Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Lily liebt Schnee (in Drei Annen Hohne)                                                                            07.02.2015 Meine   Hundedame,   die   Lily,   schläft   morgens   gern   etwas   länger.   Sie   liegt   in   ihrer   warmen   Kuhle   und   kommt   höchstens   dann zeitig   heraus,   wenn   es   bei   Herrchens   Frühstück   etwas   zu   erhaschen   gibt.   Dann   kaut   sie   genussvoll,   sieht   mich   fragend   an, ob   das   wirklich   schon   alles   war,   und   dann   trottet   sie   wieder   ab   in   ihre   warme   Kuhle.   Dort   bleibt   sie   dann   liegen,   während ich   die   mir   anvertrauten   Pflichten   erledige.   Sie   meldet   sich   erst   wieder,   wenn   sie   dringend   nach   unten   muss,   wo   die   Wiese hinter dem Haus zur Hundemorgentoilette einlädt. Dann trage ich die Hundelady auf meinem Arm eine Etage nach unten. Während   Madame   Lily   also   über   die   Wiese   schnüffelt,   ihre   Hundezeitung   liest   und   in   alle   möglichen   Ecken   pieselt,   habe   ich Gelegenheit,   ausgiebig   die   Wetterlage   zu   beurteilen.   Zwar   kann   man   vom   Hinterhof   die   Berge   nicht   sehen,   aber   die Wolken,   wenn   sie   da   oben   über   die   Dächern   hinweg   ziehen,   verraten   eine   Menge   darüber,   wie   der   Tag   werden   könnte. Wenn   anstelle   der   Wolken   nur   der   blaue   Himmel   zu   sehen   ist,   könnte   sich   ein   schöner   Tag   ankündigen.   An   diesem Samstagvormittag   war   es   so   und   außerdem   lagen   hier   nur   noch   einige   kümmerliche   Rest   Schnee   herum   und   meine Hundelady   sah   mich   mit   fragenden   Augen   als   wolle   sie   sagen:   „Ist   das   schon   alles   oder   darf   ich   auch   mal   viel   Schnee   zum Spielen   haben?“.   In   diesen   Minuten   überkam   mich   die   Idee,   hoch   in   den   Harz   zu   fahren,   um   ein   wenigstens   ein   einziges Mal   einen   Wintertag   mit   Schnee   zu   erleben.   Dort   oben,   am   Rande   vom   Nationalpark   Harz,   soll   noch   genug   Schnee   zum Rodeln   und   Wandern   liegen,   hat   mir   eine   Nachbarin   vorgeschwärmt.   Das   muss   Lily   auch   gehört   haben   und   so   konnte   ich ihren kleinen Hundeaugen nicht mehr widerstehen. Am    frühen    Nachmittag    rollt    die    alte    Blechkarosse    aus    Halberstadt    heraus,    dem    nahen    Harz    entgegen.    Wir    lassen Blankenburg   links   liegen,   unterqueren   die   schnelle   B6   und   biegen   zwei   Kilometer   weiter   in   Heimburg   nach   links   von   der Hauptstraße   ab.   Von   jetzt   auf   gleich   wird   die   Straße   steil,   so   wie   es   ein   bekanntes   Lied   besingt,   nur   kehre   ich   nicht   um, sondern   nehme   die   wenigen   Kilometer   durch   den   Wald   in   Angriff,   die   mich   immer   mehr   nach   oben   bis   nach   Elbingerode führen.   Irgendwann   ist   rechts   der   Brocken   zu   sehen,   ehe   er   wieder   im   Dunst   verschwindet   und   ich,   diesmal   nach   rechts, auf   die   Straße   nach   Drei   Annen   Hohe   abbiege.   Die   Straße   führt   jetzt   durch   verschneite   Wälder   zu   beiden   Seiten,   ehe   wir nah dem Bahnhof von „Drei Annen Hohne“ aussteigen und bis zum Knie im Schnee versinken. Endlich Winter! Der   Parkplatz   ist   von   Schneebergen   umgeben   und   hoffnungslos   zugeparkt.   Ich   stelle   die   Karosse   am   Straßenrand   ab, während   sich   die   Hundedame   Lily   laut   bellend   über   die   weiße   Pracht   überall   äußert.   Die   Kleine   ist   ganz   und   gar   aus   dem Häuschen   und   so   wird   es   auch   die   nächsten   zwei   Stunden,   die   wir   hier   oben   verbringen   werden,   bleiben.   Mit   dem   Hund   an der   Leine   überquere   ich   die   Schienen   der   Harzbahn   und   die   Straße,   die   von   Wernigerode   hier   hinauf   führt.   Auf   der   anderen Seite beginnt ein Weg direkt in den Wald und dort betreten wir den Nationalpark Harz.                                                                         Durch Anklicken alle Fotos vergrößern. An   diesem   Nachmittag   sind   wir   nicht   die   einzigen.   Einige   haben   Schlitten   mitgebracht   und   rodeln   uns,   von   oben   kommend und   laut   rufend,   entgegen.   Links   und   rechts   vom   Weg   stehe   hohe   Bäume   ganz   in   Weiß   gehüllt   und   je   weiter   wir   nach   oben kommen,   desto   imposanter   wird   die   Aussicht.   Schließlich   öffnet   sich   eine   große   Lichtung,   darüber   ein   blauer   Himmel   und das Licht der Sonne funkelt. Was für ein grandioser Anblick! Lily   bekommt   freien   Lauf   und   kann   jetzt   nach   Herzenslust   durch   den   Schnee   flitzen.   Ich   habe   meine   kleine   Hundedame schon   lange   nicht   mehr   so   ausgelassen   rennen   und   springen   sehen.   Sie   hüpft   und   sie   stupst   mich,   als   wolle   sie   mich auffordern,   mit   ihr   zu   toben.   Ich   genieße   es   einfach,   meine   Kleine   so   ausgelassen   und   glücklich   zu   sehen.   Manchmal kommt   sie   aus   Versehen   in   den   weichen   Schnee   am   Rand   und   dann   verschwindet   sie   beinahe   darin.   Mit   dem   nächsten   Satz aber ist sie schon wieder auf der Piste, sie schüttelt sich und das Vergnügen kann von vorn beginnen. Die   ganze   Zeit   über   scheint   die   Sonne   vom   blauen   Himmel.   Der   Brocken   ist   nur   wenige   Kilometer   von   hier   entfernt,   ist   aber wegen   der   hohen   Bäume   nicht   zu   sehen.   Da   müssten   wir   noch   ein   Stück   höher,   aber   das   haben   wir   heute   nicht   vor.   Als vom   Brocken   dichte   Wolken   herüber   wehen,   lassen   auch   wir   uns   mit   den   Massen   treiben.   Viele   steigen   in   die   Brockenbahn, die   am   Bahnhof   „Drei   Annen   Hohne“   zur   Abfahrt   bereit   steht.   Lily,   die   jetzt   friert   und   zittert,   wird   in   eine   Decke eingewickelt.   Die   Fahrt   nach   unten   verfolgen   zwei   müde   Hundeaugen.   Abends   wird   sie   dann   in   ihrer   Decke   liegen   und sicher vom Spiel im Schnee unterhalb des höchsten Berges im Harz träumen.