Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Keimzeit rockt den Marstall von Wernigerode                                                               12.10.2019 In   diese   Örtlichkeit   (neudeutsch:   Lokäschn)   will   ich,   seitdem   ich   den   Harz   vor   der   Nase   habe.   Seit   fünf   Jahren   also   und nun   endlich   bietet   sich   die   Gelegenheit,   denn   dort   ist   KEIMZEIT   angesagt.   Die   sah   ich   zuletzt   bei   einem   der   Stadtfeste   in Dresden,    also    auch    schon    vor    mehr    als    fünf    Sonnenumkreisungen.    An    mein    erstes    Konzert    habe    ich    nur    noch Erinnerungsschnipsel   im   Kopf.   Zu   Beginn   der   1980er   Jahre   hatten   wir   die   junge   Band   um   die   Leisegang-Geschwister   in unserem   Klub   „DIE   STUBE“.   Elsterwerda   im   Brandenburgischen   gehörte   zum   Einzugsgebiet   von   KEIMZEIT   und   so   ein Konzert    dehnte    sich.    Ich    weiß    nur    noch,    dass    dieser    Abend    wie    ein Happening   ablief.   Erst   weit,   sehr   weit   nach   Mitternacht   und   im   Morgenlicht legten   die   Musiker   die   Instrumente   aus   den   Händen.   Einige   schliefen   gleich bei   uns   im   Klub   und   das   „Frühstück“   fiel   wohl   auf   den   späten   Vormittag.   So oder    so    ähnlich    entstand    der    Mythos    der    Band    und    wer    jene    Jahre miterlebt   hat,   kann   Geschichten   erzählen,   die   heute   kein   Schwein   mehr glauben will. Komasaufen war kein Privileg der Klaus Renft Combo. Der   alte   Marstall   von   Wernigerode   befindet   sich   auf   dem   Berg,   zumindest auf   halber   Höhe   und   wenn   man   läuft,   so   wie   ich,   weiß   man   plötzlich wieder,   dass   dies   hier   der   Harz   ist.   Oben   gibt   es   genügend   Parkplätze   beim    nächsten    Mal,    schwöre    ich    mir.    In    der    ehemaligen    Reithalle überrascht   mich   kühles   Weiß   und   der   coole   Style   festlicher   Events.   Nur   das Bühnenpodest   an   der   gegenüber   liegenden   Seite   lässt   auf   etwas   anderes   schließen.   Die   Tische   im   Eingangsbereich   vor dem   Tresen   sind   meist   besetzt,   die   andere   Hälfte   vor   der   Bühne   glänzt   mit   gähnender   Leere.   Als   es   kurz   nach   20.00   Uhr dunkel   wird   im   Saal,   stehe   ich   an   der   Rampe   und   hinter   mir   eine   Menschentraube,   die   fieberhaft   auf   ihre   Band   zu warten   scheint.   Sogar   aus   Erfurt   kam   ein   Paar.   Zum   dritten   Mal   in   diesem   Jahr   zu   KEIMZEIT,   verraten   mir   beide.   Ein wenig   komme   ich   mir   fast   wie   ein   Außenseiter   in   der   ersten   Reihe   vor,   während   duster   grummelnd   „Das   alte   Schloss“ aus „Bilder einer Ausstellung“ den Beginn ankündigt. Im   blauen   Licht,   höchstens   drei   Meter   vor   mir,   steht   der   Mann,   der   KEIMZEIT   in   Person   ist.   Er   besingt   „Das   Schloss   (aus Papier)“   zu   einigen   Klaviertönen,   wie   vorsichtige   Tupfer,   eine   Kindheitserinnerung.   Es   ist   diese   markante   Stimme   und   ein Lächeln   im   Gesicht,   die   ich   sofort   wiedererkenne.   Man   fühlt   sich   an   die   Hand   genommen,   eingeladen   zu   einem Rundgang   in   die   Liederwelt   des   NORBERT   LEISEGANG.   Am   Ende   werden   wir   fast   alle   Zimmer   im   Schloss   gesehen,   fast alle   Lieder   der   Scheibe   gehört   haben.   Aus   den   ersten   Minuten   bleiben   mir   der   Klang   vom   „Lieblingsakkord“   und   der „Fliegende   Teppich“,   ein   Zwiegespräch   zwischen   dem   Boden   und   dem   darauf   liegendem   Teppich   -   LEISEGANG   und   der Gitarrist   MARTIN   WEIGEL   singender   Weise   -   in   meiner   Erinnerung   haften.   In   diesen   beiden   Ohrwürmern   findet   man viele   wundervolle   Metapher,   die   zum   Weiterträumen   verführen   und   Melodien,   die   wieder   typisch      KEIMZEIT   sind.   So   als hätte   es   die   Ausflüge   in   andere   Gefilde   und   Erfahrungen   mit   anderen   Musikern,   die   sicher   auch   zum   Suchen   und   Finden gehörten, nie gegeben. Gut so. Das   Bühnenpodest   bietet   der   Band   genügend   Platz,   ihre   Musik   auch   optisch   umzusetzen.   Hinten,   auf   einem   zweiten Podest,   agieren   Gitarre,   Flügelhorn   und   Bass,   während   im   vorderen   Bereich,   die   Tasten   links   und   das   Schlagzeug   rechts, den   Frontmann   flankieren,   der   so   genügend   Raum   hat,   das   eine   oder   andere   Mal   sich   tänzelnd   über   die   Bretter   zu bewegen.   Eine   die   Dramaturgie   ergänzende   Licht-Show      und   ein   druckvoller   Sound   machen   den   Gesamteindruck perfekt.   Manchmal   verlasse   ich   meinen   Platz   an   der   Rampe   und   genieße   das   Geschehen   aus   der   Mitte,   von   wo   man   das „Irrenhaus“   besser   sehen   und   die   „Flugzeuge“,   die   „Nachtvorstellung   der   Verrückten“,   besser   als   Gesamtbild   beobachten kann. So bin ich mittendrin und stets dabei, mal ganz vorn, mal in der Menschenmenge versteckt. Inmitten   unbekannter   Menschen   stehend,   genieße   ich   diese   Mischung   aus   alten,   mir   gut   bekannten   Liedern   vom „Irrenhaus“,   mit   dem   „Esel   ins   All“   oder   den   „Bunten   Scherben“   und   jenen   vom   aktuellen   Album.   Herausragend   finde   ich „Stillstand“,   vom   Grübeln,   am   Ende   des   Tages   mal   nichts   erreicht   zu   haben   und   dadurch   den   Nachtbus   zu   verpassend, entbehrt   nicht   einer   gewissen   feinen   Ironie.   Oder   die      berührende   Liebesgeschichte   zweier   (inzwischen)   versteinerter Seeigel,   die   sich   vor   Jahrmillionen   im   Meer   fanden   und   irgendwann   an   den   Strand   gespült   wurden.   Auf   solche   und andere   Ideen   muss   man   erst   mal   kommen,   um   sie   dann   auch   noch   in   ein   passendes   Klanggewand   zu   kleiden.   Ein   jedes anders   überraschend,   mal   laut   und   mal   leise,   mal   Blues   oder   auch   gern   mal   Reggae,   mal   ein   filigranes   Solo   vom Flügelhorn,   in   Szene   gesetzt   von   SEBASTION   PISKORZ,   und   dann   wieder   eine   kreischende   Gitarre.   Die   Songs   vom „Schloss“   höre   ich   alle   zum   ersten   Mal   und   dennoch   klingen   sie   nicht   auffällig   anders   als   jene,   die   ich   kenne.   Ich   bin schlichtweg   begeistert   und   lasse   mich   von   den   Liedern   und   den   Stimmungen   tragen.   Es   ist   fast   wie   vor   vierzig   Jahren, nur etwas anders schön. Was   mich   begeistert,   ist   die   Homogenität   dieser   Kapelle,   die   mich,   eigenartiger   Weise,   irgendwie   an   die   Seilschaft erinnert,   nur   dass   KEIMZEIT   mit   ihrem   ursprünglichen   charismatischen   Frontmann   vor   dem   Auditorium   aufspielt. NORBERT   LEISEGANG   ist   Stimme   und   Gesicht   der   Band   sowie   ihr   Jongleur   durch   die   Zeiten,   die   er   kritisch   ironisch   zu beschreiben   und   in   Bilder   zu   kleiden   versteht.   Egal,   ob   mit   einem   „Esel   ins   All“   reitend   oder   nach   „Singapur“   mit   einem „Schiff   aus   schäbigem   Holz“   segelnd,   stets   muss   er   weiter   und   trifft   dabei   den   Zeitgeist,   gewollt   oder   ungewollt.   Selbst solch   skurrile   Geschichte,   wie   jene   vom   „Maulwurf“,   die   Gitarrist   MARTIN   WEIGEL   zu   singen   weiß,   passen   in   das Liederbuch   aus   vier   Jahrzehnten.   Die   Klassiker   und   die   alten   Nummern,   in   diesem   Konzert   klingen   sie   alle   aus   einem Guss.   Überhaupt   wirkt   auf   mich   der   Gitarrist,   neben   dem   Frontmann,   als   zentrale   Figur.   Ich   liebe   sein   solistisches   Spiel, dass   in   „Bunte   Scherben“   schon   mal   ausufern   darf,   im   „Kintop“   auch   Assoziationen   an   Saitenzupfer   Knopfler   aufkommen lässt   und   im   Intro   zum   legendären   „Kling   Klang“   unüberhörbar   „Honky   Tonk   Woman“   der   Rolling   Stones   zitiert.   In   dem Augenblick   muss   ich   ihm   meinen   erhobenen   Daumen   zeigen   und   ernte   ein   Lächeln   dafür.   So   geht   Kommunikation   und die   im   Saal   singen   die   Texte   lautstark   mit   oder   tanzen   selbstvergessen   vor   der   Rampe,   während   sie   wieder   im   Solo   des Flügelhorns von SEBASTIAN PISKORZ schwelgen. Irgendwann   sind   die   Zeiger   der   Uhr   unbemerkt   zwei   Stunden   weiter.   „Kling   Klang“   ist   gesungen,   die   „Sommernächte“ sind   verabschiedet   und   der   „Kintop“   hat   längst   geschlossen.   Nach   grellem   Lichtspots   ist   die   Bühne   plötzlich   wieder   leer. Kein   ANDREAS   „Spatz“   SPERLING,   der   statt   der   Tasten,   die   Gitarre,   auf   dem   Boden   kniend,   bearbeitet   und   kein   weiterer Musiker.   Nur   ein   halbleeres   Weinglas,   das   hinten   im   blauen   Licht   eine   Silhouette   abbildet.   Aus   dem   Saal   gellen   Pfiffe   und laute Rufe nach Zugaben. Es   gibt   Nachschlag   aus   dem   großen   Keimzeit-Topf   und   auch   ANDREAS   „Spatz“   SPERLING   spielt   wieder   Gitarre,   diesmal stehend,   und   singt   selbstvergessen   etwas   Neues,   wie   er   sagt.   Dann   steht   die   Kapelle   zum   Gruppenfoto   vor   uns,   lässt sich   feiern   und   bejubeln.   Noch   einmal   greift   NORBERT   zum   Mikrofon,   denn   noch   ist   es   zu   früh,   um   aufzuhören,   und   der Song   von   Paul   und   Paula,   „Das   Wasser   weiß   selbst,   wo   es   hingehört“,   muss   auf   jeden   Fall   auch   noch   sein,   so   wie   der von   „Maggie“   auch.   Inzwischen   singt   ein   gemischter   Chor   mit   und   ein   wenig   „Später“,   also   nach   zwei   und   einer   halben Stunde   Konzert,   ist   das   Ende   ziemlich   nah.   Die   letzten   Zeilen   des   vorletzten   Liedes   sind   verklungen:   „(…   das   könnte)   ein schöner Tag“ werden. Irgendwer   rief   nach   Natalie.   NORBERT   zupft,   im   Spot   stehend,   leise   seine   Gitarre   und   aus   den   Saiten   kullert   nebenbei ein    französischer    Mädchennamen:    „Michelle    (ma    belle)“.    So    etwas    macht    nur    jemand,    der    mit    diesen    Liedern aufgewachsen   ist.   Doch   das   Mädchen   im   Lied   heißt   „Natalie“   und   der   Ort   des   Geschehens   ist   Moskau,   der   Rote   Platz.   Es ist   die   wohl   liebevollste   Liebeserklärung   an   Umstände,   in   denen   man   gelebt   haben   muss,   um   all   die   Facetten   dieses Liedes   wirklich   fühlen   zu   können.   Im   Kopf   tanzen   Bilder   von   „Monsieur   100000   Volt“,   von   einem   Mädchen   mit   Pelzmütze, vom   Roten   Platz   und   einem   Tanz   namens   Kasatschok.   Natürlich   muss   ich   innerlich   grienen   und   natürlich   spüre   ich schöne Erinnerungen und natürlich liebe ich dieses Lied von Gilbert Becaud.  Dieser   LEISEGANG   schickt   mich   tatsächlich   mit   einem   Lächeln   in   die   Nacht.   Ich   laufe   lächelnd   diesen   Berg   wieder   hinab, eine   signierte   Autogrammkarte   in   der   Hand,   und   den   Nachklang   des   bewegenden   Konzertabends   im   Ohr.   KEIMZEIT   ist eben   nicht   nur   „Kling   Klang“,   sondern   ein   dickes   Liederbuch   voll   ganz   unterschiedlicher   Klänge   und   Geschichten.   Manche davon   kann   man   selbst   erlebt   haben,   manche   waren   nur   Träume,   aber   alle   berühren   sie   im   Herzen.   Man   muss   nur hingehen   und   wenn’s   sein   muss,   den   Berg   hinauf,   den   ganzen   langen   Weg.   Und   dort,   weit   oben   steht   ein   altes   Schloss … zumindest in Wernigerode.