und   Fredy   Sieg,   vor   einem   Jahrhundert   der   Schöpfer   des   Originals vom   „Zickenschulze“,   würde   sich   ebenfalls   daran   ergötzen.   Bei   dieser   unverkrampften   Leichtigkeit   kann   man   gar   nicht anders,   als   das   „Hey,   Hey   Whop’m   Doo   Wop“   im   Chor   mitzusingen.   Sommer   und   gute   Laune   lassen   grüßen.   Wenig später   überrascht   LÜÜL   uns   mit   einem   Song   von   Tom   Waits.   Nein,   nicht   „Waltzing   Mathilda“,   er   singt   seine   sommerlich eigene   Version   des   knarrenden   Stimmwunders   als   „In   der   Nachbarschaft“.   Jetzt   hat   der   Mann   mit   Hut   mich   vollends überzeugt.   Ich   genieße   den   samtig-rauen   Klang   seiner   Stimme   und   singe   beim   „Heya   (Hoo   Hoo)“   mit.   Es   ist   ein   lauschig warmer   Sonntagnachmittag,   ich   sitze   im   Biergarten   bei   einem   Glas   Sprite   und   ein   Musikant   (in   heller   „Rentnerkleidung“) verbreitet zunächst haufenweise Gute-Laune-Gefühle.  Diesem   singenden   Geschichtenerzähler   hätte   ich   ein   zahlreicheres   Publikum   gewünscht!   Nicht   zuletzt,   um   manchen bissigen   Zeitkommentar   –   „Leichen   haben   Konjunktur“   –   der   im   Lied   vom   „Leben   ist   gut“   versteckt   ist,   unter   die   Leute zu   streuen.   Zum   Nachdenken   und   als   Anregung,   vielleicht   sich   selbst   zu   ändern   oder   zu   hinterfragen.   Wer   zu   Hause blieb,    verpasst    „Hohe    Wellen    (egal,    egal,    egal)“    und    diese    wunderbare    Geschichte    einer    Berlinerin    und    einer Schwarzfahrt   mit   dem   Taxi   („Berg“),   die   gesungen   fast   wie   ein   Kinderlied   daher   kommt.   Verpasst   haben   jene   auch   den wundervoll   verarbeiteten   Wunsch   eines   Harald   Juhnke   „Kein   Telefon,   keine   Termine   (und   leicht   einen   sitzen)“   und außerdem,   wie   LÜÜL   versucht,   ein   Lied   zu   spielen,   das   er   gar   nicht   auf   seinem   Zettel   hat   und   das   davon   berichtet,   wie „er   Tarzan   und   sie   Jane   waren“.   Es   ist   herrlich   anzuschauen,   wie   er   versucht,   den   Text   noch   einmal   zu   finden,   was   nicht klappen   will.   Wir   lachen   alle   gemeinsam,   LÜÜL   singt   noch   einmal,   er   verbeugt   sich   und   spricht   die   magischen   Worte: „Das war Lüül in Halberstadt.“ Verbeugung, Klatschen – Zugaben? Ganz   ehrlich.   Keines   der   Lieder,   was   „Der   Beige“   für   uns   sang,   kannte   ich.   Einzige   Ausnahme   ist   die   Nummer   von   Tom Waits   als   englisches   Original.   Wieder   einmal   hat   mich   jemand   überraschen   können.   Das   aber   nur,   weil   ich   meiner Neugier   den   Vorrang   gab   und   den   Nachmittag   im   Papermoon   verbringe.   Dieser   LÜÜL   kommt   mir   anders   vor   und   wie zum   Beweis   singt   er   „(Ich   bin)   Verliebt   in   du“.   Auf   einmal   macht   es   bei   mir   Zoom!   Und   ich   weiß,   den   Song   kenne   ich auch   und   jetzt   habe   ich   ein   Gesicht   dazu.   Die   Melodie   ist   zwar   nicht   auf   der   aktuellen   Scheibe,   dafür   aber   „Gut   zu wissen“   und   das   faszinierende   „Schwarz   war   die   See“,   das   er   ganz   zum   Schluss   zur   Ukelele   singt,   um   uns   mit   einem lächelnden   Herz   aus   dem   Biergarten   zu   entlassen,   sagt   er.   Fast   bin   ich   geneigt,   Shanty-Gefühle   zu   empfinden   und   im Rhythmus   zu   schunkeln.   Was   für   ein   schöner   Abschied   von   einem,   den   ich   für   mich   gerade   entdeckt   habe.   Am   Ende   des Nachmittags   und   frühen   Abends   ist   das   „Fremdenzimmer“   signiert,   ist   meins   und   ein   Poster   wurde   gemopst.   Sieht   ganz so aus, als müsste ich im Oktober alle 17 Hippies besuchen.