Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Vom Lesen bei Bodoni in Berlin                                                                                           24.02.2012 Hat    jemand    von    Euch    schon    mal    in    einem    kleinen    aber    vollen    Raum    gesessen,    mit    Blick    in    mehr    als    zwanzig Augenpaare?    Die    sehen    auf    Dich    und    Du    sollst    vorlesen,    zu    ihnen    sprechen,    erzählen    und    das    alles    möglichst interessant.   Kennst   Du   dieses   Gefühl?   Das   habe   ich   gerade   und   nach   der   Anspannung   davor,   hoffe   ich   auf   die   Freude danach. - Die   Linienstraße   in   Berlin   ist   eine   endlos   lange   Seitenstraße   einer   Verkehrsschlagader   in   der   City   von   Berlin.   Parkplatz   Fehlanzeige!   Die   müssen   an   diesem   Freitag   spätnachmittags   gerade   alle   zu   Hause   angekommen   sein,   denke   ich   mir. Deshalb   stehen   Autos   an   Autos,   statt   Lücke   an   Lücke,   dicht   wie   ein   Reißverschluss.   Mein   Blechfreund   hat   trotzdem   ein Plätzchen für sich gefunden und eingeparkt. Das macht die jahrelange Erfahrung im Außendienst. Von   meinem   kleinen   Sitzpult   in   der   Ecke   hinter   einem   noch   kleineren   Tischchen   sehe   ich   in   viele   sehr   erwartungsvoll blickende   Gesichter   der   Gäste,   der   Mitarbeiter   und   von   Freunden.   Vom   Regal   links   oben   schauen   die   Büsten   von   Marx und   Engels   herunter   und   wie   von   selbst   erinnere   ich   mich   deren   mahnenden   Worte,   die   ich   im   „Manifest“,   oder   war   es doch   das   „Kapital“,   lesen   musste.   Davon,   dass   alles   gesetzmäßig   schlimm   kommen   würde,   wenn   ….   und   es   kam   so, aber   eben   auch   ganz   anders   und   auch   anders   schlimm.   Eher   aufgeregt   mit   viel   Lampenfieber.   Sie   lauschen   den einleitenden   Worten   von   MARK   JOHNE   aus   dem   Hause   BODONI   und   dann   wenden   sich   die   Blicke   zu   mir      –   so,   „nun mach’ mal, mein Guter!“ Also   erzähle   ich   aus   meinem   Leben   und   davon,   wie   ich   vom   Vater   inspiriert   wurde,   von   den   sieben   langen   Jahren währenden   Quälen   einer   Violine,   von   meiner   Musiklehrerin   und   den   Beatles   und   der   frühen   Beatmusik.   Durch   sie   alle wurde   ich   zum   leidenschaftlichen   Rockmusikliebhaber.   Es   folgt   die   Rückblende   zu   den   Pennejahren   und   der   eigenen Combo,   die   Beatmusik   spielte,   und   dann   bin   ich   glücklich,   weil   unter   den   Anwesenden   einer   sitzt,   der   mit   mir   damals   die Schulbank   geteilt   hat.   Volker   kann   das   alles   bestätigen.   Selbst   die   Erinnerungen   an   das   Gitarrespiel   vor   dem   Zelt   in jenem   heißen   Sommer   1968,   in   Born   auf   dem   Darß,   war   noch   da   und   wie   wir   alle   nackig   am   Strand   saßen.   Flower Power gleich nach dem Abi und in der DDR, ganz ohne Blauhemd!    Die   nächste   Erinnerung   ist   Berlin   und   die   Zeit   in   einer   Uniform,   die   ich   nicht   gern   getragen   habe,   weil   sie   schlicht   so Scheiße   aussah   und   die   Chancen   bei   allen   Mädels   auf   Null   sanken.   Zumal   in   Berlin,   der   Stadt   mit   dieser   dicken Betonmauer,   zu   der   wir   jeden   Tag   hinaus   gefahren   wurden,   um   sie   höher   und   länger   zu   machen.   Hier   in   der   Hauptstadt der   größten   DDR   habe   ich   bei   den   „Tschechen“   und   „Polen“,   im   Pavillon   unter   dem   Bahnhof   Friedrichstraße,   meine Schallplatten   gekauft   und   später   bin   ich   dafür   extra   samstags   nach   Berlin   gefahren,   um   die   Platten   von   Omega,   Illes, Niemen, Skaldowie und den Matadors nach Hause zu schleppen. In meiner Kleinstadt hätte ich die niemals bekommen. So   gebe   ich   Stück   um   Stück   Episoden   und   Bruchstücke   aus   meinem   Leben,   Denken   und   Fühlen   preis   und   mit   ihnen verbinde   ich   dann   die   kleinen   Lesestücke   aus   meinem   Büchlein.   Ich   lese   vom   Konzert   mit   MTS   im   Pionierhaus,   um anschließend   an   Herbert   Treichel,   an   Cäsar,   Franz   Bartzsch   und   all   die   anderen   zu   erinnern,   die   viel   zu   früh   gingen. Noch   einmal   bin   ich   gedanklich   im   Treptower   Park   beim   Konzert   von   Bob   Dylan   mit   Roger   McGuinn   und   Tom   Petty.   Noch einmal   keimen   die   Erinnerungen   an   Joe   Cocker,   der   sich   in   Dresden   die   Seele   aus   dem   Leib   sang   und   eine   riesige Menschenmenge   in   einen   Begeisterungstaumel   versetzte.   Da   stand   die   DDR   noch,   wenn   auch   auf   wackligen   Füßen   und ich stand inmitten von Freunden auf der späteren Cocker-Wiese. Aus   jenen   Jahren   stammt   auch   meine   Freundschaft   zum   ganz   und   gar   nicht   geizigen   Schotten   auf   den   Orkney   Inseln, die   sich,   länger   noch   als   die   Ehe   mit   meiner   Frau,   bis   in   heutige   Tage   zieht   und   noch   immer   bestand   hat.   Trotz   Zoll   und der   Firma.   Ich   erzähle   und   lese   zwischendurch   und   wundere   mich,   dass   die   vor   mir   in   den   Stühlen   noch   immer gespannt   auf   mich   starren   und   meinen   Worten   lauschen,   sie   entweder   nickend   oder   mit   einem   Lachen   bestätigen.   Der Blick   auf   die   Uhr   macht   mich   unsicher   und   der   Blick   auf   die   kleinen   Buchstaben   bei   viel   zu   schwachem   Licht   auch.   Beim Lesen   wird   meine   leise   Stimme   leiser   und   auch   schneller,   was   mich   noch   unsicherer   macht.   Deshalb   beschleicht   mich irgendwann    das    Gefühl,    ich    sollte    vielleicht    lieber    aufhören,    die    Leute    mit    meinen    Erinnerungen    zu    belästigen. Außerdem   werde   ich   nicht   gern   fotografiert   und   trotzdem   stehe   ich   gehorsam   auf,   um   den   neugierigen   Objektiven   noch einmal   meine   geschickt   verkleideten   Wohlstandsfigur   zu   präsentieren.   Vielleicht   aber   ist   es   auch   nur   der   Anstand,   sich stehend   zu   bedanken,   dass   sie   alle   meinetwegen   und   wegen   dieser   330   Seiten   Papier   mit   über   100   Fotos   gekommen sind,   die   ich   „Mein   Lebensgefühl   mit   Rockmusik“   nenne.   Selbst   die   „Liese“   mit   den   feuerroten   Haaren   hat   mich   mit ihrem   Kommen   überrascht   und   mir   gemeinsam   mit   einigen   meiner   Berliner   Freunde   und   den   anderen   Gästen   das   Gefühl gegeben,   etwas   Schönes   und   Seltenes   erlebt   und   gemacht   zu   haben.   Zumindest   ist   das   mein   Empfinden   und   das nehme ich mit in die Berliner Nacht und auf den Weg nach Hause. Um    die    Mitternachtsstunde    bremst    das    nächtliche    Berlin    meine    Euphorie    dann    doch    wieder    aus.    Dieses    schnell tuckernde   Geräusch   beim   Fahren   ist   nicht   zu   überhören.   Dort   die   Einfahrt   zu   einer   Tankstelle   und   erst   mal   im   Licht anhalten.   Das   große   Etwas   aus   Metall   im   rechten   Vorderreifen   hätte   ich   niemals   ohne   Hilfe   allein   entfernen   und   das   Rad auch   nicht   wechseln   können,   wie   mir   der   freundliche   Herr   von   der   Pannenhilfe   gegen   01.°°   Uhr   lächelnd   bestätigt.   Noch einmal   Schwein   gehabt.   Gerade   erst   dem   ADAC   eine   Kündigung   geschrieben,   um   nicht   doppelt   versichert   zu   sein   und schon   kommt   die   Probe   auf   die   Belastbarkeit   von   Versicherungspolicen.   Das   war   wirklich   knapp!   Nicht   auszudenken, was   bei   140   Klamotten   auf   der   A13   Richtung   Heimat   bei   Storkow   oder   so   hätte   geschehen   können.   Dann   hätte   vielleicht ein   anderer   etwas   ganz   anderes   schreiben   sollen.   Die   Vernunft   und   der   Wunsch,   wieder   heil   auf   dem   Hof   anzukommen, hat   zum   Glück   über   den   Leichtsinn,   einfach   so   weiter   zu   fahren,   gesiegt.   Die   Freude   ist   unserem   kleinen   Wautsch   gegen 03.°°   Uhr   anzumerken.   Die   Geschichten   sind   also   noch   lange   nicht   zu   Ende   geschrieben   und   wenn   nicht   auf   Papier, dann eben im Netz.