Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Vom Beat-Musiker zum „Feuerwehrmann aus Lückendorf“                     15.08.2011/Sept.2020 (Für Kurt „Saftel“ Gerlach (08.01.1941 – 23.04.2020); den wundervollen Musikanten aus dem Background der Bühne.)   Die   Gegend   im   Dreiländereck   hat   etwas   Magisches   und   die   Menschen   in   der   Oberlausitz   sicher   auch.   Hier   spricht   man das   „R“   in   so   unnachahmlicher   und   besonderer   Weise   und   hier   sagen   sich   polnische,   tschechische   und   deutsche   Füchse sowie   Hasen   und   Ziegen   „Gute   Nacht!“.   Vielleicht   ticken   sogar   die   Uhren   in   den   alten   Umgebindehäusern   ein   klein   wenig langsamer   und   beschaulich.   Kaum   vorstellbar,   dass   außer   dem   Duo   Kathrin   &   Peter   hier   noch   andere   Musiker   zu   Hause sind   bzw.   waren.   Die   Rocker   der   von   Fans   so   geliebten   Country   &   Western   -   Legende   HÖHNE   &   Co.   sind   hier   geboren, waren   hier   glücklich,   bis   sie   der   „Umstände   wegen“   ihre   Heimat   verlassen   mussten.   Das   war   in   diesem   Landstrich   nicht anders, als in Berlin oder Leipzig, nur eben nicht so spektakulär. Doch   es   gibt   inmitten   all   dieser   Berge   und   Täler   viel   mehr   zu   entdecken,   als   sich   mancher   vorzustellen   vermag   und   so griff   ich   vor   ein   paar   Wochen   zum   Telefon,   um   einen   Musiker   aus   den   frühen   Jahren   ausfindig   zu   machen.   Einen,   der von   Beginn   an   dabei   war   und   den   ich   schon   Mitte   der   1960er   live   auf   der   Bühne   meiner   Heimatstadt   erleben   durfte.   Ich wollte   ihn   um   ein   Gespräch   und   Informationen   aus   vergangenen   Tagen   bitten.   Mich   treibt   die   Erkenntnis,   dass   sie   alle nicht   das   ewige   Leben   haben   und   die   Erinnerungen   an   jene   Zeit   des   frühen   Big   Beat   in   der   DDR   irgendwann   mit   ihnen unwiederbringlich   verschwinden   werden.   Wer   würde   dann   authentisch   berichten,   wie   es   einmal   angefangen   hat,   wer   mit wem   musizierte   und   was   alles   nebenbei   geschah?   Das   erfährt   man,   vor   den   Konzertbühnen   stehend,   nicht.   So   wurde aus   dem   Wunsch,   ein   langes   Telefonat   zu   führen,   eine   Einladung   und   deshalb   fahre   ich   hinter   Zittau   in   eine   diesige Nebelwand   hinein.   Selbst   der   Berg   Oybin,   mit   der   gleichnamigen   Burg   darauf,   ist   mit   seinen   über   500   Metern   völlig   im Dunst verschwunden.        Berlina Singer, links außen Saftel                beim Franke-Echo-Qintett ganz rechts           Dreiländereck, im weißen Westover In   den   späten   1950ern   und   frühen   60ern   kam   die   „Gitarrenmusik“   in   Form   von   Twist,   Rock’n’Roll   und   Beat   mit   etwas Verspätung   auch   in   der   DDR   an.   Zunächst   orientierte   man   sich   an   den   englischen   Shadows,   den   Fortunes   oder   an Duane    Eddy’s    schwingend    blechernen    Gitarrensound.    Jeder    zweite    Jugendliche    hatte    außerdem    die    stampfende Bassfigur   sowie   das   rauchige   Saxophon   von   „Peter   Gunn“   im   Ohr.   Überall   im   Lande   schossen   die   Gruppen   wie Pilz(köpfe)   aus   den   Garagen   und   Wohnzimmern.   Man   nannte   sich   Lunics,   Spotlights,   Sputniks,   Butlers   oder   auch   ganz „einfach“   Franke-Echo-Quintett   bzw.   Theo   Schumann   Combo.   Einige   von   sind   auf   den   beiden   legendären   Amiga- Scheiben   BIG   BEAT   I   und   II   zu   hören.   Auch   einige   Singles,   wie   zum   Beispiel   „Das   Haus   in   New   Orleans“,   eingesungen von   Manfred   Krug,   wurden   mit   genau   diesen   Musikern   veröffentlicht.   Wer   das   markante   Saxophon-Solo   in   diesem   Song spielte,   nur   kann   man   auf   dem   Cover   nicht   nachlesen   und   wer   das   Blech   so   faszinierend   zum   Klingen   brachte   auch nicht.   Von   KURT   GERLACH,   den   alle   nur   „Saftel“   nannten,   findet   man   nicht   den   geringsten   Hinweis   und   doch   ist   es   so. Eigene   Singles   der   Sputniks,   vom   Franke-Echo-Quintett   oder   den   (DDR)Amigos,   mit   dem   Beatles-Cover   „Komm   gib   mir deine   Hand“,   sind   heute   von   Sammlern   heiß   begehrte,   seltene   und   gesuchte   Raritäten.   Viele   der   damals   jugendlichen Beat-Musiker    sind    heute    längst    in    Vergessenheit    geraten.    Andere    hatten    mehr    Glück,    konnten    sich    entwickeln, überstanden   die   Zensur,   sozialistische   Bürokratie   und   parteipolitische   Hürden   sowie   die   Prüfung   für   die   Berufs-„Pappe“. Starrköpfig   oder   angepasst,   wer   mag   das   im   Detail   schon   beurteilen,   blieben   sie   im   Lande   und   lebten   eine   Karriere   in der ersten Liga des „Ostrock“. Ihre Namen sind in aller Munde, ihre Vita kennt meist jeder. Aber   es   gibt   viele   Musiker,   denen   der   große   Wurf   versagt   blieb,   die   nicht   auf   den   richtigen   Mentor   zur   rechten   Zeit   am rechten   Ort   trafen,   die   für   Westmedien   viel   zu   uninteressant,   weil   unauffällig   blieben.   Allerdings   sind   sie   Musiker   ihr Leben   lang   und   die   Musik   bleibt,   unbeachtet   von   Medien,   ihr   einziger   Lebensinhalt   und   ihre   große   Leidenschaft.   Deshalb machen   sie   auch   heute   noch   immer   das,   was   sie   am   besten   können:   ihr   Publikum   unterhalten.   An   so   einen   Mann   aus wilden   Jugendjahren   klebten   die   Erinnerungen   über   Jahrzehnte   fest,   denn   ich   sah   ihn   sowohl   mit   den   Berolina   Singers, als   auch   mit   der   Band   DREILÄNDERECK   live   die   Songs   der   Beach   Boys,   Mamas   &   Papas   und   der   Monkees   nachspielen. Die   legendäre   Combo   aus   dem   Dreiländereck   war   eine   der   wenigen   in   der   DDR,   die   das   16   Minuten-Opus   „In-A-Gadda- Da-Vita“,   mit   dem   langen   Drum-Solo,   live   auf   die   Bühne   brachte.   So   etwas   vergisst   einer   wie   ich   nicht   und   so   habe   ich mich   auf   die   Suche   gemacht   und   mich   dann   gewundert,   wie   leicht   der   Mann   mit   dem   Saxophon   zu   finden   ist. Telefonbuch aufschlagen, Ort und Namen suchen, wählen.               Saftel bei Dreiländereck                       bei Franke-Echo                 Saftel solo                            mit den Fontanas KURT   „Saftel“   GERLACH   hat   sein   schmuckes   Häuschen   ganz   oben   auf   der   Höhe.   Steht   er   davor,   hat   er   freien   Blick hinunter   ins   Tal   oder   hinüber   ins   Polnische   und   Tschechische.   Vorausgesetzt,   er   erwischt   einen   besseren   Tag   als   ich. Doch   er   braucht   nur   auf   den   nächsten   zu   warten.   Er   sitzt   mit   dem   ständig   lächelnden   Gesicht   mir   gegenüber   auf   der heimischen   Couch   und   aus   dem   großen   Fenster   hinter   ihm   fällt   der   Blick   über   den   Ziegenstall   hinweg   über   das   Tal,   bis zu   den   verdeckten   Bergriesen.   Dies   hier   ist   ein   Ort,   den   man   sich   in   jedem   Traum   erträumt.   Doch   der   hier   ist   real   und von   malerischer   Schönheit   in   urwüchsiger   Natur   umgeben.   Für   drei   viel   zu   kurze   Stunden   tauchen   wir   beide   ein   in Erinnerungen   und   Episoden.   Wir   betrachten   Fotos   und   Dokumente,   die   uns,   je   nach   Assoziation,   lachen   lassen   oder nachdenklich   stimmen.   Es   sind   jene   Jahre   mit   den   BEROLINA   SINGERS   und   die   seiner   Studioband   DREILÄNDERECK   und später   mit   den   FONTANAS.   „Saftel“   erinnert   sich   bestens   an   so   manchen   Job   im   Aufnahmestudio,   um   zum   Beispiel   das Saxophon-Solo   für   das   „Haus   in   New   Orleans“   einzuspielen   und   auch   daran,   wie   hoch   sein   Honorar   dafür   ausfiel.   Wir tauchen   ein   in   Fotos   der   FONTANAS   mit   IREEN   SHEER,   erleben   noch   einmal   einige   seiner   Gastspiele   und   sehen Auftrittsorte.   Wir   sprechen   über   DEAN   REED,   in   dessen   Begleitband   „Saftel“   musizierte.   Vor   uns   auf   dem   Tisch   liegen diverse   alte   Urkunden   neben   der   Nachricht   von   einem   Auftrittsverbot.   Das   eine   mutet   so   lustig   an,   wie   das   andere lächerlich und dumm ist. Wir   sprechen   über   die   Wendewirren   und   ein   Engagement   auf   der   „Arkona“,   um   letztlich   wieder   in   der   Gegenwart   und damit   beim   „Feuerwehrmann   von   Lückendorf“   zu   landen.   In   dieser   Paraderolle   eines   Urmusikanten   erfreut   er   mit   seinen 70   (!!)   Lenzen   noch   immer   sein   Publikum,   egal,   ob   es   sich   um   eine   private   Fete   oder   ein   gesellschaftliches   Ereignis handelt.   „Saftel“   steht   voll   „im   Saft“   sowie   im   Leben,   er   strahlt   eine   unbändige   Lebensfreude   einerseits   und   erstaunliche Gelassenheit   andererseits   aus.   Er   ist,   entgegen   vermeintlicher   Gewohnheiten   von   Musikanten,   seit   50   Jahren   glücklich mit   seiner   Helga   verheiratet   und   lebt   mit   ihr,   seinen   Katzen,   den   Enten   und   Ziegen,   auf   einem   der   schönsten   kleinen Flecken,   die   ich   je   gesehen   habe,   in   der   Höhenluft   des   Zittauer   Gebirges   im   äußersten   Zipfel   dieses   Landes.   So   ähnlich könnte auch das Paradies aussehen, wenn die Sonne scheinen würde. Zum   Abschied   steht   er   vor   mir   mit   einem   Dudelsack   und   spielt   mir   „Amazing   Grace“   in   genau   jener   Art,   wie   der   Song von   der   „Military   Band   Of   The   Royal   Scots   Dragoon   Guards“   für   eine   LP   eingespielt   wurde.   Da   werden   mir   doch   noch   die Knie   weich,   denn   ich   erlebe   einen,   der   irgendwie,   wie   andere   auch,   einen   Teil   Musikgeschichte   mitgeschrieben   hatte, aber   nie   den   Biss   oder   Ehrgeiz   zur   „Kultfigur“   entwickeln   wollte   und   dennoch   ist   er   Ikone   und   Original   wie   kaum   einer, den   ich   kenne.   Darüber   wird   später   noch   zu   sprechen   und   zu   erzählen   sein,   denke   ich   mir   und   ahne   aber   nicht,   dass   wir zwar oft miteinander telefonieren, aber uns nie wieder sehen werden. Nachtrag September 2020 Vor   wenigen   Tagen   kam   ich   von   einem   Konzert   zurück.   Das   Telefon   klingelt   und   ein   Freund   aus   der   alten   Heimat übermittelt   mir   die   traurige   Nachricht,   dass   „Saftel“   nicht   mehr   unter   uns   weilt.   Schon   im   April   dieses   Jahres   sei   er   leise und   unaufdringlich,   so   wie   er   gelebt   hatte,   von   uns   gegangen.   Es   wird   kein   Gedenkkonzert   und   es   gab   auch   kein offizielles   Statement   in   irgendeinem   der   Medien.   Ich   nehme   den   Hörer   in   die   Hand,   wähle   seine   Nummer   und   dann spreche   ich   lange   mit   Helga,   die   seit   April   ein   leises   Leben   als   Witwe   führt.   Noch   einmal   spechen   wir   über   „Saftle“,   noch einmal   tauschen   wir   einige   Erinnerungen   und   dann   erzählt   sie   leise,   wie   es   geschah.   Die   Stille   und   Bescheidenheit   war seine   Welt,   in   der   er   dennoch   richtig   laut   rocken   und   musizieren   konnte.   Ich   habe   es   erleben   und   spüren   dürfen.   Nun trifft   er   sich   mit   all   jenen,   die   schon   voraus   gingen   und   vielleicht   spielt   jetzt   im   Rockerhimmel   die   Combo   der   ersten Generation   die   alten   Instrumentalnummern   im   originalen   Sound,   mit   scheppernden   Gitarren   und   dem   röhrenden Saxophon von „Saftel“. Ich gönne es ihm und werde ihn vermissen.