Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Laura Gibson – Songs aus Stille in Zeitlupe                                                                    01.09.2017 Wenn    man    die    65    überschritten    hat,    landet    man    vor    dem    Fernseher,    im    Schrebergarten    oder    auch    bei    einem Wanderverein,   sagte   neulich   einer   zu   mir.   Doch   beim   Wandern   bin   ich   gern   allein   in   der   Natur,   im   Schrebergarten   würde ich   Nutzpflanzen   statt   Unkraut   entsorgen   und   das   Fernsehprogramm   macht   Menschen   nur   dumm   und   stumpf.   Ich   reise lieber   zu   den   Rock-Oldies   wie   Spencer   Davis   oder   sitze   in   einem   kleinen   Club   und   lausche   den   Liedern   mir   völlig unbekannter   Musiker   aus   Übersee.   Dabei   fühle   ich   mich   manchmal   wie   ein   Entdecker,   der   seinen   Horizont   zu   erweitern sucht.   In   meinen   Jahren   als   „Vor-Rentner“   hatte   ich   oft   solche   Begegnungen   an   Orten,   wo   eine   Gitarre   und   Mikrofon genügen,   um   in   neue   frische   Musikwelten   abzutauchen.   Heute   freue   ich   mich   auf   eine   Amerikanerin   aus   Portland   in Oregon,   deren   Ankündigung   meine   Neugier   geweckt   hat.   Bis   vor   wenigen   Stunden   hatte   ich   nicht   die   geringste   Ahnung, was mich erwarten würde. Was   ich   vorab   von   LAURA   GIBSON   im   Netz   fand,   klang   ungewöhnlich   und   machte   mich   neugierig.   Wer   es   in   den Vereinigten   Staaten   schafft,   nur   mit   minimalistisch   aufgenommenen   eigenen   Liedern   auf   sich   aufmerksam   zu   machen, sollte   auch   mich   überzeugen   können.   Kurz   entschlossen   finde   ich   mich   einige   Stunden   später   im   Volksbad   Buckau wieder.   Hier   war   ich   schon   mehrmals   aus   gleichem   Grund   und   bin   nie   enttäuscht   worden.   Noch   ist   der   kleine   Saal   fast leer.   Auf   der   Bühne   nur   Mikrofonständer,   Kerzen   und   ein   Klavier,   davor   einige   aufgehübschte   alte   rote   Tonnen   und   kleine Tische, um etwas abzulegen. Am Rand suche ich mir ein Plätzchen und warte. Würde   LAURA   GIBSON   irgendwo   im   Publikum   stehen,   sie   würde   bestenfalls   durch   ihren   hellen   Blazer   auffallen.   Selbst vor   dem   Mikrofon   erweckt   sie   zunächst   einen   Eindruck,   als   wäre   es   ihr   unangenehm,   da   vor   uns   zu   stehen.   Sie   zupft kaum   hörbar   die   Saiten   ihrer   kleinen   Gitarre   und   beginnt   zu   singen.   Eine   Stimme   wie   aus   dünnem   Glas,   durchsichtig, filigran   und   faszinierend   leise,   zwingt   fast   wie   Magie   zum   Hinhören.   Man   könnte   eine   Nadel   fallen   hören,   so   leise   ist   es plötzlich,   als   sie   von   „Good   Words“   (guten   Worten)   singt.   Drei   Minuten   lang   traut   sich   kaum   jemand   zu   atmen   und   beim nächsten   Song   „Damn   Sure“   (Verdammt   sicher)   passiert   das   Gleiche   wieder.   Der   Gesang   ist   auf   wundersame   Weise eindringlich,   dass   es   sich   anfühlt,   als   wolle   die   Stille   in   Zeitlupe   explodieren.   Diese   Lieder   klingen   nach   Folk-Music   und sind   doch   irgendwie   gefühlt   ganz   anders   gestrickt.   Erst   im   Laufe   des   Abends   werde   ich   erkennen,   wie   simpel   genial   die kleinen Kunstwerke der LAURA GIBSON gebastelt sind. Es   stört   mich   auch   nicht,   dass   diese   Lieder   eine   Stimmung   aus   düsterer   Traurigkeit   ausstrahlen,   einen   Hauch   von Melancholie   verbreiten,   wie   ich   sie   von   frühen   Songs   eines   Donovan   auch   kenne   und   liebe.   Die   Dame   da   vorn   allerdings, zupft   ihre   Saiten   minimalistisch   sparsam.   Fast   möchte   man   es   Klimpern   nennen.   Doch   die   Akkorde   und   gezupften   Töne füllen   die   Stille   zwischen   ihren   Worten   und   weben   so   ein   dichtes   und   zartes   Klangkunstwerk.   Etwas   Ähnliches   habe   ich vor   Jahren   schon   einmal   in   Dresden   erlebt,   als   ich   die   junge   New   Yorkerin   Tiny   Vipers   im   Thalia-Kino   sah.   Nach   dem Konzert bestätigt mir LAURA GIBSON diese Vermutung und sie lächelt, als ich sie darauf anspreche. Zu   sparsamer   Gitarrenbegleitung   hören   wir   live   die   Lieder   ihres   aktuellen   Albums   „Empire   Builder“,   das   sie   auf   dieser Tour   durch   Europa   vorstellt.   Im   Vergleich   zum   Tonträger   wirken   solche   Songs   wie   „Not   Harmless“   (Nicht   schadlos)   oder „The   Search   For   Dark   Lake“   (Suche   nach   dem   dunklen   See)   live   und   solistisch   geradezu   schon   nackt   und   beeindrucken mich   genau   aus   diesem   Grund.   Sie   offenbaren   ihre   Substanz   und   sie   müssen   Vergleiche   zu   den   Folk-Ahnen   nicht scheuen.   Ich   schaue   auf   ihre   Finger   und   sehe,   so   könnte   ich   (nach   einiger   Übung)   auch   wieder   Gitarre   spielen,   wie   viele Songs   meiner   alten   Folk-Heroen   auch.   Zwei   Mal   am   Abend   setzt   sich   LAURA   GIBSON   an   das   Piano   und   bezaubert   auch dort   mit   ihrem   filigranen   Spiel   auf   den   Tasten.   Ich   stehe   quasi   daneben   und   kann   ihr   direkt   auf   die   Finger   schauen.   Es ist    die    gleiche,    sparsame    Vorgehensweise,    wie    auf    den    Gitarrensaiten    und    der    gleiche    entrückte,    einzigartige Gesangsstil, der zum Träumen verleitet und Bilder ins Kopfkino malt. Einige   Lieder   stechen   für   meinen   Geschmack   besonders   heraus.   So   der   düster   schöne   „Funeral   Song“   mit   einer   Lyrik,   die viel   Raum   zum   Spinnen   und   Träumen   bietet:   „Wenn   diese   nackten   Wände   singen   könnten,   würden   sie   uns   ein Beerdigungslied   singen   …   ist   die   Zeit   wie   Schnitzerei   in   deiner   Haut.“   Sie   singt   von   „Animals“   (Tiere),   vom   Gedanken, „dass    wir    am    Ende    nur    wie    Tiere    sind“.    So    etwas    klingt    nicht    nur    verträumt    schön,    sondern    wirkt    gleichzeitig erschreckend   visionär   durch   den   Kontrast   zu   den   Worten.   Man   braucht   den   angebotenen   Faden   nur   aufzunehmen   und weiter   zu   spinnen.   Für   mich   persönlich   stehen   solche   Lieder   in   einer   Reihe   mit   vielen,   die   mich   schon   in   den   60er   Jahren fasziniert   haben,   immer   noch   Folk,   aber   das   heutige   Zeit-   und   Lebensgefühl   spiegelnd.   Ich   glaube,   diese   Frau   hat   das Zeug,   größere   Dimensionen   zu   erreichen,   aber   dann   kann   man   sie   auch   nicht   mehr   so   nah   und   intim,   in   Clubs   wie diesem,   erleben.   Auch   das   ist   ein   Reiz,   solche   kleinen   Clubkonzerte   intensiv   zu   genießen.   Hier   entdecke   ich   noch   Details, sehe   die   Finger   auf   den   Gitarrensaiten   und   kann   erfragen,   wie   die   Worte   zu   den   Tönen   entstanden   sind.   Schon   bei   einer Sarah Lesch ist so ein Unterfangen zum Scheitern verurteilt. Irgendwann   sind   alle   Lieder   des   neuen   Albums   live   erklungen.   Wäre   es   genau   so   aufgenommen,   wie   ich   es   gerade erlebe,   es   wäre   ein   Spiegel   voll   nackter   Emotionen.   Das   scheinen   die   anderen   im   Saal   wohl   auch   so   zu   empfinden   und erklatschen   sich   am   Ende   noch   drei   Zugaben:   Am   Klavier,   mit   Gitarre   und   ein   letztes   Stück   solistisch   mit   Chor.   LAURA GIBSON   teilt   uns   in   zwei   Gruppen   und   lässt   uns   den   Background   für   „The   Rushing   Dark“   intonieren,   das   sie   a-capella   mit uns   singt:   „Als   ich   noch   jung   war,   sagten   sie   mir,   dass   die   Zukunft   ein   Papierhimmel   sei.“   –   Was   für   ein   schlichtes Gleichnis   und   es   fühlt   sich   an,   wie   Teil   einer   indianischen   Zeremonie,   irgendwo   in   Oregon   (oder   anderswo).   Ein gefühlvolles und intimes Gemeinschaftserlebnis bildet den Abschluss des Abends. Wie wundervoll!