Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Kondschak singt Gundermann (in Leipzig)                                                                     18.04.2019 Schon   viele   Menschen   und   Gruppen   habe   ich   Gundermann   singen,   sprich   interpretieren,   hören.   Zuerst   allerdings Gundermann   selbst.   Das   war   im   März   1983   in   unserem   Klub   die   „STUBE“   in   Elsterwerda.   Da   erschien   er   mir   noch irgendwie   zappelig,   halbfertig   sowie   ungelenk.   Das   vor   allem   wohl,   weil   ich   selbst   in   jenen   Tagen   noch   genau   so   war: zappelig,   halbfertig   und   ungelenk.   Erst   sehr   viel   später   wurde   mir   der   Wert   der   Worte   und   die   Unvergänglichkeit   der Melodien   bewusst,   vor   allem   aber   die   Erscheinung   des   Mannes,   der   sie   seiner   Generation   und   ihren   Nachfahren schenkte.    Erst    nach    seinem    Tod    begriff    ich    wirklich,    wer    uns    unwiederbringlich    verloren    gegangen    war.    Ein schmerzhaftes   Gefühl   in   einer   Zeit,   in   der   viele   meiner   Wertevorstellungen   umzukippen   drohten,   ein   Gefühl   der Ohnmacht,   das   ich   meist   nur   in   bestimmten   sehr   emotionalen   Momenten   hatte:   Lennon,   Niemen,   Cäsar,   Tamara,   Rolf Hoppe, mein Vater - Wende. Seit   dem   umjubelten   Gundermann-Tribut   im   Juni   2008   –   ich   stand   an   jenem   Abend   mit   vielen   Freunden   in   der   ersten Reihe   –   habe   ich   miterleben   dürfen,   wie   seine   Lieder   von   anderen   Künstlern   aufgenommen   und   weitergetragen   wurden. Allen   voran   die   Randgruppencombo,   Christian   Haase   und   seit   dem   Tribut   auch   wieder   seine   originale   Band,   die Seilschaft.   Seit   einiger   Zeit   allerdings   beschleicht   mich   so   ein   Gefühl,   als   bekäme   das   alles   eine   unwirkliche   Komponente und   Gundi   einen   Sockel   unter   seine   Füße   geschoben,   den   er   sicher   nicht   gewollt   hätte,   vermute   ich.   Nach   dem   Gundi- Film,   der   mich   emotional   sehr   bewegt   hat,   reifte   in   mir   die   Idee,   mich   wieder   mehr   dem   Original   zuzuwenden,   die echten   Lieder   wirken   zu   lassen,   statt   deren   zigsten   Interpretationen,   seien   sie   auch   noch   so   gut   gemacht.   Ich   hatte   es einfach   über,   dieses   Aufspringen   auf   einen   gut   geschmierten   rollenden   Zug.   In   genau   diesen   Tagen   kommt   plötzlich   der HEINER    KONDSCHAK    von    der    Randgruppencombo    mit    seinem    neuen    Projekt    um    die    Ecke    und    bemüht    sich, Gundermann-Lieder   doch   noch   einmal   in   anderer   Form   zu   präsentieren,   die   mich   neugierig   macht.   Also   fahre   ich   in   den Süden   von   Leipzig,   zum   Werk   2,   und   hoffe   auf   so   etwas   wie   eine   kleine   Offenbarung.   „Wo   nachts   im   Wald   die   Steine schrein“   hat   er   die   neue   Scheibe   genannt   und   ich   hoffe   sehr,   „der   Sänger   wird   nicht   schweigen“,   sondern   singen   („Es kommt der Tag“). Er wird es dennoch schwer haben, mich noch einmal umzustimmen, denke ich etwas trotzig. Es   ist   irgendwie   ein   eigenartig   schönes   Gefühl,   vor   dem   Konzert   wieder   auf   Freunde   zu   treffen.   Lange   Wochen Konzertabstinenz,   aufgrund   einer   heftigen   Erkrankung,   liegen   endlich   hinter   mir   und   meinen   letzten   Begegnungen   mit Peggy,   Tamara,   Achim,   KUO   und   Gabi.   Für   mich   fühlt   es   sich   ein   wenig   wie   demütiges   „Nochhierseindürfen“   an   und auch   wie   Glück.   Ich   genieße   es,   wieder   in   der   Meute   sein   zu   dürfen   und   gemeinsam   mit   ihnen,   sowie   Klaus,   aus   dem alten Kahn für zwei Stunden ein Schiff voller Piraten zu machen.                                                  Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Im   Zwielicht   einer   in   dunkelrotes   Licht   getauchten   Bühne   betreten   die   Schatten   von   drei   Musikern   die   Szenerie   und   wir hören   den   typischen   Klang   einer   Mandoline.   Der   Abend   beginnt   einer   Inszenierung   gleich   und   rein   instrumental. „Donnat“   heißt   das   spannende   Stück   und   das   erhöht   die   ohnehin   große   Erwartungshaltung   noch   ein   wenig   mehr   und wir   im   Saal   hören   ihnen   zu.   Es   ist   mucksmäuschenstill,   ehe   das   Klatschen   vieler   Hände   und   lautes   Rufen   den   Moment Stille   ablösen   und   HEINER   KONDSCHAK   uns   begrüßen   kann.   In   gewohnt   liebevoller   Manier   stellt   er   seine   beiden Mitstreiter   dieser   Tour,   MONA   MARIA   WEIBLEN   sowie   CHRISTIAN   DÄHN,   vor.   Im   Laufe   dieses   Abends   werden   wir staunen,   welches   vielseitige   Arsenal   an   Instrumenten   die   drei   einsetzen   werden   und   damit   „nur   Lieder“   erklingen   lassen. Schon   bei   „Soll   sein   (Is’   doch   nur’n   Lied)“   erleben   wir   zwei   von   MONA   MARIA   und   HEINER   synchron   gespielte Saxophone.   Damit   bekommt   der   altbekannte   Song   schon   einmal   eine   völlig   neue   Einfärbung   und   bleibt   dennoch   das schöne   Hoffnungslied   vom   fliegenden   Teppich   und   dem   Zauberpferd.   Beinahe      unmerklich   nimmt   uns   dieser   HEINER KONDSCHAK   bei   der   Hand   und   entführt   uns   in   „Gundermann’s   Mikrokosmos,   der   so   allgemeingültig   ist“   (O-Ton Kondschak) und mit vielen wundervollen Wortbildern gespickt. So   wie   das   von   den   „schwarzen   Schafen,   die   weiße   Schwäne   werden“.   Gerade   noch   habe   ich   wieder   so   ein   kleines Intermezzo   mit   kleinem   „Zerrwanst“   bestaunt,   da   kommt   von   der   Bühne   eine   treibende   Bass-Figur   in   den   Saal gestampft,   von   der   „Es   kommt   der   Tag“   getragen   wird   und   jeder   hört   nun,   „da   schweigen   all   die   Sänger   und   die   Steine werden   schrein“.   Eine   tolle   Idee,   ein   Lied,   scheinbar   formal   fest   gegossen,   ein   wenig   aufzutröseln,   um   es   neu   gebunden auf   die   Reise   zu   schicken.   Das   macht   er   mit   „Meines   Vaters   Land“   ebenso,   wie   mit   der   liebenswerten   „Brunhilde“,   die beide,   durch   ein   weiteres   Zwischenspiel   getrennt,   unser   aller   Begeisterung   auslösen.   Im   Grunde   scheint   es,   als   mache es   den   Musikern   einfach   nur   Spaß,   jedes   Mal   eine   neue   kleine   Idee   aus   dem   Ärmel   zu   zaubern.   Ja,   es   grenzt   beinahe   an Zauberei,   wenn   HEINER   KONDSCHAK   ein   langes   Vorspiel   ankündigt   und   meint,   er   wolle   es   uns   damit   nicht   leicht machen,   den   nächsten   Song   zu      erkennen.   Genau   das   schafft   er   auch   und   dann   schält   sich   „Oweh   Oweh“   aus   einem instrumentalen Umhang heraus. Das ist einfach wunderbar und ein Genuss außerdem. Es   ist   schlicht   erstaunlich,   mit   welcher   Leichtigkeit   dieser   Theatermann   und   leidenschaftliche   Musiker   den   Gundermann- Ideen   nach   so   langer   Zeit   doch   noch   einmal   filigrane   und   neue   Facetten   abzuringen   vermag.   Ganz   ohne   Krampf   und   mit unheimlich   viel   Vergnügen.   Mal   sitzt   er   dabei   am   Piano,   mal   steht   HEINER   mit   einem   Saxophon   lang   aufgeschossen dahinter,   um   beim   nächsten   Mal,   seine   langen   Beine   lässig   übereinandergeschlagen,   dem   Banjo   im   Schoß   flotte   Läufe   zu entlocken.   Doch   das   alles   wäre   nur   die   halbe   Miete,   wenn   MONA   MARIA   WEIBLEN   nicht   ebenso   überzeugend   Bass spielend,   die   Viola,   Whistle   oder   auch   Saxophon   blasend,   ihm   links   zur   Seite   stünde   und   zur   Rechten   CHRISTIAN   DÄHN locker   und   flockig   mit   ganz   unterschiedlichen   Percussionsinstrumenten,   bis   hin   zum   Xylosynth   (sehr   beeindruckend), sowie   zur   Violine,   die   neuen   Klangkleider   mit   schillerndem   Beiwerk   versehen   würden.   Dieses   kleine   „Kammer“Musik- Orchester erweist sich als wahrer Quell von Kreativität, feinsinnigem Humor und spielerischer Lust. Inzwischen   haben   die   drei   Musiker   meine   anfänglichen   Zweifel   sowie   Bedenken   an   die   Wand   gespielt   und   mich mehrfach   schlicht   aus   der   Reserve   ge-   und   somit   laute   Jubellaute   entlockt.   Chapeau,   ich   bin   tatsächlich   begeistert   und dabei   folgen   mit   „Brigitta“,   dem   „Hochzeitslied“   aus   Feuerstein-Zeiten   und   der   zauberhaften   „Linda“   immer   noch   weitere Perlen,   neu   ausstaffiert,   hinterdrein.   Bei   „Und   musst   du   weinen“   grinst   er   mich   (oder   jemand   anderen?)   einfach   an   und da   weiß   ich,   in   der   Pause   kaufe   ich   mir   (s)einen   neuen   Silberling.   Diese   sechzehn   Euronen   sollen   meine   Erben   später nicht   bekommen.   Dann   schon   lieber   eine   CD,   die   sie   auch   erst   entdecken   und   erobern   müssen,   ehe   sie   etwas   davon haben werden. Da muss ich dann auch grinsen. Es   gibt   eine   wundervolle   Melodie,   die   stammt   nicht   vom   Gundi,   sondern   vom   Polen   Marek   Grechuta,   die   er   mit   seiner Band   Anawa   für   das   Album   „Korowod“   („Reigen“,   1971)   eingespielt   hatte.   Dieses   Lied   war   schon   im   Original   ein   Hit,   ehe es   Gundermann   1988   als   „Männer   und   Frauen“   für   „Männer,   Frauen   und   Maschinen“   (1988)   noch   einmal   neu   belebte. Daran muss ich denken, als ich es jetzt neu und live zu hören bekomme. Es   reiht   sich   ein   kleiner   Höhepunkt   an   den   nächsten   und   dennoch   gibt   es   zwei   Momente,   die   sowohl   Augen   und   Ohren gleichermaßen   erst   überraschen   und   dann   begeistern.   Als   MONA   MARIA   mit   zarter   Stimme   „Überlebe   wenigstens   bis morgen“   zu   singen   beginnt,   ahnt   noch   niemand,   dass   dieser   Song   in   ein   wahres   Percussions-Gewitter,   gespielt   von CHRISTIAN   DÄHN   mit   dem   Cajon,   münden   wird.   Noch   sitzt   er   im   Hintergrund,   doch   Sekunden   später   hat   er   die   kleine Kiste   schwungvoll   an   den   Bühnenrand   bugsiert,   sich   darauf   gesetzt   und   ballert   uns   schnelle   Beats   als   Sechzehntel- Rhythmen   um   die   Ohren.   Mir   klappt   schlicht   der   Unterkiefer   nach   unten.   So   rasant   schnell   habe   ich   das   bisher   noch   nie erlebt!   Der   Saal   tobt,   es   gellen   Pfiffe   und   die   Stimmung   siedet   wie   kochende   Lava.   Und   genau   daran   schließt   sich   eine wundervolle   neue   Version   von   „Vater“   an   und   diesmal   ist   es   der   Klang   eines   Sägeblattes,   das   CHRISTIAN   zart   mit   einem Bogen   streichelt.   So   emotional   habe   ich   eine   Achterbahnfahrt   der   Gefühle   bei   einem   Konzert   selten   erlebt.   Als   wäre   das nicht   schon   genug,   singt   MONA   MARIE   ein   wundervolles   „Herzblatt“   im   Anschluss.   Da   bin   ich   tatsächlich   gerührt   und spüre einen Kloß im Hals. Durch    den    Konzertabend    hindurch    führt    uns    HEINER    mit    sprachlichen    Erinnerungen    an    Gundermann.    Er    zitiert zwischendurch    aus    geschickt    ausgewählten    Originalmoderationen    sowie    Interviewtexten    und    setzt    so    dessen Gedankenwelt   direkt   neben   unser   heutiges   Tagesgeschehen   –   und   das   macht   ein   Mal      mehr   betroffen,   wollen   wir   alle nicht   „   kleben   wie   tote   Fliegen   an   dem   süßen   Leim,   zu   dem   man   Schicksal   sagt“.   Dieser   Typ   kam   schon   damals   singend mit   Gedanken   daher,   die   man   auch   heute   noch   nicht   besser   in   Worte   fassen   kann.      Das   ist   es,   so   denke   ich   mir,   was   die Faszination   dieser   Lieder   für   uns   ausmacht.   Nur   wenige   Meter   von   der   Bühnenkante   entfernt   sitze   ich   und   applaudiere diesen   drei   Vollblutmusikern   für   ihre   große   Leidenschaft,   noch   einmal   neu   über   die   Noten   zu   sehen,   sie   anders   zu erfühlen   und   dann   auf   die   Bühne   zu   bringen.   Das   ist   heute   Abend   ganz   großes   Kino   geworden   und   ja,   ich   bin umgestimmt und innerlich sehr glücklich, den Weg nach Leipzig, dank der Fahrhilfe von Klaus, gefunden zu haben. An   dieser   Stelle,   so   höre   ich   von   der   Bühne,   sei   jetzt   Schluss   und   das   Konzert   am   Ende.   Pustekuchen,   mein   Lieber,   und das    wissen    die    drei    natürlich    auch.    Zwar    verbeugen    sie    sich    standesgemäß,    um    aber    sofort    wieder    zu    ihren Instrumenten   zu   gehen.   Zwei   Saxophone,   MONA   MARIE   und   HEINER   synchron   und   nebeneinander   stehend,   spielen eine   etwas   andere   Einleitung   für   „Gras“   und   dann   wird   auch   im   Saal   gesungen.   Nur   beim   nachfolgendem   „Fliegendem Fisch“   wird   es   ganz   leise.   Es   ist   das   letzte   Lied,   das   Gundi   bei   seinem   letzten   Konzert   in   Krams   live   gespielt   hatte.   Selbst zwanzig   Jahre   danach   kann   man   die   Betroffenheit   immer   noch   spüren   und   in   Gesichtern   ablesen.   Er   fehlt,   so   einfach   ist das, und einige andere ehrliche Stimmen ebenfalls. Da   sitze   ich   nun.   Das   allerletzte   Lied,   in   Form   eines   „Vögelchens“   ist   gerade   entschwunden,   und   ich   versuche,   erst einmal durchzuatmen. Sacken lassen, falls das geht, mit diesen Zeilen in den Ohren: „Die fetten Jahre sind vorbeigerauscht, wir haben sie lange eingetauscht, samt dem Piratenschatz für einen Arbeitsplatz.“ Zum   Glück   für   viele   ist   morgen   ein   Feiertag   und   dann   folgt   ein   Osterwochenende.   All   jene,   die   noch   einen   Arbeitsplatz haben,   werden   ausspannen   oder   auf   der   Betonpiste   im   Stau   stehen.   Alle   anderen   haben   ohnehin   „frei“,   nur   sind   sie   es nicht   wirklich.   Ich   werde   morgen   als   Rock’n’Roll   -   Rentner   noch   einmal   in   den   Mikrokosmos   des   Gerhard   Gundermann eintauchen   und   diese   Zeilen   aufschreiben.   Für   mich   allein   und   um   an   den   singenden   Baggerfahrer   aus   der   Lausitz,   wo auch   ich   lange   zu   Hause   war,   zu   erinnern.   DANKE   Gundi   und   DANKE   Heiner.   Hast   eine   wundervolle   und   inniglich wirkenden   kleine   Scheibe   mit   Gundermann-Liedern   und   aus   eigenen   Noten   gemacht.   Eine   ist   jetzt   bei   mir   und   sie   dreht sich. Vielleicht sehen wir uns ja wieder – bei der Randgruppencombo, irgendwann und irgendwo. Bis denne!