Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Liv Solveig & Band live im Volksbad Buckau                                                              03.11.2018 Wenn   ich   bei   Konzerten   über   viele   Jahre   gereifte   Songs   höre,   die   mein   Denken   und   Fühlen   beeinflusst   haben,   bin   ich glücklich.   Ich   finde   es   ebenso   spannend,   unbekannten   Künstlern   mit   frischen   Ideen   zu   lauschen   und   dabei   Neues   zu entdecken.   So   erging   es   mir   vor   über   zwanzig   Jahren   mit   Mari   Boine,   die   ihre   Wurzeln   in   der   Kultur   der   Sami   hat   und mir   wunderbare   neue   Klangwelten   eröffnete.   Auch   die   mir   vor   Jahren   völlig   unbekannte   Gretchen   Peters   aus   den   USA konnte   mich   mit   einem   Konzert   in   Dresden   begeistern   und   ließ   mich   zum   Wiederholungstäter   werden.   Seit   solchen Erlebnissen   ist   bis   heute   eine   Menge   passiert.   Weitere   Namen   sowie   Konzerte   sind   hinzu   gekommen   und   noch   immer habe   ich   Lust,   abseits   von   Mainstream   und   Werbeslogans   auf   Entdeckungsreisen   zu   gehen.   Irgendwann   bin   ich   dabei auf   LIV   SOLVEIG   WAGNER   gestoßen.   Ich   habe   mich   informiert,   bin   nun   im   Volksbad   Buckau   gelandet   und   warte   auf   den Beginn. Zuerst   war   nur   Neugier.   In   den   nächsten   Minuten   sitze   ich   skeptisch   vor   der   kleinen   Bühne.   Am   Ende   des   Konzerts werde   ich   staunen   über   das,   was   ich   hören   und   erleben   durfte.   Als   sie   da   vorn   steht,   mit   ihren   zarten   Fingern   die Gitarrensaiten   zupft   und   zu   singen   beginnt,   sind   meine   Zweifel   noch   groß.   Die   am   coolen   Jazz   geschulte   Stimme   vermag mich   mit   „I   Promise“   nicht   zu   erreichen.   Erst   als   sie   beginnt,   vom   „Bohemian   Girl“   zu   singen,   bewegt   mich   die melancholische   Stimmung   des   Songs.   Mit   den   Tasten   ihrer   Loop-Maschine   zaubert   sie   ein   kleines   Orchester   auf   das Podium   und   mit   ihrem   Geigenspiel   webt   sie   eine   Hymne   aus   der   schlichten   Melodie.   Das   ist   einfach   großartig   und   fesselt mich immer mehr. Es   scheint,   als   erzähle   sie   uns   in   kleinen   Episoden   aus   ihrem   facettenreichen   Leben.   In   ihrem   Herzen   pulsieren   eine norwegische   und   eine   deutsche   Hälfte.   Die   eine   spielt   Violine,   die   andere   intoniert   aus   einem   Gefühl   für   Jazz   mit   einer Stimme,   die   einfach   mal   so   eine   ganze   Oktave   überspringt   und   wenig   später   ein   erstaunliches   Volumen   offenbart.   Im Zusammenspiel    mit    LADIS    CISEK    am    Cello    und    TILO    WEBER    am    Schlagzeug,    entstehen    dichte    atmosphärische Klangstrukturen   und   Stimmungen,   die   mich   bei   „One   Morning   in   Harlem“   entfernt   an   die   Songs   von   Nick   Drake   erinnern. Sie   singt   davon,   nachts   lange   nicht   einschlafen   zu   können   und   erst   mit   der   aufwachenden   Stadt   Ruhe   zu   finden.   Mir gefallen   die   kleinen   überraschenden   Nuancen   und   wie   sie   die,   im   Zusammenspiel   mit   den   Loops,   ineinander   zu   flechten versteht.   Wie   sie   auf   diese   Weise   einen   Song   wie   „Words   (Where   Is   Love)“   beinahe   verspielt   präsentiert,   finde   ich einfach großartig. Wieder einmal muss ich meine eigenen Grenzen der Erfahrung ein kleines Stück verschieben. Aber   es   gibt   auch   die   ganz   leisen   Momente,   in   denen   sie   uns   ihre   nordische   Gefühlswelt   öffnet.   Als   sie   von   der   kleinen Amsel   „Lille   Màltrost“   in   dieser   wunderschönen   Sprache   singt,   vermag   sie   mich   ganz   tief   innen   zu   berühren.   Ich   sehe Szenen,   wie   sie   mir   beim   Segeln   in   den   Dänischen   Schären   begegnet   sind,   leicht   und   ruhig,   wie   im   Sommerwind.   Da   ist LIV   SOLVEIG   mit   sich   und   ihrem   Gitarrenspiel   ganz   und   gar   eins.   Das   spüren   auch   alle   im   kleinen   Saal   und   dann   bricht ein    kleiner    Sturm    der    Begeisterung    aus    allen    heraus.    Auch    mit    dem    nachfolgenden    Song    „Start    Again“,    einer Liebeserklärung   mit   Bildern   aus   der   Natur,   wie   sie   sagt,   gelingt   mir   dieses   intensive   Eintauchen   in   ihre   besondere Liederwelt.   Mich   überrascht   sie   jedes   Mal,   wie   sie   mit   Gitarre   und   Violine   ihre   Loops,   die   kleinen   Melodieschleifen,   wie Mosaiksplitter   in   ihre   Songs   einbindet   und   für   Augenblicke   das   Klangerlebnis   noch   zu   steigern   vermag,   bis   der   Klang   vor purer   Energie   überzuschäumen   scheint.   Dann   nimmt   sie   sich   wieder   zurück   und   alles   scheint   wieder   simpel   und zerbrechlich wie zuvor. Als   dann   nach   „Slowly   Travels“   schon   Schluss   sein   soll,   mag   ich   es   kaum   glauben,   so   intensiv   bin   ich   inzwischen   bei dieser   Klangreise   dabei.   Die   Leute   im   Saal   scheinen   ähnlich   zu   empfinden.   Es   gelingt   uns,   die   drei   Musiker   für   zwei weitere   Lieder   wieder   auf   die   Bühne   zu   klatschen.   Noch   einmal   zaubert   LIV   SOLVEIG   mit   ihrer   Gesangsstimme   Loops und   lässt   uns   mit   „New   Wings“   ins   „Nordic   Horseland“   schweben.   Dort   verbeugen   sie   die   drei   und   wenig   später   kann man   mit   der   Künstlerin   locker   plaudern   oder   Fragen   stellen.   Als   ich   wieder   auf   der   Piste   in   Richtung   Harz   rolle,   bin   ich um   neue   musikalische   Erfahrungen   reicher   und   habe   ein   kleines   Geschenk   in   der   Tasche.   DANKE   Liv   für   diesen   Abend und   das   klingende   Erinnerungsstück.   Vielleicht   sehen   wir   uns   2019   im   Volksbad   Buckau,   und   dann   mit   dem   neuen Album im Gepäck, wieder.