Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Konzertante Fragmente                                                                                                          06.02.2021 (Ein liebevoller Blick zurück für all jene, die damals auch gern dabei gewesen wären, aber leider noch nicht geboren waren.) „Es    war    da    eine    Zeit“,    sang    vor    vielen    Jahren    Klaus,    der    sich    Renft    nannte,    da    hatte    man    weder    eine    kleine Digitalkamera,   noch   ein   Smartphon   und   an   so   etwas   wie   Internet   war   nicht   einmal   ansatzweise   zu   denken.   Kaum jemand   kam   auf   die   Idee,   während   eines   Konzertes   die   Band   zu   fotografieren.   Man   lebte,   genoss   diesen   Augenblick   und machte   sich   keine   Gedanken   um   den   nächsten   Tag.   Die   Wende   wartete   noch   Lichtjahre   entfernt,   Arbeitsplatz   und   die nächste   Lohnzahlung   waren   sicher.   Der   Mangel   prägte   das   tägliche   Leben   nur   scheinbar,   mit   Ideenreichtum   und Kreativität   wurden   eventuelle   Mängel   schöpferisch   umschifft.   Das   sind   jedenfalls   meine   Erinnerungen.   Außerdem   spielte an   jedem   nächsten   Wochenende   irgendwo   eine   Combo   zum   (Jugend)Tanz   oder   eine   namhafte   Band   gab   in   der   Nähe ein   Konzert.   Dort   fuhr   ich   hin,   meist   mit   der   Bahn   oder   mit   meiner   blauen   „Schwalbe“,   und   erlebte   einen   einmaligen Abend.   Aber   –   siehe   oben   –   keine   Fotos   als   Erinnerung,   sondern   im   günstigsten   Fall   eine   signierte   Autogrammkarte   oder ein   ebensolches   Poster.   Einige   dieser   Ereignisse   möchte   ich   nun,   trotz   mangel-   und   bruchstückhafter   Erinnerungen, hervorkramen   und   sie   als   Fragmente      präsentieren.   Das   hatte   ich   schon   lange   im   Hinterkopf.   Dank   der   langen   Corona- Wochen   habe   ich   diese   Idee   nun   wieder   auf   dem   Schirm.   Drehen   wir   also   das   Rad   der   Geschichte   um   ein   paar Jahrzehnte zurück: Damals   war   ich   Jahrzehnte   jünger,   mein   Haar   noch   dicht   und   rabenschwarz, doch   meine   Leidenschaft   war   schon   damals   die   Rockmusik.   Im   Frühsommer 1975   brachte   ein   Kumpel   die   Nachricht   mit,   dass   in   Belgern,   unweit   von   Torgau, die   britische   Glam-Rock-Band   MUD   ein   Konzert   geben   würde.   Mud   waren   zwar nicht   meine   erste   Wahl,   aber   in   jenen   Zeiten   des   Rock’n’Roll-Mangels   -   siehe oben   -   nahm   ich   alles   mit,   was   auch   nur   halbwegs   nach   Rockmusik   klang.   Ohne Karte   und   mit   viel   Lust   an   einem   Abenteuer,   fuhr   ich   mit   Gisbert,   der   einen Wartburg   sein   eigen   nannte,   über   Riesa   und   die   Elbe   nach   Belgern.   Das   kleine Städtchen   wirkte   wie   ein   aufgewühlter   riesiger   Ameisenhaufen.   Uns   gelang   es tatsächlich,   das   aufgewühlte   Durcheinander   nutzend,   das   Konzertgelände   nahe dem   Elbeufer   zu   betreten.   Die   Anlage   war   überfüllt   und   wir   drängelten   uns   bis zum   Boxenturm   am   linken   Bühnenrand   vor.   Hier   erlebten   wir   die   aufgeheizte   Stimmung   in   den   vorderen   Reihen   hautnah und   leider   auch,   wie   leere   Flaschen   auf   die   Bühne   geworfen   wurden.   Der   Konzertbeginn   verzögerte   sich   dadurch   und die   Unruhe   wuchs.   Als   die   vier   Musiker   von   MUD,   im   hellen   Glitter-Outfit,   auf   die   Bühne   kamen,   änderte   sich   die Stimmung   leider   nicht.   Ganz   im   Gegenteil.   Als   erneut   leere   Flaschen   auf   der   Bühne   und   dort   vor   den   Füßen   der   Musiker aufschlugen,   unterbrach   der   Veranstalter   das   gerade   begonnene   Konzert.   Die   Herren   MUD   verließen   darauf   die   Bühne und   wir   standen   ziemlich   ratlos   seitlich   davor.   Würde   das   Konzert   fortgesetzt   werden   und   vor   allem,   wann?   Als   lange nichts   mehr   geschah,   entschlossen   wir   uns   schließlich,   zu   gehen,   ohne   ein   vollständiges   Konzert   gesehen   zu   haben.   Ob es   überhaupt   bis   zum   Ende   gespielt   wurde,   weiß   ich   bis   heute   nicht   und   wo   die   paar   Fotos   geblieben   sind,   die   ich   mit meiner Pouva Start geknipst hatte, entzieht sich auch meiner Erinnerung. Wahrscheinlich   1977   oder   78   erfuhr   ich   von   einem   Konzert,   das   die   ungarischen   Rocker   von   SKORPIO   in   Großenhain, oder   war   es   doch   Riesa,   geben   würden.   Ich   besaß   die   erste   LP   der   Band   und   hatte   den   Frontmann   bereits   als   Mitglied von   Locomotiv   GT   bei   einem   Konzert   in   Dresden   1973   erlebt.   Ich   war   also   neugierig   und   wollte   nun   auch   seine   neue Band   live   erleben.   Wie   und   mit   wem   ich   schließlich   zum   Konzert   gelangte,   weiß   ich   heute   nicht   mehr,   aber   an   die Stimmung   im   Saal   sowie   das   Geschehen   auf   der   Bühne   kann   ich   mich   noch   bruchstückhaft   erinnern.   Mich   haben   das lockere   Agieren   und   der   klare   Sound   der   Ungarn   beeindruckt   und   außerdem   die   Perfektion   des   versierten   Bassisten   und Sängers   KAROLY   FRENREISZ.   Der   stand   keinen   Augenblick   still   und   sprühte   nur   so   vor   Energie,   die   er   auf   sein Instrument   übertrug   und   beim   Gesang   zum   Ausdruck   kam.   Das   war   Rockmusik   aus   dem   Bauch   heraus   und   wieder   voll dorthin   zurück   zu   mir.   Diese   ungebremste   Spielfreude   und   der   sichtliche   Spaß   an   der   Musik   haben   mich   ungemein beeindruckt.   Nach   dem   Konzert   ließ   ich   mir   Autogrammkarten   und   Poster   von   den   Musikern   signieren   und   mit   dem Bassisten   gab   es   Gelegenheit,   zu   reden,   da   Karoly   Frenreisz   ganz   gut   deutsch   sprach.   Auch   deshalb   habe   ich   diesen Abend,   wenn   auch   nur   teilweise,   in   sehr   guter   Erinnerung   behalten,   nur   eben   –   siehe   oben   –   davon   keine   Fotos gemacht. Warum ich meine LP-Hülle zum Signieren nicht mitnahm - keine Ahnung. Ganz   ähnlich   sind   meine   Erinnerungen   an   ein   Konzert   von   GENERAL,   ebenfalls   aus   Ungarn.   Auch   hier   bin   ich   mir   nicht mehr   sicher,   ob   es   in   Großenhain   oder   Riesa   stattfand.   Ich   hatte   mir   gerade   die   neue   Scheibe   der   Band   gekauft,   die inzwischen   mit   härteren   Rock-Klängen   auf   sich   aufmerksam   zu   machten   versuchte   und   auf   die   drei   Chor-Damen verzichtete.   Ich   nahm   das   Plattencover,   fuhr   zum   Konzert   und   fand   mich   in   einem   nur   zur   Hälfte   gefüllten   Saal   wieder. Darüber   war   ich   damals   sehr   überrascht   und   vielleicht   hat   sich   deshalb   dieses   Bild   in   meinem   Kopf   so   verfestigt.   Davon ließen   sich   die   Musiker   aber   nicht   beeindrucken   und   lieferten   ein   richtig   stimmiges   Konzert   ab.   Ganz   besonders   ist   mir der   Sänger   KAROLY   HORVATH   in   Erinnerung   geblieben.   Ein   blonder   Lockenkopf   mit   einer   rauen   Rock-Röhre,   der   ständig mit   seinem   Mikrofonständer,   der   statt   eines   festen   Stativs   am   unteren   Ende   eine   ovale   Platte   hatte,   so   dass   der   Ständer bei   jeder   Berührung   schwankte.   Dieser   „Tanz   mit   dem   Mikrofon“   hat   mich   damals   ungemein   fasziniert,   weil   so   ein   Show- Element   für   mich   völlig   neu   war.   Nach   dem   Konzert   bin   ich   zu   den   Musikern   gegangen   und   habe   ich   mir   das Plattencover   und   ein   Poster   signieren   lassen.   Die   sind   bis   in   heutige   Tage,   vierzig   Jahre   später,   in   meiner   Sammlung geblieben. Ein gemeinsames Foto zu machen, kam mir leider nicht – siehe oben – in den Sinn. Ein   Konzert   der   besonderen   Art   erlebte   ich   im   Januar   1978   in   Großenhain.   Das   weiß   ich   deshalb   noch      genau,   weil   ich zum   Glück   noch   das   Ticket   besitze.   Die   BEATLES   REVIVAL   BAND   war   für   ein   Konzert   im   Capitol   angekündigt   und   da   ich damals   (wie   heute)   ein   großer   Fan   der   Fab   Four   war,   nahmen   mich   Freunde   zu   diesem   Konzert   mit.   Der   Saal   war   bis   auf den   allerletzten   Platz   gefüllt   und   ich   mittendrin.   Diesen   seltenen   Abend   habe   ich   mit   all   meinen   Sinnen   genossen   und mich   an   jedem   Song   erfreut,   ob   nun   aus   der   Frühphase   oder   späteren   Jahren,   das   war   egal.   Die   meisten   konnte   ich sogar   mitsingen,   denn   schon   damals   kannte   ich   fast   alle   Beatles-Texte,   zumindest   aber   ihre   Refrains,   auswendig   und   die meisten   sind   ja   ohnehin   Ohrwürmer.   Die   vier   deutschen   „Beatles“   trugen,   soweit   ich   mich   richtig   erinnere,   die   typischen blauen   Anzüge   auf   der   Bühne.   Weil   sie   in   englischer   Originalsprache   sangen,   war   die   Illusion,   zumindest   für   mich, nahezu   perfekt.   Als   zum   Schluss   noch   einmal   richtig   Stimmung   aufkam,   stellte   ich   mich,   so   wie   einige   andere   auch,   auf meinen   Stuhl,   um   besser   sehen   zu   können.   Leider   nicht   lange,   denn   die   Ordner   sorgten   dafür,   dass   alles   „gesittet“   und sitzend   stattfand.   Heute   denke   ich   trotzdem   sehr   gern   an   das   schöne   Erlebnis,   auch   wenn   –   siehe   oben   –   keine   Fotos davon entstanden sind. Und   dann   gab   es   noch,   zwei   Jahre   vor   der   radikalen   Zeiten-   und   Besitzerwende,   das   Berlin-Jubiläum   und   auf   einmal   so viele   Konzerte   von   Musikern   und   Bands,   dass   ich   keine   Möglichkeiten   hatte,   überall   dabei   zu   sein.   Dylan   sah   ich   mit Freunden   in   Berlin   und   Cocker   mit   der   gleichen   Meute   in   Dresden.   Als   wir   das   Angebot   bekamen,   auch   noch   gemeinsam nach   Cottbus   zu   fahren,   um   den   „Schüttel-Stefan“   im   Konzert   zu   erleben,   haben   wir   zugegriffen.   Keine   Ahnung,   ob   wir in   der   Stadthalle,   im   Theater   oder   sonst   wo   ankamen,   es   wurde   ein   fröhlicher   Abend,   denn   der   SHAKIN’   STEVENS   hat für   uns   gesungen.   Eine   Rock’n’Roll-Band,   Bläser,   ein   Chor   mit   drei   hübschen   Damen   plus   der   smarte   Shaky.   Es   hat   Spaß gemacht,   wir   haben   wild   gefeiert   und   sogar   zwischen   den   Stuhlreihen   getanzt.   Hätte   ich   eine   Knipse   dabei   gehabt,   es wären   viele   schöne   Fotos   geworden,   doch   leider   –   siehe   oben.   Als   Souvenir   habe   ich   mir   ein   Faltposter   mitgebracht,   wie ich    auch    eines    vom    Dylan-    und    vom    Cocker-Konzert    sowie    einigen    anderen    besonderen    Events    aufbewahre. Erinnerungen   sind   doch   schön!   Auch   wenn   sie   nur   noch   aus   Fragmenten   bestehen,   sie   sind   da   und   sagen   mir,   was   ich alles   in   jenen   Jahren,   in   jenem   Land,   erlebt   habe   und   wie   sie   unser   „graues“   Leben   bunter   gemacht   haben.   Nur   schwarz und weiß war es jedenfalls nicht.