Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Klangwechsel beim Cage-Projekt Halberstadt                                             05.09.2020,15.00 Uhr („Organ2/ASLSP“ – „as slow as possible“ – “From Five To Seven“)   Manchmal   frage   ich   mich,   welche   Musik   werden   die   Menschen   in   600   Jahren   wohl   hören?   Werden   sie   noch   etwas   von den   Beatles,   von   Bob   Dylan,   von   Czeslaw   Niemen,   Gundi   Gundermann   oder   vielleicht   Bayon   wissen   und   wenn   ja,   auf welche   Weise   wird   man   deren   alte   Kompositionen   dann   hören?   Wenn   es   nach   einigen   sehr   engagierten   Enthusiasten geht,   wird   erst   nach   600   Jahren   auch   der   letzte   Klang   von   „Organ2/ASLSP“   des   1912   in   Los   Angelas   geborenen   JOHN CAGE   ausklingen.   Dann   hätte   dieses   Werk   eine   Laufzeit   von   insgesamt   639   Jahren   am   Stück   hinter   sich   gebracht. Menschen   werden,   falls   unsere   Spezies   dann   noch   existieren   sollte,   auf   sechs   Jahrhunderte   zurück   schauen   und   sich fragen,   was   in   dieser   Zeit   alles   geschehen   sein   mag:   Kriege   oder   Frieden?   Zerstörung   oder   doch   Erhalt?   Tod   oder Leben?   Hass   oder   doch   Vernunft?   Beinahe   interessieren   mich   die   Antworten   auf   diese   Fragen   viel   mehr,   als   das anstehende   große   Ereignis   an   diesem   fünften   Tag   im   September   des   Jahres   2020,   dem   Wechsel   des   Klanges   bei „Organ2/ASLSP“ vom Ton fünf auf die Töne sechs und sieben. Falls   sich   in   sechs   Jahrhunderten   irgendjemand   oder   vielleicht   gar   eine   ganze   Generation   diese   Fragen   beantworten kann,   müsste   nach   heutigem   Verständnis   längst   Frieden   sein   sowie   glückliche,   kreative   Menschen   miteinander   leben können.   Doch   heute   ist   heute,   JETZT,   und   dieses   JETZT   lässt   mich   noch   zweifelnd   in   die   Zukunft   sehen.   Daran   hat dieser John Cage mit dieser, seiner Komposition einen nicht geringen Anteil. Wer   die   Burchardi-Kirche,   nahe   dem   Stadtrand   von   Halberstadt,   an   einem   normalen   Tag   besucht,   wird   im   Innern   von Ruhe   und   einem   gleichmäßigen   Klang   empfangen,   der   von   überall   zu   kommen   scheint.   Zu   diesem   Klang   passen   all   die unterschiedlichen   Grautöne   des   Mauerwerks,   von   denen   man   überall   umgeben   ist.   Man   bleibt   stehen,   verharrt   und versucht,   sich   zu   orientieren.   Das   funktioniert   gefühlt   erst,   wenn   man   sich   auf   das   Zentrum   des   Innern   zu   bewegt   und allmählich   den   Raum   erfassen   kann.   Dann   entdeckt   man   das   unscheinbare   Gestell   zur   Rechten,   das   sich   als   das eigentliche   Instrument,   die   Orgel,   entpuppt.   Dennoch   habe   ich   mich   beim   ersten   Besuch,   und   halte   es   noch   immer   so, nach   links   gewandt.   Beinahe   tastend   bewege   ich   mich   entlang   der   Wand,   im   Uhrzeigersinn,   an   denen   die   Tafeln   der Spender   mit   ihren   vielfältigen   und   oftmals   tiefsinnigen   Inschriften   angebracht   sind.   Man   verweilt,   man   denkt   und manchmal   lächelt   man   ob   der   Weisheiten   und   klugen   Worte,   die   alle   auf   eigene   Weise   die   Zeit,   das   Sein   und   damit   die Zukunft   zum   Thema   haben.   So   mancher   Spender   offenbart   mit   seiner   Tafel   feinsinnigen   Humor   oder   gar   philosophische Tiefe.   Ich   entdecke   Namen   und   Inhalte,   zu   denen   ich   sogar   persönliche   Beziehungen   finde,   wie   die   von   Bill   Ramsey, Arno Schmidt oder der Gruppe Silly. Jedenfalls geht es mir immer noch und immer wieder so.                                                              Diese acht Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern. Cage   verpasste   seiner   Komposition   acht   Teile   sowie   Wiederholungen.   Er   definierte   nur   die   Töne,   aber   nicht   die   exakte Spieldauer.   Stattdessen   fügte   er   die   Vorgabe    „as   slow   as   possible“ ,   also   „so   langsam   wie   möglich“   hinzu.   Wie   der Verein   auf   die   Dauer   von   639   Jahren   kam   und   warum   Halberstadt   als   der   ausgewählte   Ort   möglich   wurde,   ist   eine ebenso   interessante,   sowie   historisch   spannende   Geschichte,   die   auch   ich   erst   für   mich   selbst   „erfahren“   musste,   um   zu begreifen   und   Ehrfurcht   vor   diesem   Werk   und   dem   Ort   zu   erkennen.   Deshalb   möchte   ich   mir   jene   Augenblicke   des Klangwechsels   am   heutigen   Tag   auch   nicht   entgehen   lassen.   Meine   Lebensuhr   ist   schon   zu   weit   voran   geschritten,   als dass ich so ohne weiteres auf ein nächstes Ereignis hoffen könnte. Mit   einigen   hundert   Neugierigen   und   Begeisterten   stehe   ich   eine   Stunde   vor   diesem   Ereignis   vor   der   Burchardi-Kirche. Sie   kamen   aus   allen   Himmelsrichtungen   und   mancher   von   ihnen   war   mehr   als   nur   eine   Stunde   hierher   unterwegs,   wie die   Kennzeichen   auf   dem   Parkplatz   „Am   Anger“   verraten.   Auch   Besucher   aus   Europa   und   sogar   Asien   sind   hier   sowie viele   Medienvertreter,   um   das   seltene   Ereignis   würdig   zu   dokumentieren.   Vor   den   alten   Mauern   der   Kirche   ist   eine Videoleinwand   aufgestellt,   denn   das   Innere   bietet   längst   nicht   allen   Raum   zum   Teilhaben   und   da   gibt   es   ja   noch   ein Virus   namens   Corona.   Die   direkte   Anwesenheit   ist   nur   jenen   vorbehalten,   die   ein   Ticket   gegen   eine   angemessene Spende   erworben   haben   sowie   einigen,   die   als   Gäste   geladen   sind.   Das   eigentliche   „Happening“   aber   findet   ohnehin   im Freien   statt,   auf   einer   Wiese,   unter   Bäumen,   auf   Steinen   sitzend   oder,   so   wie   ich,   immer   neue   Perspektiven   suchend   und auf einem Stein stehend. Eine   halbe   Stunde   vor   dem   Klangwechsel   wird   die   Tür   geöffnet.   Die   mit   einem   Spenderticket   sowie   die   Pressevertreter können   eintreten.   Allmählich   versammeln   sich   auch   die   Besucher   nahe   der   Videowand,   um   das   Geschehen   im   Innern verfolgen   zu   können.   Mit   großem   Interesse   lausche   ich   den   Worten   von   Prof.   Rainer   O.   Neugebauer   vom   Förderverein, der   bildhaft   sowie   nachvollziehbar   das   Entstehen   des   Projektes   Revue   passieren   lässt   und   Details   zu   „Organ2/ASLSP“ „verrät“.   Nun   habe   ich   die   Bestätigung   und   bin   mir   sicher,   heute   die   richtige   Entscheidung   getroffen   zu   haben.   Es   gibt Chancen im Leben, die nutzt man oder vergibt sie für immer! Wiederholung völlig ausgeschlossen. Der   eigentliche   Klangwechsel   ist   dann   eine   Angelegenheit   von   nur   wenigen   Minuten.   Unspektakulär,   ja   beinahe   sachlich und   nüchtern   werden   zwei   neue   Pfeifen   in   das   Instrument   eingeführt.   Den   „heiligen   Akt“   vollziehen   die   Cage-Preisträger Johanna   Varga,   Sängerin,   und   Julian   Lembke,   Organist.   Plötzlich   ist   der   neue   Klang   allgegenwärtig.   Er   ist   einfach   da,   so als   wäre   es   niemals   anders   gewesen.   Erst   dann   brandet   Beifall   auf   und   irgendwie   ist   auch   Erleichterung   spürbar.   In vielen   Gesichtern   erkenne   ich   ein   Lächeln,   als   wollten   sie   sagen,   ich   war   dabei.   Ja,   auch   ICH   war   dabei   und   ich   fühle mich glücklich, als ich das Geländer wieder verlasse. Doch in meinem Kopf kreiseln auch andere Gedanken.    Wird   die   kleine   Orgel   in   der   Burchardi-Kirche   diese   600   Jahre   durchhalten   und,   was   noch   viel   wichtiger   scheint,   wird dafür   gesorgt   sein,   dass   dieses   Projekt   nicht   allein   durch   private   Spender   fortleben   muss.   Aber   die   eigentliche   Frage wird    schlussendlich    nicht    die    nach    dem    Klang    des    Werkes    sein,    sondern,    ob    das    heutige    und    kommende Gesellschaftssysteme   es   zulassen   werden,   dieses   Stück   bis   zum   Ende   des   letzten   Klanges   leben   zu   lassen.   Es   geht letztlich   um   nichts   Geringeres,   als   um   unsere   Zukunft,   aber   mindestens   um   die   der   nächsten   600   Jahre,   in   denen   unsere direkten   Nachkommen   leben   sollen.   Dazu   braucht   es   Wissen.   Es   braucht   Wissen   um   Verantwortung   und   es   braucht Reife,   diese   Verantwortung   zum   Wohle   aller   zu   nutzen.   So   flüchtig   und   hektisch   wie   wir   heute   leben,   hat   weder „Organ2/ASLSP“   noch   jede   andere   Form   von   Kunst   eine   Zukunft,   denn   Zukunft   heißt   verantwortungsbewusst   durch   die Zeit   führen!   Davon   sind   wir   leider   noch   weit,   sehr   weit   entfernt.   ABER,   gern   lasse   ich   mich,   möglichst   noch   zu   meinen Lebzeiten, vom Gegenteil überraschen. Ohne Optimismus auch keine Zukunft!