Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Kirsten Ludwig – Klangperlen aus Kanada                                                                     18.10.2019 In   den   vergangenen   drei,   vier   Jahren   hatte   ich   schon   öfter   die   Gelegenheit,   junge   Musiker   aus   Kanada   live   in Klubkonzerten   zu   erleben   und   mich   danach   mit   ihnen   zu   unterhalten.   Daher   weiß   ich,   dass   im   Land   nördlich   der   USA junge   Musiker   zu   Beginn   ihrer   künstlerischen   Laufbahn   staatliche   Unterstützung   erhalten   und   sich   deshalb   ohne   Druck verwirklichen   können.   Hinzu   kommen   ein   gigantisches   Reservoir   an   Folk   sowie   die   vielfältige   Kultur   ethnischer   Gruppen, die   junge   Künstler   für   sich   entdecken   können.   In   solchen   Konzerten   erlebt   man   oft   Überraschendes   oder   Einzigartiges und   manchmal   komme   ich   von   deren   Musik   nicht   mehr   los.   Die   Geschwister   Jenny   &   Kay   Berkel   und   Sierra   Noble mögen   als   Beispiele   genügen.   In   allen   Fällen   habe   ich   mich   von   Musik   mir   völlig   unbekannter   Künstler   überraschen lassen   und   bin   live   nie   enttäuscht   worden.   Bei   großen   Namen   geschieht   das   eher   selten,   man   glaubt   an   diese     Überraschungen nicht mehr. Aber ich liebe Überraschungen und das nicht nur zu Weihnachten! Im   Volksbad   Buckau   warten   die   Gäste   auf   KIRSTEN   LUDWIG   aus   dem   fernen   Calgary,   nahe   der   Rocky   Mountains.   Ihr Nachname   Ludwig   deutet   auf   deutsche   Vorfahren   hin,   die   irgendwann   einwanderten   –   Refugees   eben.   Die   junge   blonde Lady   ist   Mitte   zwanzig,   kann   auf   ein   erstes   Album   verweisen   und   hat   eine   aktuelle   EP   im   Gepäck,   deren   Songs   sie   in einigen   europäischen   Städten   präsentieren   möchte.   Da   bin   ich   ganz   froh,   dass   ausgerechnet   Magdeburg   dabei   ist,   dem Volksbad Buckau sei Dank. Als   die   ersten   Töne   den   Raum   füllen,   ist   die   Überraschung   da.   Eine   halbakustische   E-Gitarre,   die   auf   jeglichen Klangkomfort   verzichtet   und   beinahe   so   ruppig   klingt,   wie   meine   in   den   1960er   Jahren   –   rau   und   holprig.   Darüber   eine hauchdünne   Frauenstimme,   klar   wie   die   Bergluft   in   den   Rockys   und   fraulich   intim.   Beinahe   scheint   es,   als   würde   sie   im nächsten   Augenblick,   während   sie   von   „Cinnamon“   und   der   „Borderline“   singt,   an   den   Tönen   scheitern,   gleitet   dann aber   doch   ganz   elegant   durch   die   Melodien   ihrer   Lieder.   Der   Sound   von   KIRSTEN   LUDWIG   ist   nicht   nur   sparsam,   sie geizt   mit   beinahe   allem,   was   die   Musik   gefälliger   machen   würde.   Auf   einer   Live-Bühne   so   verwundbar   zu   agieren,   nenne ich mutig. An   ihrer   Seite   spielt   LAYTEN   KRAMER   Gitarre,   der   ihre   ohnehin   schon   sehr   filigranen   Songs   mit   einem   feinen   Gewebe aus   perlenden   Tonfolgen   untermalt   und   dabei   völlig   in   sich   selbst   zu   versinken   scheint.   Ich   sitze   direkt   vor   den   beiden und   weiß   nicht   wirklich,   ob   ich   nun   staunen   oder   mich   wundern   soll.   Es   dauert   einige   Lieder,   bis   ich   mich   der   Spielweise einer   viel   jüngeren   und   anderen   Generation   öffnen   kann   und   es   bedarf   der   Hilfe   eines   Neil   Young,   dessen   „Cowgirl   In The   Sand“   sich   KIRSTEN   LUDWIG   auf   sehr   eindrucksvolle   leise   Weise   zu   Eigen   macht.   Die   Jungen   entdecken   die   Alten für   sich,   sinniere   ich,   ohne   sie   einfach   nur   originalgetreu   nachzuspielen.   Danach   fällt   es   mir   leichter,   den   beiden   jungen Musikern   in   ihre   Welt   zu   folgen.   Mit   „I   Think   I’m   Ready“   können   sie   mich   sogar   vorsichtig   begeistern.   Der   Song   hat Potential,   populär   zu   sein,   ohne   sich   den   Charts   anbiedern   zu   wollen.   Einfach   nur   schön   und   emotional,   so   wie   das „Golden Girl“ – „a song about myself“ – auch. Den   Song   „If   I   Wanted   Someone“   hätte   sie   von   den   Dawes   geliehen,   plaudert   sie,   und   erst   zu   Hause   werde   ich   danach suchen   und   erleben,   wie   sehr   die   kleine   Kanadierin   mit   der   Vorlage   gezaubert   hat.   Einfach   wundervoll.   Auf   diese   Weise hat   sie   mir   Musik   nahe   gebracht,   die   sich   nahtlos   an   ihre   eigene   Komposition   vom   „Dead   Space“   fügt.   Die   wirkt   beinahe esoterisch   entrückt   und   erzählt   dennoch,   wie   die   meisten   ihrer   Songs   wohl   auch,   von   eigenen   Stimmungen,   als   konkrete Geschichten.   Mir   kommen   ihre   Lieder   wie   vorsichtige   Balancen   zwischen   äußerer   Verwundbarkeit   und   innerer   Stärke   vor, die   sie   auf   betörende   Weise   in   Melodien   und   Worte   zu   kleiden   vermag   und   als   „Beyond“   oder   „Wasted   Time“   auf   ihrer neuen EP zu finden sind. Solche   Lieder   sind   nicht   für   den   schnellen   Konsum   gedacht   und   flutschen   auch   nicht   nebenbei   „to   go“   durch   die   Ohren, ohne   Spuren   zu   hinterlassen.   Man   muss   sich   schon   öffnen   und   zuhören   wollen.   Allein   für   diese   schöne   Erfahrung   hat sich   der   Konzertbesuch   bei   KIRSTEN   LUDWIG   gelohnt,   aber   auch   um   eine   fremde,   sehr   samtweiche   Stimme   zu   hören, die   irgendwo   zwischen   düsterer   Realität   und   zarter   Träumerei   zu   wandeln   scheint.   Es   ist   die   Stimme   einer   selbstbewusst Suchenden   und   sich   selbst   dabei   Entdeckenden.   Schön,   dass   es   solche   jungen   Künstler   gibt,   die   brüchige   Kanten   haben und   noch   nicht   abgeschliffen   glatt   wirken!   An   deren   Liedern   kann   man   sich   reiben,   kann   sie   gut   hinterfragen   und   mit ihnen   träumend   auf   eine   Reise   gehen,   denn   „verschwendete   Zeit“   muss   kein   nutzlos   verbrachter   Tag   sein   („Wasted Time“)   und   auch   kein   solcher   Abend.   Zwischen   ihr   und   meiner   Zeit   in   ihrem   Alter   liegen   mehr   als   fünfzig   gelebte   Jahre. Dennoch   habe   ich   in   diesen   Minuten   das   Gefühl,   dass   KIRSTEN   auf   das   Erbe   meiner   Helden,   die   sie   auch   die   ihren nennt,   stolz   ist,   aber   eben   auch   nach   eigener   Identität   sucht.   So   wie   wir   damals   auch.   Da   schließt   sich   für   mich   der Kreis und zwei CDs wechseln nach dem Konzert und einem Gespräch den Besitzer.  Nachts,   zurück   auf   der   Piste,   höre   ich   die   gleichen   Lieder   noch   einmal,      aber   nun   ganz   anders.   Keine   CD   kann   die   Live- Momente   eines   Konzertes   wiederholen.   Sie   sind   nur   konservierte   Erinnerungen   und   ein   wenig   auch   die   Aufforderung, sich   wieder   auf   die   Suche,   auf   den   Weg   zu   machen.   Egal,   ob   Mitte   der   Zwanzig,   wie   KIRSTEN   LUDWIG,   oder   schon   an der Siebzig gekratzt - suchen ist keine Frage des Alters, sondern einer inneren Einstellung.