Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Vinyl-Erinnerungen „aus dem“ LIFT                                                                       18.05.2021 Auf   das   Dresden-Sextett   wurde   ich   durch   die   DT64-Single   mit   „Vo   Thi   Lin“   aufmerksam.   Dieses   Stück   habe   ich   geliebt, denn   es   erinnerte   mich   an   die   Instrumental-Hymne   „Reepend   Walpurgis“   von   Procol   Harum,   die   für   mich   damals,   also 1970/71,   live   unerreichbar   waren.   Diese   Komposition   von   Gerhard   Zachar   ist   die   unbewusste   Vorwegnahme   dessen,   was LIFT   später   erfolgreich   machen   sollte   und   durch   „Wind   trägt   alle   Worte   fort“,   mit   Franz   Bartzsch   als   Sänger   und Komponist,   beinahe   in   Stein   gemeißelt   wurde:   Rockmusik,   die   keinen   Zeitgeist   bedient,   sondern   versucht,   ihn   zu gestalten. Im   Jahre   1973   entpuppte   sich   das   Dresden-Septett   aus   einem   Kokon   und   wurde   LIFT.   Die   neue   Band   hatte   sich allmählich   aus   dem   Korsett   international   „vorgegebener“   Muster   befreit   und   fast   unbemerkt   einen   neuen,   eigenen Sound   gestrickt.   Kamen   die   ersten   Singles   bei   Amiga   noch   in   Jazz-,   Blues-   und   Soul-Schablonen   sowie   eingebettet   in einen   Bläser-Sound   daher,   deuteten   die   in   den   Jahren   von   1975   bis   1977   erschienenen   Singles   „Mein   Herz   soll   ein Wasser   sein“,   „Soldat   vom   Don“   sowie   „Wasser   und   Wein“   in   beeindruckender   Weise   an,   worin   die   Band   vielleicht   ihre Zukunft   sah.   Dieser   Sound   spiegelte   sich   auch   auf   der   ersten   LP   wider   und   die   überraschte   dann   auch   mit   filigran ausgestalteten Melodien sowie mit Bedacht ausgewählten Arrangements. Ist   in   den   übernommenen   Rundfunkaufnahmen   noch   eine   Gitarre   zu   hören   („Wasser   und   Wein“,   „Früh   am   Morgen“), dominieren   über   die   gesamte   Spielzeit   der   Platte   bereits   variantenreich   die   Tasten.   Ob   mit   Cembalo-Anleihen   in   „Fällt der   erste   Reif“,   mit   treibenden   Mellotron-Akkorden   durch   „Und   es   schuf   der   Mensch   die   Erde“   oder   gar   im   Gewand barocker   Kammermusik   in   „Du   falsche   Schöne“,   die   erste   LP   von   LIFT   präsentiert   ein   homogen   gewobenes   Klangbild. Michael    Heubach    und    Wolfgang    Scheffler    liefern    den    Stimmen    von    Werther    Lohse    und    Henry    Pacholski maßgeschneiderte   Melodien   in   zum   Teil   traumhaft   schönen   Arrangements.   Damit   bricht   man   zu   neuen   Ufern   auf.   Die fast   zehn   Minuten   lange   „Ballade   vom   Stein“   kündigte   zudem   an,   wohin   LIFT,   nunmehr   mit   Henry   Pacholski   als   einer zweiten   prägenden   Stimme   sowie   auch   Texter,   auf   die   Reise   zu   gehen   gedachte   –   filigran   wuchtiger   Art-Rock   mit   teils betörend   schönem   Satzgesang   sowie   einprägsame   Balladen,   filigran   wirkend   wie   „Komm   her“.   Als   zusätzliche   Würze prägt   Till   Patzer   wahlweise   mit   Saxophon   und   Flöte   den   neuen   Sound   der   Band.   Diese   Platte   grub   sich,   mit   ihren Melodien,    den    opulenten    Klanggebilden    und    instrumentalen    Finessen,    in    das    kollektive    Gedächtnis    einer    ganzen musikbegeisterten   Generation   der   DDR   ein.   LIFT   hatte   sich   selbst   und   die   individuellen   Möglichkeiten   jedes   einzelnen Musikers entdeckt. Die Band begann, damit beinahe verschwenderisch umzugehen und vorausschauend zu gestalten. Bis   zu   dieser   Platte   gab   es   ein   Kommen   und   Gehen,   ein   Suchen   und   Verwerfen   bei   LIFT,   dokumentiert   auf   den   Amiga- Singles.   Mit   dem   Einstieg   von   Michael   Heubach   sowie   Henry   Pacholski,   den   Wolfgang   Scheffler   „von   der   Fahne“ mitgebracht   hatte,   verfügte   Gerhard   Zachar,   plus   Urgestein   Till   Patzer   sowie   Drummer   und   Sänger   Werther   Lohse,   über ein   Kreativpotential,   das   fähig   und   willens   war,   Großes   auf   den   Weg   zu   bringen.   Der   Aufstieg   in   die   oberen   Etagen   des DDR-Rock-Olymp hatte mit dieser Platte begonnen. Und   dann   kam   die   „Meeresfahrt“.   Als   ich   dieses   Epos   das   erste   Mal,   damals   noch   namenlos   und   live   auf   meiner   Bühne hörte,   schien   die   Zeitrechnung   für   DDR-Rockmusik   einen   Moment   tief   Luft   zu   holen.   Da   nahm   ein   wie   entfesselnd singender   Henry   Pacholski   die   Bühne   in   Besitz,   zwei   Perfektionisten   an   den   Tasten,   Michael   Heubach   und   Wolfgang Scheffler,   entlockten   ihren   Instrumenten   Wunderwelten   an   Klängen   und   drei   eher   im   Hintergrund   agierende   Begleiter am   Bass   (Gerhard   Zachar),   Schlagzeug   (Werther   Lohse)   sowie   Flöte   &   Saxophon   (Till   Patzer)   ergänzten   sich   zu   einem genial    verschmolzenen    Ganzen.    Mit    dem    Titelstück    öffneten    sich,    sowohl    musikalisch    als    auch    lyrisch,    neue Gedankenwelten   und   der   Hörer   bekam   mit   der   ganzen   LP   das   Gefühl   vermittelt,   den   eigenen   Sehnsüchten   Lied   für   Lied hinterher träumen zu dürfen. Der   Start   mit   „Wir   fahrn   übers   Meer   (der   Sehnsucht   hinterher)“   gerät   etwas   holprig,   doch   schon   in   „Nach   Süden“   werfen die   Synthesizer   ihr   ganzes   Potential   in   die   Waagschale   sowie   der   Lyriker   und   Sänger   Pacholski   mit   „das   wär’   mein allerschönster   Traum“   all   seine   Hoffnungen   dem   Hörer,   der   sicher   gleiches   empfand,   in   die   Ohren,   der   zwischen   diesen Zeilen   seine   eigene   Wahrheit   und   Sehnen   fand.   Mit   „Scherbenglas“   folgt   eines   der   schönsten   Lieder   der   Band.   Gebettet in   ein   dezentes   romantisches   Streichquartett   schwingt   sich   der   Sänger   Henry   Pacholski   zu   einem   emotionalen   Höhenflug empor   –   Gänsehaut   pur.   Als   Kontrast   folgt   die   „Tagesreise“,   nunmehr   zum   brachialen   Rock-Opus   gereift.   Die   war   in jenen   Tagen   -   Dank   Heubach,   Bürkholz   und   Horst   Krüger   -   längst   zum   Kult-Klassiker   des   DDR-Rock   avanciert.   Am   Ende der   ersten   Plattenseite   erstrahlt   sie   in   ihrer   zeitgemäßen   Vollendung,   von   wuchtigen   Keyboards   umspielt   und   getrieben. Wer das, so wie ich, in jenen Tagen live erlebte, konnte deutsche Rockmusik in ihrer emotionalen Perfektion inhalieren. Der   eigentliche   Höhepunkt   jedoch   folgt   mit   der   „Meeresfahrt“.   Die   beginnt   mit   quellenden   Klängen,   die   Querflöte modelliert   das   Leitmotiv,   das   die   Tasten   übernehmen   und   sich   bis   zu   einem   treibenden   orchestralen   Klangbild   steigern sowie    in    jazzig    angelegte    Improvisationen    überleiten.    Schlagzeug    und    Tasten    geraten    aneinander,    einem    Sturm vergleichbar,   der   sich   in   einen   Solo   vom   Saxophon   bald   wieder   legt,   ehe   dem   Meer   gesanglich   eine   ergreifende   Hymne vom   Abschiednehmen,   Fernweh   und   Ankommen   gewidmet   wird.   Ein   Geniestreich   des   Komponisten   Wolfgang   Scheffler. Das      kleine   Epos   endet   nach   einer   Viertelstunde   in   einem   mehrfach   übereinander   geschichteten   Finale,   das   den   Hörer überwältigt   entlässt.   Die   Platte   klingt   mit   „Sommernacht“,   einem   stimmgewaltigen   Chorus   auf   die   Liebe,   aus.   Ein beeindruckender   Spannungsbogen   über   die   gesamte   Spielzeit   löst   sich.   Nahezu   vierzig   Jahre   nach   jenem   Konzert   1978 in    Elsterwerda    erlebte    ich    die    ganze    LP    „Meeresfahrt“    noch    einmal    live    im    Dresdner    Schlachthof,    mit    den Originalmusikern   Heubach,   Patzer   und   Lohse,   und   empfinde   genau   so   wie   vier   Dekaden   zuvor.   Da   war   der   LIFT-Fan   und Musikliebhaber noch einmal überglücklich, durfte in Erinnerungen schwelgen. Als   die   „Meeresfahrt“   1979   bei   Amiga   erscheint,   erleben   der   Bandleader   Gerhard   Zachar   und   Sänger   Henry   Pacholski den   Triumph   nicht   mehr.   Auf   der   nächtlichen   Heimfahrt   von   einem   Konzert   in   Kalisz   (Polen)   verunglückt   der   PKW   auf einer   Landstraße.   Zachar   und   Pacholski   sterben,   Heubach   überlebt   schwer   verletzt.   Danach   war   die   Zukunft   für   LIFT   aus dem    Ruder    und    das    von    Zachar    geplante    Projekt    eines    Konzeptalbums    mit    Texten    eines    Liedermachers    und Theatermannes   gestorben,   noch   ehe   man   damit   beginnen   konnte.   Mit   dem   Song   „Am   Abend   mancher   Tage“   (1980) verarbeiten   die   verbliebenen   Musiker   das   Ereignis   und   mit   dem   Folgealbum   „Spiegelbild“   (1981)   versuchen   Scheffler, Lohse, Patzer, Schiemann bzw. Ledig und Moll, die Geschichte ihrer Band fortzuschreiben. Mit   dieser   Platte   verschiebt   der   Komponist   Wolfgang   Scheffler   das   Klangbild   von   LIFT   ein   Stück   weiter   in   Richtung   Jazz- Rock.    Vielleicht,    um    der    Band    eine    offenere    Zukunft    in    sich    ändernden    Rock-Zeiten    zu    ermöglichen.    Durch    das großartige   Spiel   des   Drummer   Frank-Endrick   Moll   gewinnt   die   Platte   zusätzlich   an   Dynamik.   Dafür   mögen   Stücke   wie „Sindbad“,   „Alptraum“   und   das   zentrale   „Vincent   van   Gogh“,   mit   der   dezenten   Flöten-Melodie,   stehen.   Für   mich   die kontinuierliche   Fortführung   der   „Meeresfahrt“-Idee   und   die   reifste   musikalische   Leistung   der   Band   auf   Vinyl.   Auch   die markanten   Balladen   sind   auf   der   LP   zu   finden.   Man   höre   „Märchenland“,   das   herrliche   „Liebeslied“,   das   der   Gattung Kunstlied   entsprungen   scheint,   und   natürlich   die   Single-Veröffentlichung   „Am   Abend   mancher   Tage“.   Herausragend ebenso    das    instrumentale    Stück    „Erinnerung“    sowie    der    Ausklang    „Einsamkeit“.    Die    ganze    Platte    strotzt    vor Experimentierfreude,   ist   mutig   und   sehr   gelungen.   Auch   mit   den   Texten   halten   die   Akteure   das   Niveau   weiter   auf hohem   Level.   Die   Lyrik   von   Andreas   Reimann   bildet   mit   den   am   Jazz-Rock   orientierten   Werken   eine   besondere Symbiose.   Gedanklich   könnte   man   diese   Platte   um   die   Rundfunkproduktion   „Große   Landschaft“   ergänzen   und   dafür   die Single   „Am   Abend   mancher   Tage“   streichen.   Dann   hätte   man   ein   rundum   gelungenes   Meisterwerk   vor   sich,   das internationalen Vergleichen mit jedem Ton und jedem Track standhalten könnte. In   den   Folgejahren   ergeben   sich   neue   Musikantenwechsel   und   der   Versuch,   die   Balladen   mit   Synthie-Dance-Pop   der 1980er   Jahre   zu   kombinieren.   So   entsteht   auch   die   Single   „Immerfort“,   (1984)   deren   wunderschöne   Melodie   ohne Drum-Computer   noch   besser   wirken   würde.   Doch   das   Intermezzo   ist   nur   kurz   und   eine   völlig   neue   (Rock)Band,   mit Gitarre   ganz   ohne   Saxophon   und   Flöte,   entstanden.   Als   die   LP   „Nach   Hause“   1987   erscheint,   ist   der   Zeitgeist   völlig   neu justiert   und   dem   versucht   Werther   Lohse   mit   dieser   Platte   Ausdruck   zu   verleihen.   Das   Spiel   des   versierte   Gitarristen Bodo   Kommnick   und   des   erfahrenen   Tastenmannes   Frank   Gursch,   plus   Rhythmusgruppe   Tilo   Pietschmann   (drums)   und Holger   Küste   (bass),   verpassen   dem   Sound   von   LIFT   einen   zeitgemäßen   Anstrich.   Der   Gesang   von   Lohse   ist   noch   immer markant   sowie   unverwechselbar.   An   Liedern   wie   „Kleine   Ahnung“   oder   auch   „Leb   deinen   Traum“   kann   man   das   hörbar nachvollziehen.   Mit   ihnen   gelingt   es,   die   liedhaften   LIFT-Traditionen   zu   wahren   und   sie   in   veränderte   Zeiten   mit   neuem Sound   zu   präsentieren.   Nummern   wie   „Tief   im   Blut“,   der   Titelsong   „Nach   Hause“   sowie   „Deine   Wege,   meine   Wege“ weiten   das   Spektrum   ideenreich   aus,   während   andere   dieses   Niveau   nicht   ganz   erreichen.   Verstecken   muss   sich   diese Platte   trotzdem   nicht.   Sie   dokumentiert   den   gelungenen   Versuch,   sich   in   veränderten   Zeiten   zu   behaupten,   andere Wege   zu   gehen   und   nach   vorn   zu   schauen.   Es   wäre   sicher   interessant,   zu   fabulieren,   wohin   diese   Reise   hätte   führen können. Der   Bruch   in   der   Gesellschaft   und   also   auch   in   Kultur   und   Kunst   lassen   eine   Antwort   auf   diese   Frage   leider   nicht   mehr zu.   LIFT   erlebte,   wie   die   meisten   Bands   und   Künstler   der   DDR   auch,   einen   radikalen   Absturz.   Dieses   zweite   Mal   jedoch hinein    in    eine    völlig    ungewisse    Zukunft.    Der    Vinyl-Katalog    von    LIFT    jedoch    legt    ein    vielseitiges,    lyrisches, stimmungsvolles   und   hochmusikalisch   schöpferisches   Zeugnis   von   einer   Band   ab,   die   unter   damaligen   Bedingungen besondere   kleine   Kunstwerke   für   die   Ewigkeit   schuf.   Sie   trugen   LIFT   bis   in   heutige   Tage   und   tun   es   noch   immer,   völlig gleich, wer als LIFT neben Werther Lohse auf der Bühne steht.