Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Locarno & die Magie der Musik in der Kulturbastion Torgau                                       15.05.2016 TOM    LANDA    ist    ein    wirklich    sehr    freundlicher    Mensch    und    einer,    der    seine    Musik    leidenschaftlich    lebt.    Ich    hatte Gelegenheit,   ihn   mit   seiner   Band   LOS   PAPERBOYS   im   Mai   2010   live   und   hautnah   zu   erleben.   Das   war   in   Finsterwalde   und das    damalige    Brauhaus    Radigk    hatte    diese    intime    Atomsphäre,    die    solche    persönlichen    Begegnungen    geradezu herausfordert.   Nach   diesem   Konzert   kamen   wir   ins   Plaudern   und   seitdem   ist   mir   der   in   Mexiko   geborene   freundliche Halbkanadier   nie   mehr   aus   dem   Sinn   gegangen.   In   seiner   Musik   finden   sich   so   ziemlich   alle   guten   Einflüsse,   die   man   auf dem   langen   Weg   von   Mexiko   bis   hinauf   nach   Vancouver   aufschnappen   kann:   Folk,   Blues,   Swing,   Americana,   Bluegrass, Latin   und   alles   auf   der   Basis   südamerikanischer   und   afrikanischer   Rhythmik.   Dazu   eine   Riesenportion   Lebensfreude.   Diese Mixtur   ist   so   ungewöhnlich   und   einzigartig,   wie   sie   auch   ansteckend   ist.   Zu   hören   ist   diese   Musik   auf   insgesamt   zehn   Alben der   Paperboys.   Danach   ließ   er   die   Arbeit   mit   der   Band   ruhen   und   gründete   aus   ihrem   Musikerstamm   heraus   seine   neue Band   LOCARNO.   Während   die   Musik   von   LOS   PAPERBOYS   auf   keltisch-irischen   Einflüssen   basierte,   verarbeitet   TOM   LANDA mit   seinem   neuen   Projekt   die   heißen   Zutaten   aus   Mittel-   und   Lateinamerika   zu   einem   neuen   brodelnden   Mix,   der   in   die Beine und in die Herzen geht. Nach   mehr   als   zweihundert   Kilometern   auf   Bundesstraßen   und   Autobahn,   endlich   wieder   einmal   ein   Konzert   in   der Torgauer   Kulturbastion.   Es   ist   schon   wieder   eine   Weile   her,   dass   ich   hier   vor   der   Bühne   stand   und   bekannte   Gesichter   traf. Auch   diesmal   spricht   mich   hier   jemand   an,   den   ich   nicht   kenne   und   der   dennoch   eine   Brücke   weit   zurück   in   meine   Kinder- und   Jugendjahre   bauen   kann.   Mein   Buch   und   mein   Vater   sind   die   Angelpunkte   für   ein   überraschend   anregendes   Gespräch, das   mich   tief   innen   berührt.   Dank   dem   Sohn   eines   Lehrerkollegen   meines   alten   Herrn,   der   mich   anspricht,   um   sich   zu vergewissern.    Musik    verbindet    und    führt    Menschen    zueinander.    Es    fühlt    sich    an    wie    ein    Zurück    in    die    eigene Vergangenheit,   ist   aber   ein   Erinnern   auf   den   Pfaden   der   Musik,   verbunden   mit   einem   Drang   in   eine   Zukunft,   wo   Menschen sich   gemeinsam   erfreuen   können,   weil   Musik   sie   zusammen   bringt.   Was   für   ein   selten   schöner   Moment   am   Rande   eines Konzertes und ich bin sehr, sehr dankbar, dass sich die Dinge in den letzten Jahren so entwickelt haben. - Kurz   nach   21.00   Uhr   steht   ein   kleines   Orchester   auf   dem   ebenso   kleinen   Podium.   Insgesamt   acht   (!)   Musikanten   teilen   sich die    engen    Freiräume    zwischen    Instrumentarium    und    Mikrofonständern.    Dass    man    sich    trotz    der    räumlichen    Enge ausgelassen   bewegen   und   mitreißen   kann,   wird   die   Band   wenige   Augenblicke   später   eindrucksvoll   beweisen.   Gerade   noch schwebte   emotionale   Leere   im   Raum,   doch   schon   mit   den   ersten   Tönen   und   Rhythmen,   geht   ein   Ruck   durch   jeden Einzelnen,    der    heute    Abend    hierher    gefunden    hat.    Plötzlich    durchschneiden    messerscharfe    Bläser    die    Luft    und brasilianisches   Flair   pumpt   Adrenalin   in   die   steifen   deutschen   Körper.   Die   Band   LOCARNO   heizt   die   lange   Musiktonne   der Kulturbastion an, zündet ein heißes Feuer unter dem Kessel. Spätestens   mit   „El   Son   De   Las   Gracias“   (Danke   für   das   Geschenk),   dem   zweiten   Song   des   Abends,   ist   Druck   im   Kessel.   Mit Violine   und   zwei   Bläsern   (Posaune   und   Trompete)   zaubert   die   Band   karibisches   Feeling   unter   die   Betondecke.   Man   könnte sich   glattweg   weiße   Strände,   Palmen   und   blauen   Himmel   vorstellen,   so   wunderschön   klingt   die   musikalische   Reise.   TOM LANDA   verführt   mit   viel   Charme   in   der   Stimme,   verbreitet   diese   Sehnsucht   nach   der   Ferne,   die   viele   so   sehr   mögen.   Es   ist einfach nur toll. Eine   Kapelle   in   dieser   Besetzung   sieht   und   hört   man   hierzulande   selten,   sehr   selten.   Im   Hintergrund   wirbelt   ein   Drummer über   die   Becken   und   Felle   und   neben   ihn   prasselt   ein   zweiter   Percussionsspieler   mit   seinen   Händen   über   Congas   und Trommeln.   Außerdem   bearbeitet   er   ein   Marimbaphon,   das   mir   nur   vom   Zusehen   schwindlig   wird.   Als   dritter   Rhythmiker   im Bunde   steht   der   Bassist   auf   der   anderen   Seite.   Vorn   an   der   Kante   setzen   die   beiden   Bläser   mit   Trompete   und   Posaune scharfe   Akzente   und   ein   schmaler   Jüngling   aus   Mexiko   lässt   seine   zarten   Finger   wie   wild   über   die   Gitarrenbünde   tanzen. Im   Mittelpunkt   aber   stehen   der   Sänger   und   Gitarrist   TOM   LANDA   und   seine   Frau   KALISSA   mit   ihrer   Geige.   Die   beiden   lösen sich   mit   PEDRO   MOTA,   dem   Jüngling   an   der   Gitarre,   am   Gesangsmikrofon   ab.   Wenn   diese   acht   Musikanten   erst   einmal   in Fahrt   gekommen   sind,   brennt   einfach   nur   noch   die   Luft   in   der   Röhre.   Dann   wird   ein   Song   wie   „Bailando   Bajo   El   Sol“   auch tatsächlich   zum   „Tanzen   unter   der   Sonne“,   heiß,   mitreißend   und   bestens   zum   Schwitzen   geeignet.   Einige   der   Damen   in   der ersten   und   zweiten   Reihe   lassen   sich   verführen   und   bewegen   ihre   Körper   lasziv   mit   den   Schwingungen   der   Musik.   Auf   und vor   der   Bühne   entsteht   ein   stimmungsvolles   Miteinander   im   musikalischen   Gleichklang.   Eigentlich   ist   das   ein   Sound-Mix, der   in   anderen   Ländern   Tausende   vor   die   Bühnenkante   lockt.   Doch   dies   hier   ist   Deutschland,   es   ist   Pfingsten   und   die meisten arbeiten stur ihre Wochenend-Freizeitpläne ab. Die   sich   motivieren   ließen,   den   Lockruf   von   LOCARNO   zu   folgen,   erleben   einen   Hauch   von   Südsee   und   eine   Band   der Extraklasse.   Mit   einem   sehr   emotionalen   Slow-Mambo   besingt   TOM   „Jarocha“.   Dieses   Lied   schrieb   er   für   seinen   nunmehr 6-jährigen   Sohn.   Die   Nummer   hüpft   fröhlich   über   die   Bühne,   der   Mann   mit   der   Trompete   bläst   sich   fast   seine   Lunge   aus dem   Hals   und   als   man   meint,   der   Mambo   wäre   am   Ende,   setzen   die   Bläser   noch   deftig   einen   oben   drauf.   Wir   bekommen wohl   gerade   die   Lieder   der   aktuellen   CD   „Luz   &   Sombra“   zu   hören   und   die   strotzen   nur   so   vor   Lebenslust,   Rhythmus   und schönen   Melodien   sowie   interessanten   Geschichten,   von   denen   TOM   uns   erzählt.   Eine   davon   ist   „Albuquerque   Disaster“, die   von   einem   völlig   aus   dem   Ruder   gelaufenem   Konzertabend   in   einem   Zoo   berichtet,   das,   trotz   perfekter   Vorbereitung und wundervollem Wetter, einer kleinen unscheinbaren weißen Wolke zum Opfer fiel. Wir    lassen    uns    vom    wilden    Spiel    auf    dem    Marimbaphon    und    den    Einlagen    der    beiden    Percussionisten    begeistern. Karibisches   Sommerfeeling   und   ein   wenig   Hippie-Nostalgie   erleben   wir   mit   „Sunshine   On   Water“,   dem   einzigen   Song   des Abends   in   englischer   Sprache:   „You   are   my   sister   and   brother   and   we   are   high   each   other“   –   ein   Refrain,   der   förmlich   zum Mitsingen   gemacht   ist.   Versuch   gelungen!   Wieder   begeistert   uns   das   energiegeladene   Spiel   auf   dem   Marimbaphon   und   der Bläser   und   wer   ganz   genau   hinhörte,   konnte   erfahren,   wo   solche   Stars   wie   Sting   oder   Paul   Simon   die   Songideen   für   ihre Hits einst herholten. Schönen Gruß an „Die Rhythmen der Engel“ (1990). Auf   dem   Höhepunkt   des   Abends   lässt   es   sich   die   Band   nicht   nehmen,   den   Klassiker   „La   Bamba“   als   explosive   Speed- Version   von   der   Bühne   zu   schmettern.   Ein   Feuerwerk   der   Rhythmen   und   Adrenalin   für   Bewegungsneurotiker.   Auch   ich lasse   mich   treiben   und   genieße,   wie   die   Musiker   da   oben   in   ihrer   Musik   ganz   und   gar   aufgehen.   Die   haben   wohl   neben roten   und   weißen   Körperchen   noch   irgendein   anderes   scharfes   Teilchen   im   Blut.   Als   der   zweite   Gitarrist,   der   „mexikanische Stevie   Wonder“,   ganz   allein   auf   der   Bühne   voll   Inbrunst   singt   und   spielt,   spürt   man   förmlich,   wie   der   diese   Mixtur   aus   Jazz, Swing   und   Werweißwas   zum   Glühen   bringt.   Auch   ein   Lied   über   einen   dieser   bunten   Tropenvögel   mit   einem   seltsamen Namen   lockert   nun   die   letzte   Verspannung,   die   sich   in   einem   strebsamen   deutschen   Körper   eingenistet   haben   könnte.   Es ist   einfach   wunderbar,   sich   einer   Musik   hinzugeben,   die   unter   Soul,   Blues   und   Feeling   etwas   anderes   versteht   und   trotzdem das   Gleiche   meint.   Das   alles   mündet   in   einem   Inferno   aus   Rhythmus,   viel   Spaß   und   wirklich   ungebremster   Leidenschaft. Keiner will glauben, dass nach reichlich zwei Stunden purer Lebensfreude plötzlich Schluss sein soll. Natürlich   gibt   es   Zugaben   und   natürlich   brennt   die   Hütte   weiter.   Aber   wie   sich   LOCARNO   letztlich   von   den   Gästen verabschiedet,   kann   man   nur   noch   an   Orten   wieder   der   Kulturbastion   erleben.   Ganz   zum   Schluss   begeben   sich   TOM   und KALISSA   LANDA   direkt   unter   die   Leute,   um   uns   hier   ihr   gefühlvolles   „La   Manta“   gänzlich   pur,   nur   Stimmen,   Gitarre   und Violine,   mit   Tuchfühlung   singen.   In   Momenten   wie   diesen   spürt   man,   ob   jemand   Musik   wirklich   mit   Leidenschaft   und   Herz macht.   Plötzlich   hast   du   dieses   Gefühl   von   Intimität   eines   Lagerfeuers,   wo   die   Glut   gegen   Mitternacht   bei   leisem   Gesang verlischt   und   jemand   eine   wärmende   Decke   (span:   La   Manta)   über   deine   kalte   Schulter   legt.   DANKE   LOCARNO   für   so   viel Nähe,   so   viel   Freundlichkeit   und   ein   Musikfeuerwerk   der   Leidenschaften.   Was   interessiert   mich   das   hässliche   Pfingstwetter da   draußen,   wenn   die   Kulturbastion   mit   heißer   Musik   und   überraschenden   Begegnungen   lockt.   Ich   werde   es   wieder   tun, mich verführen lassen und versuchen, die Geschichten und Gedanken dahinter zu entdecken.        Ich   glaube,   solche   Menschen   wie   dieser   TOM   LANDA   symbolisieren   die   Zukunft   der   Musik   und   die   der   Welt,   die   sowohl medial,   als   auch   in   Wirklichkeit,   immer   näher   zusammenrückt.   Ob   einem   das   gefällt   oder   nicht,   die   Zeichen   der   Zeit   stehen auf   Gemeinsamkeit   und   Miteinander.   Musik   ist,   wieder   einmal,   eine   der   treibenden   Kräfte   und   ein   Katalysator.   So   brach damals   die   Generation   der   1968-iger   auf,   um   mit   „Make   Love   Not   War“   alles   umstülpen   zu   wollen   und   dann   treffen   sich genau   die   gleichen   Typen   von   damals   bei   der   Musik   ihrer   eigenen   Kinder-Generation   wieder   und   stellen   fest,   die   möchten auch nur eines – leben und glücklich sein. Na was für eine Entdeckung aber auch! P.S.:   Kann   das   jemand   einmal   unserem   Bundes-Joachim   und   der   steifen   Mutti   stecken   und   sie   zu   so   einem   Konzert mitbringen?    Irgendwer    hat    mal    irgendwen    eine    Schalmei    geschenkt    und    beide    waren    glücklich    danach.    Kann    nun irgendwer   einmal   unseren   beiden   Steinmasken   eine   Tube   und   eine   kleine   Trommel   schenken,   damit   sie   wieder   glücklich aussehen?   Kann   ja   auch   sein,   dass   beide   dann   endlich   das   Volk   verstehen   lernen   und   entdecken,   was   Lebensfreude   an   der Basis bedeutet.