Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Klaus „der Renft“ wäre heute 70 geworden                                                                       30.06.2012 Da   kommt   einer   auf   die   Bühne,   hager,   schlank   und   dünnes   Haar   bis   zur   Schulter,   das   beinahe   fließend   in   einen   ebenso langen   Bart   übergeht.   Der   Typ   hatte   kurz   zuvor   noch   mit   uns   am   Tresen   gestanden   und   aus   dem   Henkelglas   ein   Bier getrunken.   Mit   dem   Glas   in   der   Hand   war   er   nach   vorn   gegangen,   hat   es   irgendwo   auf   der   Bühne   abgestellt   und   seine Bassgitarre   genommen.   Doch   statt   sie   sich   umzuhängen,   wie   das   all   die   anderen   mit   ihrem   Instrument   taten,   hat   er   mit dem   Gurt   ein   großes   Loch   in   der   Luft   geformt   und   ist   dort   mit   dem   linken   Bein   eingestiegen.   Den   Gurt   hat   er   nach   oben gezogen,   über   die   linke   Schulter   gelegt   und   dann   hing   ihm   dieses   Ding   schräg   vor   dem   Bauch   und   der   Gurt   führte   durch den   Schritt   über   den   Rücken   zur   linken   Schulter.   Dort   hing   das   Teil   beim   Musizieren   bis   zur   nächsten   Pause   und   zum nächsten   Bier.   Danach   konnte   das   Ritual   von   beginnen,   immer   wieder,   mehrmals   am   Abend,   beinahe   jedes   Wochenende   im Jahr   und   viele   Jahre,   bis   in   den   Oktober   2006,   von   den   unfreiwilligen   Unterbrechungen,   die   ihm   zwischendurch   in   wilden Zeiten geschehen sind, mal abgesehen. Zum   „Tanz   auf   dem   Grab“   bin   ich   dann,   nach   vielen   Jahren   der   Pause   und   des   Suchens   nach   neuem   Halt,   noch   einmal   nach Leipzig,   in   meine   Geburtstadt,   gefahren,   um   mich   von   diesem   ungemein   sympathischen   Typen   meiner   Jugendjahre   zu verabschieden.   Dass   mir   das   wenig   später   noch   einmal   mit   CÄSAR   passieren   würde,   ahnte   ich   damals,   wie   all   die   anderen auch,   noch   nicht.   Die   hatten   sich   zuvor   schon,   was   an   mir   unbemerkt   vorüber   gegangen   war,   von   Pjotr   und   Gerulf   Pannach verabschieden müssen. Ich hasse diesen Mistkerl Krebs, weil er mir schon 1991 den Vater nahm! Meine   Cousine   mütterlicherseits   wohnt   noch   immer   in   Leipzig.   Irgendwann   in   den   60ern   hatte   sie   mir   beinahe   nebenbei   von einer   Beatgruppe   namens   BUTLERS   erzählt,   zu   der   sie   mit   Freunden   tanzen   ging.   Sie   erzählte   mir   von   dieser   Demo   und   was da   so   passiert   war,   aber   hier   in   der   Provinz   kam   davon   nichts   an,   jedenfalls   nicht   bei   mir.   Dagmar   war   es   auch,   die   mir   dann von   der   KLAUS   RENFT   COMBO   erzählte,   die   mal   die   BUTLERS   waren,   und   dass   die   richtig   gut   wären.   Was   immer   das   auch bedeutete. Das war 1967 und ich ging zur Penne. Der   Film   „Privilege“   mit   Paul   Jones   in   der   Hauptrolle   lief   damals   auch   in   den   Kinos   der   Provinz.   Ich   hatte   mir   inzwischen   den Beat-Virus   eingefangen   und   wollte   den   Sänger   von   Manfred   Mann   und   „Pretty   Flamingo“   im   Kino   sehen.   Das   hab’   ich mehrmals   getan   und   mich   hat   besonders   „Set   Me   Free“   beeindruckt   mit   jener   Schlüsselszene   im   Käfig.   Da   haben   selbst   die harten   Kerle   geflennt.   Ein   Freund   erzählte   damals   von   der   KLAUS   RENFT   COMBO,   die   bei   uns   zum   Tanz   spielen   würde,   und dort   würde   einer   dieses   „Set   Me   Free“   singen.   Also   sind   wir   hin   zu   „Hoppenz“   gleich   um   die   Ecke   und   erlebten   Klaus   Renft, Fetz,   Stolle,   Matkowitz   und   Hans-Jürgen   Beyer,   der   sich   auf   den   Boden   kniete,   wie   im   Film,   und   dieses   „Set   me   Free“   sang. Außerdem   noch   Sachen   von   Steppenwolf,   Vanila   Fudge   und   all   das,   was   uns   damals   gerade   als   „progressive“   erschien. Selbst   Klaus   Renft   führte   das   kleine   Wörtchen   „progressiv“   eine   Zeit   lang   als   Ergänzung   in   seinen   Verträgen!   Belegexemplar ist bei mir einsehbar. Für   mich   war   dieser   Abend   eine   der   Initialzündungen,   der   viele   weitere   auslöste.   Ich   wurde   ein   Fan   von   RENFT,   aber   auch von   Schikora,   Bürkholz,   Niemen   und   wer   weiß,   wem   noch   alles.   Letztlich   war   die   Musik   das   Ziel,   nicht   die   Band,   Combo   oder Gruppe   und   das   blieb   bei   mir   so,   bis   heute.   Da   konnte   und   wollte   ich   nie   eine   Entscheidung.   Es   gab   einfach   zu   viele,   die   alle gut waren! Wie   viele   in   meiner   Umgebung,   und   überall   im   Lande,   erlebte   ich   die   beginnenden   70er   Jahre   sehr   bewusst   und   auch,   wie die   KLAUS   RENFT   COMBO   ihren   Weg   ging.   Ich   war   fast   jedes   Wochenende   beim   Tanz   und   wenn   RENFT   spielte   sowieso.   Ich hab’   auch   mal   meinen   Vater   sonntags   früh   um   10.°°   Uhr   mitgeschleppt   und   der   hat   mit   mir   und   meinem   Freund   Georg   den „Banana   Boat   Song“   gesungen.   Vater   hat   auch   den   ersten   TV-Auftritt   der   Combo   fotografiert   (siehe   oben   rechts)   und   auch sonst meinen Spleen nach Kräften und mit Geld unterstützt. Mein   Vater   war   Schuldirektor   und   hatte   gerade   sein   Parteibuch   auf   den   Tisch   geschmissen,   während   die   KLAUS   RENFT COMBO   vom   „Geist   der   Kommune“   sang,   die   „den   Genossen   Schild   und   Schwert“   sei.   Damals   hab’   ich   wahrscheinlich   im Zwiespalt   des   Erlebten   zu   Denken   begonnen,   denke   ich   heute.   Wahrscheinlich   sind   mein   Vater   und   Klaus   Renft   die „Schuldigen“ und ein paar andere habe ich auch noch ausmachen können. Diese   paar   Jahre   von   der   Beatmusik   zum   „progressiven“   Rock   haben   mein   Leben   entscheidend   geprägt.   Das   „Lied   vom Otto“   hab’   ich   zum   ersten   Mal   im   Rias   –   Treffpunkt   vernommen   und   von   der   Ausreise   des   personifizierten   Renft   hat   mir   das Westfernsehen   berichtet.   Ich   war   damals   stinkesauer   und   RENFT   wurde   Kult,   die   Platten   zu   besonderen   Schätzen.   Ein Schatz,   der   all   die   Jahre   überstand,   so   wie   die   Musik,   die   darauf   verewigt   war.   Die   hat   manchmal   über   vieles   hinweg geholfen.   Doch   es   gab   da   eine   Zeit,   die   zwischen   der   Stern   Combo   Meissen,   Lift,   Silly   und   Diestelmann   noch   vieles   andere an guter Musik zu bieten hatte und die machte mir und meinen Freunden auch Spaß und ab und an auch Hoffnung. Erst   im   Tauwetter   von   1989   hab’   ich   mir   wieder   eine   Langspielplatte   mit   den   Songs   aus   den   „Frühen   Jahren“   gekauft   und ein   Jahr   später   noch   einmal   eine.   „RENFT   Live   1990“   fand   ich   durch   einen   Zufall,   denn   die   Ostbands   fanden,   wie   auf   ein besonderes   Zeichen   hin,   plötzlich   in   den   Medien   nicht   mehr   statt   und   wenn   das   Cover   der   Platte   nicht   so   auffällig   gewesen wäre,   hätte   ich   sie   damals   nicht   kaufen   können.   Auf   der   Platte   fehlte   zwar   CÄSAR,   aber   MONSTER   war   wieder   dabei   und   der Namensgeber   spielte   den   Bass.   Dennoch   schien   mir   persönlich   die   Luft   raus   zu   sein   und   der   Zeitgeist   war   in   meinem Empfinden   wohl   auch   ein   anderer   und   die   Zwänge   mir   neu.   Plötzlich   fehlte   irgend   etwas   und   ich   wusste   nicht   mal,   was   es war. Ein   Bekannter   hat   mich   erst   10   Jahre   später   wieder   auf   die   KLAUS   RENFT   COMBO   aufmerksam   gemacht   und   begeistert erzählt,   dass   sie   wieder   und   immer   noch   durch   die   Säle   ziehen   würden.   Das   hab’   ich   ungefähr   2004   auch   noch   einmal erleben   wollen   und   bin   die   paar   Kilometer   bis   Zobersdorf   gefahren.   Vor   der   Kneipe   hab’   ich   mit   einem   Pfeife   schmochenden Jenni    gequasselt,    der    nachdenklich    geworden    schien    und    drinnen    hatte    KUNO    dann    „das    Dreamteam    des    Ostrock“ angekündigt.   Dieser   Traum   aber   schien   mir   aus   zu   sein   und   auf   der   Bühne   agierte   nur   die   Erinnerung   daran.   Doch   die   war noch   einmal   fast   so   schön,   wie   die   Wirklichkeit   Jahre   zuvor.   Nur   etwas   älter   sahen   sie   alle   aus,   doch   das   kannte   ich   von meinem eigenen Spiegelbild auch. Vielleicht   hätte   ich   damals   schon   dran   bleiben   sollen,   doch   für   mich   war   die   Zeit   noch   nicht   gekommen   und   als   sie   am   9. Oktober   2006   über   mich   heran   brach,   tat   es   weh.   Zum   „Tanz   auf   dem   Grab“   war   ich   im   Leipziger   „Anker“   noch   einmal   dabei und   erlebte   meine   zweite   Initialzündung   und   die   habe   ich   quasi   postum   doch   wieder   Klaus   „Jenni“   Renft   zu   verdanken.   Auch bei   der   Namensgebung   der   Straße   vor   dem   „Anker“,   die   von   da   an   seinen   Namen   trug,   war   ich   dabei   und   habe   das   erste Konzert   von   RENFT,   so   wie   man   die   Band   heute   kennt,   miterlebt.   Da   keimten   noch   einmal   vorsichtig   Hoffnungen   in   mir,   es könne   noch   einmal   mehr   werden,   als   die   alten   Sachen   neu   zu   interpretieren.   Noch   einmal   frischer   Biss,   noch   einmal   zornige Worte auf neuen Melodien … Der   Mann,   der   RENFT   in   Person   war,   hätte   am   heutigen   30.   Juni   2012   seinen   70.   Geburtstag   begehen   und   feiern   sollen. Also   hebe   ich   mein   Glas   mit   Henkel   daran,   denn   ich   habe   noch   eins,   und   trinke   auf   meine   Jahre,   die   auch   etwas   mit   dem Musiker   und   Urgestein   deutschsprachiger   Rockmusik,   KLAUS   RENFT,   zu   tun   hatten.   Daran,   sowie   an   Pjotr,   Gerulf,   Heinz   und CÄSAR,   will   ich   mich   heute   gern   erinnern.   Erinnern   daran,   wie   wir   am   Tresen   tranken   und   bei   „Power   To   The   People“   oder „Zwischen   Liebe   und   Zorn“   rockten,   und   ich   will   mir,   mit   den   Bildern   von   damals   im   Kopf,   ein   paar   Minuten   der   „Besinnung“ gönnen. Die kulturhistorische Hommage sollen sich von mir aus andere abtrotzen. Prost Jenni!