Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
BAYON & Barbara Kellerbauer im Gut Saathain                                                            11.11.2007 Wenn   mich   nach   all   den   Jahren   mal   jemand   fragen   würde,   was   für   mich   etwas   besonderes   in   der   Rockmusik   der   DDR gewesen   wäre,   würde   mir   neben   vielen   anderen   sicher   auch   der   Name   BAYON   einfallen   und   Songs   wie   „Blicke   mit Augen“,   „Und   drüber   wächst   das   Gras“,   „Spur   im   Sand“   und   natürlich   „Stell   Dich   mitten   in   den   Regen“      –   allesamt   in meinem    Gedächtnis    und    meinem    Privatarchiv    verankert.    Und    na    klar    die    „    Suiten“,    jene    kammermusikalischen, polyrhythmischen    und    mit    Folklore    aus    Kambodscha    angereichten    einzigartigen    BAYON-Kompositionen,    deren Klangwelten   sich   erst   live   richtig   und   intensiv   erschließen.   Die   Musik   von   BAYON   für   den   Leser   zu   beschreiben   schwierig:   Kammermusikalische   Rockmusik?   Noch   ehe   in   der   Westlichen   Rockwelt   der   Begriff   der   „Weltmusik“   geprägt wurde   und   Musiker   sowie   Bands   vom   Business   dort   eingetütet   wurden,   machten   BAYON   in   der   kleinen   abgeschotteten DDR   genau   dies   –   Weltmusik!   Eine   gelungene   Synthese   fernöstlicher   Folklore   mit   rockmusikalischen   Stilistiken   sowie kammermusikalischen Strukturen. Damals wie heute schlicht einzigartig. An   diesem   Novemberwochenende   und   ausgerechnet   in   meiner   heimatlichen   Provinz-Oase   erlebe   ich   Barbara   Kellerbauer gemeinsam   mit   BAYON   im   Konzert   und   in   dieser   Konstellation   zum   ersten   Mal.   Mein   letztes   Erlebnis   dieser   Art   liegt dreißig   Jahre   zurück   (zwei   meiner   damaligen   Mitstreiter   traf   ich   im   Saal   wieder).   Ich   war   ungemein   neugierig   darauf,   die beiden   Saitenzauberer   CHRISTOPH   THEUSNER      und   SONNY   THET   wieder   zu   erleben   und   zu   erfahren,   wie   sich   diese Musik mit der Stimme von  Barbara Kellerbauer ergänzen und anfühlen würde. Das   spürt   man   auch   im   Gut   Saathain   nahe   Elsterwerda.   Der   Saal   ist   gut   gefüllt   und   ich   ergattere   mir   einen   Stuhl   in   der ersten   Reihe.   Ich   möchte   alles,   was   jetzt   zu   hören   sein   wird,   intensiv   genießen   und   ohne   einen   Kopf   vor   mir   zu   haben. Die   einzelnen   Stücke   haben   nicht   einen   Namen,   sondern   heißen   „Suite“   und   sind   schlicht   durchnummeriert.   Dies geschieht   bewusst,   um   Konzertbesuchern   die   schier   endlosen   Klangräume   zur   Eigeninterpretation   und   zum   Meditieren zu   öffnen.   Nur   keine,   wie   auch   immer   gearteten,   formalen   Einschränkungen   oder   Vorgaben.   Es   ist   schon   berauschend, wie   die   beiden   Vollblutmusikanten   sich   bei   dem,   am   Jazz   orientierten,   freien   Spiel   die   Einsätze   „zuwerfen“   und   feine Soundgebilde   miteinander   verweben.   Ich   tauche   also   ein   in   Klänge   und      Rhythmen,   erzeugt   von   Laute,   Gitarre   und   Cello und   lasse   mich,   wie   wohl   die   meisten   Anwesenden   auch,   von   meiner   Fantasie   treiben   und   genieße   den   Klang   im   Saal. Die   knisternde   Spannung   ist   mit   Händen   zu   fassen   und   löst   sich   erst   im   Applaus,   als   die   Töne   dem   Raum   schon entschwunden scheinen. Nun   könnte   man   meinen,   Barbara   Kellerbauer   hätte   es   verdammt   schwer,   danach   diese   Stimmungen   weiterzuführen. Von   wegen!   Wir   erfahren   eine   dezente   Steigerung,   wie   sie   eben   nur   eine   Künstlerin   beherrscht,   die   nicht   sich,   sondern die    Musik    sprechen,    resp.    ihre    Stimme    klingen    lässt.    Es    ist    wie    eine    Art    Versprechen,    mit    ihr    gemeinsam    dem musikalischen   Traum   vom   Fliegen   zu   folgen,   sich   auf   Heine   und   Mikis   Theodorakis   einzulassen   und   wenn   man   dann   ihre Interpretation   von   „Liebe   fliegt   den   Schwalben   gleich“   als   Fingerzeig   aufs   Heute   begreift,   liegt   man   sicher   nicht   verkehrt! Das   alles   passt,   ist   filigran   und   kräftig   sowie   ungemein   intensiv.   Und   sie   versteht   es,   mit   Worten   zu   berühren,   etwa   als sie   nachdenklich   und   leise   über   eine   mögliche   gesamtdeutsche   Nationalhymne   nachdenkt:   „Anmut   sparet   nicht   noch Mühe“.   Deren   Nichtvorhandensein   als   vergebene   Chance   zu   begreifen,   wird   in   diesem   Moment   einmal   mehr   deutlich. Von ihr im Original gesungen, verdichtet sich dieser Eindruck noch mehr. Ganz   anders   der   Teil,   als   Barbara   Kellerbauer   gemeinsam   mit   ihrer   Tochter   Johanna   über   die   Querelen   philosophiert, einer   Katze   notwendigerweise   eine   Pille   zu   verabreichen.   Die   bis   dahin   aufgebaute   Spannung   löst   sich,   der   Saal   wird   von Lachsalven dominiert und mein Zwerchfell spüre ich noch Minuten danach. Ein   weiterer   Glanzpunkt   des   Abends   ist   die   „Barcarole“,   eine   Perle   mit   Groove   und   instrumentaler   Finesse,   bei   der   sich zu   den   beiden   Musikern   von   BAYON   noch   Johanna   an   der   Violine   und   der   Pianist   Reinmar   Henschke   (   Ulla   Meinecke   ) am   Bass   gesellen.   Für   mich   ganz   persönlich   war   es   außerdem   das   Liebeslied,   gesungen   1965/66   von   Christel   Schulze (*),   bei   dem   mich   Erinnerungen   aus   früher   Jugend   einholen,   mich   quasi   überrennen   und   mich   für   Momente   tief   im Innern   berühren.   Als   dann   ganz   am   Schluss   des   Konzertabends   doch   noch   ein   Lied   von   BAYON   gesungen   wird,   ist   die Welt   für   einen   Augenblick   nur   noch   schön.   „Stell   dich   mitten   in   den   Regen“   mit   der   Stimme   von   Barbara   Kellerbauer,   das muss man erlebt haben! Sich   ganz   und   gar   auf   Musik   und   Texte   einzulassen   bei   Konzerten   gelingt   mir   nicht   immer.   In   diesem   Fall   war   der Einladung   der   Beteiligten   nicht   zu   widerstehen,   sich   einzulassen   und   Gefühle   zuzulassen,   sich   wieder   einmal   selbst   zu entdecken.   Momente   wie   diese   sind   angetan,   die   harte   Kruste,   die   viele   für   das   heutige   Leben   aufgebaut   haben,   für   den Hauch   eines   klingenden   Momentes   zu   vergessen   und   den   Inhalten   Raum   zu   geben.   Wir   sollten   uns   mehr   davon   antun, genau    deshalb!    Nach    dem    Konzert    kann    ich    nicht    anders,    ich    muss    zu    ihr    und    zu    Christoph    Theusner,    meine übersprudelnden   Gedanken   mitteilen   und   mir   die   Amiga-LP   signieren.   Es   ist   eine   intensive   Begegnung,   von   der   ich   noch lange zehren werde. Ein herzliches Danke an Barbara Kellerbauer für dieses Foto.