Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Kleine Harz-Tour mit Freunden                                                                                           24.02.2019 Hinter   mir   verläuft   die   Landstraße   96   mehr   als   400   Meter   über   den   Damm   der   Rappbodetalsperre   und   vor   mir   öffnet sich   der   219   Meter   lange   Tunnel,   der   die   Landstraße   durch   den   Nickelberg   in   Richtung   Rübeland,   oder   wahlweise   zum Parkplatz,   führt.   Meine   Knie   fühlen   sich   weich   und   die   Füße   lahm   an.   Mein   Körper   ist   vom   Gang   über   die   458   Meter   frei hängende   Stahlseilbrücke   und   auf   der   Dammkrone   zurück   schlapp,   als   wäre   ich   gerade   zehn   Kilometer   gewandert.   Mit beinahe   letzter   Kraft   schaffe   ich   es   zum   parkenden   Auto   und   lasse   mich   in   den   Beifahrersitz   fallen.   Hier   habe   ich   Zeit zum   Verschnaufen,   denn   irgendwer   mit   einem   Kennzeichen   aus   Erfurt   hat   uns   derweil   zugeparkt.   „Zum   Glück“,   denn   ich brauche diese Viertelstunde dringend! Rückblende:   An   diesem   12.   Januar   spüre   ich   nach   dem   Aufstehen   ein   mulmiges   Gefühl,   erledige   aber   meine   häuslichen Pflichten   dennoch.   Mittags   zwingt   mich   das   Gefühl   zu   einer   Pause,   während   in   mir   sich   Schmerzen   entwickeln.   Zur Kaffeezeit   sind   die   kaum   noch   auszuhalten.   Ich   bitte   einen   Nachbarn   um   Hilfe,   eine   Stunde   später   ist   mir   alles   egal.   Wir rufen   den   Notarzt   und   das   Unaufhaltsame   nimmt   seinen   Lauf:   Krankenwagen,   Notaufnahme,   Station   und   einen   Tag später   Intensivstation.   Als   ich   nach   zwei   Wochen   wieder   entlassen   werde,   haben   mich   die   Krankheit   und   der   Aufenthalt verändert.   Einige   Abläufe   sind   anders,   ich   habe   Gewicht   verloren   und   bin   mit   völlig   neuen   Erfahrungen   ausgestattet.   Es fällt mir noch schwer, lange Strecken zu gehen oder mich körperlich anzustrengen. Vier   Wochen   nachdem   ich   die   Krankenstation   hinter   mir   gelassen   habe,   empfange   ich   lieben   Besuch   aus   Berlin.   Wir quasseln   stundenlang   über   Musik,   betrachten   alte   Fotos   und   wühlen   in   Tonträgern.   So   einen   Abend   habe   ich   lange vermissen   müssen!   Am   nächsten   Vormittag   steige   ich   zu   beiden   ins   Auto   und   wir   fahren   über   Blankenburg   zur Rappbodetalsperre.    Es    ist    Sonntag,    schönes    Wetter    und    natürlich    ist    der    Straßenrand    voller    Menschen,    die    zur Hängebrücke   wollen.   Auf   dem   Parkplatz   haben   wir   noch   Glück,   ahnen   aber   nicht,   dass   wir   bald   eingekeilt   sein   werden. Mit   den   Tickets   in   der   Hand   begeben   wir   uns   hoch   zum   Einstieg   in   die   einzigartige   Konstruktion   aus   Stahlseilen   neben der   Staumauer.   Dort   ist   für   meine   Berliner   Freunde   zunächst   staunen   und   fotografieren   angesagt.   So   einen   Blick   über die   Stauanlage,   die   beiden   Seen   sowie   die   neue   Touristenattraktion   hat   der   Großstädter   nicht   jeden   Tag.   Deshalb   ist   an den   Wochenenden,   zumal   bei   schönem   Wetter,   hier   oben   Chaos   angesagt.   Zum   Glück   sind   nirgends   Schulferien   und   das erwartete Chaos hält sich Ende Februar in erträglichen Grenzen. Dann   begebe   ich   mich   unsicheren   Schrittes   auf   die   leicht   schwankende   Hängekonstruktion.   Heute   zum   zweiten   Male, aber   diesmal   habe   ich   das   Stempelheft   dabei.   Hoch   über   dem   Abgrund   landet   heute   der   Stempel   im   Wanderheft.   Zur Erinnerungen   an   die   gemeinsame   Begehung   entstehen   schöne   Fotos   mit   dem   Stahlgeflecht   im   Hintergrund,   doch   am anderen   Ende   bin   ich   froh,   meine   wackeligen   Füße   wieder   auf   festen   Boden   setzen   zu   können.   Den   Rückweg   wählen   wir über   die   Staumauer,   weil   ich   auf   diese   Weise   den   Anstieg   zurück   zum   Ausgangspunkt   vermeiden   kann.   Von   der Dammkrone   aus   kann   man   die   außergewöhnliche   Brücke   bestaunen   und   erleben,   wie   sich   einige,   am   Doppelseil hängend,   mutig   nach   unten   gleiten   lassen.   Unter   das   Staunen   mischen   sich   bei   mir   gemischte   Gefühle,   weil   natürlich durch   all   das   der   wundervolle   Ausblick   auf   die   Harzlandschaft   beeinträchtigt   wird.   Viele   Besucher,   die   hierher   kommen, haben   wohl   nur   vor,   den   Kick,   statt   die   reizvolle   Landschaft   zu   erleben.   Langfristig,   so   meine   Überzeugung,   ist   das   ein zweifelhaftes Vergnügen und nachhaltig sowieso nicht. Inzwischen   sind   meine   Schritte   langsamer   geworden,   die   Knie   irgendwie   weich   und   die   Beine   drohen,   mir   nicht   mehr   zu gehorchen.   Diese   219   Meter   durch   den   Tunnel   kommen   mir   ekelhaft   lang   vor,   als   würde   jemand   am   anderen   Ende   den Ausgang   nach   hinten   verschieben.   Am   Auto   angekommen,   sinkt   mein   Körper   nur   noch   in   den   Sitz,   um   sich   zu   erholen. Derweil   lassen   die   Berliner   den   Fahrer   ausrufen,   der   ihr   Fahrzeug   am   Heck   zugeparkt   hat.   Sachen   gibt’s   aber   auch!   In dieser Viertelstunde merke ich, wie störanfällig mein Körper noch ist und auch, wie beschissen sich das anfühlt. Wenig   später   verlassen   wir   den   Parkplatz   in   Richtung   Rübeland,   biegen   aber   kurz   vor   den   Serpentinen   zum   Ort   in   den Wald   ab.   Ich   möchte   die   beiden   zu   einen   meiner   Lieblingsaussichtsplätze   führen,   der   von   den   Touristenströmen   noch nicht   entdeckt   wurde.   Irgendwer   hat   sich   an   einen   einsamen   Weg   am   Wald   ein   hölzernes   Domizil   gebaut,   mit   einer alten   Bank   davor.   Ehe   wir   weitergehen,   entsteht   hier   ein   Foto   von   zwei   knackigen   Rockern,   die   den   Harz   erkunden.   Vom Aussichtspavillon   Hoher   Keef   schweift   wenig   später   unser   Blick   über   den   im   Tal   liegenden   Ort   und   die   Bergkuppen,   bis hin   zum   Brocken.   Wir   haben   klare   Sicht   und   können   das   schneebedeckte   Plateau   sehr   gut   erkennen.   Wie   es   der   Zufall will,   schwebt   in   diesem   Moment   der   Brockenballon   direkt   über   dem   Gipfel.   Was   für   ein   wunderschönes   und   seltenes Fotomotiv!   Nur   einige   Augenblicke   später   wäre   uns   dieser   Anblick   entgangen.   Meine   Freunde   genießen   das   Panorama sowie   den   Blick   auf   die   Spielzeughäuser   unter   uns.   Am   Tag   darauf   werde   ich   lesen,   dass   dieser   Harz-Ballon,   samt   dem dazugehörigen   Fahrzeug,   in   der   Nacht   gestohlen   wurde.   Die   Nähe   zu   den   Autobahnen   muss   nicht   immer   auch   ein Vorteil sein. Die   Fahrt   durch   Rübeland   bis   zum   Blauen   See   dauert   höchstens   fünf   Minuten.   Auf   dem   Parkplatz   sind   nur   wenige Fahrzeuge.   Ende   Februar   lockt   es,   trotz   des   herrlichen   Wetters,   kaum   jemanden   zu   diesem   verborgenen   See.   Am   Rand des   Weges   entdecken   wir   die   ersten   Weidenkätzchen.   Ich   bin   neugierig,   wie   beide   auf   das   Naturkleinod   reagieren werden.   Als   wir   dann   davor   stehen,   bin   ich   es,   der   ein   wenig   enttäuscht   ist.   Der   See   ist   noch   von   einer   Eisschicht bedeckt.   Die   Farbe   des   Wassers   darunter   kann   ich   nur   erahnen.   Wir   sind   allein   hier.   Ich   genieße   das   Staunen   meiner Freunde,   die   solche   Naturperlen   im   Berliner   Großstadtmoloch   natürlich   vergeblich   suchen.   Hier   ist   die   Stille   der   Natur fast   zu   greifen,   das   aufmerksame   Auge   entdeckt   viele   interessante   Motive   und   die   Hände   fassen   nach   Eisschollen,   um sie   hinaus   auf   die   Eisfläche   zu   werfen,   wo   sie   wie   Glas   zerspringen.   Während   ich   zuschaue,   fällt   mir   der   deutsche   Text zu   einer   ungarischen   Rock-Melodie   ein:   „Hier   war   ich   Kind,   wo   der   Brunnen   so   tief   war,   tiefer   als   sonst   Brunnen   sind.“ (General,   1975).   Im   Sommer,   darin   sind   sich   beide   einig,   wollen   sie   wiederkommen   und   dann   unbedingt   das   Blau   (oder Grün) im See bewundern. Der   Rückweg   hinauf   zum   Parkplatz   fordert   meine   letzten   Kraftreserven.   Die   Beatles   würden   jetzt   „I’m   Down“   singen,   ich hingegen   pfeife   aus   dem   letzten   Loch.   Wir   sind   inzwischen   vier   Stunden   unterwegs   und   ich   am   Limit.   Aber   ich   möchte meinen   Gästen   den   schönen   Ausblick   vom   Ziegenkopf,   oberhalb   von   Blankenburg,   nicht   vorenthalten.   Die   Gaststätte Ziegenkopf   mit   der   Terrasse   und   dem   Turm   liegt   quasi   direkt   an   der   Strecke.   Während   beide   diese   Aussicht   über   die Stadt   bis   zum   Horizont   genießen,   bleibe   ich   im   Auto.   Noch   bin   ich   weit   davon   entfernt,   wieder   fit   zu   sein.   Dennoch   hat mir   die   heutige   gemeinsame   Zeit   mit   zwei   Freunden   gut   getan   und   ich   habe   es   genossen,   ihnen   einen   Teil   dessen   zu zeigen,   was   ich   allmählich   als   mein   Zuhause   begreife.   Da   ist   es   egal,   wie   schlapp   der   Körper   sich   noch   anfühlt,   solange genügend   Glückshormone   unterwegs   sind.   Wiederholung   und   Fortsetzung   unbedingt   erwünscht   und   bis   dahin   will   ich auch wieder im Vollbesitz all meiner Kräfte sein.