Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Jule Werner Band & Liaisong live                                                                                       12.07.2019 beim 1. Sommer-Soul Stadtfestival – Soul, Pop & Blues - in der Orangerie von Aschersleben Vor   vier   Jahren,   im   April   2014,   war   ich   schon   einmal   hier   in   Aschersleben.   Damals   spielten,   nur   wenige   Meter   entfernt im   Bestehornhaus,   East   Blues   Experience   und   im   „Vorprogramm“   Jule   Werner   &   Band.   Neben   dem   Bühnenpodest, beinahe   versteckt   in   einer   Ecke,      saß   ein   Mann:   Andreas   Hähle.   Ich   kannte   Hähle,   wie   ihn   Freunde   nannten,   nur   vom Hörensagen.   Beim   Konzert   sprachen   wir   miteinander,   leider   nur   flüchtig.   Ich   erfuhr   von   Texten,   die   er   für   Jule   Werner geschrieben   hatte   und   gern   noch   schreiben   würde.   Diese   Musik,   meinte   er,   würde   ihn   inspirieren.   Damals   nahm   ich   mir vor,   die   Kapelle   wieder   zu   besuchen.   Es   wurden   vier   Jahre,   weil   das   Leben   bei   mir   gleich   zwei   Mal   einen   Knick hinterlassen   hat.   Nun   bin   ich   hier   in   der   Orangerie,   gegenüber   dem   Bestehornpark,   doch   Hähle   werde   ich   heute   nicht treffen können. Er verstarb, nach langer schwerer Krankheit, im April dieses Jahres mit nur 51 Jahren. In   der   Orangerie   Aschersleben   fehlt   seit   einigen   Tagen   die   Orange.   Irgend   so   ein   Typ   mit   dem   Gehirn   einer   Walnuss   hat sie   angezündet.   Genau   an   jener   Stelle,   wo   diese   Skulptur   in   orange   leuchtete,   steht   heute   ein   Bäumchen   noch   im   Topf. Es   soll   diesen   Platz   einnehmen   und   heute   Abend   möchte   man   Geld   dafür   sammeln.   Auch   eine   Versteigerung   soll   es   zu diesem   Zweck   geben.   All   das   weiß   ich   nicht,   als   ich   das   verborgen   wirkende   Areal   betrete   und   zu   meiner   Überraschung begrüßt    werde.    In    den    folgenden    Minuten    ergeben    sich    angenehme    Gespräche,    ich    erfahre    viel    über    das    erste „Summer-Soul-Fest“,   die   Künstler   und   noch   einiges   mehr.   Wieder   empfinde   ich   dieses   Gefühl   von   angekommen   sein,   das mich neuerdings immer öfter bei solchen Events überkommt. Das   Areal   ist   gut   gefüllt,   die   Sitzplätze   belegt,   es   ist   19.30   Uhr   und   alle,   die   etwas   zu   erzählen   hatten,   haben   die   Bühne verlassen.   Von   den   Beiden,   die   jetzt   als   Duo   LIAISONG   die   Bühne   betreten,   hatte   ich   schon   viel   gehört.   Augenblicke später   schwingen   Gitarrensaiten   und   eine   fesselnde   Stimme   singt   von   „Macht,   Geld   und   Wahnsinn“.   Da   ist   er   dann   doch wieder   hier,   dieser   Hähle,   denn   dieser   Text   stammt   aus   seiner   Feder.   Nun   lächelt   er   uns   durch   ihn   schelmisch   zu.   Was für   ein   wundervoller   Einstieg   und   weil   es   so   schön   ist,   schicken   LIAISONG   mit   „Alles   muss   klein   beginnen“   von   Gerhard Schöne   fix   noch   einen   Mutmacher   hinterher.   Die   beiden   Lieder   genügen,   um   ins   Staunen   zu   geraten.   Wie   exzellent   und Ideenreich   JÖRG   NASSLER   die   Saiten   zupft   und   DUNJA   AVERDUNG   die   Melodien   fließen   lässt,   macht   mich   staunend.   Es gibt   also   doch   noch   innovatives   Covern,   wo   fremde   Lieder   mit   eigenen   Ideen   sogar   noch   aufgewertet   von   der   Rampe klingen.   Ich   bin   aus   dem   Stand   begeistert   und   dann   klappt   mir   die   Kinnlade   ab.   Der   Mann   da   vorn   lässt   aus   den   Saiten schnelle   Tonfolgen   spielerisch   leicht   wie   kleine   Perlen   kullern   und   als   die   sich   formen,   entsteht   eine   reizvoll   andere Version   von   „Auf   der   Wiese   haben   wir   gelegen   und   wir   haben   Gras   (geraucht)“.   Mir   hüpft   das   Herz   und   dann   staune   ich, dass   auch   diese   wundervollen   Lieder   als   „Summer   Soul“   gehandelt   werden.   Es   muss   nur   genügend   Seele   drin   liegen, auch   wenn   beim   nächsten   Song   (von   Sting)   eher   spanischer   Flamenco   zu   hören   ist.   Wohin   wird   uns   dieser   Abend   noch führen? Es   geht   fast   genau   so   weiter,   nur   dass   jetzt   aus   dem   Duo   ein   Quartett   wird,   denn   JULE   WERNER   und   WOLFGANG MAYWALD   kommen   hinzu,   um   Lieder   von   Silly   („Wo   bist   du“),   Angelika   Mann   („Trink   den   Champagner“)   und   von   Hansi Biebl   („Es   gibt   Momente“)   zu   singen.   Dazwischen   schieben   sie   mit   „Wild   World“   einen   Klassiker   von   Cat   Stevens   sowie eine   deutsche   Variante   des   „Dock   Of   The   Bay“   von   Otis   Redding   ein.   Diese   Bandbreite   begeistert   nicht   nur   mich,   wie   ich dem   jubelnden   Publikum   entnehmen   kann.   Dennoch   klingen   diese   Songs,   im   Original   so   unterschiedlich,   heute   Abend ungemein   homogen,   wie   aus   einer   Feder.   Die   Begeisterung   darüber   ist   vielen   Besuchern   direkt   in   die   Gesichter gezeichnet. Es   folgt   eine   Pause,   in   der   zwei   Pflanzen   zugunsten   der   Orangerie   versteigert   werden   und   einen   guten   Erlös   erzielen.   In der   Ferne   zieht   ein   angekündigtes   Unwetter   vorbei   und   der   Mond   blinzelt   durch   die   Wolken.   Ich   werde   von   vier   Damen in   ein   Gespräch   verwickelt,   die   unbedingt   ein   gemeinsames   Foto   haben   möchten.   Der   Duft   von   Bratwurst   liegt   in   der Luft,   aber   ich   beschließe,   lieber   mein   Gewicht   zu   halten   und   Alkohol   ist   ohnehin   tabu,   schließlich   wartet   auf   der   Straße eine Muggenkarre auf mich. Ich fühle mich trotzdem wohl und bin froh, hierher gefahren zu sein. Von   vorn   dringt   das   dezente   Blues-Riff   einer   Gitarre   zu   mir.   WOLFGANG   MAYWALD   „lockt“   damit   seine   Band   auf   die Bühne   und   dann   beginnt   der   Blues   vom   „Fliegen“   seine   Grooves   in   die   Nacht   zu   tauchen.   Es   ist   die   rauchige   Stimme   von JULE   WERNER,   die   jetzt   dem   Sound   ihren   Stempel   aufdrückt   und   von   der   Frauen   liebstes   Hobby   singt.   „Kaufen   (alles und   noch   mehr)“   ist   (natürlich)   ironisch   gemeint,   dafür   ist   die   folgende   Version   vom   „Blues   in   deutsch“,   Original   von Holger   Biege“,   todernst   gemeint   und   so   aktuell   wie   noch   nie:   „Kein   Geld   da   für   Schule   und   Bildung   -   die   Herrn,   die   das Schiff   fleißig   schaukeln,   grinsen   dich   an,   drehn      sich   um.“   Genau   so   und   auf   diesem   Level   sollten   die   Lieder   gestrickt sein,   die   mich   berühren   und   mitnehmen.   Es   sind   nicht   nur   Holger   Biege   oder   Andreas   Hähle,   die   uns   fehlen,   sondern auch   deren   Songs,   die   nicht   mehr   komponiert   und   die   Texte,   die   nicht   mehr   geschrieben   werden,   die   wie   Lebenshilfe fungieren   können.   Dieses   Vermissen   tut   zuweilen   weh,   angesichts   dessen,   was   man   uns   gern,   die   wir   nachdenklicher und filigraner im Denken sozialisiert wurden, als Musik oft unterzujubeln versucht. Was   bin   ich   froh,   mit   der   Musik   und   der   Power   einer   Janis   Joplin   im   Ohr   aufgewachsen   zu   sein,   denke   ich,   als   JULE   & Band   die   ersten   Takte   von   „Move   Over“   anstimmen.   Die   gehen   sofort   ins   Blut   und   in   die   Beine   sowieso,   denn   nun   tanzen auch   ein   paar   Mutige   vor   der   Bühne.   Als   die   Musiker   auch   noch   ihre   eigene   Version   von   „What   Good   Can   Drinkin’   Do“, die   Hymne   aller   Hochprozent-Trinker   („gimme   whiskey,   gimme   bourbon,   give   gimme   gin“),   abfackelt,   Bass   und   Drums den   Rhythmus   stampfen   und   die   Gitarre   flockig   und   entspannt   ein   Solo   darauf   drückt,   brennt   die   Luft   im   Rund.   Warum sucht   man   in   Deutschland   eigentlich   „Superstars“   und   warum   kommen   immer   seltener   Songs   mit   Texten   wie   „Der   Duft Deiner   Frau“,   auch   wieder   einer   von   Hähle,   auf   die   Play-Lists   der   Sender?   Ich   hasse   die   Spielchen   der   Mächtigen,   weil sie   so   plump   und   durchschaubar   sind,   wie   das,   was   dabei   herauskommt:   Plump   und   durchsichtig,   weil   völlig   ohne Inhalt! Beim   finalen   Akt   stehen   alle   Musiker,   JULE   WERNER   &   BAND   plus   Duo   LIAISONG   gemeinsam   auf   der   Bühne   und   sorgen für   ausgelassene   Stimmung.   Ich   fühle   mich   in   wilde   Zeiten   zurück   versetzt,   als   von   den   Doors   „Break   On   Through   To The   Other   Side“   durch   die   Nacht   donnert   und   die   beiden   Gitarristen   WOLFGANG   MAYWALD   und   JÖRG   NASSLER   im Doppelsolo   ihre   Saiten   im   Duell   kreuzen.   Da   jubelt   das   Herz   des   Kenners,   denn   die   wilden   Grooves   durchdringen   den ganzen   Körper   und   wann   erlebt   man   so   hautnah   die   „Zwillingsgitarren“   sich   gegenseitig   antreibend.   Es   folgt   der legendäre   „Road   House   Blues“   und   den   Abschluss   dieser   Doors-Triologie   bildet   schließlich   eine   urwüchsig-laszive   Version von   „Light   My   Fire“.   Ich   bin   glücklich   wie   ein   kleines   Kind,   das   eine   (Papier)Tüte   Bonbons   erhalten   hat.   Mein   Puls   pocht, hüpft   und   schreit   nach   mehr   Adrenalin   und   bekommt   es   als   klingende   Zugabe   via   „Purple   Haze“   in   die   Blutbahn.   Das Leben kann so schön sein, mit guter Musik (und ganz ohne Handy)! Who the fuck is Bohlen? Innerlich   bin   ich   jetzt   ziemlich   aufgewühlt   und   müsste   das   eigentlich   laut   in   die   Nacht   hinausschreien,   so   wie   die   Ladies vor    der    Bühne,    die    sich    gerade    noch    kreischend    zum    Rhythmus    bewegten.    Schade,    dass    es    diese    bescheuerte Beherrschung,   Etikette   genannt,   gibt.   Doch   ich   trau’   mich   nicht,   bedanke   mich   bei   den   Musikern   für   den   emotionalen Abend   sowie   für   die   vielen   Überraschungsmomente,   die   mir   dieser   erste   „Summer   Soul“,   der   eigentlich   ein   geiler Liederabend   war,   gebracht   hat.   Sollte   es   eine   zweite   Auflage   geben,   werde   ich   wieder   hier   sein   und   dann   sicher   auch   die neu   gestaltete   Orangerie   bewundern,   in   der   gerade   ein   zauberhaftes   Lieder-Event   sein   Ende   findet.   Auf   der   Piste   höre ich   als   Nachschlag   in   die   CD   „Traumland“   von   Jule   &   Band   hinein.   Ein   Blick   in   den   Nachthimmel   und   ein   Gruß   an   Hähle. Niemand wird jemals vergessen sein!