Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Leela Gilday & Band live in Blankenburg (EU)                                                              25.05.2018 Sie   stammt   aus   Yellowknife   in   den   westlichen   Territorien   tief   im   Innern   von   Kanada,   der   Heimat   der   Dene   Nations,   der Ureinwohner   jenes   Landstrichs.   Ihnen   und   ihrer   Folk-Musik   fühlt   sich   LEELA   GILDAY   verpflichtet   und   damit   der   Tradition dieser   Menschen.   Das   spürt   man   in   ihren   eigenen   Liedern,   verteilt   auf   vier   Alben   und   gesungen   in   ungezählten Konzerten.   Nun   hat   sie   zum   ersten   Mal   den   Sprung   über   den   großen   Teich   gewagt,   um   die   Botschaften   ihrer   Völker auch   hierzulande   zu   verbreiten.   Sie   live   zu   erleben,   habe   ich   auf   ein   Konzert   der   legendären   Hollies,   zur   gleichen   Zeit   in Magdeburg,   verzichtet.   Wieder   ist   es   die   Neugier   auf   unbekanntes   musikalisches   Terrain,   die   mich   vor   Jahren   schon   zu Mari Boine führte. Diesmal also eine Künstlerin aus dem fernen Kanada, ebenfalls jenseits des Polarkreises. Heute   ist   Tag   Null   der   privaten   Hobby-Knipserei,   der   „Point   Of   No   Return“,   um   eine   bekannte   Band   zu   zitieren.   Die Bürokratie-Henne   der   EU   in   Brüssel   hat   gebrütet,   hat   sich   zwei   Jahre   zurückgehalten   und   uns   nun   mit   einem   halben   Ei beglückt,   das   niemand   wirklich   verspeisen   mag.   Also   führt   mich   der   erste   Gang   Backstage,   wo   ich   vier   Musiker   bei   der abendlichen   Vesper   störe.   Das   muss   sein,   erkläre   ich   sehr   freundlich,   und   auch,   dass   sie   mir   bitte   meinen   vorbereiteten Wisch   unterschreiben   mögen.   Dies   wäre   noch   kein   Autogramm,   sondern   ein   notwendige   Störung,   höre   ich   mich   sagen und   dann   lachen   wir   alle   darüber.   Autogramme   würde   ich   mir   nach   dem   Konzert   holen,   um   nichts   miteinander   zu verwechseln.   Ich   habe   vier   nette   Musiker   erfreut,   dem   Daten“schutz“   ist   Genüge   getan   und   die   Welt   dreht   sich   auch weiter.   Dafür   haben   die   Brüsselanier,   also   die   vom   anderen   Stern,   sechs   Jahre   gebraucht.   Wenn   diese   Politiker   mit   allem so viel Zeit verplempern, … Eine   halbe   Stunde   später   stehen   die   vier   Kanadier   auf   der   Bühne.   LELLA   GILDAY   am   Mikrofon   und   als   ich   mich   gerade auf   das   kommende   Konzert   einstimmen   will,   übertönt   ein   brachialer   a-capella-Gesang   die   Stille   im   Saal.   Mit   ungeheurer Wucht   brechen   die   Töne   eines   alten   Rituals   „Kekeyi   Deh“   über   mich   herein.   Sie   singt   in   der   Sprache   der   Dene   Nations und   von   jetzt   auf   gleich   stehen   mir   die   Nackenhaare   aufrecht,   während   der   kraftvolle   Chorus   des   „Heya,   Heya“   in   meine Knochen   fährt.   Boah!   Dann   rockt   und   groovt   die   Band   mit   „Heart   Of   The   People“,   dass   beinahe   der   Harz   hinter Blankenburg   zu   wackeln   beginnt.   Die   Frau   hat   eine   Power   in   der   Stimme,   die   ich   nicht   erwartet   hätte   und   die   Band strickt   eine   Mixtur   aus   indianischen   Klängen   und   rockenden   Rhythmen   dazu.   Die   ersten   Minuten   wirken   auf   mich   wie der   „Rolling   Thunder“,   von   dem   sie   uns   singt.   Wenn   ich   meine   Augen   schließe,   malt   das   Kopfkino   mir   Bilder   von tanzenden Sängern rund um ein loderndes Feuer an die Wand. Einfach nur toll! Diese   Powerfrau   mit   der   wandlungsfähigen   Stimme   stellt   sich   für   mich   als   Überraschung   heraus.   Anders   als   in   einem Netzfundstück,   erlebe   ich   sprühende   Leidenschaft,   die   pure   Lust   sowie   eine   Präsenz   auf   der   Bühne,   die   man   nicht   oft sieht.   Neben   ihr   ergänzt   das   exzellente   Bass-Spiel   von   M.J.   DANDENEAU,   die   ebenfalls   vor   Energie   nur   so   sprüht,   die Frontfrau.   Eher   dezent,   dafür   aber   sehr   einfühlsam   erlebe   ich   SEBASTIAN   GASKIN   an   der   Gitarre,   der   mit   TONY RAYBOLD   am   Schlagzeug   die   Rhythmusgruppe   bildet.   Den   drei   Musikern   mit   den   Saiten   am   Instrument   merkt   man   ihre indigene   Herkunft   besonders   dann   an,   wenn   sie   sich   der   Rhythmik   und   Gesänge   ihrer   Völker   bedienen.   Dann   tauscht MARIE   JOSEE   den   Bass   gegen   die   Trommel,   die   nackten   Füße   stampfen   den   Bühnenboden   und   kraftvolle   Gesänge   von „Sing“   lassen   die   kleine   Hütte   beinahe   bersten.   So   etwas   hat   hier   bisher   noch   niemand   erlebt.   Es   gibt   sogar   einige zaghafte   Sänger,   die   mit   in   den   Chorus   von   „Hey   Heya“   einsteigen,   den   letztlich   ein   lauter   Schrei   der   Sängerin   abrupt beendet. Nach dem Moment Stille tobt der Applaus und gellen Pfiffe. In   der   Stimme   von   LEELA   GILDAY   scheint   ein   Feuer   zu   lodern.   In   ihm   vermischen   sich   Rockmusik   mit   Blues   und   Folk sowie   den   traditionellen   Dene-Gesängen   zu   aufrüttelnden   Liedern.   „Ich   fühle,   wie   die   Wut   durch   mein   Blut   rast“,   singt sie   in   „Cut   My   Hair“.   Mit   geschlossenen   Augen   schaut   sie   nach   oben   und   lässt   die   Melodie   aus   sich   heraus.   Dabei   kommt sie   mir   wie   eine   moderne   Geschichtenerzählerin   vor,   die   in   einer   Ballade   wie   „End   Of   The   Day“   mit   kraftvoller,   aber sinnlicher   Stimme   viel   Zuversicht   austeilt,   während   sie   voller   Stolz   singt   oder   in   „Safe   Passage“   von   der   Legende   Deh Cho   berichtet   und   damit   von   der   spirituellen   Seite   ihres   Dene-Volkes   erzählt.   Die   Intensität,   mit   der   LEELA   GILDAY   und die   Band   ihre   Lieder   singen,   dringt   mir   tief   unter   die   Haut.   Wie   mir   scheint,   bin   ich   mit   meinem   Gefühl   und   Empfinden nicht allein im Saal. Zwischen   den   Songs   erzählt   die   Lady   aus   Kanada,   was   sie   mit   ihren   Worten   und   Melodien   ausdrücken   möchte   oder   wie sie   entstanden   sind.   Am   meisten   aber   berührt   sie   mich,   wenn   sie   von   ihrem   großen   Stolz   spricht,   eine   der   Dene-Nations zu    sein,    so    wie    ihr    Gitarrist    SEBASTIAN    auch.    Mehrmals    nimmt    sie    einen    kleinen    Zettel    zur    Hand,    um    sich    in gebrochenem   Deutsch   zu   bedanken,   hier   sein   zu   dürfen   und   uns   ihre   Lieder   vorstellen   zu   können.   Dann   singt   sie   uns „Piece   Of   My   Life“   (Teil   meines   Lebens)   und   wieder   sind   es   die   Trommeln   und   uralte   Rhythmen,   die   den   Raum   füllen, während   M.J.   DANDENEAU   auf   den   Bass-Saiten   mit   einem   Bogen   die   Stimmen   der   Natur   imitiert.   Mit   „Cold   Wind“   geht schließlich   ein   Abend   mit   sehr   viel   Ursprünglichkeit,   sowie   der   trotzig   erhobenen   Faust   von   LEELA,   seinem   Ende entgegen.   Noch   einmal   kraftvolle   und   laute   „Heya,   Heya“-   Rufe   und   dann   ist   Schluss,   einfach   so.   Vier   Musiker   aus Kanada stehen vor uns und sehen unheimlich glücklich aus. Natürlich   müssen   sie   noch   einmal   zu   den   Instrumenten   greifen.   Leela   gibt   dem   Gitarristen   SEBASTIAN   GASKIN   den Vorrang   und   der   singt   mit   „Wrinkles“   (Falten)   eine   gefühlvolle   Ballade   zur   Gitarre.   Den   emotionalen   Ausklang   zelebrieren uns    LEELA    GILDAY    &    BAND    mit    „K’einstah    Naste    Tu“    in    der    Sprache    ihres    Volkes,    ergreifend    und    einfach    nur wunderschön.   Ich   bin   beeindruckt   und   lasse   alles   noch   einige   Momente   im   Stuhl   sitzend   auf   mich   wirken,   ehe   auch   ich mich   ins   Foyer   begebe.   Diesmal   verzichte   ich   darauf,   mir   eine   klingende   Erinnerung   mitzunehmen.   Stattdessen   wähle ich   die   extra   für   diesen   Abend   vom   Verein   des   E-Werkes   kreierten   leckeren   Kräuterliköre   mit   dem   Etikett   von   LEELA GILDAY   aus.   Der   Genießer   in   mir   hat   ausnahmsweise   einmal   über   den   Musikliebhaber   gesiegt.   Der   nimmt   allerdings   die Erinnerung   an   einen   außergewöhnlichen   Konzertabend   mit   nach   Hause   und   an   eine   Künstlerin,   die   er   sehr   gern   wieder hier   begrüßen   würde.   Dann   vielleicht   mit   neuen   Songs   und   einem   neuen   Album,   das   ich   mir   dann   doch   wieder   in   die Sammlung stellen würde.