Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Liaisong – „Als ich 14 war …“  (live in Klein-Wanzleben)                                                 01.02.2020 Als   ich   14   war,   begann   für   mich   ein   neuer   Lebensabschnitt:   Jugendweihe,   Penne   und   die   Beatles.   Die   Jugendweihe   war relativ   schnell   vergessen,   aber   die   Prägung   vier   Jahre   Penne   plus   Beatmusik   hält   bis   heute   an.   Eine   unschlagbar tolerante   Musiklehrerin   und   die   Musik   der   vielen   kleinen   Beatelchen   haben   mich   eine   ganz   besondere   Zeit   erleben lassen,   wie   ich   heute   weiß.   Vor   allem   musikalisch   ging   in   jenen   wilden   Jahren   die   Post   in   einer   Weise   ab,   wie   es   sich junge   Menschen   heute   nicht   einmal   ansatzweise   vorzustellen   vermögen.   Die   Erinnerungen   an   jene   Tage   sind   bei   mir   mit einmalig schönen Melodien für die Ewigkeit verknüpft, die jenes Lebensgefühl komprimiert aufbewahren. Genau   so   und   vielleicht   etwas   anders   empfinden   viele,   wenn   sie   sich   ihrer   Jugend   erinnern.   „Als   ich   14   war,   da   hatte   ich ganz   lange   Arme.   Die   baumelten   an   mir   herum.“,   singt   die   Thalheim   auf   ihrer   Vinyl-Scheibe   vom   „Lebenslauf“   (1977) und   genau   diese   Liedzeile   steht   als   Motto   über   einem   Programm   von   LIAISONG.   Die   Zeile   hat   mich   neugierig   gemacht, ein   Wiedersehen   mit   dem   Duo   war   ohnehin   geplant   und   so   kam   die   kurzfristige   Entscheidung   zustande,   über   Land   50 Kilometer   nach   Klein-Wanzleben   zu   fahren.   Die   beinahe   exklusiv   ausgestattete   Gastlichkeit   “Casino”   inmitten   des abendlich   abgedunkelten   Börde-Dorfes   empfängt   mich.   Plötzlich   stehe   ich   inmitten   dörflich-festlich   gekleideter   Damen und Herren, die den langhaarigen Fremden in Jeanskleidung argwöhnisch betrachten. Dumm gelaufen, nur für wen? „Als   ich   14   war,   da   riefen   sie   mich   Tischlers   Tochter   und   das   brachte   mich   fast   um“,   beginnt   das   Duo   DUNJA   &   JÖRG NAßLER-AVERDUNG   zu   singen   und   brechen   den   Song   unvermittelt   wieder   ab,   um   mit   Erinnerungen   zu   beginnen:   Weißt du   noch?   Kennst   du   noch   die   Tonbandkassetten   und   die   Lieder,   die   darauf   gespeichert   waren?   –   „Sommernachtsball (Wind   schaukelt   die   Laternen)“   singt   sie   da   vorn   und   meine   Erinnerungen   schalten   auf   Vollgas.   Da   bin   ich   mitten   unter Menschen   auf   einmal   ganz   für   mich   allein:   „Sommernachtsball,   Märchen   erzählen   die   Wälder“   und   ehe   ich   meinen Fantasien   weiter   folgen   kann,   heißt   es   „Nein,   Doktor,   nein“,   der   kleine   Saal   swingt   ein   wenig   mit   der   Melodie   und   JÖRG lässt   solistisch   seine   Meisterschaft   auf   den   Gitarrensaiten   aufblitzen.   Viel   ruhiger   kommt   „Es   gibt   Momente“   von   Hansi Biebl   daher   und   als   die   „Momente“   verklungen   sind,   plaudern   beide   von   Dresden,   dem   „Tal   der   Ahnungslosen“,   vom Rundfunk-   und   Fernsehempfang   sowie   von   Schallplatten,   die   man   gern   hätte.   Jörg   zeigt   uns   stolz   sein   altes   Amiga- Exemplar   von   Joan   Baez   und   weiß   zu   erzählen,   wie   ihn   die   Songs   des   Robert   Zimmermann   inspiriert   haben.   Als   der Gitarrist   von   den   Beatles   „Blackbird“   auf   seine   ganz   eigene   Weise   interpretiert,   weiß   ich   auch   wieder,   dass   auf   diesen Saiten mehr als nur bekannte Riffs spielbar sind. Chapeau, das war’s mal wieder! „Als   ich   14   war“   singt   DUNJA   wieder   an   und   bricht   ab.   Spätesten   jetzt   spürt   man   die   Klammer,   die   das   Programm zusammenhält.   Es   folgt   ein   kurzer   Exkurs   ins   Russische   und   eine   „Leistungskontrolle“   beim   Übersetzen   sowie   „In   jener Nacht“,   „Hast   du   einen   Freund“   und   „Auf   der   Wiese   haben   wir   gelegen“,   alle   einst   von   Vroni   Fischer   gesungen.   Oups, denke   ich,   damals   gab   es   doch   noch   einige   Damen   mehr,   die   Stimme   und   Melodien   hatten:   Angelika   „Lütte“   Mann,   Ines Paulke,   Uschi   Brüning,   die   Freudenberg   oder   Gaby   Rückert   fallen   mir   spontan   ein.   Einer   von   denen   die   Stimme   zu leihen,   sollte   dem   Duo   nicht   schwer   fallen,   denke   ich.   DUNJA   NAßLER   -   AVERDUNG   ist   mit   einer   wandlungsfähigen   und markanten   Stimme   ausgestattet,   da   sollte   eigentlich   noch   mehr   möglich   sein   und   wie   zur   Bestätigung   erfreut   uns   das Duo   LIAISONG   wenig   später   mit   einer   exzellenten   Interpretation   der   „Tänzerin“   von   Ulla   Meinecke   und   ich   staune.   Wie beide   Musiker   den   typischen   Sound   dieser   Nummer,   nur   mit   Gitarre   und   Stimme,   in   eine   neue   Form   gießen,   ist ungemein beeindruckend und lässt uns vor Begeisterung toben. Klasse! Einen   ungewollten   Höhepunkt   erleben   wir,   als   Dunja   auf   den   Deutschunterricht   und   das   Aufsagen   von   Gedichten   zu sprechen   kommt.   Zur   Auswahl   stehen   „Die   Glocke“,   „Der   Erlkönig“,   „John   Maynard“   und   der   „Osterspaziergang“   und welch   Staunen,   letzteren   sagt   der   Veranstalter   des   Abends   tatsächlich   auf.   Mir   klappt   die   Kinnlade   runter   und   die   Reihen hinter    mir    toben.    Setzen,    Eins!    Da    hat    es    die    folgende    Krug-Fischer-Nummer    „Wenn’s    draußen    grün    wird    (im wunderschönen   Monat   Mai)“   fast   schon   schwer,   sich   mit   ihrem   Jazz-Feeling   zu   behaupten.   Doch   JÖRG   NAßLER   kann dem   Osterspaziergang   mit   seiner   Version   des   Dylan-Klassikers   „Don’t   Think   Twice“   einen   weiteren   Gänsehautmoment hinzufügen. Was dieser Mann auf den Gitarrensaiten zaubert, haut mich auch diesmal wieder um. Einfach faszinierend! Als    das    „Klavier    im    Fluss“    schwimmt,    lässt    er    in    den    Wellen    süffisant    „Die    Forelle“    (Franz    Schubert)    für Sekundenbruchteile   auftauchen.   Der   Musikliebhaber   hat   sie   erkannt   und   freut   sich   darüber   genau   so,   wie   über   „Am Abend   mancher   Tage“,   die   zauberhafte   Ballade   von   Lift.   Schön,   dass   diese   Nummer   im   Programm   Platz   gefunden   hat, obwohl   ich,   als   der   Song   1979   erschien,   schon   lange   kein   Teenager   mehr   war.   Am   Ende   des   Konzertes   hören   wir   dann doch   noch,   da   sich   die   Klammer   wieder   schließt,   „Als   ich   14   war“   in   voller   Länge   und   Schönheit.   Verbeugung   und   aus mit   den   Erinnerungen   –   oder?   Natürlich   nicht,   denn   die   betagte   Dorfjugend,   mich   als   Gast   inbegriffen,   möchte   noch   ein wenig mehr in ihren Erinnerungen schwelgen. Es   gibt   einen   Lieblingssänger   der   beiden   Musiker,   lässt   uns   der   JÖRG   wissen.   Aus   seinem   Gitarrenspiel   schält   sich   mit „Wenn   die   Blätter   fallen“   ein   wohlbekannter   Reform-Song.   Ein   Rock-Klassiker   im   besten   Sinne,   einer   wie   die   „Tänzerin“, nur   dass   wir   auf   dieser   Seite   des   zerteilten   Landes   beide   kannten.   Das   macht   uns   auch   noch   drei   Dekaden   danach   so besonders,   denke   ich,   während   von   vorn   „Rauchiger   Sommer“   zu   mir   dringt.   Irgendwie   habe   ich   das   Gefühl,   dass   diese zwei   Stunden   nicht   gereicht   haben,   auch   nur   einen   Bruchteil   von   dem   auszuloten,   was   in   der   Klammer   „Als   ich   14   war“ aufbewahrt   bleibt.   Späteren   Generationen,   und   denen   danach,   wird   es   wohl   auch   so   gehen,   deutet   sich   beim   Hören   von „Wenn   zwei   zueinander   passen“   an.   Dann   wird   vielleicht   auch   dieses   „wir   und   die“,   gleich,   auf   welcher   Seite   gedacht oder   ausgesprochen,   nicht   mehr   mitschwingen.   Jede   Zeit   hat   ihre   Melodien,   persönliche   Geschichten   und   intime Erinnerungen   und   nur   die   schönsten   werden   –   welch   Glück   –   überleben.   Da   helfen   auch   keine   Verkaufszahlen,   von denen wissen unsere Erinnerungen eh nichts. Danke sehr, LIAISONG.