Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Ein letztes Hallelujah für Leonard Cohen                                                                              11.11.2016 (21.09.1934 - 07.11.2016) Dies   ist   ein   diesiger   Morgen,   feucht   und   ungemütlich.   Der   Kaffee   neben   mir   ist   frisch   und   draußen   ist   es   noch   duster.   Dieser Tag   scheint   verschlafen   zu   wollen.   Mein   Hund   hat   sich,   nachdem   draußen   alles   erledigt   war,   wieder   in   die   Wärme verkrochen.   Mein   Morgenkaffe   schmeckt   nur   leicht   süßlich,   als   ich   die   bittere   Nachricht   vom   Schirm   ablese:   LEONARD COHEN ist tot. - Im   Jahre   1967   sind   wir   auf   Klassenfahrt   und   im   Chorlager.   In   Frauenstein   ist   zu   dieser   Zeit   Winter   und   es   liegt   viel   Schnee. Abends   sitzen   alle   im   Speiseraum.   Ich   spiele   Gitarre,   manche   tanzen   und   andere   singen   mit.   Es   gibt   kein   Handy   oder Internet,   bestenfalls   ein   Kofferradio.   Die   Beatmusik   jener   Jahre   ist   laut   und   deftig,   die   Lieder   der   Songwriter   intim   und zärtlich   berührend.   Also   singe   auch   ich   „Suzanne“   und   „So   long,   Marianne“,   zwei   der   schönsten   Liebeslieder   der   Pop-Kultur, die   je   geschrieben   wurden.   Ob   die   Akkorde,   die   ich   spiele,   richtig   sind,   weiß   ich   nicht.   Es   ist   egal.   Was   hätte   man   Mädchen haben   können,   wäre   man   nicht   so   grün   hinter   den   Ohren   gewesen!   Eine   von   ihnen   hatte   schwarzes   Haar   und   ein wundervolles Lächeln im Gesicht. So könnte die „Suzanne“ oder „Marianne“ von LEONARD COHEN auch ausgesehen haben. Diese   beiden   Songs   von   seinem   ersten   Album   „Songs   Of   Leonard   Cohen“   (1967),   plus   sein   „Sisters   Of   Mercy“   wurden   Teil der   Empfindsamkeit   meiner   Generation.   Wohl   kaum   einer,   der   damals   mit   Musik   in   Berührung   kam,   wird   diese   Lieder vergessen   können,   die   dieser   Kanadier   in   seiner   unverwechselbaren   traurigen   Stimmung   sang.   Zum   mit   Mitheulen   schön!   Er sollte   mich   mit   seinen   Liedern,   so   wie   einige   andere   auch,   durch   mein   ganzes   Leben   begleiten.   Doch   davon   ahnte   ich 1967/68 noch nichts. Als   1969   sein   zweites   Album   „Songs   From   A   Room“   erschien,   hatte   ich   kurze   Haare   war   und   war   „bei   der   Asche“   in   Berlin. Da   passten   die   Lieder   wie   „The   Partisan“,   das   er   nicht   selbst   geschrieben   hatte,   sondern   französische   Autoren   hat,   und   das tieftraurige   „Bird   On   The   Wire“,   wie   die   Faust   auf’s   Auge:   „Like   a   bird   on   the   wire,   like   a   drunk   in   a   midnight   choir,   I   have tried   in   my   way   to   be   free.”      Unsere   Sehnsucht   danach,   wieder   frei   und   zu   Hause   sein   zu   dürfen,   das   spiegelte   sich   auch   in diesen   Zeilen,   die   einem   gerade   einmal   19   Jahre   jungen   Mann   in   Uniform   wie   auf   dessen   Leib   geschrieben   schienen.   Der damals   fast   40jährige   LEONARD   COHEN   hatte   tief   in   meine   Seele   geblickt   und   mein   Herz   berührt.   Ich   war   hingerissen   von seiner   Art,   diese   melancholischen   Songperlen   zu   singen   und   erstaunt   auch,   wie   die   Poesie,   die   ich   erst   langsam   begriff, unter die Haut ging. Wieder   „von   der   Fahne“   zurück,   veröffentlichte   er   sein   Album   „Songs   Of   Love   And   Hate“   (1971).   Sein   „Famous   Blue Raincoat“   schien   mir   wie   ein   melancholischer   Abschied,   denn   auch   mir   war   gerade   die   Jugendliebe   aus   dem   Chorlager   an einen   anderen   verloren   gegangen.   Wieder   war   es   dieser   LEONARD   COHEN,   der   in   romantischen   Stunden   zu   berühren vermochte   und   das   sollte   so   bleiben.   Ganz   gleich,   ob   er   „Lover,   Lover,   Lover“   (1974)   oder   später   „Dance   Me   To   The   End   Of Love“,   „Hallelujah“   oder   „Heart   With   No   Companion“,   alle   vom   Album   “Various   Positions”   (1984),   sang,   LEONARD   COHEN blieb   mit   seinen   Melodien   und   Texten   stets   an   meiner   Seite,   auch   wenn   der   natürlich   nichts   davon   ahnte.   Schließlich   zählen sich seine Verehrer weltweit in Millionen. LEONARD   COHEN   war   einer   der   letzten   Giganten   des   vergangenen   Jahrhunderts,   die   ihre   Poesie   und   einzigartige   Musik   auf eine   besondere   Ebene   zu   heben   vermochten.   Seine   Lieder   sind   extravagante   und   dennoch   schlichte   Mischungen   aus betörender   Lyrik,   ehrlicher   Melancholie   und   manchmal   auch   stillem   Sarkasmus,   dem   man   sich   nur   schwerlich   entziehen konnte.    Aus    den    eigenen    emotionalen    Tiefschlägen    schuf    er    klingende    Magie,    er    verzierte    seine    Songs    mit    tiefer Spiritualität,   ohne   nur   ein   einziges   Mal   aufdringlich   zu   wirken.   Er   vermochte   uns   mit   offener   Ehrlichkeit   und   harmonischer Tiefe zu berühren und zu verzaubern. Er war einer derjenigen, die Rockmusik erwachsen machten. Irgendwann   wurde   es   still   um   ihn   und   ich   hatte   in   den   1990er   Jahren   andere   Probleme   und   Aufgaben   zu   lösen.   Wenig   Zeit für   Romantik   und   kaum   Gelegenheit,   sich   um   Informationen   zu   kümmern.   Neue   Zeiten   erforderten   andere   Prioritäten   und mein   Lieblingskanadier   schien   sein   Pulver,   so   wie   andere   der   alten   Garde   auch,   längst   verschossen   zu   haben.   Ich   kaufte   mir kaum   noch   neue   Platten   und   hatte   in   den   letzten   zehn   Jahren   gerade   auch   mal   zehn   Konzerte   gesehen:   Deep   Purple, Rolling   Stones,   Pink   Floyd,   Yes,   Jethro   Tull   oder   The   Who.   Der   Kanadier   war   nicht   darunter   und   so   mancher,   den   ich   gern gesehen hätte, auch nicht. Was sollte denn jetzt auch noch kommen? Eine   jener   Platten,   die   mich   wieder   mobilisierten,   waren   seine   zehn   neuen   Lieder,   „Ten   New   Songs“   (2001).   Die   zehn   Songs schrieb   COHEN   gemeinsam   mit   SHARON   ROBINSON,   die   mit   ihm   zusammen   den   Zen-Buddhismus   studiert   und   seine Platten   produziert   hatte.   Aufgenommen   und   produziert   quasi   im   Alleingang,   kam   das   neue   Album   schlicht   und   unfassbar berührend   daher.   Es   hat   mich   damals   fast   umgehauen,   als   „In   My   Secret   Life“   und   „A   Thousand   Kisses   Deep“   aus   den   Rillen erklang.   Da   war   es   wieder,   dieses   unbeschreibliche   Gefühl,   das   nur   LEONARD   COHEN   in   mir   auszulösen   vermochte.   Es   war die pure Schönheit von Liedern und eine Lyrik, die nach meinem Herzen griff. Cohen war endlich wieder da! Als   er   endlich   Deutschland   besuchte,   die   O2-Arena   in   stille   Begeisterung   versetzte   und   die   Waldbühne   mit   seinen   Liedern zum   Glühen   brachte,   wollte   oder   konnte   ich   nicht   dabei   sein.   Ich   weiß   nicht   warum   ich   ausgerechnet   eines   seiner   letzten Konzerte   nicht   besucht   habe.   Beide   Male   war   mein   Freund   dabei   und   beide   Male   hat   er   mir   was   vorgeschwärmt.   Nun   ist   es zu   spät   für   eine   neue   Chance   und   wieder   muss   ich   erkennen,   dass   man   nicht   alles   haben   kann.   Selbst   dann   nicht,   wenn man   gern   möchte.   Der   Mann   mit   dem   magischen   Timbre   in   seiner   charismatischen   Stimme   ist   für   immer   gegangen   und viele   haben   einen   Freund   für’s   Leben   verloren.   Wieder   einmal   wird   in   der   Abenddämmerung   im   Fenster   für   einen   meiner Helden   eine   Kerze   brennen   und   ein   leises   „Hallelujah“   aus   den   Boxen   klingen.   Ich   denke   dann   an   eine   der   letzten   großen Ikonen   unserer   Epoche,   einen   Künstler   mit   ehrlichen   Visionen   von   der   Menschlichkeit   und   Liebe   in   seinen   Liedern.   Dann werde   ich   mich   in   meinem   Kämmerlein   von   ihm   verabschieden   und   leise   weinen   -   so   long,   Leonard,   Du   wirst   mir   sehr fehlen: “And I sing this for the captain Whose ship was not been built …. For the heart with no companion For the soul without a king For the prima ballerina Who cannot dance to anything“ (”Heart With No Companion”)