Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Latin Quarter live im E-Werk Blankenburg                                                                     17.04.2018 Mit   der   Musik   der   1960er   Jahre   bin   ich   sozialisiert   worden,   die   Rockmusik   der   1970er   hat   mich   für   das   Hören empfindlich   gemacht   und   mich   das   Unterscheiden   gelehrt.   Die   Namen   der   Künstler   sind   bei   mir   eher   zweitrangig.   Mich interessieren   Haltungen,   Botschaften,   Fragen   und   die   künstlerischen   Mittel,   die   benutzt   werden.   Deshalb   ist   in   den nachfolgenden   Dekaden   so   manches   an   mir   vorbei   gegangen   und   vieles   hat   mich   gar   nicht   erst   erreicht.   Manchmal   war einfach   nur   die   unüberschaubare   Masse   dessen,   was   einem   zu   Ohren   kam,   daran   schuld.   Da   stachen   eben   so   ein   Typ wie   Gary   Numan   oder   Bands   wie   Tears   For   Fears   weit   heraus,   doch   Musiker   wie   die   Pogues   habe   ich   erst   viel   später   für mich   entdeckt.   Hätte   es   in   der   DDR   bei   AMIGA   nicht   eine   Platte   von   LATIN   QUARTER   gegeben,   diese   ist   identisch   mit dem   Original   „Mick   And   Caroline“   (1987),   wären   die   ebenfalls   an   mir   vorbei   gerauscht,   ohne   eine   Spur   zu   hinterlassen. Doch zum Glück ist die Kapelle, inzwischen neu formiert, auch wieder da. Das   Ansinnen   der   Band,   soziale   Missstände   und   politische   Tendenzen   aufzugreifen   und   sie   musikalisch   auszugestalten, hob   sie   von   vielen   anderen   Künstlern   jener   Jahre   deutlich   ab.   Synonym   dafür   steht   ihr   Debut-Album   „Modern   Times“ (1986)   mit   dem   Hit   „America   For   Beginners“.   Nach   nur   drei   Alben   aber   verschwand   die   Band   schon   wieder   von   der Bildfläche.   In   den   folgenden   1990er   Jahren   und   mit   deren   massenhaften   Auftauchen   von   Wendehälsen   aus   dem Untergrund,   waren   meine   Wahrnehmungen   auf   lebenserhaltende   Maßnahmen   ausgerichtet.   Ich   verlor   viele   Bands   aus dem   Focus   und   mit   ihnen   auch   LATIN   QUARTER.   Erst   im   neuen   Jahrtausend   stand   Musik   bei   mir   wieder   ganz   oben   auf der   Liste.   Nur   nebenbei   bekam   ich   jetzt   mit,   dass   die   Engländer   zwei   Konzerte   auf   dem   Boden   der   „frischen   bunten Länder“   spielen   werden.   Mit   „The   Pantomime   Of   Wealth“   (2018)   haben   sie   zudem   ihr   neuestes   Album   dabei.   Also   fahre ich   rüber   zum   alten   E-Werk   in   Blankenburg,   um   mich   live   überzeugen   zu   lassen.   Im   warmen   Frühsommerwetter   sitzen viele   Gäste   noch   vor   dem   Gebäude,   genießen   den   lauen   Abend   und   ein   kühles   hopfenhaltiges   Getränk,   ehe   sie   sich nach drinnen begeben. Ein   knappes   Stündchen   später   betritt   Bandgründer   und   Sänger   STEVE   SKAITH   das   Podest,   ihm   folgen   die   anderen Bandmitglieder.   Da   steht   ein   grauhaariger   Alltags-Typ   in   Schlapperjeans   und   hellem   Shirt   vor   uns   und   freut   sich,   dass der   kleine   Saal   gut   gefüllt   ist.   In   den   Stühlen   eine   Generation,   mindestens   ebenso   in   die   Jahre   gekommen,   wie   er,   und im   hinteren   Teil   stehend   all   jene,   die   Platz   zum   Mitmachen   oder   Tanzen   brauchen   werden.   Sie   alle   sind   neugierig   auf eine   Band,   die   vielleicht   einmal   ein   Teil   ihrer   Jugendjahre   war   und   die   startet   den   Abend   gefühlvoll.   „Diese   Stimme“, sagt   mein   Nachbar   und   lächelt   in   sich   hinein.   STEVE   SKAITH   erzählt   uns   von   einer   Begegnung:   „Don’t   call   me   Sir!“   und   widmet   den   nächsten   Song   „Dylan   Thomas   Was   Right“   jenen,   die   nicht   alt   genannt   werden   möchten.   Es   sind   zwei Werke   aus   früheren   Jahren,   die   das   Konzert   eröffnen   und   das   Stimmungsbarometer   langsam   steigen   lassen.   Auch   bei mir trudeln wieder die Erinnerungen ein. Den   heutigen   Sound   der   Band   empfinde   ich   wie   eine   Mischung   aus   englischen   Balladen,   Song-Writing   und   etwas   Folk, eingebettet   in   Elemente   von   Reggae   sowie   stilistisch   abwechslungsreich   zu   filigranen   Songstrukturen   arrangiert.   Was   ich zu    hören    bekomme,    wirkt    als    Ganzes,    jeder    Song    für    sich    aber    wie    ein    eigenständiges    Puzzleteil.    Dass    die Kompositionen   manchmal   mehr   als   zwanzig   Jahre   trennen,   ist   weder   zu   hören,   noch   kann   man   es   fühlen.   „Free   As   A Bird“   und   „Beat   The   Air“   vom   aktuellen   Album   klingen   frisch,   wie   eben   auch   „Remember“   (1987)   vom   zweiten   Album. STEVE   SKAITH   singt   die   Songs   zur   Akustikgitarre   sowie   dezenter   Keyboard-Begleitung   seines   langjährigen   Partners STEVE   JEFFRIES.   Im   Hintergrund   agieren   unauffällig   Bass   und   Drums,   während   MARY   CAREWE   mit   prägnanter   Stimme den „dreistimmigen Männergesang“ stilvoll komplettiert. Wir   sind   jetzt   mitten   im   Konzert   und   STEVE   SKAITH   „beichtet“,   dass   er   ein   Halb-Mexikaner   ist   und   wie   schlecht   es derzeit   um   dieses   Land   in   Mittelamerika   steht.   Mit   „Oh   Mexico“   schrieb   er   ein   aufrüttelndes   Statement   gegen   Korruption (nicht   nur   in   Mittelamerika)   für   das   neue   Album.   Wir   hören   „Lamentable   Ballet“   und   mit   „Marianne“   bekommt   MARY CAREWE   ihren   Solo-Part   am   Gesangsmikrofon.   Inzwischen   tanzen   einige   der   Besucher   im   hinteren   Teil   und   andere bewegen   sich   rhythmisch   auf   den   Stühlen.   Als   endlich   der   Bass   einen   Reggae-Rhythmus   intoniert   und   „Radio   Africa“ immer   noch   viele   „sad   news“   in   die   Ohren   flüstern   muss,   geht   ein   euphorischer   Ruck   durch   die   Reihen.   Begeisterung pur und so wird es bis zum Ende auch bleiben. Noch   einmal   singt   STEVE   mit   „Older“   eine   Nummer   aus   frühen   Tagen   und   mit   MARY   gemeinsam   das   emotionale   „A   Bit Part   In   Life   Itself“   (Ein   wenig   selbst   Teil   vom   Leben)   und   danach,   die   Gitarrensaiten   nur   zupfend,   eine   wunderschöne Folk-Ballade   vom   „Four   Leaf   Clover“   (Vierblättriges   Kleeblatt).   Das   Ding   geht   mir   richtig   unter   die   Haut   und   als   er   dann jeden    seiner    Bandmitglieder,    in    der    Reihenfolge    des    am    meisten    Bier    trinkenden    Musikers,    vorstellt,    kennt    die Begeisterung   kaum   noch   Grenzen.   Die   kann   LATIN   QUARTER   am   Schluss   des   Konzerte   aber   noch   steigern,   als   sie   den Titelsong   des   neuen   Albums   „The   Pantomime   Of   Wealth“   (Die   Pantomime   des   Reichtums)   anstimmen   und   mit   ihm   auf die   gewaltige   Kluft   zwischen   den   Millionen   in   Armut   lebenden   Menschen   und   den   wenigen,   die   Reichtum   verprassen, aufmerksam   machen.   Es   wird   noch   einmal   still   und   nachdenklich   im   Saal.   STEVE   SKAITH   steht   ohne   Instrument   am Mikrofon   und   singt   den   Text   nahezu   beschwörend   in   den   Saal   und   gefühlt   weit   darüber   hinaus:   „We   are   many,   they   are few   …“   und   das   kleine   Auditorium   singt   die   Worte   mit   und   klatscht   den   Rhythmus   dazu.   Immer   und   immer   wieder,   bis sich   dieser   Mann   und   seine   Band   vor   uns   verbeugen.   Ich   denke,   wann   endlich   merken   wir,   dass   wir   nicht   nur   ein   voller Saal,   eine   Stadt   und   ein   ganzes   Land,   vielleicht   sogar   irgendwann   einmal   Europa   sind   und   all   den   Trumps,   Erdogans   & Co. nicht nur den Stinkefinger zeigen, sondern ihnen endlich und endgültig in den Arsch treten müssen?? Die   Botschaft   kommt   an,   das   ist   deutlich   zu   spüren   und   so   bekommen   wir   mit   „America   For   Beginners“   noch   den   großen Hit   aus   den   frühen   Jahren   plus   „All   I   Could   Do“   und   „I   Want   You“   zu   hören.   Danach   erhalten   LATIN   QUARTER   stehende Ovationen   für   ein,   vor   allem   in   dieser   zweiten   Hälfte,   mitreißendes   Konzerterlebnis.   Wir   haben   (fast)   das   vollständige neue   Album   sowie   einige   Klassiker   gehört   und   viele   fühlten   sich   dabei   noch   einmal   um   Jahre   zurück   versetzt.   Im   Foyer haben   sich   viele   mit   CDs   und   auch   Vinyl   eingedeckt.   Das   Cover   meiner   alten   AMIGA-Platte   hat   nun   die   Unterschrift   des Frontmannes   und   ein   großes   Poster,   von   allen   signiert,   nehme   ich   auch   mit   nach   Hause.   Mitten   in   der   Woche   ein   rundes Erlebnis   mit   Musik,   da   macht   das   Rentnerdasein   Spaß   und   die   Vorfreude   auf   das   nächste   Mal   im   alten   E-Werk   von Blankenburg hat sich auch schon eingestellt.