Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Line Bøgh –Geheimnisvolles im Volksbad Buckau                                                       13.05.2017 Ich   hatte   das   seltene   schöne   Privileg,   mehrere   Jahre   mit   meinem   Freund   Hannes   durch   die   Dänischen   Südseeinseln   zu segeln.   Immer   in   der   Himmelfahrtwoche   stach   eine   kleine   Crew,   mit   ihm   als   Skipper,   in   die   (Ost)See   und   so   lernte   ich die   Reize   der   Dänischen   Südseeküste   auf   eine   andere   Weise   kennen.   Noch   heute   sind   mir   die   Bilder   von   schlichten Holzhäusern   in   den   Schären,   den   versteckten   Häfen   und   kleinen   Buchten   sowie   den   Fenstern   ohne   Gardinen   in   lebhafter Erinnerung.   Es   waren   die   Menschen,   geprägt   von   der   rauen   Natur,   deren   stille   Lebensweise   mich   beeindruckte.   Das   alles spiegelt   sich   auch   in   der   Folklore   des   Nordens   und   also   auch   in   den   Liedern,   die   man   dort   singt,   wider.   Vielleicht   ist   dies einer   der   Gründe,   weswegen   mich   Musik   aus   Skandinavien   ganz   besonders   zu   berühren   vermag:   Sofia   Talvik   aus Schweden,   die   Samin   Mari   Boine,   Eplemöya   Songlag   aus   Norwegen   und   heute   fahre   ich   zu   Line   Bøgh   aus   Dänemark.   Im Volksbad   Buckau,   eine   Begegnungsstätte   für   „Nebenstraßenbewohner“,   durfte   ich   schon   einmal   Überraschendes   erleben und heute hoffe ich auf Wiederholung. Wo   Graffitis   die   Mauern   zieren,   wo   keine   Leuchtreklamen   den   Abend   erhellen,   da   bekommt   die   seichte   Kultur   der Austauschbarkeit   keinen   Fuß   in   die   Tür.   Hier   kann   man   Kunst   erleben,   die   es   nicht   bis   in   die   Arenen   schaffen   wird,   dafür aber   in   die   Tiefe   der   Herzen   finden   kann.   Doch   wenn   an   so   einem   Abend   die   Europäische   Schlagerindustrie   ihre Tütensuppen   via   Song   -   Contest   über   die   Bildschirme   ausgießt,   bleiben   sogar   auch   die   Seitenstraßen   leer   und   nur wenige   suchen   sich   alternative   Ziele.   Das   bekommt   auch   Line   Bøgh   zu   spüren,   als   sie   das   Podium   im   kleinen   Saal   betritt und eigentlich jeden Gast einzeln begrüßen könnte. Sie   ist   blond,   sie   ist   zierlich   und   sie   ist   sympathisch.   Sie   steht   direkt   vor   mir   und   lächelt   sich   die   leeren   Stühle   beiseite, ehe   ihre   zierlichen   Finger   auf   die   Tasten   drücken.   Langsam   schwinden   Gedanken   an   Alltag   und   Stress,   ablenkende Rhythmen   gewinnen   die   Oberhand.   Jetzt   agiert   Line   Bøgh   gemeinsam   mit   ihrer   Schwester   Johanne   an   den   Percussion und   ihrem   Schwager   Rasmus   Ploug   mit   seiner   Gitarre.   Irgendwie   klingt   es   fremd,   wenn   das   Trio   von   „Phil   &   Jack   & Jane“ singt, aber auch vertraut, wie aus fernen Kindertagen, die voller schöner Geheimnisse waren. Die   Musik   des   Dänischen   Trios   um   die   Sängerin   Line   Bøgh   schafft   sich   eigene   Klangwelten   mit   einer   Lyrik,   die zerbrechlich   auf   mich   wirkt.   Ging   es   gerade   noch   darum,   wie   Kinder   ihre   Welt   wahrnehmen   könnten,   singt   sie   in   „I Know   A   Place“   von   den   Erinnerungen   an   ihre   Kindheit   im   kleinen   Örtchen   Ry,   irgendwo   mitten   in   Dänemark.   Sie   schafft kleine   filigrane   Klanggemälde   mit   Piano-Tupfern   und   einer   Gitarre,   die   mich   bei   ihren   Solo-Ausflügen   an   den   Sound   der Shadows   in   den   frühen   1960er   Jahren   erinnert.   So   entstehen   die   Spannungsbögen   und   ein   leicht   düsterer   Sound,   über den   die   Blondine   ihre   ungemein   fesselnde   Stimme   erhebt.   Wenn   sie   dann   von   der   „Sonne,   die   an   einem   Faden   hängt“ singt,   ist   der   Nordische   Klangzauber   fast   perfekt   und   wirkt   sehr   überzeugend,   weil   irgendwie   einmalig.   Nur   ganz   entfernt finde ich stimmliche Parallelen zu Björk von der Iceland Insel.                                                                      die Fotos bitte durch Anklicken vergrößern Die   Themen   ihrer   Songs   entspringen   ihren   Erfahrungen   und   manchmal   scheinen   es   Fetzen   zu   sein,   die   sie   irgendwo aufgeschnappt   hat.   „Frozen   Smoke   Behind   Airlines   In   The   Sun“,   begleitet   vom   Klang   der   Gitarrensaiten,   die   Rasmus   mit einem   E-Bow   erzeugt,   ist   solch   ein   Song   und   „Fix   Me“,   das   eigenartige   surrealistische   Bilder   beschreibt,   ein   weiterer.   Sie selbst    nennt    es    sehr    oft    „strange“,    ich    empfinde    die    Musik    als    entrückt    und    ein    wenig    unterkühlt,    aber    sehr stimmungsvoll.   Man   kann   in   die   Stimmungen,   eintauchen   und   sich   treiben   lassen   oder   fast   wie   in   Slow-Motion   aus   der 15.   Etage   eines   Hochhauses   fallen,   während   sie   „Out   Of   Air“   in   unsere   Ohren   tropfen   lässt.   Es   fühlt   sich   an,   wie   weit weg   und   geht   dennoch   tief   unter   die   Haut.   Eigenartig,   also   „strange“.   Man   könnte   ihre   Musik   auch   Experimental-Pop nennen, glaube ich. Mir   gefallen   die   meisten   Songs,   denn   sie   sind   oftmals   originell   gestrickt.   „Are   You   Sleeping“   ist   gar   ein   Auftragswerk,   in das   sie   klassische   Elemente   und   originelle   Ideen   einfließen   lässt.   Bei   „Yellow   Moon“   kombiniert   sie   ihre   Stimme   mit   den Tönen   aus   einer   Kalimba   und   erreicht   dadurch   wieder   eine   Mixtur,   von   der   eine   sehr   intime   Stimmung   ausgeht.   Es   ist schon   erstaunlich,   wie   die   zierliche   Blonde   mit   den   Möglichkeiten   ihrer   Stimme   spielt   und   zur   Unterstützung   nur   wenige originelle   Sound-Elemente   nutzt.   Man   wird   gezwungen,   hinzuhören.   Diese   Musik   braucht   Nähe   und   vielleicht   ein Publikum,   das   jung   und   bereit   ist,   auf   eine   musikalische   Reise   in   unbekannte   Gefilde   zu   gehen.   Doch   die   sind   an   diesem Abend   leider   nicht   hier   und   das   ist   schade.   Sie   haben   etwas   verpasst,   was   selten   geworden   ist   –   Ruhe,   Stille   und Intimität,   um   den   Inhalten   und   Melodien   Raum   zu   lassen   und   denen,   die   sie   hören,   etwas   mehr   Zeit.   Line   Bøgh   hat   das auf sehr eigenwillige Weise geschafft.