Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Paul Joses & Stephan Kießling in Aschersleben                                                            18.06.2021 Endlich   Freitag!   Ein   ganz   normaler   Freitag.   Das   Wochenende   kann   beginnen.   Draußen   knallt   die   Sonne   eine   geballte Ladung   Energie   auf   das   Territorium.   Ein   ganz   normaler   Sommertag   macht   die   Menschen   träge.   Ehe   mir   das   geschieht, besuche   ich   ein   Test-Zentrum,   lasse   mich   auf   Corinchen   testen   und   darf   wieder   gehen.   Das   war’s!   Heute   werde   ich abgeholt,   Rock-Rentner-Taxi.   Das   transportiert   die   kostbare   Fracht   nach   Ascherleben,   wo   vor   dem   Hof   des   Museums noch   mehr   Getestete   warten.   Mein   Testzettel   möchte   niemand   sehen,   ich   kaufe   ein   zurückgegebenes   Ticket   und   mein Taxi-Team      schafft   es   auch   in   den   Innenhof   –   irgendwie.   Nach   sechs   Monaten   Konzertabstinenz   fühlt   sich   das   alles   noch ungewohnt   und   unwirklich   an.   So   etwas   wie   Glück   oder   freudige   Erwartung   will   sich   nicht   einstellen,   noch   nicht.   Aber ich bin endlich raus aus dem langweiligen Corinchen Trott – endlich ist es  Freitag! Mir   fällt   ein   unscheinbarer   Mann   in   roter   Hose   und   gestreiften   T-Shirt   auf.   PAUL   JOSES   ist   der   „Lonely   Man“,   so   der   Titel seiner   ersten   LP   von   1976.   Geboren   nahe   dem   schottischen   Glasgow,   zog   es   ihn   in   deutsche   Lande,   wo   er   von Paderborn   aus   seit   gefühlten   Ewigkeiten   zu   seinen   Konzertreisen   aufbricht.   Er   erzählt   Geschichten,   die   er   in   Lieder verpackt   und   im   Duo   mit   STEPHAN   KIEßLING   zu   Gehör   bringt.   Davon   hatte   ich   bisher   keinen   blassen   Schimmer   und doch   sitze   ich   jetzt   hier.   Dank   einer   netten   Lady,   die   mich   ins   Rock-Rentner-Taxi      lockte,   beobachte   ich   bei   einem   kühlen Getränk   die   zwei   Musikanten.   Die   bereiten   sich   ganz   entspannt   vor,   begrüßen   jeden   zweiten   Gast   persönlich   und   eine Stunde   später   ist   der   romantische   Innenhof   vom   Museum   Aschersleben   gut   mit   Gästen   gefüllt.   Der   Ausklang   dieser hässlichen Pandemie kann vorsichtig musikalisch eingeläutet werden. Ein wirklich erhebendes Gefühl. Der   Abend   fühlt   sich   angenehm   lau   an,   als   PAUL   JOSES   da   oben   steht   und   die   Gitarre   von   STEPHAN   KIEßLING   zu singen   beginnt.   Eine   raspelnde   Stimme,   wie   die   vom   schottischen   Australier   Eric   Bogle,   und   ein   Gitarrenspiel,   das   mich an   Stephen   Stills   erinnert,   erfüllt   die   Luft   zwischen   den   Mauern.   Mein   ganzer   Körper   wird   von   einer   Gänsehaut   erfasst und   lässt   keine   Stelle   unberührt.   „Ships   In   A   Habour“   ist   wie   ein   Lied   vom   Ankommen,   das   Ruhe   ausstrahlt   und   mich vorsichtig   umgarnt.   Ein   Lächeln   strahlt   über   das   Gesicht   von   PAUL,   als   er   die   Wirkung   seiner   Melodie   bemerkt.   Dann singt   er   „Right   On   Time“,   das   er   bereits   1975   schrieb,   und   ich   sitze,   von   diesen   Live-Klängen   eingefangen,   und   spüre, wie   die   Verkrampfung   im   Innern   sich   langsam   löst   Als   beide   die   Ballade   vom   „Mariner“   (Seemann)   singen   und   STEPHAN uns   mit   einem   zauberhaften   Gitarrensolo   verzaubert,   das   er   in   ein   Instrumental   übergehen   lässt,   hat   mich   diese   Art   von leiser,   unaufdringlicher   Folk-Musik   fast   schon   erobert.   Für   mich   genau   die   richtige   Stimmung,   um   nach   so   langer   Zeit innerlich wieder warm zu werden und den zarten Keimling Hoffnung wieder wachsen zu lassen. Der   kleine   Schotte   erzählt   Kurzgeschichten   aus   seinem   Leben.   Die   vom   „Gravey   Train“,   eine   andere   aus   „Amsterdam“ oder   später   die   vom   „Shipyard   Man“.   Zu   jeder   gibt   es   eine   Anekdote   und   manchmal   auch   schottischen   Humor   auf   die Ohren.   PAUL   betätigt   jetzt   seine   neue   Harmonika,   „die   kann   immerhin   einen   Ton“,   und   dann   singt   er   zu   diesem   einen Ton   des   kleinen   Instruments   „The   Train“.   Der   ist   zwar   kurz,   aber   ungemein   ausdrucksstark.   Ein   Gänsehautmoment, ebenso   wie   „Tears   In   Heaven“   von   Eric   Clapton,   den   sie   zwischen   die   eigenen   Songs   einfügen.   PAUL   lässt   uns   wissen, dass   er   einst   Tischler   in   Schottland   gelernt   habe,   aber   eigentlich   fast   nur   als   billige   Arbeitskraft   in   einer   Whisky- Brennerei   mit   Holz   hätte   umgehen   müssen.   Tischlern   könne   er   nicht,   aber   Paletten   nageln   ginge   noch   und   lässt   für   uns „Farewell   Whisky“   erschallen.   Seine   wohl   außergewöhnlichste   Geschichte   hat   er   in   „Crossing   the   Borders“   verarbeitet. Mit   intensiver   Stimme   besingt   er   eine   Reise   mit   der   Bahn   von   Paderborn   nach   Shanghai   (durch   Polen,   Weiß-Russland, durch   die   Taiga   und   Mongolei   bis   nach   China).   All   diese   Songs   haben   balladesken   Charakter   und   sind   vom   Timbre   seiner sanft   rauchigen   Stimme   geprägt,   die   vom   exzellenten   Saitenspiel   des   Gitarristen   getragen   wird.   Wenn   er   eines   seiner markanten   Soli   aus   den   Saiten   zupft,   reißt   STEPHAN   uns   Hörer   zu   wahren   Begeisterungsausbrüchen   hin.   Die   beiden Musiker sind ein perfektes Team und das sowohl stimmlich, als auch in ihrer Spielweise. Ein Ohrenschmaus!  Als   die   Dämmerung   über   den   hohen   Mauern   des   Hofes   aufzieht,   singen   beide   von   den   Zeiten,   als   das   Wasser   in   den schottischen   Häfen   noch   sauber   war   und   man   „Trout   &   Flunder“   (Forelle   &   Flunder)   mit   der   Angel   fangen   konnte.   So lassen   sie   den   Abend   langsam   ausklingen,   aber   nur,   um   nun   eine   Session   mit   befreundeten   Musikern   aus   Ascherleben anzukündigen,   die   diesen   wundervollen   Abend   verlängern   wird.   Wenig   später   sitzt   STEPHAN   KIEßLING   als   Solist   mit seiner   Gitarre   im   Dämmerlicht,   von   wo   aus   er   den   zarten   Gesang   des   „Blackbird“,   ein   Traumstück   aus   dem   Beatles- Katalog, in die Lüfte entfliehen lässt.   In   die   aufziehende   Nacht   hinein   zupft   STEPHAN   jetzt   eine   eindringliche   Akkordfolge.   Leise   schmeichelt   eine   bekannte Melodie   unsere   Ohren   und   für   den   Chorus   von   „Leader   Of   The   Band“   betreten   nun   eine   Sängerin,   Birgit   Schorstein, sowie   ein   Sänger   und   Gitarrist,   Michael   Berndt,   diese   Bühne.   Dreistimmig   perfekter   Satzgesang   zu   einer   leisen   Gitarre, viel   mehr   braucht   es   nicht,   um   eine   Gemeinschaft   älterer   Herrschaften   mit   glänzenden   Augen   zum   Träumen   zu verleiten.   Wenn   diesen   Moment   Dan   Fogelberg   erleben   könnte,   denke   ich,   während   die   Blaue   Stunde   über   der   kleinen Stadt   aufzieht.   Meine   innere   Uhr   spult   inzwischen   die   Zeit   um   mehr   als   ein   halbes   Jahrhundert   zurück,   bis   in   die Endsechziger.    Zum    unaufdringlich    einprägsamen    Harmoniegesang    von    „Helplessly    Hoping“    kullern    mir    kleine Tränenperlen   über   die   Wangen.   Gott,   ist   das   schön!   Zwei   Männer-   und   eine   Frauenstimme   dringen   mir   ins   Herz   und lassen   fünf   Jahrzehnte   seit   damals   zu   einem   Wimpernschlag   schmelzen.   Mir   ist,   als   würden   diese   drei   Stimmen   da   vorn einzig und allein nur für mich singen. Ein Traum! Auf   dem   Höhepunkt   dieser   Abschluss-Session   erleben   wir   das   Duo   Joses   &   Kießling   plus   drei   heimische   Gäste,   denn   als dritter   besteigt   nun   auch   Steffen   „Murphy“   Wendel   das   Podium.   Alle   drei,   so   habe   ich   mir   sagen   lassen,   sind   in heimischen   Projekten   unterwegs.   Diesen   intensiven   Musikgenuss   hätte   ich   vor   ein   paar   Stunden   niemals   zu   träumen gewagt   und   dass   alle   fünfe   den   Klassiker   „Find   The   Cost   Of   Freedom“   in   geradezu   perfekter   Harmonie   intonieren würden,   auch   nicht.   Eine   Klangperle   der   Rockgeschichte   nach   der   nächsten   und   ich,   Opa   Rock-Rentner,   genieße   lächelnd jeden   einzelnen   Ton   von   „Horse   With   No   Name“,   „Before   You   Accuse   Me“,   „Here   Comes   The   Sun“,   Carolina   In   My   Mind“ bis   „Feeling   Groovy“   und   dann   ist   es   22.00   Uhr   –   Ende   der   Vorstellung.   Glückliche   Musikantengesichter   auf   der   Bühne, glückliche   davor.   Diese   Musik   ist   wie   ein   glasklares   Bächlein   aus   den   Bergen   und   die   Emotionen   sind   das   Laub   auf   dem Wasser,   das   in   die   später   werdenden   Jahre   des   Lebens   hinein   getragen   wird.   Da   weiß   ich   wieder,   dass   Alter   und   Gewicht nur   Zahlen   sind,   aber   das   Bächlein   vielen   unbekannten   Ufern   begegnet,   die   noch   zu   entdecken   sind.   Dieser   Abend entlässt   mich   glücklich   und   zufrieden   in   die   noch   vor   mir   liegende   Zeit.   Ganz   gleich,   was   sie   bringen   wird,   an   jedem neuen Ufern werde ich vielleicht weiterer Musik begegnen. Die Reise kann weitergehen.