Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Deutscher Blues – Jürgen Kerth live 1978                                                                           15.11.1978 Blues   in   der   DDR?   Das   ist   ein   Witz,   oder?   Der   Typ   kommt   aus   Erfurt   in   Thüringen?   Das   geht   doch   erst   recht   nicht!   Blues und   deutsche   Texte?   Was   soll   denn   der   Quatsch.   Also,   nun   mal   schön   langsam:   der   Blues   kommt   aus   Amerika,   von   den Baumwollplantagen   und   aus   dem   Delta   des   großen   Mississippi,   ist   schwarz,   hat   einen   stampfenden   Rhythmus   und   klingt sehr traurig. Seine Sprache ist die Sprache der schwarzen Sklaven. So haben wir es gelernt! Da   kann   man   mal   sehen,   wie   sich   einerseits   Vorurteile   festsetzen   können   und   wie   sie   andererseits   im   Laufe   der   Zeit   von   der Realität   überholt   und   ad   absurdum   geführt   werden.   Alles   so   geschehen   in   den   letzten   40   Jahren.   JÜRGEN   KERTH   kommt natürlich   aus   Erfurt   in   Thüringen   und   er   spricht   und   singt   auch   so.   Am   besten   merkt   man   das,   wenn   man   mal   mit   ihm redet.   Außerdem   spielt   der   Mann   eine   geile   Blues-Gitarre,   da   fällt   dir   nix   mehr   ein,   außer   Blues   eben.   Inzwischen   macht   der das   so   lange,   dass   so   mancher   BLUESer   hierzulande   neidisch   werden   könnte.   Von   den   Jüngeren   hat   ihn   sich   so   mancher   als Vorbild auserkoren. Über   die   Anfänge   mit   den   JOKERS,   dem   TEAM   65,   den   UNISONOS   und   mit   dem   Kumpel   Heinz-Jürgen   „Gotte“   Gottschalk sowie   den   NAUTICS   ist   viel   geschrieben   und   so   manches   gesprochen   worden.   Es   waren   die   wilden   Jahre   des   BEAT,   die   der englischen   Bandnamen   wie   SPOTLIGHTS   und   es   war   auch   jene   Zeiten,   da   aus   ihnen   per   Anweisung   die   RAMPENLICHTER werden   mussten.   Verboten   wurden   sie   1966   dennoch.   Danach   ging   „Gotte“   seinen   eigenen   Weg   bis   hin   zur   Ausreise   und JÜRGEN   KERTH,   der   stille   Gitarrist,   einen   völlig   anderen.   Als   nach   einigen   Mugge-   und   Bildungsjahren   JÜRGEN   KERTH   sein eigenes   Bandprojekt   startete,   um   seiner   Liebe   und   Hingabe   zum   Blues   einen   musikalischen   Ausdruck   zu   verleihen,   gab   er diesem   Projekt   seinen   Namen.   Der   Zufall   wollte   es,   dass   der,   wie   im   Englischen,   dieses   „th“   besitzt.   Aber   sein   Name   in   der „Pappe“ ist nun einmal KERTH. Wir   schreiben   das   Jahr   1970   und   JÜRGEN   KERTH   geht   mit   einem   neunen   Quintett   an   den   Start,   aus   dem   nach   dem Ausstieg   des   Saxophons   ein   Quartett   wird.   In   dieser   Besetzung   erscheinen   bei   AMIGA   viel   zu   spät   insgesamt   drei   Singles. Die   Band   hatte   allerdings   schon   vorher   beim   Rundfunk   produziert   und   sich   bei   den   zuhörenden   Blues-Fans   mit   eigenen Songs   wie   „Helmut“,   Martha“   und   „Geburtstag   im   Internat“   fast   schon   Kult-Status   erspielt.   Vor   allem   dieser   „Helmut“   und diese   „Martha“   hatten   es   mir   angetan   und   mit   welcher   Hingabe   der   Mann   und   seine   Gitarre   von   beiden   erzählte. Vergleichbares gab es nicht, weder hier und erst recht nicht da „drüben“, wo sie vom deutschen Blues noch so weit entfernt waren, wie die Erde von einer zukünftigen Raumstation. Im   Jahre   1978   erschien   bei   AMIGA   endlich   KERTHs   erste   Langspielplatte   und   seitdem   wusste   ich,   der   Thüringer   Blues- Barde   gehört   endlich   auch   mal   auf   unsere   kleine   Bühne.   An   einem   trüben   Abend   des   15.   November   im   gleichen   Jahr   stand endlich    sein    PKW    mit    dem    Anhänger,    so    wie    man    es    auf    einer    seiner    alten    Autogrammkarten    sieht,    hinten    am Bühneneingang   des   alten   Traditionshauses   „Hoppenz“   in   Elsterwerda.   Die   durchaus   bescheidene   Technik   wurde   aufgebaut und   ein   unglaublich   ruhig   und   ausgeglichen   wirkender   Jürgen   KERTH   begann,   sich   mit   seinen   drei   Musikern   auf   den Konzertabend einzustimmen. Die   alte   Hütte   ist   ausverkauft   und   der   Saal   voll,   als   JÜRGEN   KERTH   &   Band   die   Bühne   betreten   und   die   Schalter   umlegen. Endlich   steht   er   da   vorn   auf   der   Bühne,   mit   seinen   Blue-Jeans   und   der   kurzen   hellroten   Lederjacke,   hängt   seine,   die besondere   EINE,   Gitarre   um   und   beginnt   die   Geschichte   vom   „Helmut“   zu   erzählen.   Diese   Story   von   einem   wie   Helmut   ist so   alt,   wie   der   Blues   selbst:   du   wirst   von   einer   Frau   verlassen   und   spürst   den   Schmerz   als   Blues   plötzlich   an   Leib   und   Seele. Das   ist   „Helmut“   und   nicht   nur   in   Thüringen!   Es   folgen   mit   „Martha“   und   „Geburtstag   im   Internat“   jene   zwei   Songs,   die damals schon Kultstatus hatten. Die   vier   Musikanten   sind   bestens   aufeinander   eingespielt.   Die   Rhythmussektion   sind   EBERHARD   MEYERDIRKS,   der   filigrane und   dynamische   Schlagzeuger,   sowie   der   ruhige   und   einfühlsame   Bassist   ROLAND   MICHI   *   (ehemals   UNIVERSUM),   der Ruhepol    in    der    Band.    An    den    Tasten    agiert    LOTHAR    „Lotix“    WILKE,    der    mit    seinem    voluminösen    Orgelparts    den KERTH’schen   Sound   in   jenen   Jahren   entscheidend   mitprägt.   Das   merkt   man   vor   allem   dann,   wenn   sich   JÜRGEN   KERTH   mit seinen   drei   Freunden,   denn   genau   so   gehen   die   Bandmitglieder   miteinander   um,   an   internationale   Rock-Klassiker   macht.   Da staunt   der   Fan   nicht   schlecht,   als   „Walking   In   The   Park“   in   der   Version   des   Thüringer   Blues-Mannes   erklingt.   Der   schafft   es, dieser    Colosseum-Nummer,    auch    ohne    die    Bläser,    dafür    mit    fetten    Orgelakkorden,    einen    sehr    spartanischen,    aber authentisch   Sound   auf   der   Bühne   zu   verpassen.   Es   ist   seine   Mischung   aus   Blues,   Jazz   &   Soul   und   mit   Thüringer   Akzent   und Herkunft. Doch   die   eigentlichen   Perlen   des   Konzerts   sind   seine   eigenen   Kompositionen,   die   kleinen   einfachen   Geschichten   von JÜRGEN   KERTH,   die   er   in   ebenso   leicht   verständliche   und   dennoch   genau   deshalb   sehr   glaubwürdige   Texte   gießt.   Diese Rocklyrik   ist   frei   von   Doppeldeutigkeit   und   den   späteren   „grünen   Elefanten“,   die   Metapher   verdeckten   und   mancher Textzeile   die   Leichtigkeit   nahm.   Der   Blues   von   KERTH   brauchte,   und   benutzt   noch   immer,   klare   und   einfache   Worte,   so   wie dieser   „Blues   von   den   zwei   falschen   Freunden“   und   natürlich   die   Liebeserklärung   an   seine   Gitarre:   „Ich   liebe   die   eine“.   Die kleinen   Höhepunkte   der   KERTH-Konzerte   waren   schon   damals   seine   Gitarrensoli,   zu   denen   er   oft   mit   geschlossenen   Augen eine zweite Stimme sang, so wie er es heute noch tut. Wo   seine   Wurzeln   sind,   ließ   uns   KERTH   ahnen,   wenn   er   „Red   House“   von   Jimi   Hendrix   auf   den   sechs   Saiten   zauberte   oder furios   an   Edgar   Winter’s   „Tobacco   Road“   ging.   Dann   ließ   er   Blues   und   Rock   auf   seine   ganz   eigene,   thüringische   Weise miteinander   auf   der   Live-Bühne   tanzen,   so   wie   es   einst   Rory   Gallagher   mit   dem   Blues   auf   irisch   tat.   Zwei   Seelenverwandte, die sich nie trafen.  Die   Musik   des   Thüringers   war   noch   nie   der   reine   Blues.   KERTH’s   Spielauffassung   war   schon   immer   nach   vielen   Seiten   offen, orientierte   sich   nie   an   scheinbaren   Trends   oder   dem,   was   andere   als   populär   empfanden.   Gleich   gar   nicht   an   dem,   was höheren   Ortes   von   ihm   erwartet   wurde.   Das   machte   seinen   Blues   auch   immer   etwas   widerborstig   und   damit   auch unverwechselbar.   Eine   meiner   persönlichen   Songperlen,   die   das   belegen,   war   schon   in   jenen   Jahren   die   Story   von   der „Jungen   Mutti“   und   seine   Frage   „Warum   schlägst   du   denn   dein   Kind?“.   Verpackt   in   Reggae,   spielte   der   Gitarrist   1978   auch bei   uns   den   etwas   anderen   Blues   aus   dem   quirligen   Leben,   die   zeitlosen   Alltagsgeschichten,   die   ein   jeder   versteht,   wie später   auch   seine   Hommage   an   die   Glocke   im   Erfurter   Dom   –   „Gloriosa“.   Damit   ist   ihm   wohl   ein   besonderes   Meisterstück gelungen. JÜRGER   KERTH   zelebrierte   den   ganzen   Konzertabend   nahezu   auf   einem   Fleck   stehend.   Ab   und   an   geht   er   mal   für   an   Solo nach   links   oder   rechts   vom   Mikrofon   weg   oder   tritt   dezent   beiseite,   wenn   der   „Lotix“,   EBERHARD   oder   ROLAND   eine   kleine Solo-Einlage   spielen.   So   etwas   wie   Show,   irgendwelche   flachen   Posen   oder   andere   Auffälligkeiten   waren   ihm   fremd   und sind   es   heute   noch.   Von   der   Bühne   strahlen   seine   Musik,   diese   Thüringer   Mixtur   aus   Blues,   Reggae,   Swing   &   Soul,   der typische   Sound   seiner   Gitarre,   sein   unverwechselbarer   „Blues   vom   Blues“   und   sein   ebenso   einfühlsamer   Gesang.   In   dieser Musik   ist   der   Musiker   verwurzelt,   wie   der   Mensch   KERTH   in   Erfurt   und   Thüringen   zu   Hause   ist.   Vielleicht   war   der   Gedanke an Ausreise deshalb nie eine Option für ihn. Nach   dem   Konzert   haben   wir   noch   gesessen,   das   obligatorische   Watzdorfer   aus   „Granaten“   und   den   klebrigen   Braunen gemeinsam   getrunken,   haben   gequasselt   und   Fotos   von   allem   gemacht.   Zum   Glück   und   für   spätere   Zeiten,   wie   ich   heute weiß!   Auf   das   Cover   seiner   ersten   LP   schrieb   mir   Jürgen   damals   ein   paar   Worte,   die   mir   heute   immer   noch   viel   geben,   weil sie   mich   die   über   35   Jahre   von   damals   bis   heute   locker   in   einem   Augenblick   vergessen   lassen.   Er   ist   auch   heute   noch immer   der   gleiche   ehrliche   Typ,   hat   für   sein   Gitarrespiel   noch   immer   viel   zu   kurze   Finger   und   außerdem   dieses   warme Lächeln   im   Gesicht,   wenn   man   sich   trifft.   Die   Story   vom   erdigen   Blueser   aus   Thüringen   ist   also   noch   lange   nicht   zu   Ende und   der   „Blues   vom   Blues“   klingt   und   lebt   weiter,   so   lange   das   Holz   der   unverwechselbaren   EINEN   zwar   von   der   Zeit Schrammen mitbekommen hat, aber hält und der Musiker JÜRGEN KERTH und sie miteinander können.   *   Diese   Zeilen   habe   ich   ROLAND   MICHI   am   Bass   gewidmet,   der   wenige   Monate   nach   diesem   tollen   Konzert   vor   über   35 Jahren viel zu früh verstarb.