Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Lift höffnert in Magdeburg                                                                                                     27.07.2017 Die   großen   Supermärkte   mag   ich   ebenso   wenig,   wie   deren   endlos   langen   Regalreihen.   Ich   stehe   vor   der   üppigen Fleischtheke   und   habe   vergessen,   dass   ich   eine   stinknormale   Jagdwurst   kaufen   wollte.   Aus   dem   gleichen   Grund   gehe   ich auch   nicht   so   gern   zu   denen   von   „Ich   bin   ja   nicht   blöd“,   weil,   ich   bin’s   ja   nicht!   Denke   ich   jedenfalls,   obwohl   ich   neulich auch   dort   war,   um   den   „Qartermaster“   beim   Musizieren   zuzuhören.   Aus   genau   so   einem   Grund   stehe   ich   heute   im Norden   Magdeburgs   vor   einer   neuen   Filiale   von   Höffner.   Die   „alte“   am   südlichen   Stadtrand   ist   längst   verlassen,   ab   heute findet   der   Kaufrausch   im   Norden   statt.   Die   entmöbelte   Käuferschar   feiert   natürlich,   endlich   wieder   Möbel   kaufen   zu können.   Die   meisten   da   drinnen,   ich   allerdings   draußen,   denn   der   Möbelgigant   hat   sich   den   Luxus   einer   Legende   aus den   frischen   Landesteilen   geleistet.   Die   wird   uns   vor   der   neu   renovierten   Filiale   ihre   alten   Weisen   präsentieren.   Deshalb sind   wir   ja   hier.   Mein   Weib   testet   drinnen   neues   Sitzmobiliar,   das   Geld   kosten   wird,   ich   genieße   die   schönsten   Rock- Balladen   von   LIFT,   die   der   Möbelriese   bezahlt.   Wir   wollen   Freude   und   Leid   teilen,   hatten   wir   uns   geschworen,   und   diese Kapelle gehört ganz eindeutig zu meinen Freuden. Drei   Tage   lang   hatte   es   im   Harz   vom   Himmel   geschüttet,   was   der   angesammelt   hatte.   Regenmassen   von   Goslar   bis Blankenburg   strömten   die   Berghänge   hinab   und   sammelten   sich   zu   reißenden   Strömen.   Auch   beim   Losfahren   in Halberstadt   ließen   die   Wolken   ihre   Muskeln   spielen   und   selbst   vor   der   Bühne   in   Magdeburg   bleiben   Hemd   und   Haare nicht   trocken,   drohen   Wolkenwände   über   dem   Gewerbeareal.   Einige   Plätze   vor   der   Rampe   müssen   wohl   auch   deshalb leer   bleiben,   denn   viele   im   fernen   Derenburg,   in   Harsleben   oder   Bad   Harzburg   stehen   in   diesen   Stunden   noch   knietief   im nassen   Element,   fürchten   um   Hab   und   Gut,   führen   gegen   einst   scheinbar   harmlose   kleine   Rinnsale   einen   verzweifelten Kampf, mit Wut im Bauch und Schaufeln in den Händen. Genau   daran   muss   ich   denken,   als   die   Mannen   um   Werther   Lohse   auf   die   Bühne   steigen,   die   Akkorde   über   ein   Meer   von Fahrzeugdächern   schwappen.   „Und   es   schuf   der   Mensch   die   Erde“   singt   das   letzte   Originalmitglied   von   LIFT   und   weiter, „das    er    daran    zum    Menschen    werde“    –    er    singt    von    eben    diesem    Mensch-Sein    der    vergangenen    Tage,    vom gegenseitigen   Helfen   und   Unterstützen.   Schön,   dass   Lieder   solche   Botschaften   verbreiten   können   und   ich   stehe, gemeinsam   mit   einigen   anderen   Verrückten,   vor   dieser   Bühne   und   spüre   die   Emotionen,   die   in   diesen   Tagen   besonders wichtig   sind.   Vielleicht   einer   der   Gründe,   weshalb   „Ost“-Lyrik   in   mir   anders   wirkt,   so   wie   die   Zeilen   „Nach   Süden“   einst ganz   andere   Assoziationen   auslösten,   als   offiziell   gewünscht:   „Nach   Süden,   nach   Süden,   wollte   ich   fliegen,   das   war   mein allerschönster   Traum“.   Von   dieser   Musik   geht   noch   immer   eine   Faszination   aus,   die   nur   schwer   zu   beschreiben   ist   und die ich heute, vor dieser Möbelriesen-Bühne stehend, genießen kann. Mein   letztes   Konzert   mit   LIFT   ist   nun   auch   schon   wieder   zwanzig   Monate   her.   Damals   stand   mit   Jens   „Jenne“   Büssow noch   der   langjährige   Bassist   der   Band   auf   der   Bühne,   den   eine   schwere   Erkrankung   zwang,   den   Bass   (vorläufig)   an   den berühmten   Nagel   zu   hängen.   Auch   daran,   und   also   an   ihn,   denke   ich   in   diesen   Minuten,   da   Peter   Rasym   bei   LIFT   die dicken   Saiten   zupft   und   schlägt.   Es   sind   so   viele   Gedankengänge   möglich,   wenn   ich   mich   den   Liedern,   wie   dem   von   der „Falschen   Schönen“   oder   vom   „Fahren   über   das   Meer“,   hingebe.   Das   sind   Inhalte,   die   rein   gar   nichts   mit   N(O)stalgie   zu tun   haben,   aber   noch   immer   und   beharrlich   uns   im   Heute   eine   Menge   zu   erzählen   haben.   Das   ist   auch   jetzt   so,   während hoch   oben   bunte   Ballons   mit   noch   bunteren   Werbebannern   sich   als   Zeichen   einer   anderen   Zeit   im   Wind   wiegen. Werbung   ist   eine   Wirtschaftsgröße,   so   wie   Rockmusik   eine   Industrie   geworden   ist.   Das   allerdings   ist   schon   wieder   ein völlig anderes Thema. Ich   genieße   es   einfach,   dem   ehemaligen   Puhdys-Bassisten   bei   seinem   Solo   auf   die   Finger   zu   schauen   und   wie   der   dabei mit   Falk   Möckel,   dem   ehemaligen   Electra-Drummer,   musikalisch   kommuniziert   und   beide   dabei   ihren   Spaß   haben. Werther   Lohse   singt   die   Ballade   vom   „Wasser   und   Wein“,   das   die   einen   predigen,   vom   „Wir   schaffen   das!“   sprechen, aber   eigentlich   „UNS“   meinen.   Die   Musik   von   LIFT   klingt   beinahe   wieder   wie   in   alten   Tagen,   seitdem   sich   Werther   Lohse mit   Tasten   und   Saxophon   umgeben   hat,   auch   wenn   er   natürlich   bei   „Mein   Herz   soll   ein   Wasser   sein“   die   Stimme   von Stephan   Trepte   nicht   ersetzen   kann   und   will.   Es   genügt,   dem   Klang   zu   folgen   oder   einfach   nur   mitzusingen,   wie   es einige    im    kleinen    Chor    vor    der    Bühne    mit    mir    versuchen    und    sich    vielleicht    bei    „Am    Abend    mancher    Tage“    in Gemeinsamkeit gut aufgehoben fühlen. Nach   einer   knappen   Stunde   Kurzkonzert   spüren   wir   den   Rhythmus   der   „Tagesreise“   zum   Ausklang.   Noch   einmal   stöhnen die   Keyboards   ihre   Akkorde,   animieren   uns   Bass   und   Drums   zum   Mitklatschen.   Wie   schön,   für   eine   reichliche   Stunde   ein paar   Sorgen   einfach   abgehängt   oder   ausgeblendet   zu   haben.   Wie   schön,   dass   die   „ollen   Kamellen“   noch   immer   live erklingen.   Danach   ist   der   letzte   Ton   verklungen   und   beim   Möbelgiganten   werden   die   Türen   geschlossen.   Wieder   nichts gekauft,   aber   wieder   Livemusik   gehört,   die   uns   Kraft   und   Zuversicht   gibt,   kommende   Anforderungen   zu   meistern.   Genau dafür   hat   es   sich   gelohnt,   vor   dem   roten   Betonklotz   zu   stehen   und   Regen   abzubekommen.   Der   Kopf   ist   wieder   frei   und die Piste nach Hause leer – mit Volldampf den kommenden Hürden entgegen und dann darüber hinweg!