Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die Klosterbrüder & Gäste rocken heimisches Gemäuer                                           21.11.2014 (In Erinnerung und Gedenken an Hans-Joachim „Ha-Jo“ Kneis; 06.12.1944 – 16.02.2020) Über   allem   schwebte   so   ein   Mythos,   den   Fans   von   Stadt   zu   Stadt,   weitergetrugen.   Man   erzählte   sich,   dass   die   Musiker, in   Mönchskutten   gekleidet,   vor   jedem   Konzert   mit   einen   Sarg   auf   die   Bühne   kämen,   aus   dem   dann   der   Sänger   heraus steigen   würde.   Die   Kutten   würden   fallen   und   das   Konzert   beginnen.   Obwohl   ich   damals   keinen   traf,   der   es   selbst   erlebt hatte,   hält   sich   der   Mythos   bis   heute.   Selbst   dann   noch,   als   die   KLOSTERBRÜDER   schon   längst   den   Namen   ihrer Heimatstadt   angenommen   hatten   und   die   Band   im   April   1980   in   Plessa,   mit   Gastmusiker   Hans   „die   Geige“   Wintoch,   auf unserer   Bühne   stand.   Lass’   dem   Mythos   seinen   Weg   gehen,   ich   mag   ihn.   Mit   etwas   Glück   kann   man   die   „alten   Brüder“ noch   heute   manchmal   live   erleben.   Wenn   dann   noch,   wie   anno   1980,   der   Rockgeiger   mit   auf   so   eine   Bühne   steigt   und Christiane Ufholz als Gast dabei ist, kann ich einfach nicht widerstehen. Ich will sie sehen und hören! Falls   es   je   Kutten   gab,   sind   sie   beiseite   gelegt.   Die   beiden   Lichtgestalten   der   KLOSTERBRÜDER   tragen   jetzt   lange schwarze    Ledergewandung.    DIETRICH    KESSLER    und    HANS-JOACHIM    „Ha-Jo“    KNEIS    haben    sich,    von    einigen Formfehlern   abgesehen,   kaum   verändert   und   präsentieren   noch   immer   den   gelebten   Rock’n’Roll   in   voller   Pracht.   Beide drängen   sich,   das   akademische   Viertel   voll   ausschöpfend,   durch   die   gut   gefüllte   Hütte   und   genießen   das   Händeschütteln und   Schulterklopfen   der   Fans   in   ihrer   einstigen   Heimatstadt.   Die   Atmosphäre   ist   freudig   entspannt   und   die   beiden Gäste,   CHRISTIANE   UFHOLZ   und   HANS   die   GEIGE,   sind   zu   Späßen   und   Plaudereien   aufgelegt.   Drei   Herren   stehen   die Lachtränen   in   den   Augen.   Die   Gute-Laune-Stimmung,   die   ich   schon   vor   dem   Konzert   genießen   kann,   wird   auch   über den   ganzen   Abend   dem   Konzert   einen   selten   gewordenen   Stempel   aufdrücken:   Es   lebe   der   Spaß,   das   Bier   und   der Rock’n’Roll – no Verkrampfing! Die   KLOSTERBRÜDER   starten   den   Abend   mit   einer   Reminiszenz   an   ihre   schwierigen   Jahre.   „Untreue   Freunde“   wurde zwei   Ehemaligen   „gewidmet“,   die   sich   damals   in   Richtung   NO55   (Gisbert   Piatkowski)   und   SILLY   (Rüdiger   Barton) abgesetzt   hatten.   Die   Meute   vor   der   Bühne   nimmt   den   Rhythmus   auf   und   der   Refrain   wird   lautstark   mitgesungen.   Keine Aufwärmphase,   das   Auditorium   steht   unter   Volldampf   und   die   „Brüder“   auf   der   Bühne   genießen   es,   hier   mit   uns   auf   eine Zeitreise   zu   gehen.   Es   geht   in   die   1970er   Jahre,   als   DIETRICH   KESSLER   zum   Saxophon   greift   und   gemeinsam   mit   JÖR BLANKENBURG,   den   alle   nur   „Matze“   nennen,   das   bekannte   Riff   von   „Walkin’   In   The   Park“   vom   Stapel   lässt.   Ich   habe Gänsehaut,   weil   Ha-Jo   KNEIS   seine   Stimme   spielerisch   über   den   Boogie   der   Rhythmusgruppe   gleiten   lässt   und   sich   am Jodeln   versucht.   Das   Schlagzeug   von   BERND   SCHILANSKI   stampft   durch   die   alte   Nummer   und   ANDREAS   KUHNT peitscht   den   Groove   in   die   vier   dicken   Saiten   seiner   Bassgitarre.   Nur   Colosseum   selbst   beherrschen   das   noch   besser. Natürlich   darf,   wenn   es   um   die   alten   Helden   geht,   das   legendäre   „   Locomotive   Breath“   mit   dem   Flötenspiel   nicht   fehlen. Hinter mir tobt die Generation der 70er und direkt vor mir steppt der Bär. Einfach Klasse! Aus   dem   eigenen   Notenheft   lassen   die   KLOSTERBRÜDER   ihr   „Kalt   und   heiß“   folgen   und   garnieren   den   Song   mit   einem Intro   nach   dem   Motiv   von   „Bouree“.   Bach   &   Tull   lassen   Grüßen.   Von   nun   an   beginnt   die   Zeit   der   Gäste,   denn   HANS   die GEIGE   kommt   für   eine   mitreißende   Solo-Einlage   bei   „Vorsicht   Glas“   auf   die   Bühne.   Der   jagt   den   Bogen   über   die   Saiten und erinnert mich tatsächlich live-haftig an jenes Konzert vor fast 35 Jahren, als wir uns persönlich kennenlernten.  Mit   CHRISTIANE   UFHOLZ   betritt   der   personifizierte   Ost-Blues   die   Bühne.   Wenn   die   jetzt,   beginnend   von   den   Butlers   bis zu   Klunker,   aus   dem   Nähkästchen   plaudern,   statt   zu   singen,   würde,   dann   wäre   der   Abend   sicher   gelaufen.   Die   UFHOLZ hat   all   das   erlebt,   das   sie   nun   im   Blues   besingt:   „My   Life   Is   A   Boogie“.   Die   Nummer   aus   dem   gleichnamigen   Album (1977)   von   Inga   Rumpf,   bringt   die   Bühne   zum   Schwingen   und   das   Auditorium   zum   Jubeln.   Sie   kann   es   noch   immer   und wie!   Sie   lebt   jeden   Ton   aus,   drängt   sich   förmlich   in   den   „Hoochie   Coochie   Man“   und   macht   den   alten   Dixon   zum „Coochie   Girl“,   das   sie   über   die   Bühnenbretter   tanzt.   Als   sie   dann   noch   „I   Feel   Good“   von   James   Brown   abfackelt,   brennt im   Saal   die   Luft   und   überall   swingen   die   Hüften   den   Rhythmus   mit.   Verdammt,   was   waren   das   doch   für   schöne   Zeiten mit so viel fantastischer Musik! Vor   uns   auf   der   Bühne   steht   eine   betagte   Herrenriege   und   mitten   in   der   Meute   eine,   die   den   Jungs   einheizt   und   immer noch   eine   Kleinigkeit   mehr   aus   Gitarre,   Saxophon   und   Geige   herauszukitzeln   weiß.   Wir   erleben   die   pure   Lust   am   Spiel, die   urwüchsige   Power   von   Boogie   &   Soul   und   das   alles   in   Gestalt   dieser   unscheinbaren   Lady,   die   sich   noch   immer ehrlich   dem   Blues   hingibt.   Den   Höhepunkt   bildet   der   „Stormy   Monday   Blues“,   den   die   UFHOLZ   und   Ha-Jo   gemeinsam auf   uns   loslassen.   Es   ist   wirklich   wie   in   jenen   Jahren,   als   man   noch   auf   die   Bühne   ging,   um   sich   selbst   kräftig   zu amüsieren   und   auch   seine   Fans   daran   teilhaben   ließ.   All   zu   oft   ist   das   leider   schon   verloren   gegangen,   doch   das   Feuer an diesem heißen Abend knistert und lodert unüberseh- und hörbar. DANKE CHRISTIANE. Mit   stampfenden   Rhythmus   und   in   einen   dezenten   Keyboard-Teppich   gebettet,   startet   nun   der   „Orient   Express“,   eine Komposition   von   DIETRICH,   in   die   Nacht   hinein.   Die   orientalische   Melodie   windet   sich,   immer   wieder   neu,   über   das Rhythmusgeflecht   und   ist   mit   solistischen   Einlagen   gespickt.   Die   Herren   stehen   unter   Volldampf,   obwohl   uns   „Matze“ einen   von   Brille   und   Tabletten   zu   erzählen   versucht.   Und   wenn   schon!   Alle   lachen   wir   gemeinsam   und   singen   auch   den Chorus   von   „Was   wird   morgen   sein“   aus   voller   Kehle   mit.   Wir   schwelgen   in   gemeinsamen   Erinnerungen   und   schwitzen unsere Klamotten zu den Akkorden von „Fieber“ feucht. Eigentlich   sollte   jetzt   Schluss   sein,   doch   der   Karren   rollt   und   der   Boogie   glüht.   Es   ist   noch   einmal   der   richtige   Moment für   CHRISTIAN   UFHOLZ,   die   sich   in   dieser   Stunde   in   Hochform   präsentiert   und   der   man   die   Freude   im   Gesicht   ablesen kann.   Es   ist   einfach   ansteckend,   wie   sie   uns   das   „Rock   Me,   Baby“   in   den   Saal   knallt   und   ihre   Kollegen   zu   instrumentalen Ausbrüchen   verleitet.   Selten   habe   ich   so   viel   Spielfreude   auf   einer   Bühne   erlebt   und   noch   seltener   ist   so   viel   Energie übermütig   versprüht   worden.   Scheiß   auf   Rockerrente   und   Rocklegenden,   ich   will   Power   und   keine   Choreografie   für Rentner.   Ich   will   kantige   Gitarrenläufe,   wie   die   von   „Matze“,   und   den   „Mercedes   Benz“,   von   der   UFHOLZ   gesungen.   Sie gibt   uns   die   Janis   und   zwei-,   dreihundert   Hände   klatschen   den   finalen   Rhythmus   dazu.   Und   wieder   bin   ich   mittendrin und der Rock-Rentner in mir jubelt vor Freude! Eigentlich   sollten   Ordensbrüder   ja   Gelassenheit   ausstrahlen.   Ich   kann   aber   nur   vor   Glück   und   Freude   strahlende KLOSTERBRÜDER   und   aufgekratzte   Gäste   in   einer   Meute   zufriedener   Fans   erblicken.   Kann   schon   sein,   dass   wir   ein wenig   in   die   Jahre   gekommen   sind,   aber   noch   immer   tragen   wir   jenen   Stolz   vor   uns   her,   der   unser   Anderssein auszeichnet:   Klamotten,   Haare,   Ringe   und   die   unbändige   Lust,   nur   nicht   gleicher   als   gleich   zu   sein   oder   noch   schlimmer, ruhig   werden   zu   wollen.   Es   bleibt   alles   anders   und   der   Boogie   lebt   weiter.   Dank   unsereiner   und   einem   Mythos   namens KLOSTERBRÜDER.