Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Love Keys – Mantras und Krishna bei Burchadi                                                                  19.08.2016 Das   alte   Kloster   St.   Burchardi   befindet   sich   am   nördlichen   Stadtrand   von   Halberstadt.   Beinahe   hätten   wir   in   dessen Nachbarschaft   vor   zwei   Jahren   eine   Wohnung   bezogen.   Der   Weg   vom   Küchen-   in   den   Kräutergarten,   am   John   Cage   Orgelprojekt   vorbei,   wäre   dann   ein   recht   kurzer   gewesen.   Das   Glück   hat   damals   zum   Glück   anders   entschieden,   dafür   ist der   Weg   durch   die   Stadt   jetzt   etwas   länger.   Wir   sind   auch   nicht   zum   ersten   Mal   hier   im   St.   Burchardi,   denn   die   Cage-Orgel ist   ein   ganz   besonderer   und   einmaliger   Ort,   Stille   und   Musik   in   sich   aufzunehmen.   Diesmal   allerdings   lockt   uns   das   über   700 Jahre   alte   Burchardikloster   mit   seinem   lauschigen   Kräutergarten,   einem   stillen   Plätzchen,   versteckt   hinter   den   alten   Mauern vom Cage. Heute allerdings wird die Musik etwas „schneller“ sein. Die   Musiker   ALEAH   LANI   und   BEN   JAMMIN   haben,   jeder   für   sich,   eine   interessante   Vita   aufzuweisen.   Seit   dem   Jahre   2009 gehen   sie   als   THE   LOVE   KEYS   gemeinsam   auf   musikalische   Pilgerreisen,   geben   sie   Konzerte   und   wenden   sich   endgültig   den Mantras   und   der   Spiritualität   von   Yoga   zu.   Davon   hatte   ich   im   neuen   Umfeld   gehört,   doch   es   hat   gedauert,   ehe   sich   der passende   Moment   für   so   ein   Konzert   ergeben   hat.   Dieser   lauwarme   Sommerabend   ist   wie   geschaffen,   sich   an   einen   stillen Ort   zu   begeben   und   eine   andere   musikalische   Welt   zu   entdecken,   die   mir   bis   heute   ein   Buch   mit   vielen   dicken   Siegeln,   aber auch   eine   faszinierende   Klangwelt   geblieben   ist.   Erst   die   Experimentierfreude   der   Beatles   hat   sie   mir   ein   wenig   näher gebracht und verzaubert mich seitdem immer wieder mal. Eingeklemmt   zwischen   Klostermauern   und   denen   vom   Cage,   in   Sichtweite   zum   Immobilienobjekt   eines   Fondsmanagers, einer   modernen   Sport-Factory   und   dem   Kinopark,   strahlt   der   kleine   Kräutergarten   so   etwas   wie   minimale   Weite   und   stolze Gelassenheit    einer    Oase    aus.    Hoher    Baumbewuchs    schützt    seine    Stille    vor    dem    Drängen    unseres    modernen Kasernenwohnens   und   coolen   Freizeitvergnügens.   In   den   filigranen   Mini-Gärtchen   wachsen   einige   wilde   Kräuter   und   eine Wiese   mit   harmonisch   grünen   Dellen   wie   Wogen   füllt   das   Areal   und   versucht,   Leichtigkeit   zu   vermitteln.   Dies   ist   nicht Fernost,   auch   nicht   Afrika,   aber   irgendwie   auch   nicht   Deutschland.   Ich   fühle   mich,   als   wäre   ich   in   einem   verwunschenen Garten,   wie   ich   ihn   aus   manch   einem   alten   Märchen   kenne.   Einige   Besucher   haben   es   sich   auf   Decken   bequem   eingerichtet und   sich   ihrer   Schuhe   entledigt.   Ich   hingegen   nehme   mir   einen   Gartenstuhl   und   versuche,   mich   zu   entspannen.   So   ein Augenblick kommt mir gerade recht. Die   beiden   Musiker   der   LOVE   KEYS   sitzen   auf   einem   kleinen   zentralen   Hügel,   aber   in   Augenhöhe,   und   wir   alle   im   Halbkreis davor.   Die   Töne   beginnen   leise   zu   schwirren   und   eine   Stimme   singt   zerbrechlich   wirkende   Töne   in   fremder   Sprache   dazu. Traditionell,   so   erfahren   wir,   beginnen   solche   Konzerte   meist   mit   dem   Gesang   von   „Ghanesha“,   einem   heiligen   Vers,   der   die Sinne   öffnen   soll.   Zumindest   habe   ich   das   für   mich   so   verstanden,   genieße   den   lang   ausufernden   Mantra   und   lasse   mich davon   „an   die   Hand   nehmen“.   Die   emotionalen,   sich   wiederholenden   Verse   wirken   betörend   und   beruhigend   gleichzeitig. Die   zierliche   ALEAH   LANI   singt   mit   eindringlicher   Stimme,   die   hell   und   kristallklar   über   das   weite   Rund,   und   sicher   darüber hinaus, dringt. Ich bin überrascht. Auch   beim   nächsten   und   dem   darauf   folgenden   Stück   dringt   mir   dieser   Klang   tief   unter   die   Haut,   fühlt   sich   beruhigend   und traumhaft   schön   an.   Manchmal,   wenn   sich   beide   Stimmen   vereinen   oder,   wie   bei   „Grace   Of   God“,   urplötzlich   ein   tiefer Basston   hinzu   kommt,   trifft   es   mich   wie   eine   Wohlfühlwelle,   die   mir   prompt   Gänsehaut   beschert.   Einige   der   Zuhörer   liegen inzwischen   völlig   entspannt   auf   den   Decken   und   lauschen,   um   sich   wenig   später   von   ALEAH   zum   Mitmachen   bei   so   etwas wie   Yoga-Bewegungen   animieren   zu   lassen.   Alles   völlig   zwanglos   und   ich   sitze   mittendrin,   erlebe   die   Musik   einmal   auf   neue und   sehr   intime   Weise.   Es   ist,   als   würden   die   alten   Mantras   etwas   bewegen,   das   bisher   gar   nicht   hier   war   –   berauschend und   kaum   spürbar   erhebend.   Alles   scheint   fließend   (panta   rhei)   und   dennoch   auch   miteinander   im   Klang   verbunden,   als   die beiden da vorn „give yourself up to grace“ singen. Gleich   darauf   hören   wir   noch   ein   Mantra   über   „Rhada   Krishna“,   das   göttlichen   Liebespaar.   In   diesem   Moment   muss   ich   an George   Harrison   und   sein   „My   Sweet   Lord   (Hare   Krishna   &   Hare   Rama)“   denken   und   wohl   auch   ein   wenig   still   in   mich   hinein lächeln.   Doch   wie   ALEAH   LANI   in   der   Abenddämmerung   singt,   kommt   es   mir   wie   ein   liebestrunkener   Gesang   einer   Fee,   fast unwirklich   schön   und   bezaubernd,   vor.   Die   zierliche   Frau   ist   mit   einer   begnadeten   Stimme   ausgestattet!   Die   begleitenden Töne,   die   BEN   JAMMIN   auf   dem   Piano   spielt,   kommen   mir   dazu   wie   Tränenperlen   vor,   die   vom   kleinen   Hügel   zu   uns   herab zu   rollen   scheinen.   Doch   dieses   zarte   Zauberbild   stören   gerade   einige   Mücken,   die   es   wohl   auf   die   beiden   Musiker abgesehen haben. Die Plagegeister können mit den Mantras und „Rhada Krishna“ anscheinend so gar nichts anfangen. Die   beiden   von   LOVE   KEYS   lassen   diesen   Event   „für   alle,   die   nicht   das   Glück   haben“,   so   wie   wir   diesen   Abend   genießen   zu können,   langsam   ausklingen.   „Mögen   alle   Lebewesen   gleich   glücklich   sein“,   sagt   ALEAH   noch,   ehe   beide   abschließend   „fly   to the   space   that’s   beyond   all   illusions“   singen   (flieg’   zu   dem   Ort   jenseits   aller   Illusionen).   Auf   ihre   Bitte   hin   fassen   sich   alle   bei den   Händen,   um   Stärke   und   Kraft   in   Gemeinsamkeit   zu   fühlen.   Es   ist   ein   sehr   emotional   bewegendes   Bild,   das   sich   in   diesen Augenblicken sinnbildhaft zeigt und ich denke diesmal an einen alten Film meiner Kindheit: Wenn alle Menschen der Welt. Danach   ist   die   Stille   wieder   laut   und   die   Begeisterung   bei   den   Gästen   groß.   Sie   lässt   sich   nicht   einfach,   nur   weil   alles   ein Ende   hat,   abbrechen.   Deshalb   geben   beide   zum   Schluss   noch   vertonte   Verse   eines   persischen   Dichters   -   Dschalàl   ad-Din-ar- Rumi   „Berühre   die   Seele“   -   zu   Gehör:   „Come,   come   who   ever   you   are“   ist   noch   einmal   sehr   emotional   berührend,   gibt   uns aber   auch   ein   wenig   Lockerheit   mit   auf   den   Weg   zurück   in   die   Stadtwohnungen   und   ins   Leben.   „Es   ist   kein   Schritt   zu   klein, wichtig   ist   nur,   dass   wir   ihn   gehen“,   sagt   uns   ALEH   zum   Abschied   und   wenn   Musik,   gleich   welcher   Art,   dazu   anregen   kann, ist an diesem Abend im Kräutergarten von Burchadi der erste Schritt bereits getan.