Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Joe Cocker – du warst so wundervoll!                                                                                   22.12.2014 Manchmal   werden   heimliche   Träume   wahr.   Einfach   so.   Mit   so   einem   zur   Realität   gewordenen   Traum   kann   man   viele   Jahre leben,   kann   scheinbar   auf   Ewigkeit   davon   zehren,   weil   das   Erlebte   noch   immer   so   nachhaltig   wirkt,   so   als   wäre   es   erst gestern   gewesen.   Wiederholung   niemals   ausgeschlossen,   Zeit   spielt   keine   Rolle.   Das   kriegst   du   später   noch   einmal   hin. Doch   dann   kommt   plötzlich   dieser   Moment,   diese   Schrecksekunde,   in   der   dich   die   Realität,   wie   eine   Schockwelle,   einfach überholt. Aus der Traum! Es   gibt   zwei   Hände   voll   Musiker,   die   mir   unheimlich   viel   bedeuten.   JOE   COCKER   ist   einer   von   ihnen.   Für   ihn   begann   alles   in Woodstock   –   für   mich   auch,   wenn   auch   „nur“   vor   dem   heimischen   Dampfradio.   Dieses   „With   A   Little   Help   From   My   Friends“ wurde   damals   die   Blaupause   für   nahezu   alles   und   jeden,   der   sich   einen   Song   vornehmen   wollte,   um   daraus   seinen   eigenen zu   machen.   Von   da   an   hatte   der   Mann   mich   gepackt   und   die   spätere   „Mad   Dogs   &   English   Men“   -   Tour   mit   dem   daraus resultierenden   Doppelalbum   waren   dafür   nur   noch   einmal   die   Bestätigung.   COCKER   hat   den   Blues   und   die   einmalige   Gabe, mittels seiner urbanen Stimme die Herzen erbeben zu lassen. Ich   habe   ihn   vermisst,   als   ihn   Drogen   und   Alkohol   zu   zerstören   drohten   und   ich   habe   ihn   dafür   geliebt,   sich   aus   diesen Fesseln   befreien   zu   können.   Irgendwie   wurde   „I   Can   Stand   A   Little   Rain“   dadurch   zu   einem   ganz   besonderen   Kleinod   und „You Are So Beautiful“, ein Dankeschön voll Demut und Hingabe, das er jedes Mal seinen Fans live zu Füßen legte. Als   ich   schon   nicht   mehr   glaubte,   jemals   einen   von   seinem   Schlage   live   auf   einer   Bühne   erleben   zu   können,   begannen   sich Zeiten   zu   wenden.   Gemeinsam   mit   zehntausenden   Fans   stand   ich   in   Dresden   auf   der   Wiese,   vom   Glück   überwältigt   und vom   „Schrei   eines   Löwen   in   der   Nacht“   beinahe   erschlagen.   JOE   COCKER   sang   für   uns   und   ich   erlebte   doch   noch   mein kleines   Woodstock,   ganz   ohne   Regen   und   trunken   vom   Klang   dieser   einzigartigen   Stimme.   Tage   später   habe   ich   eine seltene   Doppel-LP   gegen   ein   Pressefoto   von   JOE   mit   seiner   Unterschrift   „getauscht“.   Auf   diese   Weise   ist   jener   Moment   auf der   COCKER   -   Wiese   von   Dresden   für   mich   der   Beweis   geworden,   dass   es   doch   kein   Traum   war.   Im   Mai   2005   habe   ich dieses   Gefühl,   diesmal   gemeinsam   mit   meinem   Sohn,   noch   einmal   gehabt.   Beinahe   20   Jahre   später   noch   einmal   JOE COCKER   live   und   in   Dresden   sowie   die   stille   Hoffnung,   vielleicht   meinen   Sohn   mit   diesem   wunderbaren   Virus   infiziert   zu haben. Kurz   darauf   begann   ich,   meine   Erinnerungen   aufzuschreiben.   Auch   jene   an   das   legendäre   Konzert   mit   JOE   COCKER.   Meine Zeilen   landeten   schließlich   im   Internet   und   wurden,   welch   Wunder,   auch   gelesen.   So   kam   es,   dass   sie   Teil   einer   Ausstellung im   Stadtmuseum   von   Dresden   wurden,   dass   ich   in   meinem   Zimmer   einer   Kamera   vom   MDR   gegenüber   saß   und   auch   mein Wiedersehen   mit   der   Blüherwiese   in   Dresden   für   den   Film   „Mein   Sommer   88“   festgehalten   wurde.   Und   jedes   Mal   war   JOE COCKER   gefühlt   an   meiner   Seite,   wurden   die   Erinnerungen   wieder   lebendig,   meinte   ich,   alles   noch   einmal   zu   erleben.   Mein Traum   von   Rockmusik,   von   Woodstock   und   JOE   COCKER   schenkte   mir   jedes   Mal   das   Herz   eines   Teenagers,   obgleich   ich, wie   in   der   „Musical   Box“   von   Genesis,   bei   jeder   Begegnung   ein   Stückchen   älter   werde   und   langsam   jene   Regionen   spüre, die   mich   erschaudern   lassen.   Erst   recht,   wenn   mich   die   Realität,   wieder   einmal,   überholt   und   dann   auch   überrollt.   So   wie bei der Nachricht vom Ableben des einstigen Jungen aus Sheffield. Plötzlich   stirbt   wieder   ein   Teil   meines,   unseres   Leben.   „Ich   dachte,   wenn   der   noch   mal   kommt,   gehst   du   hin   –   das   ist   nun vorbei“,   schrieb   mir   eine   gute   Freundin   wenige   Stunden   danach   und   weiter:   „Ich   habe   mir   eine   CD   reingelegt   und   das   Haus erzittern   lassen.“   Auch   auf   meinem   Plattenteller   dreht   sich   eine   schwarze   Scheibe   und   ein   nicht   ganz   offizieller   Mitschnitt von   JOE   COCKER   live   1988   flimmert   auf   meiner   Mattscheibe.   Dieser   Urschrei   von   Dresden   löst   noch   immer   eine   Lawine Adrenalin   in   mir.   Sein   Echo   wird   in   mir   nachhallen   und   „diese   Liebe   wird   mich   dorthin   heben,   wo   ich   hingehöre   und   die Adler weinen“ (Up Where We Belong). JOE   COCKER   ist   tot   und   meine   Augen   in   Tränen   ertrunken.   Es   ist   zu   befürchten,   dass   meine   Nachbarn   immer   häufiger   laute Musik   hören   werden   und   Kerzen   draußen   auf   dem   Balkon   kleine   Schatten   an   den   Wänden   zum   Tanzen   bringen.   Doch   keiner von   denen,   die   mir   Jugend   und   wertvolle   Erinnerung   daran   bedeuten,   die   „mein   Lebensgefühl   Rockmusik“   mit   Liedern   und Botschaften geprägt haben, werden jemals vergessen sein - „I keep it alive“. DANKE JOE.