Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
(Noch einmal) die “Meeresfahrt” live mit LIFT                                                                   18.12.2015 „Meeresfahrt“   -   was   könnte   ich   ins   Schwärmen   geraten   und   wenn   ich   es   tun   würde,   dann   wüsste   ich   nicht,   womit   ich beginnen   soll.   Letztlich   sind   es   diese   magischen   16   Minuten   einer   im   Ausdruck   eher   getragenen   Rock-Suite,   die   im   Grunde den   Charakter   einer   Hymne   hat.   Es   ist   dieses   musikalische   Bild   einer   Fahrt   auf   den   Wogen   des   Meeres   unter   einem   blauen Sonnenhimmel.   Irgendwo   gleiten   Möwen   kreischend   dahin,   veranstalten   Delphine   übermütige   Luftsprünge.   Ein   Bild   voller Schönheit   und   reiner   Harmonie,   in   das   sich,   wie   die   Möwen   und   Delphine   im   Bild,   musikalische   Farbtupfer   einer   Flöte   und vom    Saxophon    mischen.    Die    Melodie,    irgendwo    zwischen    leicht    progressiv    und    Volkslied    angesiedelt,    wird    uns    in verschiedenen   Variationen   von   den   Keyboards,   leicht   verspielt,   von   einem   großen   Meister,   in   die   Ohren   gemalt,   um   im   Bilde zu    bleiben.    Die    „Meeresfahrt“    ist    eines    der    schönsten,    reifsten    und    markantesten    Rock-Werke,    das,    welch    Wunder, ausgerechnet   in   der   DDR   entstehen   konnte.   Urbane   Sehnsucht,   Lebensgefühl   und   der   Wunsch   nach   Unausgesprochenem. Ein   Bild   sehe   ich   noch   immer   vor   mir,   wie   LIFT   dieses,   damals   noch   namenslose,   Opus   1977   auf   der   kleinen   Bühne   in Elsterwerda   zur   Aufführung   brachte.   Das   war   vor   fast   genau   38   Jahre   und   mit   den   Herren   Heubach,   Lohse,   Patzer Pacholski, Scheffler und Zachar – eine Traumbesetzung.   Ein   Jahr   später,   am   15.   November   1978,   wurde   der   grandiose   Aufstieg   dieser   einzigartigen   Band   auf   brutale   Weise   durch einen   Unfall   gestoppt.   Deshalb   markiert   das   ganze   Album   „Meeresfahrt“   sowohl   den   Schaffenshöhepunkt,   als   auch   den Bruch   in   der   Karriere   der   Band.   Auf   Platte   hat   noch   WERTHER   LOHSE   den   Gesangspart   der   „Meeresfahrt“   inne,   live   habe   ich allerdings   HENRY   PACHOLSKI   sowohl   in   meiner   Erinnerung,   als   auch   auf   den   Fotos.   Während   bewusster   Tour   durch   Polen sang   er   sie   sogar   in   der   Landessprache,   wie   ein   Rundfunkmitschnitt   aus   dem   Jahre   1978   belegt.   Er   und   der   Bandleader   und Bassist   GERHARD   ZACHAR   überlebten   den   Autounfall   in   Polen   nicht.   Deren   Vermächtnis   ist   uns   als   Album   „Meeresfahrt“ (1979) geblieben und heute noch hörbar. Wer es unvoreingenommen tut, wird staunen. Denn   auch   die   anderen   Lieder   des   Albums   haben   es   ganz   schön   in   sich.   Da   singt   HENRY   PACHOLSKI   doch   tatsächlich davon,   „Nach   Süden   (abzuhau’n)“,   denn   „hinter   dem   Hügel,   da   wuchsen   mir   Flügel,   um   vor   dem   Winter   abzuhau’n“.   Eine derart   deutliche,   und   noch   dazu   sehr   lyrische,   Metapher   für   eine   Republikflucht   zu   finden   und   sie   bei   AMIGA   auf   Platte   zu bringen,   was   für   ein   Husarenstück   und   was   für   ein   grandioser   Ohrwurm!   Doch   damit   nicht   genug,   denn   mit   „Scherbenglas“ und   „Sommernacht“   sind   noch   zwei   weitere   Diamanten   auf   dem   Album   zu   finden,   die   für   alle   Ewigkeit   gemacht   scheinen. Auf   gänzlich   unterschiedliche   Weise   wird   hier   von   der   großen   Liebe   gesungen   und   beide   Male   könnten   einem   die   Tränen kommen,   weil   man   jede   noch   so   kleine   Nuance   in   der   Interpretation   eines   HENRY   PACHOLSKI   mitfühlen   und   sich   an   den Melodien    von    WOLFGANG    SCHEFFLER    schlichtweg    berauschen    und    erwärmen    kann.    Mit    diesem    Album    haben    sich PACHOLSKI   als   Texter   und   Sänger,   aber   natürlich   auch   SCHEFFLER   als   Komponist,   ein   bleibendes   Denkmal   gesetzt.   Einzig HEUBACH’s   „Tagesreise“,   mit   dem   Text   von   Jo   Schaffer,   stellt   eine   Besonderheit   dar.   Der   Komponist   überträgt   sein   eigenes Werk   in   den   Kontext   seiner   aktuellen   Band,   ersetzt   die   Bläser   durch   Keyboards   und   schafft   es   so,   dem   zweiten   „langen Riemen“   noch   einmal   eine   völlig   neue   Identität   und   Dynamik   zu   verleihen.   Nur   der   „Dom“   von   Electra,   der   „Südpol“   der Sterne   und   die   „Rose“   der   Klaus   Renft   Combo   agieren   noch   auf   dem   gleichen   hohen   Level,   haben   bis   heute   ähnlichen Kultstatus   bei   den   Fans   inne,   weil   sie   auf   unnachahmliche   und   feinfühlige   Weise   ein   besonderes   Zeitgefühl,   das   es   so   nur   in dieser DDR geben konnte, spiegeln. Nur   ein   einziges   Mal,   im   November   1977,   habe   ich   die   Lieder   der   „Meeresfahrt“   in   der   Originalfassung   live   gehört   und   schon ein   Jahr   später   hätte   ich   ganz   bestimmt   nicht   mehr   daran   gedacht,   dass   es   noch   einmal,   wenn   auch   nicht   mehr   in   der Originalbesetzung,   geschehen   könnte.   Doch   genau   aus   diesem   Grund   fahre   ich   jetzt   nach   Dresden,   38   Jahre   danach.   In meinem   Kopf   wirbeln   die   Gedanken,   ziehen      Impressionen   vorüber   und   erinnere   ich   mich   an   Gespräche   mit   ehemaligen Musikern   von   LIFT.   Es   wird   wohl   nicht   leicht   werden,   das   alles   zu   sortieren,   zu   ordnen   und   (für   mich)   möglicherweise   einen neuen Abschluss hinter ein einzigartiges Kapitel Rockmusik zu finden. Zu   meiner   Überraschung   ist   der   große   Saal   im   Schlachthof   ausgebucht   und   es   stehen   Stuhlreihen.   Auf   der   Bühne   hängen vier   überdimensionale   rote   Fahnen   und   darauf   in   vier   große   Lettern:   LIFT.   Sie   bilden   den   Rahmen   für   das   Cover   des legendären   Albums   „Meeresfahrt“   in   der   Mitte,   flankiert   von   Podesten   links   und   rechts,   auf   denen   die   Keyboards   stehen.   Es fühlt   sich   ein   ganz   klein   wenig   an,   als   hätte   es   einen   Zeitsprung   gegeben   und   beinahe   auch   so,   als   wären   es   die   gleichen Leute,   nur   einige   Pfunde   älter,   die   jetzt   stetig   den   Saal   fühlen.   Man   ist   sich   vertraut,   ohne   sich   zu   kennen.   Ein   Blick   und darin   ein   Lächeln   genügen,   um   das   einstige   Gemeinschaftsgefühl   noch   einmal   aufleben   zu   lassen,   ehe   man   sich   etwas später wieder in die kalte Anonymität der Individualgesellschaft begeben wird. Das   Zirpen   und   Rauschen   der   Keyboards   eröffnet,   ein   wenig   die   Meereswellen   andeutend,   den   Abend   und   als   MICHAEL HEUBACH   und   TILL   PATZER   auf   die   Bühne   kommen,   tobt   der   Saal   in   die   Melodie   der   „Meeresfahrt“   hinein.   Die   Reise beginnt,   Flöten-   und   Tastenklänge   verschmelzen   miteinander,   damit   sich   das   musikalische   Thema   voll   entfalten   kann,   ehe PETER   MICHAILOW   mit   den   Drums   einsteigt.   Jetzt   bekommt   der   Sound   Power,   auf   dem   sich   die   Tasten   und   Saxophon solistisch   austoben   dürfen.   Es   ist   ein   tolles   Gefühl,   zu   erleben,   wie   HEUBACH,   mit   einem   Lächeln   im   Gesicht,   spielerisch über   die   Tasten   gleitet   und   TILL   PATZER   der   Kanne   ein   messerscharfes   Solo   entlockt.   Beinahe   so   hallt   auch   das   Echo meiner Erinnerungen nach und ich genieße diesen herrlichen Sound, wahrscheinlich grinsend wie eine Fettbemme. In   das   ausklingende   Instrumentalinferno   hinein,   betritt   nun   WERTHER   LOHSE   die   große   (Show)Bühne.   Es   ist   sein   Auftritt, sein   emotionaler   Moment,   als   er   im   blauen   Lichtnebel   stehend,   zu   singen   beginnt:   „Nach   dem   Sturm   da   trieben   tausend Blüten   auf   dem   Meer“.   Da   spüre   ich   diesen   dicken   Kloß   im   Hals,   der   sich   in   all   den   Jahren   angestaut   hat.   Doch   der   löst   sich auch   wieder,   je   mehr   sich   die   Suite   ihrem   finalen   Höhepunkt   entgegen   rockt.   Mit   dem   letzten   Akkord   löst   sich   aus   über fünfhundert   Kehlen   im   Raum   ein   einziger   Jubelschrei   und   sechs   strahlende   Musikantengesichter   nehmen   den   euphorischen Beifall   ihrer   Fans   entgegen.   Allein   dieser   reichlichen   Viertelstunde   wegen   hätte   sich   die   Anfahrt   zum   Konzert   nach   Dresden gelohnt! Das   Versprechen   der   Band   war,   alle   Lieder   des   Albums   live   zu   spielen   und   das   beginnt   mit   „Wir   fahrn   übers   Meer“.   Auf   der Platte   ist   dies   der   Einstieg,   im   Konzert   folgt   er   direkt   auf   die   „Meeresfahrt“.   Die   Stimmung   ist   fabelhaft   und   das   überträgt sich   natürlich   auf   die   da   oben.   Die   Anspannung   scheint   nun   der   Freude   am   Spiel   gewichen   und   deshalb   kommt   der   lange nicht   gespielte   Klassiker   locker   von   der   Rampe.   Auf   das   „Scherbenglas“   folgt   „Nach   Süden“   und   plötzlich   merkt   man,   was nur   eine   markante   Gesangsstimme   mehr   ausmacht.   Der   Satzgesang,   eine   der   tragenden   Säulen   von   LIFT,   macht   aus   den beiden   Oldies   wieder   richtig   glänzende   Diamanten,   die   ich   so   schon   eine   gefühlte   Ewigkeit   nicht   mehr   hab’   klingen   hören. Doch   der   eigentliche   Höhepunkt   ist   ein   kleines   Lied,   das   sich   möglicherweise   HENRY   PACHOLSKI   textlich   auf   den   Leib schrieb   und   dem   WOLFGANG   SCHEFFLER   eine   sündhaft   süße   Melodie   verpasste.   Für   mich   ist   die   „Sommernacht“   im Vergleich   das,   was   für   die   Beatles   „Yesterday“   ausmacht.   Du   hörst   die   ersten   Töne   und   sofort   fühlst   du   alles,   was   in   diesem Kleinod   steckt,   als   wäre   es   ein   Teil   nur   von   dir   ganz   allein.   Dass   es   sich   live      an   diesem   Abend   genau   so   anfühlt,   ist   zu einem   Großteil   den   beiden   LIFT-Urgesteinen   HEUBACH   und   PATZER   zu   danken.   Ich   fühle   mich   ein   wenig   wie   in   einem Rausch,   als   die   „Meeresfahrt“   nahezu   vollständig   live   gespielt   ist.   Nur   ein   Stück   fehlt   noch   und   das   hat   sich   die   Band   für   das Finale aufgehoben. Im   zweiten   Konzertteil   erklingen   dann   all   die   Klassiker,   die   man   heute   in   einem   LIFT-Konzert   erleben   kann.   Es   beginnt   mit „Und   es   schuf   der   Mensch   die   Erde“,   was   den   Mann   am   Gesangsmikrofon   zu   der   Bemerkung   veranlasst,   es   habe   den Anschein,    „als    wolle    er    sie    gerade    wieder    abschaffen“.    Dafür    gibt    es    zusätzlich    spontanen    Beifall.    Wir    erleben    die samtweiche   Ballade   „Jeden   Abend“   und   die   von   der   „Falschen   Schönen“.   Aus   der   jüngeren   Vergangenheit   hören   wir   „Nach Hause“,   den   Titelsong   der   LP   von   1987,   und   WERTHER   LOHSE“   besingt   „Die   gelben   Wiesen“,   die   mancherorts   den   Frühling strahlen   lassen.   Seit   einiger   Zeit   setzt   sich   der   ehemalige   Schlagzeuger   von   LIFT   auch   wieder   hinter   die   Becken   und trommelt   auf   die   Felle.   Nicht   mehr   ganz   so   geschmeidig   wie   früher,   wie   ein   kleines   Missgeschick   zeigt,   aber   dafür   ist   alles live   und   „Am   Abend   mancher   Tage“   ist   noch   immer   die   heimliche   Hymne   der   Fans   von   LIFT.   Mir   gefällt   diese   schöne   Ballade mit   dem   Text   von   JOACHIM   KRAUSE   wirklich   sehr,   nur   ist   es   schade,   dass   ich   ihn   an   diesem   Abend   nicht   im   Publikum   oder hinter   der   Bühne   entdecken   kann.   Dafür   erinnert   WERTHER   LOHSE   an   HENRY   PACHOLSKI,   den   einfühlsamen   Sänger,   und an   GERHARD   ZACHAR,   den   Bandleader   und   Bassisten,   und   erntet   dafür   Applaus   und   lautes   Rufen   aus   den   Reihen.   Es   ist   ein gutes Gefühl, zu spüren, dass noch viele andere meiner Generation genau so empfinden. Für   den   abschließenden   Höhepunkt   des   Abends   hat   man   sich   die   „Tagesreise“,   den   noch   verbliebenen   Part   vom   Album „Meeresfahrt“,   aufgehoben.   Als   ich   den   Klassiker   das   letzte   Mal   mit   dem   Komponisten   MICHAEL   HEUBACH   an   den   Tasten und   TILL   PATZER   mit   seiner   Kanne   hörte,   saß   ich   im   Theater   von   Glauchau,   um   an   GERHARD   ZACHAR   zu   erinnern.   Das   ist jetzt   auch   schon   wieder   fünf   Jahre   her   und   „Zach“,   wie   ihn   seine   Freunde   nannten,   wäre   in   diesem   Jahr   70   geworden.   Jetzt werde   ich   wieder   an   das   Ereignis   erinnert,   während   da   vorn   die   Tasten   ihren   Frumpy-Rhythmus   hämmern:   „Hab’   mir   von der   Tagesreise   manches   mitgebracht“.   Ich   stelle   mir   vor,   wie   PACHOLSKI   damals   den   Mikro-Ständer   schwenkte,   und   ich genieße   den   Drive   und   die   Wucht,   die   dazu   vom   heutigen   Abend   in   meine   Ohren   dringt.   Es   macht   einfach   nur   Spaß,   es   ist die   pure   Lebensfreude   und   deshalb   stehe   ich   jetzt   wie   alle   anderen,   um   im   rhythmischen   Wogen   der   Leiber   ein   Teil   und   im Gesang des Chores eine Stimme zu sein. Meine Fresse, ist das vielleicht schön, hier dabei zu sein! Na   klar   tobt   der   Saal   und   natürlich   will   jetzt   noch   keiner   raus   aus   der   Hütte.   Wir   kosten   erst   einmal   all   unsere   Begeisterung aus,   bis   diese   beinahe   All-Star-Band,   HEUBACH   und   PATZER   inklusive,   wieder   auf   der   Bühne   steht.   Heutzutage   sind Zugaben   ja   geplante   Konzert-Bestandteile   und   der   Plan   sollte   auch   gewissenhaft   abgearbeitet   werden,   wie   wir   alle   (Erinnert Ihr   Euch?)   wissen.   Wir   erklatschen   uns   also   den   Schlussteil   des   geplanten   Konzertablaufes.   Mit   „Abendstunde,   stille   Stunde“ erklingt   ein   weiteres   Kleinod   aus   dem   Hause   LIFT   und   ein   Paradebeispiel   dafür,   wie   gute   deutsche   Rock-Lyrik,   bildhaft   und voller   Spannung,   aussehen   kann:   „Abendstunde,   stille   Stunde,   dieser   Tag   ist   ausgebrannt.   Haben,   was   wir   geben   konnten, lange   schon   dem   Tag   vermacht“.   Der   Klassiker   vom   allerersten   LIFT-Album   klingt   heute   noch   immer   so   unverbraucht,   so überzeugend,   als   gäbe   es   diese   Zeiträume   dazwischen   nicht.   Irgendwie   habe   ich   auch   das   Gefühl,   dass   WERTHER   LOHSE gerade   über   sich   selbst   hinaus   wächst,   als   er   diese   Zeilen   von   KURT   DEMMLER   und   die   Melodie,   die   er   gemeinsam   mit ZACHER   schrieb,   vor   dem   gewaltigen   Auditorium   singt.   Da   müssen   wohl   all   die   Anspannungen   von   ihm   und   seinen   Kollegen auf   der   Bühne   abfallen.   Die   Freude   und   das   Glück   sind   jedem   da   oben   ins   Gesicht   geschrieben,   als   wir   gemeinsam   die Zeremonie   des   gemeinsamen   Singens   von   „Wasser   und   Wein“   zelebrieren.   In   diesem   Moment   bin   ich   auch   überwältigt   und glücklich,   dass   dieser   Abend   so   harmonisch,   und   ohne   sichtbare   Spannungen,   über   die   Bühne   gehen   konnte.   Und   weil   es   so schön   und   einmalig   ist,   gibt   es   mit   dem   „Liebeslied“   noch   eine   richtige   Zugabe   obendrauf.   Danach   ist   dieses   Kapitel,   die „Meeresfahrt“   live   erleben   zu   können,   wohl   endgültig   geschlossen.   Nach   dem   Konzert   und   den   Gesprächen   danach   bin   ich einfach nur glücklich, kann in die Nacht und „Nach Hause“ fahren. Wir   haben   das   komplette   Album   „Meeresfahrt“   live   und   in   Farbe   gehört   und   gesehen.   Als   Gäste   aus   älteren   Tagen   standen TILL   PATZER   und   MICHAEL   HEUBACH   mit   auf   der   Bühne,   denen   anzusehen   war,   dass   sie   diesen   Moment   genießen   konnten. Ein   wenig   Wehmut   mischt   sich   allerdings   auch   unter   die   Gefühle   eines   Liebhabers   dieser   Musik,   wenn   man   weiß,   dass   es das   kein   zweites   Mal   geben   wird.   Irgendwie   schade,   aber   vielleicht   auch   gut   so.   Einerseits   dokumentiert   die   Musik   dieses Albums   auf   beeindruckende   Weise   ein   Stück   Kultur-(DDR)-Geschichte,   weil   solche   durchgehend   komplexen   Werke   auf höchsten   künstlerischem   Niveau   entstehen   konnten.   Andererseits   markiert   es   aber   auch   einen   Wendepunkt   im   Schaffen   der Gruppe   LIFT,   die   nach   dem   Tod   von   ZACHAR   und   PACHOLSKI   niemals   wieder   ein   Album   von   dieser   hohen   Qualität   und   in dieser   Komplexität   geschaffen   haben.   Dass   wir   die   Musik   in   ihrer   prallen   Schönheit   dennoch   ab   und   an   live   erleben   dürfen, ist   solchen   Momenten,   wie   denen   in   Glauchau   und   im   Schlachthof   zu   danken.   Dabei   sein,   sich   freuen   und   genießen   ist   alles und   manchmal   auch   die   stille   Gewissheit,   dass   uns   alle,   Musiker   wie   Fans,   diese   Musik   lange   überleben   wird,   auch   wenn dann   die   Namen   ZACHAR,   PACHOLSKI,   SCHEFFLER,   HEUBACH,   PATZER,   LOHSE,   und   all   die   anderen,   keiner   mehr   kennen wird. Die Kunst wird bleiben und von unseren Tagen erzählen.