Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Der (Klaus) Lenz war da – noch einmal und zum letzten Mal                                      24.10.2010 Der    LENZ    ist    noch    einmal    gekommen,    auch    wenn    es    draußen    schon    Herbst    ist    und    der    frische    Wind    bei    kaltem Sonnenschein   durch   die   Klamotten   dringt.   Der   LENZ   ist   mit   seinen   70   Lenzen   noch   einmal   angereist   und   hat   seine MODERN-JAZZ-BIG-BAND mitgebracht, um die Töne tanzen zu lassen. So   wie   KLAUS   LENZ   schon   in   seinen   erfolgreichen   DDR-Zeiten   mit   ständig   neuen   Gesichtern   und   also   ständig   wechselnden Besetzungen   auf   der   Bühne   stand,   konnte   man   sich   in   diesem,   seinem   Jubiläumsjahr   2010,   noch   einmal   an   die   alten   Zeiten in   neu   arrangierten   Klanggewändern   erinnern.   Dank   eines   unermüdlichen   Bernd   Ganßauge   mit   seiner   „Privaten   Initiative für   Wurzen   e.V.“   aus   Wurzen   stand   die   KLAUS   LENZ   MODERN-JAZZ-BIG-BAND   im   Leipziger   RING-CAFE      live-haftig   am   24. Oktober   auf   der   Bühne,   so   dass   die   in   die   Jahre   gekommenen   und   auch   die   jüngeren   Fans   anno   2010   eine   Chance bekamen, den Jazz-Pionier und Ur-Musikanten mit seinem Klangkörper und Solisten zu erleben. Einige,   die   er   auf   seinem   Weg   aus   den   Kinderschuhen   auf   das   nationale   und   auch   internationale   Sprungbrett   verhalf,   sind heute   selbst   Große   der   Szene.   Sie   alle   mit   auf   die   Bühne   zu   bringen,   hätte   man   sich   als   Fan   durchaus   gewünscht,   ist   aber schon   ob   der   großen   Anzahl   gar   nicht   möglich.   Allein   der   Klang   ihrer   Namen   ist   Musik:   Günther   Fischer,   Hennig   Protzmann, Sieghardt   Schubert,   Reinhard   Lakomy,   Ulrich   Gumpert,   Horst   Krüger   und   auch   Manfred   Krug   sang   dereinst   mit   dem   LENZ- Orchester.   Doch   es   geht   nun      mal   nicht   alles   und   die   Musiker,   die   als   BIG   BAND   auf   der   Bühne   im   RING-CAFE   zu   Leipzig stehen, lassen keinen einzigen Wunsch offen. Als   ich   damals   1970   die   LP   „Lenz   für   Fenz“   kaufte,   gab   es   schon   so   ein   Gefühl,   etwas   besonderes   erstanden   zu   haben. Bestätigt   hat   sich   das   für   mich   zwei,   drei   Jahre   später,   als   1972/73   die   beiden   Tourneen   liefen   und   ich   etwas   davon   im Sächsischen   Riesa,   oder   war   es   doch   Großenhain,   abbekam.   Die   Tour   1972   mit   USCHI   BRÜNING   und   der   KLAUS   LENZ BAND   war   ein   voller   Erfolg   und   schon   damals   stand   im   Flyer   geschrieben:   „Viele   wichtige   DDR-Musiker   kommen   aus   seiner Band   und   für   so   manches,   was   heute   reiche   Früchte   bringt,   hat   er   einmal   die   Saat   gelegt.“   Ein   Jahr   später   tourte   die   KLAUS LENZ   &   MODERN   SOUL   BIG   BAND   mit   den   unvergessenen   WERNER   „Josch“   SELLHORN   sowie   KLAUS   NOWODWORSKI durch   die   Republik   und   setzte   neue   Maßstäbe.   Der   Rest   der   Geschichte   ist   wohl   jedem   Musikliebhaber   hierzulande   bekannt und   der   spätere   Restaurator   LENZ   hatte   in   den   Jahren   danach   nie   wieder   einen   Gedanken   an   Musik   verschwendet   und seine Trompete in die berühmte Ecke gestellt. Die Entscheidung war eine endgültige – dachte er. Nun   fahre   ich   also   fast   40   Jahre   später   wieder   zu   einem   Konzert,   die   alten   und   originalen   Fan-Teile   von   damals   wieder   im Beutel,   und   freue   mich   wie   ein   kleiner   Junge   auf   den   Abend   in   Leipzig   und   auf   das,   was   mich   dort   erwartet.   Gegenüber dem   RING-CAFE   das   Uni-Hochhaus   und   zwischen   den   Lichtern   der   beiden   Gebäude   in   unterschiedlichen   Bau-Stilen   hetzen im abendlichen Dämmerlicht Autoscheinwerfer und Trams über den Ring. Im   unteren   Foyer-Bereich   weist   ein   überdimensionales   Foto   aus   jenen   frühen   Jahren   darauf   hin,   dass   es   heute   eine Zeitsprung   zu   bewältigen   gilt   und   wer   möchte,   kann   bei   den   liebevoll   dargebotenen   Souvenirs   und   Re-Prints   zugreifen   und mit   ihnen   in   der   Tasche,   die   weit   geschwungene   Treppe   nach   oben   begehen.   Der   liebevoll   und   stilecht   gepflegte   Saal   in   der ersten   Etage   bietet   ein   ideales   Ambiente   für   den   Abend   und   der   Großmeister   des   Modern-Jazz   und   sachkundige   Spezialist wird genau diesen Umstand mehrmals erwähnen und sich dabei an alte Zeiten erinnern. Gleich   zu   Beginn   bekommen   wir   ein   Gefühl   dafür,   wohin   die   Reise   in   den   nächsten   reichlich   zwei   Stunden   gehen   wird. „Afternoon   in   Berlin“   von   1963,   das   ursprünglich   mal   „Sonntag   Nachmittag   in   Berlin“   heißen   musste,   entführt   zurück   in   die Jahre,   als   dieser   Klang,   die   Vermischung   von   Jazz,   Beat   &   Blues,   progressiv   genannt   wurde.   Das   Teil   swingt   und   klingt,   als wäre   es   erst   an   diesem   Vormittag   entstanden   und   die   Soli   von   CHRISTIAN   MAYERS   (fh)   und   ERNST-LUDWIG   „Luten“ PETROWSKI   (as)   lassen   die   in   der   Musik   lebende   Großstadthektik   erahnen.   Es   folgen   mit   „   A   Little   Tune   For   Eric“   (Lenz: „Keine   Hommage   an   Honni.“)   und   „Shiny   Skins“   zwei   weitere   Instrumentals,   die   LENZ   zu   einem   verschmelzen   lässt. Außerdem   die   alte   Horace   Silver   –   Nummer   „Peace“,   neu   arrangiert   und   mit   ein   paar   feinen   Piano-Tupfern   von   WOLFGANG FIEDLER versehen. Zum   ersten   Gesangspart   ruft   LENZ   „olle“   HANSI   KLEMM   auf   die   Bühne.   Den   hatte   ich   aus   FUSION-Zeiten   und   bei   MONDIE noch   gänzlich   anders   in   Erinnerung,   aber   eine   fehlende   Haarpracht   tut   einer   geilen   Soul-Stimme   keinen   Abbruch.   „I   Love The   Life   I   Live“   klingt   frisch   und   fetzig   und   KLEMM’s   Stimme   röhrt   und   schluchzt   und   beim   Ray   Charles   –   Klassiker   „Georgia (On My Mind)“ schwingt sie sich auf den dezenten Bläserparts der Band sanft über den Klangteppich. Zwischen   den   einzelnen   Stücken   ist   es   der   Meister   selbst,   der   immer   wieder   locker   und   humorvoll   Geschichten   aus vergangenen   Zeiten,   passend   zur   jeweiligen   Musik,   zu   erzählen   weiß.   Egal,   ob   er   darauf   verweist,   dass   man   (   Hansi Klemm)   eigentlich   an   der   Lahn   nicht   zu   Hause   sein   könne,   oder   ob   das   Zimmer   der   Gerichtssekretärin   (Uschi   Brüning) tatsächlich   verstaubt   war.   Nur   „Luten“   PETROWSKI   mit   seinem   trockenen   Humor   ergänzt   den   Bandleader   manchmal spontan.   Der   Saal,   vor   allem   die   Leipziger   in   ihm,   tobt,   als   LENZ   dann   USCHI   BRÜNING   angekündigt.   Ich   hatte   „Higher“ schon   Ewigkeiten   nicht   mehr   gehört,   um   so   mehr   fasziniert   bin   ich,   mit   welcher   Leichtigkeit   sie   mit   ihrem   Gesang   Stufe   um Stufe   zu   luftigen   Höhen   erklimmt   und   dort   oben   noch   immer   schneidend   scharf   die   Luft   zum   Zittern   bringt.   Mann   oh   Mann, hat   das   Weib   eine   Stimme!   Den   folgenden   „Blues   für   L.“   widmet   sie   demjenigen,   der   im   Orchester   dem   Altsaxophon   auf seine unnachahmliche Weise Töne entlockt, die man einem solchen Instrument nicht zutrauen will. Vor   einer   kurzen   Pause   erklingt   ein   alter   und   vertrackter   Jazz-Standard.   Bei   „A   Night   In   Tunesai“,   von   Dizzy   Gillespie geschrieben,   greift   auch   der   Altmeister   zum   Instrument,   um   in   seiner   ureigenen   unnachahmlichen   Pose   die   Töne   in   den Saal   zu   schmettern.   Leider   sitze   ich   genau   vor   einem   der   Notenständer   und   so   kann   ich   das   swingende   Solo   des Schlagzeugers   TOBIAS   BACKHAUS,   dem   „Spezialisten   für   das   Lockermachen   der   Töne“      (Lenz),   nur   erahnen,   das   er   mit   der „Serenade Mysterioso“ von Hubert Katzenbeisser hinter der Sichtblende abliefert. Der   zweite   Teil   des   Abend   wird   mit   einem   Feuerwerk   der   Bläser   eröffnet.   „The   Preacher“   ruft   die   Solisten   auf   die   Bühne, die,      jeder   vorsichtig   über   Kabel   steigend   und   an   Ständern   vorbei   schleichend,   ihr   Können   und   Musikalität   mit   Saxophon, Posaune   sowie   mit   Trompete   zeigen   und   dafür   euphorischen   Zwischenapplaus   bekommen.   Der   LENZ   am   Pult   tritt   dabei jedes   Mal   bescheiden   zur   Seite   und   genießt   ebenfalls,   an   das   Beleuchtungsgerüst   gelehnt,   die   solistischen   Darbietungen. USCHI   BRÜHNING   zelebriert,   sich   leidenschaftlich   steigernd,   den   „Reverend   Lee“   und   HANSI   KLEMM   darf   nochmals „hochgestochenes   Zeugs“   (Lenz)   darbieten,   das   eben   nur   aus   Amerika   kommen   kann.   Aus   den   USA   kamen   die   Vorbilder Blood,   Sweat   &   Tears“,   die   „solch   hochgestochenes   Zeugs“   schrieben   und   in   Europa   gab   es   nur   wenige,   die   es   spielen konnten.   „Wir   konnten   es“,   sagt   LENZ   genüsslich   und   lässt   mit   seinen   Mannen   dann   auf   „God   Bless   The   Child“   auch   prompt „Spinning Wheel“, mit dem berühmten „Jahrmarktstrubel“ am Ende folgen. Der   Abend   nähert   sich   unweigerlich   seinem   Höhepunkt,   als   nach   dem   „Stormy   Monday   Blues“   sich   die   Musiker   bei   „Love Fiesta“   von   Chick   Corea   noch   einmal   so   richtig   austoben   und   all   ihr   Können   miteinander   verweben   können.   Sehr   emotional der   Moment,   als   KLAUS   LENZ   letztmalig   das   Wort   ergreift,   sich   bei   den   Anwesenden   und   Angereisten   bedankt   und   Worte des   Lobes   für   den   Initiator   und   Organisator   BERND   GANßAUGE   mit   seinem   Team   findet.   Der   steht   bescheiden   am   Rand, sichtlich   überglücklich   und   den   Tränen   nah.   Zum   Finale   holt   LENZ   ihn   und   seine   Mannen   &   Frauen   auf   die   Bühne,   um gemeinsam   mit   uns   die   Hymne   der   Hymnen   zu   singen:   „Hi-De-Ho,   Hi-De-Hi,   gonna   get   me   a   piece   of   the   sky“   ….   Oh   ja,   an diesem Abend hatten wir alle ein Stück vom Himmel und ich hab’ meines mit nach Hause genommen! Es   gab   Standing   Ovations,   Pfiffe   und   Bravo-Rufe   für   eine   Band,   die   es   so,   auch   von   der   Idee   her,   nie   wieder   geben   wird, meinte   KLAUS   LENZ   ganz   zum   Schluss   und   das   klang   sehr   endgültig.   Es   ist   aber   auch   verdammt   schade   und   traurig zugleich,   denn   ich   sehe   nicht   viele   Bands   und   Künstler   dieses   Landes   am   Horizont,   die   zeigen   könnten,   wohin   die   Reise, außer   zum   Kommerz,   in   der   Zukunft   noch   gehen   könnte.   So   viel   Pioniergeist   und   Entdeckerfreude   wie   dereinst   „olle   Lenz“ legen   heute   nur   noch   wenige   an   den   Tag,   denn   es   ist   noch   immer   unbequem   und   beschwerlich,   eingefahrene   Gleise   zu verlassen   und   neue   Pfade   durch   hohes   Gras   zu   treten.   Dass   es   zu   machen   geht,   hat   dieser   Mann   gezeigt   und   der   Erfolg   ist Jahrzehnte   später   noch   immer   beinahe   mit   Händen   zu   fassen.   Der   LENZ   war   da   und   ich   war   dabei.   Aber   so   ein   LENZ, flüsterte gestern eine der begleitenden Damen, könnte ja vielleicht …. und man weiß ja sowieso nie so ganz genau…