Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
LIFT-Klassiker neu interpretiert live in Halle                                                                 04.10.2020 Beinahe   jeder,   der   in   der   DDR   seine   stürmische   Jugend   gelebt   und   zur   populären   Musik   in   jenem   Land   einen   Draht hatte,   kennt   die   Geschichte   von   LIFT.   Es   ist   die   Geschichte   einer   grandiosen   Karriere,   eine   von   wunderschönen   Rock- Balladen   sowie   komplexen   Werken   und   es   ist   eine   Geschichte   von   Tragik   nach   dem   tödlichen   Unfall   in   Polen.   Es   ist   aber auch   die   des   Versuchs,   das   Erbe   in   eine   neue   Zukunft   zu   tragen   sowie   mit   Musikerkonstellationen   zu   experimentieren. Inzwischen   ist   WERTHER   LOHSE   der   Einzige   aus   jenen   ruhmvollen   Tagen   und   das   letzte   Konzert,   das   daran   direkt anknüpfte,   fand   am   18.   Dezember   2017   im   alten   Schlachthof   von   Dresden   statt   ( HIER ).   Damals   musizierten   neben WERTHER   LOHSE   noch   TILL   PATZER   und   MICHAEL   HEUBACH   und   die   „Meeresfahrt“   erklang   noch   einmal   in   ihrer   vollen Schönheit.   Nach   dem   Tod   von   Till   und   der   Entscheidung,   mit   neuen   Keyboardern   sowie   Saxophon   den   alten   Geist   neu zu   beleben,   bin   ich   manchmal   hin   und   her   gerissen.   Es   ist   schön,   noch   immer   die   alten   Lieder   live   hören   zu   können,   wie ich   bei   jenem   berauschenden   Konzert   im   kleinen   Theater   Ballenstedt   erleben   durfte   ( HIER ).   Doch   irgendwie   gelang   das Experiment   nicht   auf   Dauer   und   seitdem   verkörpert   Lohse   die   Band   quasi   in   Personalunion.   Dennoch   fahre   ich   heute nach   Halle,   denn   die   alten   Balladen   sollen   in   der   Ulrichskirche   zum   Klang   einer   Orgel,   gespielt   von   ANDRE`JOLIG   und unterstützt   von   vier   ehemaliger   Sängern   des   Dresdner   Kreuzchores,   neu   erstrahlen   und   außerdem   ist   eine   (Vinyl)-EP „Der   Admiral“   erschienen,   die   mich   beim   ersten   Hören   sofort   tief   berührt   hat.   Es   scheint   fast   so,   als   würde   der Geschichte   dieser   Band   ein   neues   Kapitel   hinzu   gefügt   werden   können.   Also   muss   der   Konzertbesuch   bei   LIFT   wohl sein, denn es ist die Musik, die mich berührt und die ich liebe. Eine    halbe    Stunde    vor    Konzertbeginn    wächst    eine    meterlange    Schlange    vom    Einlass    über    den    Platz    bis    zum Ulrichsbrunnen.   Abstände   inbegriffen.   Doch   dann   geht   es   ziemlich   schnell   und   drinnen   ist   alles   bis   ins   Detail   gut organisiert.   Mir   wird   (m)ein   Wunschplatz,   mit   Blick   auf   die   große   Orgel   in   der   Halbkuppel   der   Apsis,   zugewiesen.   Ich   bin erstaunt,    denn    so    wunderschön    hatte    ich    diese    Konzerthalle,    von    einem    Konzertbesuch    bei    POND,    nicht    in    der Erinnerung.   Nach   dreizehn   Jahren   bin   ich   also   wieder   hier.   Wie   doch   die   Jahre   zerronnen   sind,   ein   Klacks   jedoch   gegen die Jahrhunderte, die in diesen Mauern ruhen. Das   Licht   wird   matt.   ANDRÈ   JOLIG   betritt   die   Bühne.   Er   verbeugt   sich,   das   Auditorium   klatscht   und   er   begibt   sich   zur Orgel.   Stille.   Sekunden   später   wächst   mir   eine   Gänsehaut,   denn   diese   Melodie,   die   aus   den   Pfeifen   behutsam   zu   mir dringt,   kenne   ich   nur   zu   gut.   Das   musikalische   Thema   der   „Meeresfahrt“   füllt   die   Konzerthalle.   Wie   eine   unsichtbare Leiter   bauen   sich   die   Töne   auf.   Zunächst   noch   zaghaft   und   leise,   doch   dann   mit   voller   Wucht   des   ganzen   Instruments. Es   haut   mich   um   bei   diesen   faszinierenden   Klängen.   Da   kann   ich   also   immer   älter   werden,   aber   mit   den   wenigen wohlbekannten   Tönen   verbindet   sich   eines   der   schönsten   und   nachhaltigsten   Konzerterlebnisse   mit   LIFT,   das   ich   jemals auf   „eigener“   Bühne   erleben   durfte   ( HIER ).   Was   für   eine   grandiose   Dramaturgie,   das   Thema   der   Rocksuite   als   Einstieg zum Konzert zu nutzen! Jetzt   kommt   WERTHER   LOHSE   ins   Rampenlicht.   Es   gibt   einen   fließenden   Übergang   und   wir   hören,   nur   in   Begleitung   der Orgel,   „Nach   Süden“   in   einer   wunderschönen   Minimalversion.   In   den   Schlussapplaus   hinein   betreten   nun   die   vier ehemaligen   Kruzianer   die   Bretter.   Werther   singt   „Komm   zurück   zu   mir“   und   wird   dabei   nur   vom   Klang   der   Orgel   und   den Stimmen   der   vier   Herren   unterstützt.   In   diesem   Moment   weiß   ich,   dass   ich   hierher   kommen   musste.   Als   die   Sänger   den Chorus   „Komm   zurück   zu   mir“   dann   noch   a   capella   intonieren,   habe   ich   weiche   Knie   –   zauberhaft   schön   und   als   die „Falsche   Schöne“   folgt,   geht   es   mir   nicht   viel   anders.   Ein   Glück,   dass   ich   gerade   sitze.   Man   bekommt   ein   Gefühl   dafür und   es   schleicht   sich   eine   leise   Ahnung   ein,   was   für   zeitlose   Melodien   in   jenen   wenigen   schöpferischen   Jahren   bei   LIFT entstanden sind. Was für ein Privileg, das alles live und in Farbe hautnah miterlebt zu haben! Dass   es   gelingen   würde,   noch   einmal   daran   anzuknüpfen,   war   für   mich   kaum   noch   vorstellbar.   Bis   in   diese   Tage. WERTHER   kündigt   mit   „Der   Admiral“   einen   neuen   Song   an   und   ANDRÈ   begibt   sich   zum   Flügel.   Plötzlich   ist   die   Magie von   einst   wieder   spürbar:   die   rauchige   markante   Stimme   dieses   Sängers   sowie   die   perlenden   Tonfolgen   vom   Piano. Wenn    jetzt    noch    eine    Melodie    intime    Wirkung    zu    entfalten    und    zu    berühren    vermag,    ist    etwas    kleines    Großes entstanden.   Die   Ballade   vom   Sehnen   eines   Falters,   ein   Gleichnis   unter   dem   Dach   eines   Gotteshauses,   da   können   meine Gedanken   auf   eine   Reise   gehen.   Die   werden   alsbald   von   ANDRÈ   an   der   Orgel   zu   den   Klängen   von   „Impro   eins“   geleitet, ebenfalls   auf   der   neuen   EP   zu   finden,   die   damit   zur   Hälfte   live   vorgestellt   ist.   WERTHER   LOHSE   bleibt   am   Mikrofon,   die Orgel   entfaltet   ihren   majestätischen   Klang   und   dann   traue   ich   meinem   Ohren   nicht.   Tatsächlich   bekommen   wir   heute mit   „Der   Frieden“   einen   weiteren   Kultsong   von   LIFT   auf   die   Ohren.   Das   letzte   Mal   hörte   ich   die   Komposition,   wenn   ich mich   recht   erinnere,   zu   Beginn   der   1980er   Jahre,   aber   hier   in   Halle   feiert   das   Opus   so   etwas   wie   eine   kleine „Wiederauferstehung“. Da ist ein alter LIFT-Fan gerade sehr glücklich und hat feuchte Augen. Der   freut   sich   außerdem   über   die   dezente   a   capella-Version   vom   „Liebeslied“,   die   von   vier   ehemaligen   Sängerknaben mit   scheinbarer   Leichtigkeit   vorgetragen   wird.   Noch   so   ein   Moment,   der   tief   unter   die   Haut   geht   und   einen   Kloß   im   Hals wachsen   lässt.   Wunder-herrlich-schön!   Eigentlich   kann   jetzt   nichts   mehr   kommen,   geht   es   mir   durch   den   Sinn   und   lehne mich   entspannt   zurück,   um   den   Nachklang   der   Melodie   noch   ein   wenig   schwingen   zu   lassen.   Doch   schon   begibt   sich Andrè   Jolig   an   die   Manuale   und   Tasten   der   Orgel   und   Werther   kündigt   den   „Vincent   van   Gogh“   an.   Dass   ich   dieses kleine   Meisterwerk   doch   noch   einmal   live   zu   hören   bekommen   würde,   war   nicht   zu   erwarten   und   doch   schichten   sich gerade   die   Klänge   und   Läufe   aus   der   Orgel   übereinander,   füllen   das   Innere   des   Gotteshauses   mit   „malerischer“   Wucht. Was   für   eine   Symbiose   von   Bauwerk,   Musik   und   Zeit.   Ich   bin   begeistert   und   JA,   es   musste   unbedingt   sein,   heute   hierher zu   fahren.   Wer   schreibt   und   spielt   denn   heute   noch   solche   Werke?!   Total   aus   der   Zeit   gefallen,   scheinen   sie,   und dennoch von zeitlosem Glanz und Maßstäbe setzend. Von   jetzt   ab   schwelge   ich   nur   noch   im   Genießermodus.   „Mein   Herz   soll   ein   Wasser   sein“   singt   Werther   nur   zur Begleitung    am    Flügel    und    in    Erinnerung    an    Stephan    Trepte.    Die    Kruzianer    stimmen    a    capella    eine    traumhafte „Sommernacht“   an,   in   deren   Schönheit   man   schlicht   „ersaufen“   könnte.   Andrè   Jolig   zitiert   das   Intro   der   „Tagesreise“   an der   Orgel,   lässt   sie   aber   in   „Am   Abend   mancher   Tage“   übergehen,   worauf   die   „Abendstunde“   folgt.   Überall   kann   man die   Luft   knistern   hören   und   die   Begeisterung   der   Zuhörer   spüren.   Es   ist   eine   Zeremonie   der   klingenden   Harmonie   und Erinnerungen,   die   sich   mit   den   Liedern   verbindet.   Mittendrin,   eigentlich   am   Rand,   sitze   ich   und   bin   glücklich,   in   die   Stadt des   „chaotischsten   Straßenverkehrs“,   zumindest   ist   das   mein   Empfinden,   gefahren   zu   sein.   LIFT-Musik   und   Ulrichkirche, das   passt,   wie   an   der   Schlussreaktion   des   Auditoriums,   ob   der   Abfolge   dieser   schönen   Songs,   abzulesen   und   zu   hören ist.   Begeisterung   pur   und   laute   Rufe   nach   einer   Zugabe   sind   die   Gegenleistung   für   einen   gut   durchdachten   und gelungenen Abend mit LIFT-Klassikern sowie zwei neuen Kompositionen von ANDRÈ JOLIG. Es   gibt   eine   Zugabe.   Werther   bittet   die   vier   ehemaligen   Kruzianer   Alexander   Deke,   Lucas   Reis,   Moritz   Schlenstedt   und Joan   Vincent   Hoppe,   noch   einmal   nach   vorn   und   überlässt   ihnen   dann   diese   Bühne   für   einen   besonderen   Moment. „Schöne   Nacht,   Gestirne   wandeln“   ist   ein   Gedicht   von   Carl   Hermann   Busse,   das   von   Heinrich   Kaspar   Schmid   vertont wurde   (habe   ich   mir   sagen   lassen).   Noch   ein   einziges   Mal   zaubern   die   vier   Herren   mit   ihren   Stimmen   und   verzaubern   so ihre   Zuhörer,   die   ihnen   andächtig   lauschen.   Ich   weiß   nicht   warum,   aber   ich   habe   das   Gefühl,   in   diesen   letzten   Minuten wird   der   Abend   endgültig   rund.   Diese   Worte   und   Musik   hätten   auch   einem   Album   von   Lift   entstammen   oder   gar   eine weitere   Strophe   der   „Abendstunde“   sein   können,   schießt   es   mir   durch   den   Kopf.   Es   musste   also   sein,   zu   diesem   Konzert zu fahren, um die einzigartige Musik und diese berührende Lyrik zu genießen: Schöne Nacht, Gestirne wandeln heilig über dir und des Tags bewegtes Handeln stillt zum Traum sich hier. .. … Abendstunde, stille Stunde, dieser Tag ist ausgebrannt … haben, was wir geben konnten, lange schon dem Tag vermacht …