Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Lieder-Semimar hinterm Rand der Welt                                                                     29./30.08.2020 Benahe   hätte   ich   geglaubt,   dass   diese   Welt   eine   Scheibe   sei   und   deren   Rand   begänne   irgendwo   hinter   der   Autobahn. Ich   bin   unterwegs   nach   Goßberg.   Den   Ort   fände   ich   gleich   hinter   Hainichen,   erfuhr   ich   auf   Nachfrage.   In   weiser Voraussicht,   des   nahen   Randes   wegen,   hatte   man   in   Hainichen   gar   nicht   erst   versucht,   Hinweisschilder   aufzustellen,   an denen   man   sich   hätte   orientieren   können.   Kein   Schild   nach   Goßberg   ist   zu   entdecken,   dafür   eines   nach   „in   alle Richtungen“.   Alle   Richtungen   enden   hinter   dem   Ortsrand.   Selbst   an   der   Tankstelle   kann   ein   Einheimischer   nicht   sagen, wo   Goßberg   liegt.   Dies   sei   hier   „der   Arsch   der   Welt“,   lässt   er   mich   wissen,   „deshalb   käme   auch   keiner   hierher“.   Also verlasse   ich   mich   auf   meinen   Außendienstler-Instinkt   und   gelange   nach   Mobendorf,   wo   die   Moben,   entlang   einer   langen Straße,   leben.   Wo   die   endet,   finde   ich   tatsächlich   den   „Rand   der   Welt“,   wo   es   steil   abwärts   geht.   Hier   ist   endlich   ein Schild   eingerammt:   Goßberg.   Es   geht   richtig   steil   hinunter   und   dann   wieder   steil   nach   oben,   zwanzig   Prozent   immerhin, und   dann   bin   ich   in   Goßberg.   Im   Rückspiegel   ist   noch   der   Rand   der   Welt   zu   sehen,   doch   da   biege   ich   schon   nach   links ab, ins Nirgendwo hinter den Busch: Universitas im Bauernhaus. Wo, in aller Welt, bin ich jetzt gelandet? Dies   ist   der   Rand   der   Welt,   urwüchsig,   ursprünglich,   ruhig   und   also   wunderschön.   Niemand   hat   an   das   Refugium   die Hände   eines   Architekten   gelassen.   Welch   ein   Glück!   Dieser   Ort   atmet   himmlische   Stille,   Freiheit   und   Geborgenheit gleichermaßen   aus.   Matthias,   der   vom   Striegistal,   empfängt   mich   und   zeigt   mir   diese   wunderbare   Welt.   Petra   vom Striegistal,   seine   Gemahlin,   verteilt   derweil   ihr   Lampenfieber   in   allen   Ecken   des   Hofes,   aber   es   wird   trotzdem   nicht weniger.   Meine   drei   Siebensachen   deponiere   ich   in   einer   der   schmucken   Gesindekammern   mit   Wiesenblick   auf   den „Rand   der   Welt“.   Wieder   auf   dem   Hof,   werden   mir   der   freundliche   Regent   dieser   Universums   und   sein   „Gesinde“ vorgestellt.   Auch   Gäste   aus      dem   Sumpfland   von   Chosebuz,   Rosamunde   und   ihr   Knappe,   sind   schon   einen   Tag   vorher eingeritten.   Im   goldenen   Buch   der   Gäste   hinterlasse   ich   meinen   Eintrag,   schlendere   dann   gemächlich   durch   das Anwesen   und   riskiere   sogar   einen   Blick   dahinter,   weit   über   den   „Rand   der   Welt“   hinaus.   Hier   entdecke   ich   wirklich Entschleunigung   von   den   Getriebekräften   des   aufgeblähten   Wachstums   einer   sich   selbst   hetzenden   Warenwelt.   Die Natur   jedoch   macht   derweil   ihr   eigenes   Ding   und   ich   bin   hier   am   Rand,   um   mich   für   ein   paar   Stunden   darauf einzulassen sowie davon zu tanken. Der   Universitas-Hof   füllt   sich   allmählich   mit   Gästen   aus   aller   Herren   Nester.   Auch   Bekannte   kann   ich   im   Gewusel begrüßen   und   neue   Bekanntschaften   werde   ich   schließen.   Vertreter   vom   fahrenden   und   singenden   Folk   mit   ihrem Instrumentarium   betreten   das   Anwesen   und   erobern   die   Bühne.   Wie   habe   ich   solche   kleinen   Begegnungen   vermisst   und wie   schön   es   sich   anfühlt,   „völlig   losgelöst“   in   die   reale   Gemeinschaft   einzutauchen   und   gemeinsam   vom   Kesselgoulasch zu   löffeln!   Meine   Welt   ist   in   diesen   Minuten   so   was   von   in   Ordnung,   dass   ich   sogar   eine   heiß   geliebte   Rostbratwurst nicht   vermisse.   Eine   schönere   Aus-Zeit   kann   ich   mir   gerade   nicht   vorstellen.   Alle   strahlen   fröhliche   Gelassenheit   aus   und der   Wettergott   hat   für   diese   Stunden   hinterm   Rand   der   Welt   noch   einmal   seine   Fähigkeiten   gebündelt   und   für   uns   üppig ausgebreitet.   Später   wird   er   uns   noch   einen   herrlichen   Sonnenuntergang   (über   dem   Rand)   schenken.   Herz,   was   willst du mehr! Die   Spannung   steigt,   als   Petra,   die   vom   Striegistal   (und   Mobe),   die   Stufen   zum   Musik-Altar   erklimmt   und   diesen,   ihren besonderen   Abend   eröffnet.   Da   spüre   ich   noch   einmal,   dass   ich   Teil   einer   winzigen,   aber   einzigartigen   Gemeinschaft sein   darf.   Eine   Gruppe   ganz   unterschiedlicher   Musikliebhaber,   die   auf   sehr   spezielle   Weise   im   Leben   vieler   Fans   und Musiker    ihre    Spuren    hinterlassen    haben.    Nun    sind    Hütte    und    Hof    bestens    gefüllt    und    gute    Laune    zwischen Getränkestand und Küche angesagt. Der Rest dieser Welt kann mich gerade mal … am Rande besuchen. Von   nun   an   haben   Musikanten   das   Singen.   Ein   faszinierender   Abend   nimmt   hier   seinen   Lauf,   in   dessen   Verlauf   die Choreografien   im   Minutenabstand   immer   wieder   neu   inszeniert   werden.   Niemand   sonst   als   die   Spontaneität   führt   hier Regie.   Deshalb   tritt   auch   ein   Mutiger   in   Gestalt   des   „Genitiv“   auf   die   Bühne   und   sein   Weib,   die   „DatiFee“,   ist   sichtlich stolz    auf    das,    was    „seine    Tanten    sagen“.    Was    für    ein    geiler    Einstieg    und    welch    ein    Jubeln    der    versammelten Gemeinschaft.   Dabei   sein   ist   eben   doch   alles.   Genau   das   stellt   danach   der   „Müller   de   la   Universitas   von   Goßberg“,   der „Hüter   des   heiligen   Domizils“   unter   Beweis,   als   er   einen   urwüchsigen   Sachsen-Blues   zu   scheppernden   Gitarrensaiten   in diese   Runde   wirft.   Typen   wie   ihn   trifft   man   eher   selten,   aber   wenn,   dann   wirken   sie   prägend   und   nachhaltig.   Jedenfalls auf   mich.   Beim   silbernen   Eisen   hätte   der   sicher   niemals   eine   Chance,   aber   hier,   hinter   dem   Rand   der   Welt,   ist   er   der „King vom prenzligen Berg“, Goßberg genannt. Jetzt   betritt   das   neu   gegründete   Trio   „Zwei   plus   Eine“   die   Bühnenbretter-   zwei   Fass   Lieder   sowie   ein   verrückter   Vogel, eine   außergewöhnliche   Konstellation   nur   für   diesen   Abend,   verwöhnen   uns   nun   mit   ausgewähltem   Liedgut   ostdeutscher Prägung.   „Hatschi   Waldera“   und   andere   Gesangsstücke   gehören   für   viele   meiner   Generation   zum   Lebenslauf   wie   „Baden mit   Badusan“.   Ich   jedenfalls   bade   in   Gefühlen   und   Erinnerungen,   genieße   die   Gesten   und   Stolperer,   den   Auftritt   eines verbeamteten   Volkspolizisten   (kommt   mir   sehr   bekannt   vor)   und   jede   kleine   Nuancen,   die   in   den   Liedern   mitschwingen. Meist   sitze   ich   tatsächlich   bequem   in   meinem   Holzsessel   und   genieße   die   Klassiker-Interpretationen,   die   uns   Duo   LIED- FASS   und   ANGELA   ULLRICH   für   diesen   besonderen   Abend   schenken.   Kein   Mikrofon,   nichts   zum   Einstöpseln   und niemand,   der   Regler   regeln   oder   Schieber   schieben   müsste   …   und   hinter   dem   Haus   zaubert   die   Natur   „nur   ’nen dunkelroten    Sonnenuntergang“    dazu.    Es    ist    einfach    nur    ein    bissel    scheen    romantisch    und    entrückt,    ohne    gleich esoterisch zu sein. Dolle umschreibt die Szenerie am besten.                                                        Diese acht Fotos kann man durch Anklicken vergrößern. Dies   hier   ist   kein   Konzert,   keine   „Bervormäns“,   die   irgendwer   für   irgendwen   von   der   Set-List   abspielt.   Dieser   Abend   ist Kommunikation   und   deshalb   steht   KAY   HEMPEL   mit   Partnerin   vor   der   Bühne.   Auch   er   kann   uns   eine   Menge   erzählen. Ich   lausche   ganz   intensiv   und   staune   über   jenen   alten   Song,   „Fei’re   nie   mit   Extremisten“,   der   plötzlich   so   aktuell   ist,   als wäre   er   gerade   erst   für   diese   Idioten   geschrieben.   Der   Abend   ist   voll   solcher   einmaliger   Momente,   die   aufzuzählen   dem Wassertragen   in   die   Elbe   gleich   käme.   Inzwischen   erleuchten   überall   kleine   Kerzen   auf   den   Tischen   die   Nacht.   In   den Ästen leuchten faszinierende Farbenspiele, um diesem Event noch einmal einen sommerlichen Anstrich zu verleihen. Dann   ist   die   Bühne   wieder   leer   und   die   Musikanten   unters   Volk   getaucht,   eine   Gabe,   die   Politiker   inzwischen      scheuen, wie   Silbereisen   den   Wenzel.   Lied-Fass   haben   mindestens   ein   Fass   Lieder   mitgebracht,   die   es   gemeinsam   zu   singen   gilt. Also   erklingen   alte   und   neue   Folks-Weisen   von   den   „Saufbrüdern,   die   längst   gestorben   sind“,   über   „Bandiera   Rossa“   und des   alten   König’s   Lied   „Sag’   mir,   wo   du   stehst“   bis   hin   zu   „Mackie   Messer“   mit   inbrünstigem   Gesang   und   elfengleichem Tanze   im   Hof.   Im   Grunde   fühle   ich   mich   wie   im   Rausch   meiner   Sinne.   Jahresringe   adè!   Ab   und   an   gönne   ich   mir Gespräche   am   Tisch.   Ich   lerne   eher   zufällig   Menschen   kennen,   die   mich   zu   interessanten   Plaudereien   verleiten.   Die Gelassenheit   des   Abends,   das   Miteinander   von   Menschen   unter   Beachtung   aller   Regeln   und   die   alte   Erkenntnis,   dass   es so   schön   ist,   miteinander   Zeit   zu   verbringen,   statt   sich   anzufeinden,   genau   das   macht   das   eigentliche   Vergnügen   beim nächtlichern Lied-Seminar in der Universitas zu Goßberg aus - mir geht’s gut. Längst   haben   die   Zeiger   der   Uhr   ihre   Bedeutung   verloren.   Hinter   dem   Rand   der   Welt   sind   sie   ohnehin   unwichtig.   Wer zählt   hier   schon   Stunden   oder   fragt   nach   der   Rolle   der   Bedeutung?   Wo   die   fröhlichsten   Musikanten   auf   die   ältesten   Fans treffen,   werden   Superlative   so   unwichtig,   wie   vergessene   Textzeilen.   Mit   „La-La-La“,   „Wully   Bully“   oder   „Balla   Balla“ haben   schon   andere   vor   uns   die   Welt   erobert   und   sie   zu   verbessern   versucht.   Wir   sind   nur   deren   Nachfahren   und genießen   es   einfach,   so   zu   sein,   wie   wir   sind   –   wissend   und   still   in   uns   hinein   lächelnd.   An   diesem   Abend   haben   wir   es Petra   &   Matthias   sowie   deren   fleißigen   Helfern   hinter   den   Kulissen,   in   der   Küche   oder   hinterm   Tresen   zu   danken,   dass wir   uns   diesem   Vergnügen   bedenkenlos   hingeben   können.   Manchmal   werden   Träume   wahr,   wenn   auch   längst   nicht   alle Wünsche.          Die   Nacht   ist   kurz,   das   Kissen   prall   und   der   Flur   bis   zum   Örtchen   lang.   Alle   drei   werde   ich   noch   lange   in   Erinnerung behalten.   Das   „Abinente“   ist   schlicht,   aber   exzellent.   Diesem   ganz   besonderen   Ort,   also   der   Lokäsch’n   vom   Goßberg, wohnt   ein   feiner   Zauber   inne,   den   man   selbst   erleben   muss.   Das   spüre   ich   auch   beim   Frühstück   mit   Kaffee,   Brötchen sowie   wahlweise   Kuchen   aus   dem   schönen   Mobendorf,   wo   die   Moben   wohnen.   Den   Weg   zurück   lasse   ich   mir   erklären, verpasse   aber   trotzdem,   und   wegen   eines   fehlenden   Schildes,   den   Abzweig   in   Richtung   Kalkbrüche.   Also   wieder Hainichen,   wieder   „in   alle   Richtungen“,   aber   diesmal   fahre   ich   stur   über   all   die   Richtungen   hinaus   und   lande   trotzdem irgendwo   auf   der   Bundesstraße.   Von   da   an   hat   mich   diese   Welt   wieder.   Ich   finde   meinen   Weg,   der   mich   diesmal   auf     Umwegen   über   Elsterwerda,   einer   riesigen   Jagdwurst   wegen,   zurück   in   den   Harz   führt.   Mein   Herz   ist   betankt,   die   Seele im   Gleichgewicht   und   ein   Wunsch   gewinnt   langsam   Gestalt   –   möge   es   bald   wieder   so   ein   Treffen   geben.   Gern   hinter dem Rand der Welt, wo ein stiller Ort nach prallem Leben lechzt.