Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Lift-Balladen in der St. Blasii-Kulturkirche                                                                     07.08.2021 Die   kleine   Kulturkirche   St.   Blasii   steht   in   Quedlinburg   ein   wenig   versteckt.   Wer   zum   Markt   möchte,   um   eventuell   das schöne    Rathaus    oder    die    Fachwerkhäuser    zu    bewundern,    könnte    an    ihr    vorüber    gehen,    ohne    sie    bewusst wahrzunehmen.   Dabei   würden   die   alten   Mauern   viel   über   Historie   erzählen   können   und   im   Innern   verbirgt   sich   eine romantisch   disponierte   Kirchenorgel.   So   einem   Instrument   Töne   zu   entlocken   und   Zuhörer   zu   erfreuen,   ist   stets   ein besonderes   Erlebnis.   Das   wissen   auch   die   Musiker   von   LIFT   und   auch,   dass   ihre   Rock-Balladen,   von   einer   Kirchenorgel begleitet,   eine   zusätzliche   klangliche   Aufwertung   erfahren.   In   der   Ulrichskirche   von   Halle   konnte   ich   mich   davon   schon überzeugen   ( HIER ).   Von   Halberstadt   bis   Quedlinburg   ist   es   quasi   nur   ein   Katzensprung,   also   nutze   ich   heute   die Gelegenheit ein weiteres Mal, klassische Lift-Musik zwischen sakralen Mauern zu genießen. Zur   Musik   von   LIFT   pflege   ich   seit   vielen   Jahren   ein   sehr   persönliches   Verhältnis.   Wenn   man   das   Glück   hatte,   die   Band in   ihrer   absoluten   Blütezeit,   zwischen   „Meeresfahrt“   und   „Spiegelbild“,   live   gesehen   zu   haben   ( HIER ),   kann   man   auch gar   nicht   anders.   Also   suche   ich   die   Kirche   auf,   begrüße   die   Musiker   und   finde   ein   Plätzchen   in   einer   der   alten   Priechen, den   Gebetsstühlen   für   die   Reichen   im   Ort.   Jede   zweite   wird   aufgrund   der   Pandemie   nicht   besetzt.   Das   führt   letztlich dazu,   dass   Gäste   vor   der   geöffneten   Seitentür   dem   Konzert   lauschen   müssen.   Von   draußen   zuhören   und   kaum   etwas vom Konzert sehen - schade, sehr schade! Das   Kirchenkonzert   eröffnet   pünktlich   mit   wuchtigen   Orgelklängen,   aus   denen   sich   bald   das   Leitmotiv   der   „Meeresfahrt“ heraus   schält.   Auf   diesem   Instrument   gespielt,   klingt   das   Thema,   ursprünglich   von   einer   Querflöte   intoniert,   erhaben,   ja beinahe   feierlich.   Bei   mir   geht   das   sofort   tief   unter   die   Haut,   sind   doch   so   viele   schöne   Erinnerungen   damit   verbunden. Mit   jeder   Wiederholung   wird   die   Melodie   dichter,   um   schließlich   mit   brachialer   Wucht   den   ganzen   Raum   auszufüllen   dann   Stille,   in   die   hinein   Werther   Lohse   „Nach   Süden“   zu   singen   beginnt.   Die   Überraschung   ist   perfekt,   als   von   der Empore    die    Stimmen    von    vier    ehemaligen    Kruzianern    den    Refrain    über    unsere    Köpfe    hinweg    singen.    Ein Gänsehautmoment.   Genau   das   ist   es,   was   die   Lieder   von   LIFT   zeitlos   erstrahlen   lässt;   ihre   schlichte   Schönheit.   Nur wenige   Augenblicke   später   stehen   die   vier   Herren   und   der   letzte   Originalmusiker   der   Band   auf   dem   Podest   vor   uns.   Als a-capella   Variante   hören   wir   die   „Falsche   Schöne“   und   wieder   entsteht   das   besondere   Gefühl   von   grenzenloser Intensität, das wegen der intimen Nähe tief in mich dringt. Es   folgt   das   Titelstück   der   aktuellen   EP   „Der   Admiral“.   Diesmal   begleitet   Andrè   Jolig   die   vier   Chorsänger   am   Klavier. Scheinbar   schwerelos   schwingen   sich   die   Töne   in   den   Kirchenraum,   füllen   ihn,   zu   einer   Melodie   gewoben,   aus   und   die lässt   sich   sanft   inmitten   der   Zuschauer   nieder.   Für   „Impro   1“   muss   er   wieder   die   Stufen   zur   Orgel   ersteigen.   Das   selten gespielte   „Der   Frieden“   aus   der   „Spiegelbild“   -   Phase   ist   ein   weiteres   Glanzstück.   Im   Original   wird   Werther   Lohse   von einem   Streichquartett   begleitet,   heute   lässt   der   Klang   von   Orgelpfeifen   das   Stück   fast   majestätisch,   ja   sogar   mahnend erscheinen:   „Vielleicht,   wenn   er   müd’   wird,   wenn   keiner   ihn   sucht.   Vielleicht   hat   er   Furcht,   er   sei   abgebucht.   –   Es   ist schon   spät.“   Diese   Worte   von   Andreas   Reimann   treffen   auch   heute   noch   den   Nagel   auf   den   Kopf.   Auch   das   musikalische Thema   des   „Vincent   van   Gogh“,   zentrales   Stück   des   Albums   „Spiegelbild“,   füllt   nun   den   Raum   im   Gotteshaus.   Die Orgelklänge   sind   wieder   wuchtig,   sie   steigern   sich   bis   zum   Gesangspart,   den   sie   eher   schlicht   untermalen,   um   zum Schluss    noch    einmal    all    ihre    Power    auszuspielen.    Nach    dem    Abschlussakkord    scheinen    die    alten    Mauern    leise durchatmen zu wollen. So und nicht anders habe ich LIFT in meinen Erinnerungen gespeichert. Einfach faszinierend. Aber   auch   die   filigranen   Balladen   gehören   zum   Klangbild   der   Band.   Das   „Liebeslied“   tragen   die   Jungs   aus   Dresden   für uns   a-capella   vor   und   die   romantische   „Sommernacht“   entfaltet   ebenso   ihren   feinen   Reiz,   der   sakralen   Atmosphäre angemessen.   Schlichte   Lieder   wie   diese,   haben   das   Lebensgefühl   einer   ganzen   Generation   eingefangen   und   zum Klingen   gebracht.   Immer   noch   zum   Heulen   schön.   Mit   „Mein   Herz   soll   ein   Wasser   sein“   erinnert   Werther   an   die   beiden kürzlich   verstorbenen   Mitstreiter   Till   Patzer   und   Stephan   Trepte,   die   viele   Jahre   das   Klangbild   von   LIFT   ebenso   prägten. Wo sind nur all die Jahre hin? Wieder   begibt   sich   Andrè   Jolig   zu   den   Orgeltasten.   Er   reißt   kurz   das   Thema   der   „Tagesreise“   an,   um   dann   jedoch   in   „Am Abend   mancher   Tage“   hinüber   zu   gleiten.   Orgelklänge,   Männerchor   und   Stimme   verschmelzen   im   stilvollen   Abgesang des   Konzertabends   in   der   St.   Blasii   zu   Quedlinburg.   Diese   Klänge   passen   irgendwie   zur   Stimmung,   die   derzeit   überall mitschwingt   und   sich   aus   gedanklicher   Enge   zu   befreien   suchen:   „Gib’   nicht   auf,   denn   das   kriegst   du   wieder   hin.“   Es   ist schon   erstaunlich,   wie   solche   Songs   noch   viele   Jahre   nach   ihrem   Erscheinen,   die   Befindlichkeiten   und   Gefühle   treffen und   spiegeln   können.   Die   Herren   verbeugen   und   verabschieden   sich,   um   uns   dann   doch   noch   etwas   „Wasser   und   Wein“ zum   Abschied   symbolisch   zu   überreichen.   Danach   ist   eine   besondere   musikalische   Andacht   in   der   Stadt   am   Harz beendet. Zufriedene Gesichter wenden sich dem Ausgang zu. Einer   Gewohnheit   folgend,   bleibe   ich   noch,   lasse   die   Stimmungen   und   Gefühle   ausklingen.   Ein   Raum   dieser   Art   wirkt   bei jedem   Besuch   in   besonderer   Weise,   stimmt   nachdenklich.   Der   Zufall   möchte   es,   dass   die   Herren   Kruzianer   noch anwesend   sind   und   so   bekomme   ich   ein   extra   Ständchen   gesungen.      „Schöne   Nacht,   Gestirne   wandeln“,   ein   Gedicht von   Carl   Hermann   Busse,   von   Heinrich   Kaspar   Schmid   vertont,   sangen   sie   bereits   in   der   Ulrichskirche.   Als   ich   sie   darauf anspreche,   erfüllen   sie   mir,   und   den   noch   hinter   mir   Gebliebenen,   diesen   Wunsch.   Herzlichen   Dank   an   Alexander   Deke, Lucas   Reis,   Moritz   Schlenstedt   und   Joan   Vincent   Hoppe   für   die   schöne   Weise,   die   diesen   Abend   für   mich   gänzlich   rund werden   lässt.   Ich   weiß,   dass   dieser   Besuch   hier   nicht   mein   letzter   bleiben   wird.   Musik   von   LIFT   sollte   man   möglichst   live gehört, ja erlebt und gefühlt haben, so wie ich heute. Dann wächst eine Liebe zu ihr, die kein Ende kennt.