Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Karussell live in der Kirche St. Jakobi Köthen                                                                10.06.2022 Es   sind   schon   wieder   fünf   Jahre   vergangenen,   denn   so   lange   ist   es   her,   dass   ich   Karussell   im   Konzert   sah.   Im   Januar 2017   feierten   die   alten   „Ostrock“-Haudegen   ihren   40.   Geburtstag   mit   einer   Gala   in   der   Musikalischen   Komödie   Leipzig. Neben   der   aktuellen   Besetzung   um   Wolf-Rüdiger   Raschke   und   Oschek   hatten   sich   Dirk   Michaelis,   aber   auch   Renft- Urgestein   Jochen   Hohl   sowie   Bernd   „Hula“   Dünnebeil   aus   den   Gründungstagen   von   Karussell,   angekündigt.   Für   mich   ein Grund   mehr,   bei   dieser   Leipziger   Gala   dabei   zu   sein   ( HIER ).   Dass   Cäsar   und   auch   Claus   Winter   „von   oben“   zuschauen würden, war für mich ganz selbstverständlich. Heute   habe   ich   meinen   Muggen-Transporter   in   Köthen,   nahe   dem   Marktplatz   mit   der   Kirche   St.   Jakobi,   abgestellt. Karussell   hat   sich   wieder   einmal   gehäutet   und   neu   aufgestellt,   hatte   ich   erfahren.   Da   diese   Band   einst   zur   ersten   Garde im   DDR-Rockzirkus   zählte   und   heute   selbstredend   „Ostrock“   verkörpert,   wie   einige   andere   alte   Herren   auch,   musste   ich also   hin.   Schließlich   standen   sie   vor   langer   Zeit   schon   auf   meiner   Bühne   ( HIER ) .   Die   Erinnerungen   daran   sind   immer noch   gegenwärtig   und   heute   hole   ich   mir   Nachschlag.   In   Köthen   sogar   gute   Freunde   aus   Berlin   (!)   und   Oschatz   (!)   zu treffen,   ist   eine   halbe   Stunde   vor   Türöffnung   eine   wirklich   schöne   Überraschung.   Die   Zeit   verplaudert   sich   schnell   und dann   bin   ich   schonn   drinnen:   4.   Reihe,   Mittelgang.   Das   Foto   eines   Freundes   musste   heute   mit   auf   diese   Reise.   An   der Bühnenkante platziert, wird Kundi ( HIER )  wieder einmal eine seiner Lieblingsbands besuchen. Das bin ich ihm schuldig. Ein   Akkord   hallt   durch   den   gewaltigen   Kirchenraum.   Wolf   Raschke   hebt   seine   Arme   begrüßend   und   die   bekannte (Volks)Weise    vom    „Fortgehen“    rauscht    über    unsere    Köpfe    hinweg,    während    alle    die    anderen    Musiker    ins Scheinwerferlicht   treten.   Aus   dem   Nachhall   des   ersten   wachsen   weitere   Akkorde,   die   sich   aneinanderreihen.   Mir   wächst schon   nach   Sekunden   eine   Gänsehaut,   denn   in   diesem   Moment   donnert   es   mir   „Entweder   oder“   entgegen.   Mein   Gott Oschek,   wohin   sind   all   die   Jahre   verschwunden,   wo   sind   die   Weggefährten   geblieben??   In   Sekundenbruchteilen   blättert ein dickes Geschichtsbuch vor meinen Augen tausende Seiten durch und …. …   und   landet   prompt   in   der   Neuzeit   mit   „Rettet   unsre   Nacht“,   einem   Song   aus   dem   Album   „Loslassen“   (2011).   Der schließt   sich   nahtlos,   ebenso   wie   „Oben   sein“,   beide   gesungen   von   Joe,   an   den   Klassiker   „Entweder   oder“   an.   Der Sound   passt,   die   Stimmung   ist   großartig   und   ein   glücklicher   Rock-Rentner   in   der   4.   Reihe   genießt   es,   nach   zwei   Jahren Ausgebremstsein, endlich wieder rockige Klänge zu erleben. Inzwischen   sitze   ich   seitwärts   vom   Geschehen.   Mit   irischem   Flair   und   der   Ballade   von   „McDonald“   sehe   ich   die   kleine Enkelin   einer   Freundin,   mit   einem   Plüschtier   im   Arm,   nach   vorn   laufen.   Das   Plüschtier   ist   ein   Schaf   und   Oschek   soll   es „scheren“.   So   oder   so   ähnlich,   habe   ich   mir   sagen   lassen,   findet   bei   den   Konzerten   ein   Plüsch-Schaf   seinen   Weg   zu McDonald,   alias   Oschek   oder   Joe   Raschke.   Wenn   eine   süße   kleine   Maus,   statt   der   Fanclub,   es   tut,   strahlt   diese Zeremonie   etwas   Bildhaftes   aus,   das   sonst   nur   im   eigenen   Kopfkino   stattfindet.   Inzwischen   ist   die   Melodie   von   „Hula“ längst zum Volkslied avanciert und gehört zu Karussell, wie der Frank zum Schöbel. Dieser   Konzertteil   geht   mir   unter   die   Haut.   Es   folgen   „Das   einzige   Leben“,   jener   Song,   der   dem   Album   voll   einzigartiger Songperlen   von   1980   seinen   Titel   gab,   und   danach   „Wer   die   Rose   ehrt“,   jenes   Lied,   das   wohl   für   immer   mit   dem   Namen Cäsar   und   der   Klaus   Renft   Combo   verbunden   sein   wird.   Ich   sitze   wie   gebannt,   diesmal   in   der   ersten   Reihe,   und   spüre die   wohligen   Schauerwellen   auf   meiner   Haut,   als   der   „Jungspund“   der   Band,   Moritz   Pachale,   am   Bühnenrand   ein Gitarrensolo   zaubert,   das   der   Melodie   einen   würdigen   Ausklang   beschert.   Ich   bin   tatsächlich   begeistert.   Es   sind   ganz bestimmt   mehr   als   50   (in   Worten:   fünfzig!)   Jahre   vergangen,   seitdem   ich   diesen   Song   zum   ersten   Mal   live   hörte   und dessen besonderen Klang, dessen Ausstrahlung in einem Gotteshaus zu erfühlen – verdammt, das hat was! Vielleicht   geht   es   jüngeren   Generationen   später   auch   so,   wenn   sie   Lieder   wie   „Geben   und   Nehmen“,   „Frei   sei   der Mensch“   oder   die   Titelsongs   der   Alben   „Loslassen“   (2011)   und   „Erdenwind“   (2018)   live   in   anderen   Zeiten   zu   hören bekommen.   Für   mein   Gefühl   und   in   dieser   Kirche   passen   beide   problemlos   zu   den   Klassikern   der   Band.   Ganz   allein,   nur zu   gezupfter   Gitarrenbegleitung   gesungen,   entfaltet   „Frei   sei   der   Mensch“   pures   Gänsehautfeeling,   zumal   in   diesen besonderen    brandaktuellen    Tagen.    Die    Auswahl    der    Songs    für    den    Abend    lässt    kaum    Wünsche    offen,    sie    ist dramaturgisch   geschickt   und   emotional   ein   Volltreffer.   Nur   mein   ganz   persönlicher   Geschmack   sortiert   zwei,   drei   Stücke dezent beiseite, aber hey, hier findet ja schließlich kein Wunschkonzert für einen ergrauten Rock-Rentner statt! Der   wird   sogleich   mit   „   Mein   Bruder   Blues“,   einem   „Fischlein   unterm   Eis“   und   „Ehrlich   will   ich   bleiben“   auf’s      Beste bedient.   Ich   freue   mich,   dass   es   die   „Nachtigall   aus   Leipzig“   immer   noch   locker   kann   und   damit   voll   auf   die   Zwölf   trifft. Die   Ü-50-Generation   hinter   mir   jubelt   und   alle   Musikanten   strahlen   um   die   Wette.   Es   gibt   nicht   mehr   so   viele   Darsteller aus   jenen   Zeiten,   die   noch   mit   originaler   Stimme   ihre   Lieder   singen   können.   Darauf   müssen   andere   Bands   schon   seit Jahren   verzichten.   Oschek   kann’s   noch   und   das   macht   einen   wie   mich   glücklich.   Ich   fühle   mich   an   Tage   erinnert,   die andere   niemals   erlebt   haben,   die   nie   am   Straßenrand   standen,   wie   es   in   „Autostop“   besungen   wird.   Man   könnte   es Wild-Ost-Romantik   nennen,   zumal   die   Kleine   diesmal   tapfer   ein   Schild   mit   der   Aufschrift   „Stendal“,   mit   ihren   kleinen Händen, für alle sichtbar nach oben hält. Karussell   spielen   einen   Hit   nach   dem   anderen.   Der   junge   Gitarrist   Moritz   Pachale   verziert   „Autostop“   mit   einem knackigen   Solo,   das   die   Menge   noch   einmal   zum   Jubeln   verleitet.   Aus   dem   könnte   einmal   etwas   werden,   denke   ich, während   meine   Kamera   auf   seine   flinken   Finger   zielt.   Das   Karussell   aber   wird   von   zwei   alten   Haudegen   am   Laufen gehalten,   die,   jeder   für   sich,   locker   fünfzig   Jahre   Rock’n’Roll   in   den   Knochen   haben,   denn   vor   dem   legendären   Karussell gab   es   mit   Fusion   schon   eine   Kapelle,   in   der   beide   Musikanten   rockten.   Beide   waren   bei   der   Gründung   dabei   und   hatten mit   „Als   ich   fortging“,   gesungen   von   Dirk   Michaelis,   ihren   vielleicht   größten   Erfolg.   Als   diese   Melodie   erklingt,   kündigt sich   das   Ende   des   Konzertabends   an.   Noch   einmal   die   Stimme   von   Oschek,   noch   einmal   der   Sound   dieser   beliebten Band,   und   dann   wird   es   duster   auf   der   Bühne.   Die   Songdramaturgie   hat   ihren   Zweck   erfüllt,   denn   die   Masse   tobt,   man pfeift   und   will   noch   mehr   hören.   Jeder   spürt,   nach   zwei   Jahren   Auszeit   ist   man   gierig   nach   solchen   gemeinsamen musikalischen Freudenfesten. Es   sind   der   „Stern   der   Liebe“   und   die   Melodie   vom   „Nachtkind“,   die   den   Abend   ausklingen   lassen.   Ich   lausche,   ich erinnere   mich   und   bin   ein   wenig   glücklich,   hierher   gefahren   zu   sein.   Alle   Vorbehalte   sind   beiseite   gefegt,   die   Band   klingt homogen   und   die   Songs   wohl   dosiert.   Ich   bin   überrascht,   denn   meine   Erwartungen,   nach   der   Pandemie   und   den erneuten   Umbesetzungen,   waren   andere.   Schön,   dass   die   Bedenken   unbegründet   waren   und   wir   alle   ein   mitreißendes Konzert   mit   alten   und   neueren   Liedern   zu   hören   bekamen   und   schön   auch,   mit   Wolf,   Oschek   und   Bemme   drei   gute Bekannte   aus   alten   Tagen   gesprochen   zu   haben.   Ein   wenig   traurig   stimmen   mich   meine   Erinnerungen   an   Kundi,   der seine   Band   Karussell   sicher   auch   gern   viel   länger   begleitet   hätte.   Gruß   nach   oben,   an   Kundi,   an   Cäsar   und   all   die anderen,   die   zu   früh   vorausgehen   mussten.   Ich   aber   düse   wieder   Richtung   Harz   mit   der   Hoffnung   im   Hinterkopf,   bald wieder das Karussell von Wolf, Oschek und Bemme, Du unverwüstlicherer Haudegen, besteigen zu können.