Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
John Kirkbride im PubNase Quedlinburg                                                                              12.11.2016 Wenn   man   irgendwo   in   Deutschland   von   einer   Pappnase   spricht,   ist   meist   nicht   die   bunte   Knollennase   eines   Clowns gemeint,   sondern   ein   Typ,   der   sich   besonders   unbeholfen   anstellt.   In   meinem   Umfeld   ist   er   dann   eine   dumme   Nuss,   ein Dussel   oder   Dämlack,   eine   Dummbacke   oder   schlicht   ein   Hohlkopf.   In   dem   kleinen   Harzstädtchen   Quedlinburg   ist   das anders.   Spricht   dort   jemand   vom   „PubNase“,   ist   eine   urige   Kneipe,   ein   idyllisches   Irish   Pub   nahe   der   City   gemeint.   Dort   traf ich gestern nach einigen Jahren endlich den gebürtigen Schotten JOHN KIRKBRIDE wieder. Den   hatte   ich   2010   im   Dresdener   KunsthofGohlis,   gemeinsam   mit   Ferdl   Eichner,   gesehen   und   bin   total   begeistert   gewesen, wie   die   beiden   ihre   Art   von   Blues’n’Folk   unter   die   Leute   gebracht   haben.   Nur   ein   Zufall   ließ   mich   erfahren,   dass   John   im PubNase   musizieren   würde.   Also   bin   ich,   diesen   Katzensprung   nur,   dorthin   gefahren   und   habe   mich   vor   lauter   Begeisterung ein zweites Mal auf den Arsch gesetzt.                                                            zum Vergrößern bitte auf die einzelnen Fotos klicken PubNase   ist   ein   Juwel,   ein   Kleinod,   wie   man   sie   nur   noch   sehr,   sehr   selten   findet.   Du   machst   die   Tür   auf   und   stehst   inmitten von   Menschen,   dicht   gedrängt,   quicklebendig   und   freundlich.   Zwischen   deren   Leibern   hindurch   suchst   Du   Dir   einen   Weg   bis zum   Tresen,   quetschst   Dich,   vor   Dir   eine   Hockerlehne   und   im   Rücken   ein   Balken,   bis   nach   hinten   zur   kleinen   Sitzbank durch.   Immer   am   Tresen   entlang.   Da   in   der   Ecke   lässt   es   sich   wundervoll   ein   Getränk   schlürfen   und   die   Geschäftigkeit betrachten.   Ist   es   Dir   dort   zu   ruhig,   kannst   Du   Dich   wieder   zurück   schlängeln   und   vor   dem   Tresen   die   wenigen   Stufen   hoch in   den   gemütlichen   Gastraum   steigen.   Dort   oben,   direkt   neben   der   Treppe,   in   einer   kleinen   Nische,   treffe   ich   JOHN KIRKBRIDE   wieder.   Ein   herzliches   Wiedersehen   nach   Jahren.   Die   verbleibende   Stunde   bis   er   beginnen   wird,   verbringen   wir gemeinsam,   wieder   unten   am   Tresen.   Genug   Zeit   zum   Plaudern,   denn   John   spricht   hervorragend   deutsch   und   ich   darf   mir meine Englischkenntnisse klemmen.                                                             zum Vergrößern bitte auf die einzelnen Fotos klicken Gegen   21.00   Uhr   drängt   sich   John   wieder   am   Tresen   entlang,   mich   im   Schlepptau,   zurück   zur   Ecke,   wo   er   eine   Stunde   lang aus   seinem   reichhaltigen   Repertoire   Blues-,   Folk-,   Rock-   und   eigene   Songs   zu   Gehör   bringt.   Mit   seiner   rauen   Stimme,   die aus   einem   Whisky-Fass   zu   kommen   scheint,   bekommen   die   Lieder   eine   ganz   eigene   Färbung.   Er   singt   Leonard   Cohen’s   „So long,   Marianne“,   als   Hommage   für   den   großartigen   Poeten   oder   die   Klassiker   wie   „Georgia“   in   seiner   unnachahmlichen,   vom Blues   und   Finger-Picking   geprägten,   Spielweise.   Die   ihm   zuhören,   sitzen   am   Tisch   nebenan   und   stehen   direkt   vor   oder neben   ihm.   Mehr   Platz   ist   hier   nicht   und   wenn   die   Bedienung   mit   einem   Tablett   kommt,   rücken   die   Leiber   noch   einmal enger   zusammen.   Ich   fühle   mich   wie   in   Familie,   während   ich   John   auf   seine   Finge   sehe   und   einem   Blues   von   Muddy   Waters lausche. JOHN   KIRKBRIDE   spielt   Musik,   wie   nur   er   sie   zu   spielen   versteht   und   sie   klingt   besonders,   weil   nur   er   seine   Finger   mit Bootle-Neck   und   Finger-Picking   in   dieser   Art   über   die   Saiten   tanzen   lassen   kann.   Das   macht   ihm   niemand   nach.   Was   mit seinem   Spiel   entsteht,   ist   eine   urbane   Mixtur   aus   Blues,   Folk,   Rock,   Boogie,   Ragtime   und   zuweilen   einem   Schuss   Reggae, wenn   „Country   Roads“   von   John   Denver   bei   ihm   zu   einem   Bob   Marley–Song   mit   den   Worten   von   KIRKBRIDE   zu   einer lustigen   Persiflage   mutiert.   Dann   blitzen   seine   Erfahrungen   und   seine   Begegnungen   mit   den   Stars   dieser   Rock-Welt   auf.   Mit Leichtigkeit   macht   er   aus   „House   Of   The   Rising   Sun“   einen   Delta-Blues   und   „A   Whiter   Shade   Of   Pale“   wird   eine   raue   Folk- Nummer.   Er   versteht   es,   die   Geschichten   all   dieser   Lieder   neu   nachvollziehbar   zu   machen,   sie   fröhlich   zu   vermitteln   und auch   in   die   eigenen   Erlebnisse,   die   er   mit   diesen   Song-   und   Rockpoeten   über   all   die   Jahre   hinweg   hatte,   einzubinden.   Dann kann   man   seine   Achtung   vor   deren   Lebensleistung   sehr   deutlich   spüren,   aber   auch,   wie   er   zu   hohe   Mauern   verkleinert, damit   man   die   Schönheit   dahinter   neu   entdecken   kann.   Durch   ihn   klingen   „Amazing   Grace“,   „Ruby   Tuesday“   oder   „Summer In The City“ von den Lovin’ Spoonful so, als würde man sie gerade neu für sich entdecken. Geschickt   flechtet   er   zwischen   die   alten   Blues-Stücke   und   Rock-Klassiker   eigene   Lieder   aus   dem   Album   „Lifeline“   (2009),   wie „Bound   To   Live   The   Blues“,   ein   und   auch   solche,   die   erst   auf   seiner   nächsten   CD   veröffentlicht   werden   sollen.   Darunter auch   eines,   das   er   unter   dem   Eindruck   eines   verbal   aggressiven   Bild   eines   Mannes   namens   Donald   Trump   schrieb.   Was   ich zu   hören   bekomme,   weist   ihn   als   kritischen   Beobachter   des   Zeitgeschehens   aus,   was   ihn   wiederum   in   eine   Reihe   mit   den Großen   Songpoeten   des   Planeten   rückt,   obgleich   er   sich   selbst   dort   nicht   sieht.   dennoch   gehört   dieser   JOHN   KIRKBRIDE, der   bescheidene   Folk-Blues-Poet,   genau   dort   hin   und   wäre   er   nicht   so   überaus   bescheiden,   würde   ihn   die   breite   Masse genau dort einordnen. Nach   Mitternacht   ist   Schluss   mit   Live-Musik.   John   hat   acht   Stunden   Fahrt   von   Luxemburg   in   den   Harz   hinter   und   noch   drei Stunden   auf   der   Autobahnfahrt   Richtung   Familie   vor   sich.   Im   PubNase   aber   geht   der   Abend   in   die   frühmorgendliche   Runde, mit   Guinness,   mit   Whisky   und   viel   guter   Laune.   Auch   wir   verabschieden   uns   voneinander   in   unterschiedliche   Richtungen. Ich   darf   ein   neues   Songbook   und   die   Erinnerung   an   einen   tollen   Abend   mit   einem   großartigen   Künstler   mit   nach   Hause nehmen.   Bis   zum   nächsten   Treffen,   so   haben   wir   uns   versprochen,   soll   nicht   noch   einmal   so   viel   Zeit   vergehen.   Könnte   gut sein, dass wir uns bald wiedersehen und darauf freue ich mich wirklich sehr. Thank you so much, dear John!