Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
HOMMAGE für Gundolf „Kundi“ Zimmermann                                                      11.01.2021 (25.09.1964 – 19.12.2020) Alle   nannten   ihn   nur   Kundi   und   er   sich,   für   die   Welt   im   Netz,   auch.   Wahrscheinlich   nur,   so   dachte   ich   stets,   um Verwechslungen   zu   vermeiden.   Eigentlich   hätte   Gundolf   sich   „Gundi“   nennen   müssen,   aber   den   gab   es   bereits,   obgleich Gundermann,   den   er   sehr   verehrte,   damals   schon   nicht   mehr   unter   uns   weilte.   Also   nannte   er   sich   Kundi   und   als   Kundi lernte ich diesen Typen auch kennen. Lange her! Mein lieber Kundi, mein Bühnenrandmissions- und Muggenpilger-Chefchen, hattest   wohl   keine   Lust   mehr,   mich   sonntags   anzubimmeln   oder   ist   Dir   der   ganze   Rummel   mit   Corvid   auf’n   Sack gegangen?   Keine   Konzerte   mehr,   also   auch   keine   schriftlichen   Nachbetrachtungen   mehr   und   hunderte   Fotos   auch   nicht. Über   Gott   und   die   Welt   haben   wir   sonntags   geredet   oder   dieser   Welt   erklärt,   wie   sie   unserer   Meinung   nach   ticken   sollte. Manchmal   hatte   wir   auch   den   gemeinsamen   Blick   zurück   und   plötzlich   waren   all   die   kleinen   „unwichtigen“   Details wieder da und die Frage, wie hat das eigentlich angefangen? Der   Anfang   war   wohl   ein   Chat   im   Netz,   anonym   sowie   ohne   Gesichter   und   Stimmen.   Die   geschriebenen   Worte   ersetzen weder   Aussehen   noch   Ausstrahlung.   Also   machte   ich   den   Vorschlag,   sich   doch   einfach   zu   treffen,   zu   quatschen   und   Zeit in   geselliger   Runde   miteinander   zu   verbringen,   sich   kennen   zu   lernen.   Der   Startschuss   fand   Widerhall   und   so   wartete   ich gespannt,    wer    sich    am    25.    August    im    Jahre    2007    in    unserem    Garten    in    Elsterwerda    einfinden    würde.    Gundolf Zimmermann,   im   Berluc-T-Shirt,   war   einer   von   ihnen   und   nicht   sonderlich   auffällig.   Eher   das   Gegenteil.   Neben   den „beiden   Sonnen“   war   er   zu   leise   und   neben   „Wodka“   zu   normal.   Auch   Heike   und   Conny   vom   City-Fanclub   mischten   die Runde   auf,   zumal   Heike,   wie   sich   herausstellte,   an   diesem   Tag   Geburtstag   hatte.   Seither   ist   viel   Regen   gefallen   und Wasser in die Elbe geflossen.   Was   war   geschehen?   Am   besten   ich   beginne   mit   dem   Anruf   von   Lissi,   sprich   Kerstin,   der   Schwester   von   Kundi,   am frühen   Vormittag:   Mir   ist   die   Handy-Nummer   unbekannt,   die   ich   auf   dem   Display   sehe.   Als   ich   abnehme,   meldet   sich Kerstin.   Meine   spontane   (belegbare)   Reaktion:   „Sag   mir   jetzt   nicht   das,   was   ich   gerade   denke!“   –   Sie:   „Doch.“   Sie   weint und   dann   haut   es   mir   die   Beine   und   alle   Emotionen   weg.   Irgendwo   hin,   nichts   geht   mehr   in   diesem   Moment.   Die Stimme   von   Lissi   an   meinem   Ohr   klingt   ganz   weit,   als   sie   unter   Tränen   erzählt,   und   wie   im   Nebel   versuche   ich, zuzuhören   und   ihr   Trost   zu   spenden.   Was   für   eine   Scheiß-Nachricht,   denke   ich   und   auch,   dass   wir   so   ein   Telefonat schon   einmal   geführt   haben,   vor   Jahren,   als   es   eine   vergleichbare   Situation   gab.   Daher   auch   meine   blinde   Reaktion, einer   dunklen   Vorahnung   folgend.   Doch   heute   ist   alles   anders,   anders   und   unwiederbringlich.   Immer   dann,   wenn   man glaubt, schlimmer geht es nicht mehr, kommt die Steigerung hämisch grinsend um die Ecke. Und was nun? Wie    im    Film    laufen    Bilder    vor    mir    ab.    Nach    jenem    Treffen    in    Elsterwerda    wuchs    zwischen    Kundi    und    mir    reale Freundschaft,   während   „Wodka“   mein   Bruder   im   Geiste   wurde.   Als   Trio   hätten   wir   die   Welt   aus   den   Angeln   heben können,   hätten   wir   gewusst,   wie.   Doch   so   beschränkten   wir   uns   auf   kluge   Kommentare   zum   Geschehen   und   auf Konzertbesuche:   Theaterplatz,   Goldener   Reiter   und   Tante   Ju   in   Dresden,   der   Anker   in   Leipzig,   die   Columbiahalle   in   Berlin und   die   vielen   kleinen   Klubs   irgendwo   im   Land,   die   uns   zu   Konzerthöhepunkten   lockten.   Wir   alle   wurden   ein   kleiner wilder   Haufen   und   eine   verschworene   Gemeinschaft.   Im   Leben,   vor   den   Bühnen   und   in   einem   Forum,   das   uns   bald   zu eng   schien.   So   mancher   „Fan“   hielt   uns   für   großkotzig   und   die   Zeiten   wurden   schneller.   Letztlich   war   das   wohl   nicht mehr   unser   Spiel,   an   dem   wir   nicht   mehr   beteiligt   sein   wollten.   Nach   dem   Bruch   hatte   Kundi   die   Idee,   aus   der   letztlich die   „Mission   Bühnenrand“   entstand,   unser   kleines   aber   feines   Forum   für   Muggenpilger   und   Konzertnomaden.   Es   war   und es ist Kundi’s Baby. Auch jetzt noch.   Kundi, Du   warst   immer   für   eine   Überraschung   gut.   Ob   Du   urplötzlich   doch   in   Torgau   bei   den   „Weggefährten“   aufgetaucht   oder sonntags   am   Telefon   berichtetet   hast,   dass   Du   gerade   von   einer   Kerth-Mugge   aus   Erfurt   zu   Hause   eingeflogen   bist. Solche   Aktionen   haben   wir   beide   regelmäßig   am   Sonntagvormittag   durchgekaut   und   klug   ein   Fazit   gezogen.   Das   war   ein Ritual,   das   wir   viele   Jahre   pflegten.   Es   wird   mir   fehlen,   Konzerte   „auszuwerten“,   über   das   Randgeschehen   zu   reden   oder Ratschläge   auszubrüten,   die   niemals   das   Ohr   desjenigen   erreicht   haben,   für   den   sie   bestimmt   waren.   Wir   konnten miteinander   am   Telefon   lachen,   wie   wir   auch   gemeinsam   heulen   konnten,   wenn   es   wieder   einen   erwischt   hatte,   den   wir beide   kannten   und   liebten.   Und   wenn   dann   alles   gesagt   und   bewertet   war,   kam   Dein   Spruch   um   die   Ecke   „Grüß’   Frau und Hund“ und dann konnte es Sonntag werden. Damit ist jetzt auch Schluss. Wir   beide   liebten   die   Musik   von   Gundermann   und   verehrten   den   Menschen   CÄSAR.   Wir   waren   beim   Tribut   für Gundermann   und   sahen   CÄSAR   in   Döbeln   und   an   anderen   Orten.   Gemeinsam   pilgerten   wir   auch,   mit   Lissi   und   dem damaligen   Wodka,   zum   Südfriedhof,   um   CÄSAR   auf   seinem   letzten   Weg   zu   begleiten.   Wir   waren   beim   letzten   richtigen Omega-Konzert   in   Leipzig,   bei   Electra   in   Freiberg   oder   bei   Kerth   im   Teichhaus   sowie   Renft   in   Medingen   und   trafen   uns   in der   Tante   Ju.   Keine   Ahnung,   wie   viele   Konzerte   wir   gemeinsam   sahen   und   uns   vor   irgendwelchen   Bühnen   trafen.   Es   war einfach   so,   weil   es   normal   war   und   weil   oft   die   gleichen   bekannten   Gesichter   in   unserer   Nähe   standen,   so   wie   in   Munzig zum   Beispiel   oder   bei   der   Randgruppencombo.   Was   könnte   ich   jetzt   noch   Namen   nennen,   was   könnte   ich   Muggen auflisten   und   alte   Episoden   hervorkramen.   Die   schönen   Momente,   die   in   der   Mehrzahl   sind,   und   die   weniger   schönen, die   auch   dazu   gehören   bis   hin   zu   den   wenigen,   auf   die   wir   hätten   gut   und   gerne   verzichten   wollen.   Und   was   mache   ich jetzt ohne all das? Mensch Kundi, weiß   Du   noch,   diese   wundervolle   Gartenparty   in   Elsterwerda.   Was   haben   wir   gegrillt   und   gefuttert!   Was   haben   wir   (über die   beiden   Sonnen)   Tränen   gelacht   und   gestaunt,   wie   Heike   und   Wodka   dieses   Zelt   aufgebaut   haben.   Was   haben   wir   bis weit    nach    Mitternacht    getrunken    und    gesungen!    In    unseren    Erinnerungen    landeten    wir    oft    bei    diesen    Stunden ausgelassener   Freude   und   wir   landeten   dann   auch   zwangsläufig   bei   Heike   und   später   Conny.   Dann   standen   uns   die Tränen   der   Trauer   im   Gesicht.   Und   nun,   mein   Kundi,   was   mache   ich   nun,   wenn   ich   an   jenen   Tag   und   die   vielen   anderen danach   denke?   Hast   Du   vielleicht   zu   viel   in   der   „Bürgschaft“   von   Schiller   gelesen   –   „Ich   sei,   so   gewährt   mir   die   Bitte,   in eurem   Bunde   der   Dritte.“??   Meintest   Du   wirklich,   Heike   und   Conny   hätten   Dich   jetzt   schon   in   ihrer   Nähe   haben   wollen? Mit   wem,   verdammt   noch   mal,   soll   ich   jetzt   sonntags   telefonieren   und   vielleicht   auch   wieder   am   Bühnenrand   stehen? Wer   wird   am   Tag   danach   diese   wundervollen   Konzertberichte   in   Überlange   mit   mindestens   hundert   Fotos   in   Dein   Forum stellen? Wer wird all das übernehmen?? Weißt Du, Kundi, manchmal   bin   ich   zu   einem   Konzert   oder   Event   gefahren,   „nur“   um   in   die   kleine   Meute   eintauchen   zu   können.   Beim ersten   Haase-Fantreffen   in   der   Illingmühle   war   das   so   und   auch,   wenn   der   Haase   seine   Gitarre   im   Zschoner-Grund ausgepackt   hatte.   Dann   waren   wir,   mitten   im   Publikum,   unter   uns   und   das   Gefühl   von   Gemeinschaft   hat   uns   über   die ganzen   Abende   getragen.   Die   obligatorischen   Treffen   im   „Alten   Teichhaus“,   wenn   der   Rockgeiger   aufspielte,   gehörten ebenfalls   dazu.   Eintauchen   in   die   Meute   war   angesagt,   ein   Gefühl,   in   dem   wir   „baden“   konnten.   Zum   letzten   Mal   haben wir   das,   verbunden   mit   dem   gemeinsamen   Liedersingen   zu   nächtlicher   Stunde,   in   Goßberg,   am   Rande   dieser   Welt, zelebriert. In Deiner Paraderolle als Wachtmeister im Dienst warst Du unschlagbar. Irgendwann   in   diesen   Jahren   kam   uns   Facebook   in   die   Quere   und   der   wilde   Haufen   zersplitterte.   Es   war   der   Tribut   an die   Individualität,   an   das   eigene   ICH,   das   diese   Gesellschaft   dominiert.   Ich   hatte   plötzlich   ein   eigenes   Buch   sowie   in dessen   Folge   eine   Homepage   plus   eine   Facebook-Seite,   um   das   Teil   zu   „promoten“.   Die   Dinge   nahmen   ihren   Lauf   und jeder   wurde   sich   selbst   der   Nächste.   Ich   wohl   irgendwie   auch.   Immer   öfter   ersetzten   Smiles   &   Co.   die   geschriebenen Worte   und   auf   diese   Weise   die   Diskussion   zur   Musik.   Das   hat   weder   Kundi   noch   mir   gefallen,   aber   der   Trend   ist unumkehrbar.   Leider.   Meine   Konsequenz   hieß   langsamer   Rückzug   und   Kundi   wusste   davon.   Wir   haben   oft   und   lange über   das   Unvermeidliche   gesprochen,   dass   es   jedoch   auf   diesem   Wege   geschehen   würde,   war   nicht   ausgemacht   und gleich   gar   nicht   absehbar.   Die   Realität   kann   ein   Arschloch,   sogar   ein   gemeines   Schwein   sein!   Sie   überrascht   uns   mit Tatsachen,   die   man   selbst   anders   erschaffen   wollte.   Die   Realität   ist   schneller,   kompromissloser   und   oft   auch   ohne Gnade.   Man   weiß   es,   ist   aber   überrascht   oder   geschockt,   wenn   wieder   so   ein   Moment   da   ist   –   „das   is’n   Scheißspiel!“ (Gundermann), aber wir haben es noch mitgespielt. Bei mir jedoch ist jetzt “Ende Gelände”, es reicht!   Vor   mir   liegt   das   Telefon.   Sollte   es   am   Sonntag   klingeln,   wird   nicht   mehr   KUNDI   auf   dem   Display   zu   lesen   sein.   Wer immer   es   dann   auch   sein   mag,   er   oder   sie   wird   meinen   Kloß   in   der   Stimme   anhören   müssen   und   ich   werde   nichts erklären   können.   Erst   meine   Lily   und   jetzt   Du,   Kundi,   der   andere   Freund   eines   Hundes.   Wie   wird   man   Deinem Vierbeiner   Dein   Fehlen   erklären?   Ich   weiß   es   nicht,   ich   weiß   so   vieles   nicht   in   diesen   Stunden   und   in   den   kommenden. Wieder   einmal   einen   Freund   verloren   und   ganz   langsam   kommt   die   Fähigkeit,   zu   weinen   abhanden.   Die   Zeit   wird   nichts heilen,   keinen   Schmerz   und   gleich   gar   nicht   den   Verlust   eines   Menschen,   des   Freundes.   Meine   Gedanken   sind   bei   der Familie,   bei   Kerstin   der   Schwester   und   Rene,   dem   jüngeren   Bruder.   Ich   denke   an   die   Mutter,   die   nun   den   eigenen   Sohn beweinen   und   einsam   zu   Grabe   tragen   muss.   Ich   denke   an   diese   Pandemie,   die   verhindert,   dass   wir   EUCH,   seiner Familie,   auch   persönlich   Trost   spenden   können.   Ihr   habt   meine   und   Evi’s   aufrichtige,   tief   empfundene   Anteilnahme   in den schweren Stunden des Abschieds. Wir wünschen Euch viel Kraft dafür. Und   ich   verneige   mich   tief   vor   Dir,   mein   Kundi,   Freund   und   Chefchen.   Ich   verneige   mich   vor   Deiner   Menschlichkeit, Deiner   uneingeschränkten   Herzlichkeit   und   deiner   wilden   Lust   auf   gute   Musik.   Danke   für   die   Jahre   der   Freundschaft   und des   Miteinander   in   der   kleinen   Welt   der   Schreiberlinge.   Mit   Dir   geht   unwiderruflich   auch   eine   ganze   Ära   und   für   mich ganz   persönlich   ist   gerade   irgendwie   die   Luft   völlig   raus.   Keine   Ahnung,   was   jetzt   noch   kommen   soll.   Mein   einziger „Trost“   ist   die   Tatsache,   dass   unsere   Hundedame   Lily   jetzt   einen   kompetenten   Begleiter   auf   ihren   Wegen   „um   den Block“ haben wird. Die Frage ist nur, wer begleitet mich, wer begleitet uns zukünftig zum Bühnenrand …? Heute   nahmen   Deine   engsten   Familienangehörigen   Abschied.   Ein   T-Shirt   der   „Mission   Bühnenrand“   sowie   eine   ganz persönliche   Beigabe   von   mir   dürfen   mit   auf   die   Reise,   die   allerletzte,   gehen.   DANKE   Kerstin,   das   bedeutet   mir   viel,   sehr viel.   Kundi   wird   ein   Teil   meines   Lebens   bleiben   und   in   den   Erinnerungen   vieler   Freunde   und   Musiker   auch.   Wir   alle werden Ihn, unseren Kundi, nie vergessen. Tschüss, mach’s jut, Kundi, Dein Freund und Rock-Rentner, Hartmut, “Dein Großer”