Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Jule Werner Band – Blues im Museumshof                                                                     30.07.2021 Nein,   nicht   der   „Summer   Of   69“,   sondern   die   Ausgabe   2021   regiert   derzeit.   Die   Regentschaft   besteht   aus   Massen schwülwarmer   Luft   einerseits   und   Unmengen   an   Wasser   anderen   Ortes.   Die   Verteilung   ist   ungleich   und   ungerecht sowieso.   Während   Verantwortliche   seit   Jahrzehnten   nur   reden,   vertrösten   und   schwindeln,   dass   sich   die   Balken   biegen, schafft   die   Natur   Tatsachen.   So   ganz   ohne   Rücksprache   und   weil   sie   es   kann.   Weil   uns   zudem   ein   Winzling   namens Corvid   zusätzlich   piesackt,   würde   ich   gern   mal   wieder   meine   Batterien   aufladen.   Das   Abenteuerland   sah   mich   gestern, heute   bin   ich   zusätzlich   beim   Sommerblues   im   Museumshof   von   Aschersleben.   Gut   versteckt   zwischen   Häuserwänden, mitten   in   der   Stadt,   ist   mein   Platz   reserviert.   Hier   will   ich   mir   Blues’n’Soul   von   Jule   Werner   &   Band   gönnen.   Bis   zum Beginn   ist   noch   Zeit   und   deshalb   gönne   ich   mir   zusätzlich   einen   eiskalten   leckeren   Cocktail,   gemixt   vom   Bandleader   und Gitarristen Wolfgang Maywald, der ansonsten im Cafè Fledermaus, Quedlinburg, zu Hause ist. Meine   Jugendjahre   sind   die   wilden   1960er,   inklusive   dem   „Summer   Of   Love“.   Damals   formte   sich   mein   Musikverständnis und   in   den   1970ern   reifte   es   aus.   Innovation   sowie   Experimentierfreude   schrieb   man   groß   und   deshalb   setzen   die Songs   jener   Tage   noch   immer   Maßstäbe.   Nachdem   Wolfgang   Maywald   seine   Aufgaben   als   Cocktail-Mixer   hinterm   Tresen erfolgreich   absolviert   hat,   steht   er   jetzt   mit   seinem   Instrument   auf   der   Bühne.   Leise   Gitarrenklänge   schmeicheln   meine Ohren   und   schon   bald   entwickelt   sich   daraus   „All   Along   The   Watch   Tower“   von   Bob   Dylan,   das   Jimi   Hendrix   zur   Rock- Hymne   formte.   In   der   Schwüle   des   heutigen   Abends   scheinen   die   Töne   noch   einen   Tick   langsamer   zu   werden   und   Jule Werner   färbt   sie   mit   ihrer,   vom   Soul   geprägten   Stimme,   zudem   dunkler   ein.   Ein   Rock-Rentner   schlürft   dazu   seinen Cocktail   und   grinst   genüsslich   in   sich   hinein.   So   kann   es   von   mir   aus   weiter   gehen,   denke   ich,   da   singt   die   Lady   auf   der Bühne   als   nächstes   vom   liebsten   Hobby   der   Frauen:   „Kaufen   (alles   und   noch   mehr)“.   Ein   wenig   fällt   es   mir   schwer,   die Ironie   dahinter   zu   entdecken.   Ich   denke   eher,   dieses   Hobby   ist   real   wie   der   fließenden   Boogie,   wie   die   soulige Frauenstimme   und   das   knackige   Solo   des   Gitarristen.   Ein   lauwarmer   Sommerabend,   triefender   Blues   und   geschmeidiger Soul sowie ein kühles Getränk auf dem Tisch. Mir geht’s gut. Vor    mir    musiziert    ein    bestens    aufeinander    abgestimmtes    Musikantenpaar.    Das    Gitarrenspiel    und    Jule’s    Gesang harmonieren   bestens   miteinander   und   im   Hintergrund   agiert   ein   solides   Dreiergespann   aus   Keyboard,   Bass   &   Drums, ein   Musikantenteam   aus   Aschersleben   und   Quedlinburg.   Die   Band   verteilt   „99   Pounds“   von   Ann   Peebles   für   die   Gäste und   die   sind   hörbar   davon   begeistert.   Die   meisten   kennen   und   verstehen   sich   und   die   kleinen   Witzeleien.   Mit   einer Stimme,   nah   am   Timbre   von   Amy   Winehouse,   ist   es   kein   Wunder,   dass   uns   Jule   an   diesem   Abend   auch   Songs   der   Rock- Lady   aus   dem   „Club   27“   zu   Gehör   bringt.   Für   Rock-Rentner   der   früheren   Jahre   gibt   es   den   „Road   House   Blues“   der Doors   und   für   Liebhaber   gehaltvoller   deutscher   Rock-Lyrik   einen   „Blues   in   Deutsch“   von   Holger   Biege:   „Kein   Geld   da   für Schulen   und   Bildung   …   die   Herrn,   die   das   Schiff   fleißig   schaukeln,   grinsen   dich   an,   drehn   sich   um.“   Es   ist   genau   jene Mischung,   die   ich   mir   insgeheim   erhofft   hatte.   Abschalten,   den   Klassikern   lauschen,   die   mich   eingenordet   haben   und mittendrin   eigene   Lieder   wie   „Fliegen“   aus   ihrem   Album   „Traumland“,   die   sich   nahtlos   in   die   abendliche   Feinkost integrieren.   Genau   so   hatte   ich   die   Band   um   Frontfrau   Jule   Werner   vor   Jahren   kennen   gelernt.   Als   die   „Harzkapelle“ dann   noch   ihre   Version   von   „What   Good   Can   Drinkin’   Do“,   eine   Hymne   für   die   Liebhaber   von   hochprozentigen Getränken   („gimme   whisky,   gimme   bourbon,   gimme   gin“),   abfackelt,   brennt   die   Luft   im   Museumshof.   Na   dann   Prost, liebe Gemeinde! Inzwischen   hat   die   Nacht   ihr   Dach   über   Ascherleben   aufgespannt.   In   Zwielicht   getaucht,   intoniert   die   Band   „Break   On Through   (To   The   Other   Side)“   einen   dunklen   Blues   aus   der   Frühzeit   der   legendären   Doors   und   lässt   ihm   „Piece   Of   My Heart“   von   Janis   Joplin   folgen.   Wenn   jetzt   Feuerzeuge   leuchten   oder   Kerzen   flackern   würden,   wäre   die   Illusion   fast perfekt.   In   solchen   Momenten   spüre   ich   wieder,   dass   all   der   neumodische   und   zusammen   gerührte   Pop-Brei   nichts   für meine   verwöhnten   Ohren   ist.   Ich   habe   mich   an   eine   ziemlich   hohe   Messlatte   gewöhnt   und   mag   aus   den   Zähnen gepresste   Banalitäten   nicht!   Da   lasse   ich   mich   gern   stur   nennen.   Rock-Rentner   lieben   Songs   wie   „Paint   It   Black“,   das   ich mir   zum   Ausklang   genüsslich   in   die   Ohren   träufeln   lasse.   Das   Teil   hat   55   Jahre   auf   dem   Buckeln   und   verstrahlt   immer noch   die   gleiche   Magie   wie   einst.   Hinter   mir   wird   gejubelt   und   gepfiffen,   als   befände   ich   mich   in   einem   der   legendären Beat-Schuppen   meiner   wilden   Jugendjahre.   Wie   viele   Jahre   inzwischen   auf   meiner   Uhr   ablesbar   sind,   gerät   in   diesen Minuten   zur   Nebensache.   Ob   dieses   Phänomen   in   weiteren   fünf   Jahrzehnten   auch   noch   auftreten   wird   …?   Die   Zeit   bis dahin ist schneller vorüber, als sich heutige Jugendliche vorstellen können. Beim   abschließenden   „Light   My   Fire“   stellt   die   Frontfrau   ihre   Mitstreiter   auf   der   Bühne   vor.   Da   sind   es   bis   Mitternacht schon   weniger   als   zwei   Stunden.   Für   Zugaben   keine   Chance.   Die   Einheimischen   mögen   jetzt   vielleicht   noch   eine   Weile beisammen   sitzen,   plaudern   und   leise   fröhlich   sein.   Für   mich   sind   diese   Augenblicke   des   Ausbremsens   keine   Option mehr,   ich   mag   sie   nicht.   Gute   Stimmungen   darf   man   nicht   per   Anweisung   ausbremsen,   verbieten,   man   sollte   sie ausklingen   lassen.   Was   (zur   Hölle)   geht   in   den   Köpfen   mancher   verantwortlichen   Zeitgenossen   eigentlich   vor,   denke   ich, doch da rollen die Räder  schon wieder auf der Piste heimwärts.