Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Karat live in Derenburg                                                                                                          06.08.2016 Support: Sunbeat, Quotime & Black/Rosie Seit   knapp   zwei   Jahren   lebe   ich   jetzt   in   Sichtweite   zum   Brocken.   Ich   besuche   neue   Orte   und   Plätze,   lerne   Menschen kennen   und   fühle   mich   ganz   langsam   hier   heimisch.   Ein   Harzer   allerdings,   werde   ich   wohl   nicht   mehr   werden,   aber   ich erkunde   immer   öfter   die   regionalen   Besonderheiten,   die   in   keinem   Reiseprospekt   zu   finden   sind.   Auch   im   kleinen Städtchen   Derenburg   gibt   es   solche   herrlichen   Winkel.   Fährt   man   aus   Halberstadt   kommend   hinein,   fühlt   man   sich   um Jahrzehnte   zurück   versetzt,   weil   die   Straße   von   alten   Fachwerkhäusern   gesäumt   ist.   Dann   wiederum   wird   man   vom Wendebauwahnsinn   geradezu   erschlagen,   fährt   man   in   Richtung   Wernigerode   wieder   aus   dem   Ort   heraus.   Auch   hier   hat die   Gründerwut   ein   Gewerbegebiet   an   den   Ortsrand   gesetzt   und   auf   diesem   Gelände   findet   heute   ein   Open-Air-Konzert mit KARAT, sowie drei lokalen Bands, statt. Ich finde sogar noch ein Plätzchen, um mein Fahrzeug sicher abzustellen. Beim   Betreten   des   Festgeländes   verklingen   gerade      die   letzten   Klänge   der   jungen   Band   Sunbeat.   Vor   der   Bühne drängen   sich   schon   die   Fans   von   QUOTIME,   um   den   Hits   von   Status   Quo   zu   lauschen,   der   sich   die   lokale   Tribut-Band verschrieben   hat.   Ihr   Outfit   -   Jeans,   weißes   Hemd   und   Weste   –   passt   zum   Anspruch,   wie   die   Vorbilder   auszusehen. Neugierig   drängle   ich   mich   in   die   vorderen   Reihen,   um   den   Harzer   „Francis   Rossi“   aus   der   Nähe   betrachten   zu   können. Von   der   Bühne   ballern   mir   die   typischen   Boogie-Riffs   entgegen,   von   denen   ich   mich   im   einsetzenden   Regen   mitreißen lasse:   „Whatever   You   Want“.   QUOTIME   zupfen   sich   durch   einige   der   großen   Quo-Hits   von   „Wanderer“   bis   „What   You’re Proposing“   und   lassen   sogar   die   uralte   Nummer   „Pictures   Of   Matchstick   Men“   nicht   aus.   Da   ist   der   inzwischen   betagte Beat-Jünger   in   mir   für   zwei   Minuten   wieder   ein   Beat-Fan   alter   Schule.   Die   Herren   von   QUOTIME   lassen   mich   den   Regen vergessen,   der   Körper   wippt   im   Boogie-Rhythmus   und   die   Band   streut   rockige   Heiterkeit   in   die   Massen.   Ein   schöner Auftritt! Der   Regen   ist   vorbei.   Fünf,   in   grelles   Outfit   gekleidete   Rockerladies,   stehen   auf   der   Bühne   und   kehren   uns   ihre knackigen   Ärsche   zu.   Doch   schon   beim   ersten   Akkord   sehen   wir   BLACK/ROSIE   von   vorn,   wir   spüren   die   Energie   der Band,   die   sich   der   Musik   von   AC/DC   verschrieben   hat   und   weiß   Gott,   da   bleibt   kein   Auge   trocken!   Wir   bekommen gnadenlos   „High   Voltage“   auf   die   Ohren   und   die   Augen   dürfen   sich   an   einer   hinreißenden   Power-Show   erfreuen.   Das kurze   Set   ist   mit   einigen   der   großen   Welthits,   wilden   Gesten   und   rockigen   Posen   gespickt,   die   man   nicht   zwangsläufig von   einer   Cover-Band   erwartet.   Mal   davon   abgesehen,   dass   die   großen   Knaller   wie   „Hells   Bells“   oder   „Whole   Lotta Rosie“   ganz   von   selbst   funktionieren,   lassen   es   die   heißen   Ladies   gnadenlos   krachen   und   rocken,   dass   die   Fetzen   und Haare   fliegen.   Headbanging   und   Bühnenstunts   inklusive.   Die   Zeit   vergeht   auf   dem   weiblichen   „Highway   To   Hell“ blitzschnell   und   verdammt   laut   krachend.   Als   sich   das   Damen-Quintett   unter   tosendem   Applaus   verabschiedet,   bin   ich beinahe   wieder   in   trockenen   Tüchern   und   der   Himmel   deutet   Versöhnung   an.   Diese   Damenkapelle   werde   ich   mir irgendwann noch einmal ansehen, aber dann ein ganzes Konzert. Pünktlich   zwei   Stunden   vor   Mitternacht   ist   die   Bühne   in   rotes   Licht   getaucht.   Es   ist   schon   ein   Weilchen   her,   dass   ich KARAT   live   sah.   Dennoch   klingen   die   ersten   Töne   sofort   vertraut.   Die   Band,   die   sich   einst   aus   Panta   Rhei   löste,   hat mittlerweile   auch   schon   mehr   als   vierzig   Jahre   auf   ihrem   Buckel   und   wer   sich   auskennt,   weiß   auch,   dass   von   den damaligen   Gründungsmitglieder   kein   einziger   Musiker   mehr   dabei   ist   (wie   übrigens   bei   Silly   auch).   Die   großen   Hits entstanden   auch   bei   KARAT   erst   mit   deren   „Mark   II“-Besetzung.   Ich   habe   das   Gefühl,   dass   ich   hier   mit   vielen   anderen stehe,   um   einige   dieser   alten   großen   Nummern   live   zu   hören   und   in   Erinnerungen   zu   schwelgen.   In   den   nächsten   zwei Stunden bekommen wir genau das auf die Ohren und auch in die Herzen geträufelt. KARAT   ist   eine   Live-Band.   Wenn   die   losrocken,   dann   klingen   die   vertrauten   Melodien   kräftiger,   als   von   der   Konserve, rockt   die   Gitarre   von   Bernd   Römer   deftig   trocken   oder   kann   gefühlvoll   bezaubern.   Diese   Band   verdichtet   den   Sound, passt   ihn   heutigen   Hörgewohnheiten   geschmeidig   an.   KARAT   rockt   ihre   eigene   Vergangenheit   vom   „Albatross“   bis   zu den   „Sieben   Brücken“   und   hat   mit      Claudius   „3lich“   einen   idealen   Ersatz   für   den   Senior   am   Mikrofon   gefunden.   Ich genieße   die   treibenden   Stakkato-Folgen   von   „Jede   Stunde“,   mit   der   Mundharmonika-Einlage   von   Martin   Becker,   und   ich segle   mit   einem   maroden   „Narrenschiff“   durch   vergangene   Zeiten.   Nur   ab   und   an   wird   diese   Reise   von   aktuellen Klangtupfern   wie   „Seelenschiffe“   und   „Weitergehn“   ergänzt,   die   sich   live   nahtlos   zwischen   die   Klassiker   einfügen,   aber dennoch   deren   Glanz   nicht   erreichen.   Dem   Kenner   fällt   das   Fehlen   von   Swillms   auf,   die   Jugend   hat   ihr   Vergnügen.   So geht nun mal Rock’n’Roll. Die   Musik   von   KARAT   verleitet   zu   großen   Gesten,   bei   denen   sich   die   Band   mit   abwechselnd   rotem   und      blauem   Licht inszeniert.   Knapp   tausend   Besucher   lassen   sich   darin   treiben,   geben   sich   ihren   Gefühlen   hin   und   genießen   „Jede Stunde“.   Ich   selbst   liebe   das   effektive,   aber   auch   extravagante   Gitarrenspiel   eines   BERND   RÖMER   und   ich   ertappe   mich dabei,   wie   ich   immer   wieder   auf   dessen   Finger   schaue.   Wenn   dann   die   Band   die   Ballade   vom   sterbenden   „König   der Schwäne“   zelebriert,   ist   es   genau   dieser   Saitenzauber,   der   dem   Ganzen   die   „Schwanenkrone“   aufsetzt.   Doch   auch   so   ein Kleinod   wie   „Blumen   aus   Eis“   hat   sich   fest   im   Gedächtnis   einer   ganzen   Generation   verankert   und   man   kann   gut   spüren, wie   die   Lieder   bei   den   Fans   verinnerlicht   sind.   Auf   kaum   einen   Song   trifft   das   mehr   zu,   als   auf   die   „Sieben   Brücken“, über die der nächtliche Chor aus tausend Kehlen traumwandlerisch sicher zu gehen (und zu singen) vermag. Natürlich   erinnert   der   Junior   an   den   Senior,   der   über   viele   Jahre   das   Gesicht   von   KARAT   war   und   man   kann   noch   immer den   Kloß   in   seiner   Stimme   nachfühlen,   wenn   er   den   Gruß   „nach   oben“   schickt   und   „Mich   zwingt   keiner   auf   die   Knie“ präsentiert.   Die   Band   lässt   sich   feiern   und   die   Besucher   genießen   die   schönen   Lieder   ihrer   Jugend,   ehe   kurz   vor Mitternacht die „Edelsteine des Ostrock“ den emotionalen Abend in Rot und Blau ausklingen lassen. Wer,   so   wie   ich,   die   vielen   Live-Erinnerungen   von   einst   mit   sich   herumträgt,   spürt   natürlich,   dass   sich   nicht   nur   die Zeiten   geändert   haben.   Auch   die   Musik   unserer   „gealterten   Garde“,   so   sie   noch   auf   den   Bühnen   steht,   klingt   heute anders.   Doch   sie   klingt   noch   und   kaum   etwas   ist   schöner,   als   das   erleben   zu   dürfen.   Für   mich   spannen   solche Augenblicke   einen   Bogen   über   große   Erlebnisräume,   die   meinem   Leben   einen   Stempel   aufgedrückt   haben   und   dessen Konturen   ich   in   diesen   zwei   Stunden   wieder   gut   spüren   konnte.   Was   kann   jetzt   eigentlich   noch   kommen?   Die   nächsten Jahre bis zur runden 70, und die darüber hinaus, werden es zeigen.