Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
40 Jahre Karussell – eine Jubiläums-Gala vom Maßschneider                                     14.01.2017 Als   ich   Kind   war,   ging   ich   gern   zum   Jahrmarkt   oder   Rummel.   Auch   als   Jugendlicher   war   ich   dort   oft   zu   finden.   Weniger   der Süßigkeiten    wegen    oder    weil    dort    manchmal    auch    ein    Riesenrad    stand,    sondern    es    war    das    Karussell    in    seinen verschiedenen   Varianten,   dass   mich   lockte.   Die   Autos   und   Pferde,   die   sich   im   Kreis   drehten,   und   viel   später   die   langen Ketten,   an   denen   Sitze   in   luftige   Höhen   schwebten.   Das   gab   stets   einen   Heidenspaß   und   damals   konnte   ich   nie   genug davon   bekommen.   Solche   Stunden   waren   wie   eine   kleine   Party,   obwohl   wir   das   damals   einfach   nur   „Spaß   haben“   nannten. Das Resultat jedoch war das gleiche – sich glücklich und zufrieden fühlen. Damals. Inzwischen   ist   das   anders,   denn   meine   Vorlieben   haben   sich   geändert.   Seitdem   auf   dem   Rummel   nicht   mehr   Bernd   Spier und   Gus   Backus   über   den   Platz   schallten,   sondern   die   Beatles   „Yeah,   Yeah,   Yeah!“   und   „Ei   won   to   hol   jur   Hemd“   sangen, wurde   (Beat)Musik   meine   Leidenschaft.   Ein   KARUSSELL   gehörte   später   auch   wieder   dazu.   Nur   drehte   es   nicht   mehr,   dieses Karussell   machte   Musik,   wie   ich   sie   liebe   und   das   nun   schon   seit   40   Jahren.   Im   April   des   Jahres   1976   stellte   sich   die Leipziger    Kapelle    FUSION,    mit    Wolf-Rüdiger    Raschke    und    Reinhard    „Oschek“    Huth,    neu    auf,    indem    sie    die    beiden ehemaligen   Renft   -   Musikanten   Peter   CÄSAR   Gläser   und   Jochen   Hohl   zu   sich   holten   und   fortan   als   KARUSSELL   die   Bühnen des   Landes   eroberten.   Ein   wenig   auch   in   den   Fußabdrücken   der   inzwischen   verbotenen   Klaus   Renft   Combo,   denn   mit CÄSAR   an   der   Gitarre   und   Mikrofon   sowie   Jochen   als   Drummer,   fühlten   viele   die   neue   Band   auch   in   deren   musikalischer Tradition.   Das   ist   jetzt   vier   Jahrzehnte   her   und   wird   dieser   Tage   als   Jubiläum   in   Leipzig   würdig   mit   zwei   Konzerten   und zahlreichen Gästen gefeiert. Viel   ist   geschehen   in   all   den   Jahren.   Musiker   kamen   und   gingen   wieder,   aber   die   Inhalte   und   die   Musik   änderten   sich   kaum. Für   viele   sind   die   Jahre   mit   CÄSAR   die   prägenden   und   wichtigen,   weil   damals   die   meisten   und   prägnanten   Klassiker   der Band   eingespielt   wurden:   „Ehrlich   will   ich   bleiben“,   „Entweder   oder“,   „Autostop“,   „Fischlein   unterm   Eis“,   „Fenster   zu“,   „Lieb ein   Mädchen“,   „McDonald“   und   „Gelber   Mond“,   die   frivol-leise   Jugendhymne.   Sie   alle   sind   beinahe   Volkslieder   geworden   und Hymnen   wie   „Als   ich   fortging“,   die   wir   Dirk   Michaelis   zu   verdanken   haben,   singen   die   Generationen   zwischen   40   und   70 inbrünstig   mit.   Wer   in   diesen   vierzig   Jahren   ein   Konzert   von   KARUSSELL   besuchte,   konnte   außerdem   sicher   sein,   jenen ultimativen   Song   zu   hören,   der   für   alle   Zeiten   mit   CÄSAR   verbunden   sein   wird:   „Wer   die   Rose   ehrt“.   Nur   wenige   Lieder spiegeln   das   Leben   im   vergangenen   Lande,   mit   allen   Freuden   und   Widersprüchen,   so   prägnant   wider,   wie   diese   Melodien mit den Texten von Kurt Demmler.                                            Karussell live 1978 in Elsterwerda, Gesellschaftshaus Hoppenz Ich   gehöre   zu   jenen,   die   die   Klaus   Renft   Combo   mit   CÄSAR   auf   den   Bühnen   sahen   und   irgendwie   auch   ein   besonderes Verhältnis   zum   sächsischen   Barden   entwickelten.   Ich   darf   außerdem   behaupten,   auch   ein   Konzert   mit   KARUSSELL   selbst organisiert   zu   haben   und   Erinnerungsstücke   daran   zu   bewahren.   So   etwas   vergisst   man   niemals   wieder,   wie   man   auch   die späten   Begegnungen   mit   CÄSAR   bei   Konzerten   und   im   Kreise   des   Fanclubs   der   „Weggefährten“   wohl   immer   mit   sich herumtragen   wird.   Vom   kleinen   Apfelbäumchen   hinter   dem   Haus,   das   mir   seit   meinem   60.   Geburtstag   „zur   Seite   steht“   und an   CÄSAR   erinnert,   einmal   ganz   abgesehen.   Es   sind   all   diese   Erinnerungen   und   Episoden,   sowie   diese   Musik,   die   damit verbunden   ist,   die   mich   dem   Ereignis   im   Leipzig   entgegenfiebern   lassen.   Ich   möchte   einfach   nur   dabei   sein,   dort   sitzen,   still oder   laut   genießen   und   vielleicht   auch   noch   einmal   Musikern   begegnen,   in   Gespräche   eingebunden   werden   –   noch   einmal mit Gleichgesinnten Fan sein! In   der   Musikalischen   Komödie   komme   ich   überpünktlich   an.   Genug   Zeit,   Claus   „Bemme“   Brömme,   das   Technikerurgestein der   Band,   zu   begrüßen.   Der   war   von   der   ersten   Stunde   an   dabei   und   gehört   heute   zum   „historischen   Inventar“.   Manchmal wünsche   ich   mir,   dass   Leute   wie   „Bemme“   mal   eine   Biografie   schreiben   sollten,   um   deren   Sichtweise   auf   die   Bühnen,   die Raststätten   und   Musiker   kennenzulernen.   Diesen   Mikrokosmos   in   den   Focus   zu   rücken,   könnte   sicher   spannend   zu   lesende Buchseiten   füllen,   die   ich   mir   gern   in   gebundener   Form   zulegen   würde.   Man   wird   ja   wohl   noch   träumen   dürfen?   Bei   solchen Anlässe   sieht   man   eben   Gesichter   wieder,   zu   denen   Episoden   oder   seltene   Geschichten   gehören.   Eine   bessere   Einstimmung kann   ich   mir   heute   nicht   vorstellen.   Wenig   später   sitze   ich   im   Saal,   Stuhlreihen   und   die   Bühne   vor   mir.   Der   Saal   ist   voll,   die Anspannung groß, die Gala „40 Jahre KARUSSELL“ kann beginnen. Der   Abend   beginnt   mit   einer   Rückblende.   Peter   Escher,   der   TV-Moderator,   kündigt   eine   halbe   Stunde   gefilmte   Zeitreise   an. Filmschnipsel,   Einblendungen,   Musiker   und   deren   Songs   aus   der   Bandgeschichte   von   KARUSSELL.   Plötzlich   öffnet   sich   vor mir   ein   Zeitfenster   und   ich   blicke   für   dreißig   Minuten   in   mein   eigenes   Leben,   kann   mit   jeder   Sequenz,   mit   jedem   Lied,   mit fast   jedem   Bild   auch   eigene   Erinnerungen   verknüpfen,   die   mir   einen   Schauer   nach   dem   anderen   über   den   Rücken   jagen. Wieder   einmal!   So   wird   es   gerade   einigen   hier   in   den   Stühlen   gehen,   denn   ich   hab’   im   Foyer   viel   graues   Haar   gesehen. Musik   ist   ohnehin   eine   Sache   der   Emotionen   und   die   sprudeln   gerade   durch   alle   Fasern   meines   Herzens.   Das   sollen   vierzig Jahre   gewesen   sein?   Manchmal   ist   mir   beim   Hören   und   Sehen   wie   gestern   erst   und   ich   denke   mir,   eigentlich   müsste   man mindestens   zwei   Mal   leben   und   erleben   dürfen.   Man   begreift   oft   zu   spät,   was   man   mit   und   in   diesem   Leben   hätte   noch   alles anfangen oder besser machen können. – Ich brauch’ eine Pause!                                                                         Fotos bitte durch Anklicken vergrößern Im   Saal   erklingt   die   Melodie   von   „Als   ich   fortging“,   gespielt   auf   einem   Bajan   von   Aydar   Gaynullin,   statt   von   den   Tasten. Chapeau,    was    für    ein    Einstieg!    Nur    Sekunden    später    brachiale    schwere    Orgelakkorde    und    jeder    weiß,    jetzt    kommt „Entweder   oder“.   Aus   dem   Stand   dreht   sich   KARUSSELL   auf   Hochtouren   mit   einem   der   rockigsten   Klassiker,   bei   dem   kleiner   Wehrmutstropfen   –   leider   auf   das   geniale   Spiel   der   beiden   Flöten   im   Mittelteil   verzichtet   werden   muss.   Der   Ruck geht   dennoch   durch   die   Stuhlreihen.   Der   Einstieg   war   grandios,   danach   folgen   einige   Lieder   der   letzten   Jahre:   „Rettet   unsre Nacht“, „Ganz oben sein“, „Wer, wenn nicht wir“. Als   das   instrumentale   „McDonald   (Part   II)“   von   der   Bühne   in   die   Massen   rast,   möchte   ich   am   liebsten   aufspringen.   Da   vorn steht   BERND   „Hula“   DÜNNEBEIL,   der   Mann,   der   neben   CÄSAR,   die   ersten   Jahre   der   Band   mit   seinem   Gitarrenspiel   prägte. Dem   haben   wir   auch   die   schöne   Volksweise   von   „McDonald“   und   seinen   1000   Schafen   zu   verdanken   und   als   die   erklingt,   ist es   beinahe   wieder   das   Original.   Dieser   Moment   ist   einer   der   Gründe,   weswegen   ich   hier   sitze   –   ein   Stück   meines Lebensgefühls   Rockmusik,   so   wie   ich   sie   in   deutscher   Sprache   liebe.   Dass   darauf   der   „Apfeltraum“,   von   Moritz   Gläser gesungen,   folgen   würde,   konnte   ich   nicht   ahnen,   passt   aber   zum   Augenblick   und   dem   Gefühl,   dass   es   kaum   zu   beschreiben geht.   Gruß   an   CÄSAR   und   Respekt   Junior!   Der   wird   dem   Alten   stimmlich   immer   ähnlicher,   finde   ich,   wie   er   mit   seinem eigenen    Song    „Es    wird    schon    schiefgehn“    eindrucksvoll    zeigt.    Der    zupft    die    Saiten    und    führt    die    Melodien    durch überraschende   Wendungen,   wie   sein   väterliches   Vorbild,   dass   es   schon   fast   unheimlich   ist,   dies   zu   erleben.   Dass   Big   Joe Stolle mit Mundi und Stimme dabei dezent unterstützt, ist eine weitere schöne Geste. Einfach großartig!                                                                         Fotos bitte durch Anklicken vergrößern Jetzt   jagt   ein   Gänsehautmoment   den   nächsten.   Bevor   „Weitergehn“   erklingt,   bedankt   sich   OSCHEK   bei   all   den   Fans   und Freunden:   „Ihr   habt   es   ermöglicht,   dass   wir   heute   hier   stehen   dürfen!“   Da   tobt   der   Saal   und   als   die   Videobotschaften   der Herren   Uwe   Steimle,   Tom   Pauls,   Jörg   Stempel   und   der   einzigen   Luise   Mirsch   über   den   Bühnenhintergrund   flimmern,   will   die Begeisterung   nicht   mehr   aufhören.   Das   „Lied   für   Euch“   setzt   dem   Ganzen   eine   würdige   Krone   auf   und   zeigt,   wie   sehr   bei KARUSSELL-   Musiker   und   Fans   miteinander   verbunden   sind.   Vielleicht   täuscht   mich   mein   Gefühl   oder   meine   Wahrnehmung, aber   auf   die   Gesangbeiträge   von   Jasmin   Graf   hätten,   außer   mir,   sicher   noch   einige   andere   verzichten   wollen.   Es   ist,   trotz der verwandtschaftlichen Bande, nicht ihre Stunde, nicht ihr Metier. Tut mir leid. Dieser   Gegensatz   wird   umso   krasser,   da   wenig   später   einer   am   Schlagzeug   seinen   Platz   einnimmt,   der   allein   durch   seine Anwesenheit   den   Abend   adelt:   JOCHEN   HOHL.   Beim   „Bruder   Blues“   ist   dann   sogar   auch   CÄSAR   dabei   und   nichts   kann   in diesen   Momenten   schöner   sein,   als   diese   fiktive   Re-Union   zweier   Legenden.   Es   ist   der   kurze   Wimpernschlag   mit   Tränen   in den   Augen.   Ich   bin   überglücklich,   als   sich   der   ehemalige   Renft-Drummer   an   seine   Tasten   setzt   und   ihnen   wie   damals,   bei der   Werkstatt   in   Suhl,   die   Tonfolge   vom   „Fischlein   unterm   Eis“   entlockt.   Damals   noch   pseudo-englisch   gesungen,   aber   heute der   Überklassiker   aus   der   Feder   eines   Schlagzeugers.   Vor   uns   stehen   mit   Oschek   und   Dirk   Michaelis   zwei   Frontmänner   der Band   und   teilen   sich   das   alte   Meisterwerk   gesanglich,   das   einem   schwindlig   werden   könnte.   So   schön,   so   glasklar   und   so hochemotional habe ich das „Fischlein“ schon eine Ewigkeit nicht mehr gehört. Zum Heulen schön - W a h n s i n n!                                                                        Fotos bitte durch Anklicken vergrößern Man   kann   zu   Dirk   Michaelis   stehen,   wie   man   will,   doch   wie   dieser   grau   gewordene   Musikant   da   vorn   Emotionen,   a   capella gesungen,   mit   den   wichtigen   Botschaften   dieser   Tage   verknüpft   und   sie   jedem   tief   unter   die   Haut   schiebt,   das   macht   ihm sonst   keiner   nach.   Nur   mit   der   schneidenden   Schärfe   seiner   Stimme   schlägt   er   zu   und   ist   dennoch   zart   und   nachdenklich dabei.   Das   ist   wirklich   großes   Kino   und   Botschaften   wie   „Am   Ende   der   Schlacht“   aus   dem   Album   „Solche   wie   Du“   (1990) sind   so   brandaktuell,   dass   einem,   bei   aller   Schönheit   des   Liedes,   schlecht   werden   könnte.   Da   sitzen   sie   mucksmäuschenstill in   ihren   Stühlen,   wagen   kaum   zu   atmen   und   können   dann   ihre   Begeisterung   kaum   noch   zügeln.   Auch   mir   schnüren   diese Minuten   die   Kehle   zu,   ehe   ich   wieder   begeistert   durchatmen   und   „Ehrlich   will   ich   bleiben“   genießen   kann.   CÄSAR’s   Lied   von der   „Rose“   und   dem   Dorn   lässt   mich   dann   noch   einmal   still   werden,   danach   aber   kann   ich   in   den   Jubel   und   den   Dank einstimmen. Gruß, mein CÄSAR! Wie   steigert   man   den   Höhepunkt   eines   Gala-Abends?   Ganz   einfach,   man   überrascht   seine   Gäste!   Man   präsentiert   etwas, womit   niemand,   obgleich   angekündigt,   wirklich   rechnet.   Wer   also   rechnet   bei   einer   solchen   Rock-Gala   mit   der   „Toccata   & Fuge“   von   Johann   Sebastian   Bach,   gespielt   mit   einer   Bajan   und   zwar   so,   dass   der   Eindruck   entsteht,   man   würde   in   einer gewaltigen   Kathedrale   dem   Spiel   einer   Orgel   lauschen?   Aber   genau   das   macht   Aydar   Gaynulli   mit   diesem   Instrument,   der osteuropäischen    Version    des    chromatischen    Knopfakkordeons.    Er    verzaubert    mit    wuchtiger    Akkorden    und    einer erstaunlichen   Klangfülle   und   Dynamik   das   Auditorium   und   als   wäre   das   nicht   schon   die   Wucht   in   Tüten,   entlockt   der   jetzt gemeinsam   mit   seiner   Frau,   mit   einem   zweiten   Bajan,   den   Queen-Klassiker   „We   Will   Rock   You“,   den   er   mit   Zitaten   aus   der Welt   der   Klassik,   von   der   „Nussknacker-Suite“   bis   zum   „Hummelflug“   spickt.   Weitere   Steigerung   gefällig?   Nun   lassen   sie „Smoke   On   the   Water“   erscheinen,   wir   schippern   mittels   „My   Heart   Will   Go   On“   auf   den   Brettern   der   Titanic   und   bekommen auch   noch   „Time   To   Say   Goodbye“   in   die   Ohren   gesäuselt.   Mir,   und   wahrscheinlich   vielen   anderen   auch,   bleibt   einfach   nur die   Spucke   weg.   Zum   Schluss   singt   der   ganze   Saal   mit   den   beiden   Instrumentalisten   „Happy   Birthday“.   Die   Party   ist   auf ihrem Höhepunkt und dort bleibt sie festgezurrt bis zum allerletzten Ton.                                                                        Fotos bitte durch Anklicken vergrößern Der   muss   allerdings   noch   eine   Weile   warten,   denn   bis   dahin   gibt   es   noch   einmal   eine   ganze   Ladung   Songs   aus   dem KARUSSELL-Fundus.   Der   „Verrückte   Vormittag“   aus   dem   Album   „Loslassen“   wird   mit   einem   „Zweikampf“   Gitarre   vs.   Bajan garniert,   wobei   der   Virtuose   auf   den   Knöpfen   noch   einmal   seine   Fingerfertigkeit   demonstrieren   kann.   Der   Graf   gibt   sich wirklich   redlich   Mühe,   ihm   zu   folgen,   aber   bis   zum   Santana-Double   reicht’s   denn   doch   nicht   ganz.   Es   kracht   noch   einmal, „Wenn   die   Hähne   krähen   am   Morgen“.   Ihr   lautes   Krähen   ist   wohl   auch   das   Signal   für   den   KARUSSELL-Fanclub   „Autostop“, denn   der   steht   plötzlich   in   einer   Reihe   vor   der   Bühne.   Beim   nun   folgenden   Klassiker   „Autostop“   erleben   alle   das   Ritual   der Schilder   mit   den   Städtenamen.   Ansonsten   eher   etwas   nervig,   ist   das   heute   ein   schönes   und   passendes   Bild,   das   man   aus den   oberen   Reihen   bewundern   kann.   Solche   Rituale   gehören   ohne   Zweifel   bei   solchen   Anlässen   dazu   und   geben   den beteiligten   Fans   das   Gefühl,   ihrer   Band   besonders   nah   zu   sein.   Da   vorn   sind   sie   dem   Geschehen   der   letzten   Minuten   am nächsten   und   dürfen   Jan   Kirsten   bei   seinem   explosiven   Bass-Solo   anfeuern.   Sie   erleben   die   Vorstellung   aller   beteiligten Musiker   und   Gäste   aus   nächster   Nähe.   In   diesen   Augenblicken   würde   ich   gern   bei   ihnen   sein,   aber   auch   aus   Reihe   zwölf sehe ich ein beeindruckendes Gesamtbild.                                                                       Fotos bitte durch Anklicken vergrößern Das   Ende   naht.   Es   ist   der   Moment   für   „Als   ich   fortging“   und   für   Kenner   und   Liebhaber   zudem   ein   sehr   besonderer,   denn   wir erleben   eine   kleine   Re-Union   von   KARUSSELL   mit   jenen   Musikern   (plus   Gästen),   die   damals   jenen   Überflieger   eingespielt haben.   Am   Mikrofon   teilen   sich   Komponist   Dirk   Michaelis   und   Oschek   den   Gesangspart.   Da   stehen   dann   doch   alle   wie   ein Mann   und   genießen   diesen   sehr   seltenen   Augenblick.   Gänsehaut   pur   und   bei   den   Damen   Zeit   für   das   Taschentuch.   Keine Frage,   dieser   Song   hat   das   Potential   zum   ewigen   Klassiker.   Nicht   mehr,   aber   auch   nicht   weniger.   Als   Schlussbild   leuchtet   ein großer   „Gelber   Mond“   über   der   Bühne,   unter   dem   sich   alle   noch   einmal,   unter   tosendem   Applaus,   auf   der   Bühne   vereinen. Was   für   ein   „big   picture“,   welch   große   Stunde   in   so   einem   kleinen   Haus,   erst   recht,   wenn   man   hier   in   den   Stuhlreihen   steht, um   mit   denen   da   unten   „Lieb   ein   Mädchen“   a   capella   und   danach   „Happy   Birthday“   frei   nach   Stevie   Wonder   zu   singen,   das nicht   enden   zu   wollen   scheint.   Endlich   einmal   auch   eine   Freuden-Party   nach   all   den   Hiobsbotschaften   und   Trauergesängen, endlich   einmal   einen   solchen   Abend   ausgelassen   und   mit   Freunden   feiern.   Es   ist   ein   Abend,   bei   dem   beinahe   alles   stimmt, alles    wohl    durchdacht    ist    und    genau    so    auch    funktioniert.    Die    Bilder    und    Filmsequenzen    im    Bühnenhintergrund korrespondieren   mit   dem   Geschehen   auf   der   Bühne,   ergänzen   es   oder   führen   gar,   wie   im   Falle   von   „Ehrlich   will   ich   bleiben“, erst   in   die   Gegenwart.   Da   hat   sich   jemand   richtig   viele   gute   Gedanken   gemacht   und   viele   haben   sie   stimmig   umgesetzt.   Es ist   eine   Gala,   die   diesen   Namen   in   (fast)   jedem   Augenblick   verdient.   Perfekt   muss   es   nicht   sein,   dafür   ist   es   Rock’n’Roll,   wie Joe Raschke in einem solcher Momente trefflich bemerkt und außerdem – „Life Is Life“. Das   Konzert   ist   zu   Ende.   Man   geht,   man   plaudert,   man   lässt   sich   Autogramme   geben.   Auch   ich   will   die   Atmosphäre   und diese   Stimmung   konservieren,   lasse   mich   von   der   Masse   ins   Foyer   spülen.   Hier   habe   ich   die   Chance,   mit   Jochen   Hohl   und Bernd   „Hula“   Dünnebeil   kurze   Gespräche   zu   führen,   kann   Oschek   und   Wolf   gratulieren   und   sehe   in   die   (jetzt)   entspannten Gesichter   von   Simone   Dake   und   Bemme.   Ein   grandioser   Abend   ist   bewältigt   und   noch   grandiosere   Momente   werden   als Erinnerung   bleiben.   Es   gibt   eine   After-Show-Party   eine   Treppe   höher,   die   sich   bis   weit   nach   Mitternacht   ziehen   wird.   Ich genieße   das   noch   eine   Weile,   um   mich   dann   etwas   gestärkt,   schon   müde,   aber   glücklich,   durch   das   nächtliche   Leipzig   auf die   Piste   zu   begeben,   Melodien   vom   „Gelben   Mond“   und   einem   „Apfeltraum“   im   Ohr   sowie   einem   leisen   DANKESCHÖN   für Ute   und   Uli,   denen   ich   kurzfristig   eine   Karte   und   deshalb   diesen   Abend   zu   verdanken   habe.   Es   ist   so   schön,   hier   und   immer noch dabei zu sein, dazu zu gehören! DANKE.     Karussell: Foto 1978 - Unterschriften 2017