Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Konzertpremiere 1974 – Wiedersehen 2012                                                      anno 2010 & 2020    (In Erinnerung an meine Freunde Matthias Gerber und Gerhard Kreher aus Bad Liebenwerda) Dies   ist   ein   Erinnern   an   Tage,   als   in   der   DDR   die   Förderung   von   Rockbands,   auf   Beschluss   von   ganz   oben,   bis   in   die letzten   Winkel   des   Landes   vorgedrungen   war.   Einer   Zeit,   der   man   heute   nachsagt,   sie   wäre   nur   von   Gängelei   und Bevormundung   geprägt   gewesen.   Das   ist   sicher   richtig,   aber   wie   so   oft   im   Leben,   nur   die   halbe   Wahrheit.   Ich   war damals   in   einer   Kultureinrichtung   tätig,   deren   Aufgabe   darin   bestand,   Volkskunst   und   kulturelle   Aktivitäten   zu   fördern und   zu   unterstützen.   Genau   das   habe   ich   in   jenen   fünf   Jahren,   von   1970   bis   1975,   auch   gemacht   und   darüber   hinaus noch   einiges   mehr.   So   etwas   wie   Bespitzelung   stand   nicht   in   meinem   Arbeitsvertrag,   hat   auch   keiner   von   mir   verlangt und   hätte   ich   auch   niemals   gemacht.   Freunde   zu   haben   und   mit   ihnen   etwas   anzustellen,   was   immer   die   reizvollere Alternative. Ich   hatte   einen   großen   Freundeskreis,   darunter   viele   Tanzmusiker,   Amateure   und   solche   mit   der   Profi-Pappe.   Eine   dieser Bands   waren   die   PRIMANER   aus   Bad   Liebenwerda:   Matthias   Gerber   (git),   Wolfgang   „Fips“   Lehman   (b),   Manfred   „Alfred“ Thielemann   (dr),   Joachim   „Jockel“   Förster   (keyb)   und   ein   Sänger   aus   Gröditz,   dessen   Namen   mir   inzwischen   entfallen ist.   In   der   Kapelle   spielten   kurzzeitig   auch   andere   Musiker,   als   Matthias   zur   „Fahne“   eingezogen   wurde.   In   der   Besetzung Wolfgang    „Fips“    Lehmann    (b),    Christian    „Chris“    Martin    (git,    voc),    Thomas    Gerber    (keyb)    und    Manfred    „Alfred“ Thielemann   nahm   die   Band   im   August   1972   zwei   Songs   als   Rundfunkmitschnitte   auf.   Die   Session   fand   in   einer Gaststätte   in   Großthiemig   mittels   eines   Ü-Wagens   vom   Sender   Cottbus   statt   und   ich   durfte,   als   Freund   der   Musiker, dabei   sein.   Jahrzehnte   später   bekam   ich   davon   eine   CD   mit   den   beiden   Songs   „Ich   suche   dich“   sowie   „Du   hast   mich   nur angesehn“,   geschenkt.   Die   Textvorlage   für   „Ich   suche   dich“   ist   übrigens   die   gleiche,   wie   sie   später   von   REFORM   für   ihre Version   des   Branoner-Textes   auf   dem   Album   „Löwenzahn“   (1979)   verwendet   wurde.   Für   die   Puristen   unter   den Historikern:   Es   gibt   also   eine   „Alternativ“-Aufnahme,   die   schon   einige   Jahre   eher   entstanden   und   mindestens   ebenso gut ist. Dies zur Vorgeschichte. Als   Mitarbeiter   im   Kreiskabinett   für   Kulturarbeit   war   ich   für   die   Betreuung   von   Volkskunstgruppen   und   Dorfklubs jeglicher   Art   verantwortlich.   Viel   Raum,   mich   bei   der   Umsetzung   von   Ideen   auszuprobieren   und   da   ich   mich   nicht ausgelastet   fühlte,   durfte   ich   mich,   dank   eines   toleranten   Vorgesetzten,   der   gar   keiner   war,   an   mancher   „neuer   Mode“ auslassen und eigene Vorstellungen in die Realität umsetzen. Eine   solche   Idee   war   es,   nach   dem   Vorbild   von   zentralen   Beat-   und   Rockveranstaltungen   in   Berlin,   so   etwas   ähnliches, nur   eine   Nummer   kleiner,   mit   lokalen   Gruppen   organisieren.   Dabei   half   mir,   dass   ich   eben   jene   Musiker   persönlich kannte   und   zwei   Kapellenleiter,   von   Beruf   Musiklehrer,   quasi   Kollegen   von   mir,   waren.   Die   Musikschule   war,   so   wie   meine Arbeitsstelle,    eine    „nachgeordnete    Einrichtung“    der    Kreisverwaltung.    Die    Musiker    ließen    sich    alle    von    der    Idee begeistern,     denn     gemeinsam     hatten     sie     noch     nie     auf     einer     Bühne     gestanden.     Zudem     konnte     ich     den Kreislichtspieldirektor   und   den   Leiter   des   Kinos   „Capitol“   in   der   Kreisstadt   gewinnen.   Der   wiederum   konnte   das   geplante Ereignis   auf   die   eigene   Fahne   schreiben   und   danach   auch   als   seinen   Leitungserfolg   verbuchen.   Bürokratie   gab   es damals   wie   heute   schon,   nur   für   mein   Empfinden   lange   nicht   dermaßen   miteinander   verquickt   und   so   ungemein entscheidungsgebremst, wie es einem heute begegnet. Es   ist   ein   Sonntag,   vormittags,   und   die   Bands   bzw.   die   Musiker   hatten   die   Muggen   vom   Sonnabend   in   ihren   Gesichtern. Sie   waren   müde   und   eigentlich   (noch)   nicht   zum   Musizieren   geeignet.   In   so   einem   Zustand   wurde   die   gesamte   Technik von   drei   Amateurkapellen   über   den   Hintereingang   auf   die   Bühne   des   „Capitol“   getragen.   Dort   bauten   die   WOLF-LINGE- COMBO   aus   Falkenberg,   das   CLUB-QUARTETT   und   die   PRIMANER,   beide   aus   Bad   Liebenwerda,   alles   auf,   was   ihnen   zur Verfügung   stand.   Für   jene   Tage   und   damalige   Verhältnisse   und   die   Tatsache,   dass   alle   als   Amateure   auf   der   Bühne standen,   sah   das   nicht   schlecht   aus.   Gegen   10.00   Uhr   war   das   Kino   zu   einem   guten   Drittel   gefüllt.   Natürlich   hatten   wir uns   mehr   erhofft   und   eine   volle   Hütte   erwartet,   aber   die   Akteure   nahmen   es   gelassen.   Mit   leicht   schlotternden   Knien betrat   ich   damals   die   Bühne,   um   den   Vormittags-Rock,   mein   allererstes   und   selbst   organisiertes   Rockkonzert,   zu eröffnen. Ein schönes Gefühl, das ich in späteren Jahren immer wieder einmal erleben durfte. An   den   Beginn   mit   der   WOLF-LINGE-COMBO   kann   ich   mich   noch   sehr   gut   erinnern,   denn   die   Musiker   gaben   mir   einen Zettel   mit   den   Songs,   die   sie   spielen   wollten.   Auf   diesem   Zettel   stand   u.a.   „Imagine“   zu   lesen   und   deshalb   sagte   ich   für den   ersten   Block   den   gleichnamigen   Song   von   John   Lennon   an.   Als   dann   die   Musik   begann,   bin   ich   hinter   dem   Vorhang sicher   vor   Scham   rot   geworden,   als   stattdessen   die   Pop-Nummer   „Imagine   Me,   Imagine   You“   der   Gruppe   Fox   erklang, die   damals   im   Radio   rauf   und   runter   lief.   Die   Kapelle   um   den   Bandleader   und   Musiklehrer   Walter   Wolf   stand   mit   einer kompletten   Bläsersektion   auf   der   Bühne   und   spielte   außerdem   von   Chicago   deren   Welthit   „   25   Or   6   To   4“   und   die Beatles-Nummer   „Ob-La-Di,   Ob-La-Da“   in   der   Version   von   Marmalade.   Damit   waren   das   Publikum   und   ich   wieder entschädigt. Das   CLUB-QUARTETT   mit   Jürgen   Kluge,   ebenfalls   Musiklehrer,   spielte   in   klassischer   Beat-Besetzung,   wobei   der   Sound der   Band   maßgeblich   von   der   Orgel   des   Musiklehrers   geprägt   wurde.   In   Erinnerung   ist   mir   noch   Procol   Harum’s „Reepend   Walpurgis“,   bei   dem   Jürgen   Kluge   sein   Können   an   den   Tasten   zeigen   konnte.   Außerdem   spielten   sie   das „Perlenhaarige Mädchen“ von Omega mit dem bekannten deutschen Text – die Regelung 60:40 ließ grüßen. Den   Abschluss   bildeten   die   PRIMANER,   eine   Rockband   um   den   Gitarristen   Matthias   Gerber   und   „Fips“   am   Bass   sowie „Jockel“   an   den   Tasten,   der   übrigens   in   seinen   frühen   Jahren   als   Gitarrist   der   Stern   Combo   Meissen   unterwegs   war.   Die PRIMANER   waren   als   Band   bei   den   Weltfestspielen   und   hatten   es   zu   einiger   Bekanntheit   in   der   Region   gebracht.   Sie spielten   ihren   eigenen   Song   „Ich   suche   dich“   und   als   begeisterte   Fans   von   Santana   und   Deep   Purple   spielten   sie   uns „Jingo“   und   „Maybe   I’m   A   Leo“,   die   beide   durchaus   sehr   anspruchsvoll   für   eine   Live-Präsentation   sind.   Zum   Ende coverten   die   PRIMANER   das   damals   schon   legendäre   „How   Gypsy   Was   Born“   von   Frumpy,   bei   dem   vor   allem   der   Sänger seine   rauchige   Stimme   präsentieren   konnte.   Das   Glanzstück   der   Primaner   und   gleichzeitig   auch   Abschluss   des   Konzerts bildete   der   „Banana   Boat   Song“   von   Harry   Belafonte   in   der   Art,   wie   ihn   damals   die   Klaus   Renft   Combo,   mit   der   sie mehrmals gemeinsam auf der Bühne standen, live präsentierte. Da   die   drei   Amateur-Gruppen   auf   ihre   Gagen   verzichteten   und   das   Kino   „Capitol“   von   der   vorgesetzten   Dienststelle keine    Miete    forderte,    blieb    mir    bei    meinem    ersten    Versuch    als    Veranstalter    ein    finanzielles    Fiasko    erspart.    Die Einnahmen   deckten   zum   Glück   die   Fahrtkosten   der   Musiker.   Gewonnen   habe   ich   die   Erfahrung,   dass   es   höllisch   Spaß machen   kann,   Konzerte   zu   organisieren.   Außerdem   Erkenntnisse,   wie   es   zukünftig   besser   funktionieren   könnte,   was   ich ein   paar   Jahre   später   in   Elsterwerda   bei   ROCK-MIX,   einer   Konzertreihe   mit   bekannten   Gruppen,   umsetzen   und   über viele Jahre mit Gleichgesinnten erfolgreich, bis in die 1980er Jahre hinein, durchhalten konnte. Alle   drei   Bands   gibt   es   längst   nicht   mehr.   Walter   Wolf   lebte   als   79-jähriger   (2010)   in   einem   Dörfchen   nahe   Falkenberg und   Jürgen   Kluge   gab   (2010),   schon   Klavierunterricht   für   Engel   im   Musikerhimmel.   Die   PRIMANER   verstreuten   sich   in alle   Himmelsrichtungen.   Matthias   nach   Bayern   und   Fips   in   die   Pfalz.   Beide   hatten   danach   nichts   mehr   mit   Musik   am Hut.   Nur   manchmal,   wenn   er   in   die   alte   Heimat   nach   Elsterwerda   kam,   griff   Matthias   gemeinsam   mit   Freunden   noch   zur Gitarre.   Nur   noch   ein   einziges   Mal,   im   Juli   2012,   traf   ich   drei   von   ihnen   wieder.   Ein   Freund   von   mir,   der   wiederum   zum Freundeskreis   der   Band   gehörte,   feierte   seinen   runden   60.   Geburtstag   und   spielte   gemeinsam   mit   den   drei   Primanern für   die   versammelte   Gästeschar   im   Burgkeller   Bad   Liebenwerda   einige   beliebte   Oldies.   Ich   durfte   einige   Anekdoten   aus jenen   Jahren   sowie   ein   paar   Zeilen   aus   meinem   Büchlein   zum   Besten   geben.   Es   wurde   ein   wundervoller   Abend   voller Erinnerungen    und    Begegnungen    mit    Matthias,    Manfred    und    Jockel,    die    ehemaligen    PRIMANER    und    lieben Kollegen*innen aus meiner einstigen Kulturarbeiter-Zeit. Geblieben   ist   mir   persönlich   die   Erinnerung   an   wilde   Jahre   in   der   Kreisstadt   sowie   an   ein   paar   Leute,   die   ebenso   wie   ich, mehr   wollten   als   nur   das,   was   sie   vor   die   Nase   gesetzt   bekamen.   Diese   Sichtweise   ist   mir   über   die   Jahrzehnte   eigen geblieben.   Sie   hat   mir   viele   interessante   Begegnungen   mit   Musikern,   unvergessliche   Stunde   sowie   auch   einzelne Tiefschläge   beschert.   Nichts   von   alledem   möchte   ich   heute   missen,   keine   Panne,   keinen   Erfolg,   auch   kein   Missgeschick und   gleich   gar   nicht   einen   jener   Freunde.   Nur   wer   eine   Vergangenheit   hat,   sich   ihrer   annimmt   und   damit   aktiv   umgeht, findet    seinen    Weg    auch    im    Heute    und    kann    zukünftiges    mit    eigener    Erfahrung    gestalten.    An    meine    erste Konzertveranstaltung   in   einem   Kino,   das   inzwischen   abgerissen   wurde,   erinnere   ich   mich   sehr   gern.   Vier   Jahre   nach seiner   Geburtstagsfeier   im   Burgkeller   starb   mein   Freund   Gerhard   an   einer   Krebserkrankung   und   wenig   später   auch Matthias   an   einem   Tumor.   „Alfred“   der   Drummer   trommelt   manchmal   „zum   Ausgleich“   noch,   Fips   steckt   irgendwo   in   der Pfalz   und   zu   „Jockel“   in   der   Nähe   von   Riesa   pflege   ich   losen   Kontakt.   Irgendwie   beschleicht   mich   aber   manchmal   das eigenartige   Gefühl,   derjenige   sein   zu   müssen,   der   in   der   Zukunft   als   Letzter   das   Licht   zu   löschen   hat   –   schon   eine skurril komische Vorstellung …!                                                                                           Matthias, HH, “Alfred” & “Jockel” 2012