Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Joe Cocker - das Konzert in Dresden - ein Hauch von Woodstock                             02.06.1988 Zunächst   war   es   ein   Gerücht,   das   so   recht   keiner   glauben   wollte,   doch   dann   hatten   wir   die   Karten   in   der   Hand.   Die Woodstock-Legende   und   Übervater   des   weißen   Blues,   JOE   COCKER,   sollte   im   Tal   der   Ahnungslosen,   also   in   Dresden,   ein Konzert   geben.   Wir   schreiben   das   Jahr   1988   und   es   ist   Sommer,   genauer   gesagt   der   2.Juni,   und   ich   habe   bald   vier Dekaden vollendet. Nun   war   es   nicht   gerade   so,   dass   internationale   Rock-Giganten   sich   in   der   abgeschlossenen   DDR   die   Klinke   in   die   Hand gaben.   Schon   gar   nicht,   wenn   es   um   ein   Open-Air   Konzert   ging.   Warum   die   sonst   so   kleinkarriert   handelnde   DDR- Jugendorganisation   so   ein   Event,   noch   dazu   eines   in   Dresden,   organisiert   hatte,   muss   mir   erst   mal   einer   so   erklären,   dass ich es auch noch heute, 20 Jahre später, nachvollziehen kann. Die   Trabbis   (sowie   ein   Westbesuch   von   Ralf   aus   Ludwigsburg)   standen   startklar   auf   dem   Hof   der   „STUBE“,   unser Klubdomizil in Elsterwerda. In die Rückscheibe seines Autos hatten wir ein selbst gemachtes Poster geklebt, darauf stand:                                  With A Little Help From Our Friend – JOE COCKER. So   ausgerüstet   fuhr   die   kleine   Autokarawane   los   Richtung   Dresden,   wo   wir   uns   bei   einem   Freund   alle   wieder   trafen.   Raus aus   der   „Pappe“   und   dann   zu   Fuß   in   Richtung   GROßER   GARTEN,   Blüherwiese,   mitten   in   der   Metropole.   Wenn   ich   damals nicht    genau    gewusst    hätte,    dass    JOE    COCKER    dort    ein        Konzert    geben    würde,    ich    hätte    mir    diese    riesigen Menschenmassen,   die   sich   endlos   zum   Stadtzentrum   wälzten,   nicht   erklären   können.   Das   war   fast   wie   Pfingstreffen,   nur die    Fahnen,    Losungen    und    Wink-Elemente    fehlten    natürlich    und    die    Gesichter    waren    ausgesprochen    freundlich,    ja überschwänglich.   Über   allem   schwebte,   so   noch   heute   meine   Erinnerung,   eine   fröhliche   Erwartungshaltung   und   ein unausgesprochenes Miteinander. Diese   riesige   Wiese   im   GROßEN   GARTEN   war   voller   Menschen.   Wir   suchten   uns   irgendwo   in   der   Mitte   eine   Stelle,   an   der wir   unser   „Lager“   aufbauten.   Vorsorglich   hatten   wir   uns   Broiler   und   Getränke   mitgenommen.   An   Standversorgung,   wie   wir es   heute   kennen,   war   damals   nicht   zu   denken   und   weder   Konsum   oder   die   HO   hätten   das   wahrscheinlich   organisiert bekommen! So ausgestattet, verging die Zeit bis zum Konzerbeginn ziemlich locker und flockig. COCKER   war   spätestens   seit   „Mad   Dogs   &   English   Men“   und   dem   Beatles-Cover   „With   A   Little   Help   From   My   Friends“   ein Idol   meiner   Jugendjahre.   Ausgerechnet   Dresden   war   nun   der   Ort,   wo   ich   diesen   Song   mit   seinem   Ur-Schrei   das   erste   Mal live hören sollte. Die Spannung war groß, riesengroß! Als   COCKER   dann   auf   die   Bühne   kam,   dunkle   Hose   und   violettes   Hemd,   gab   es      kein   Halten   mehr.   Vom   ersten   Ton   an   war die   Masse   in   Bewegung   und   jeder   Ton,   jeder   Song,   jede   Geste   wurde   gefeiert.   Unbeschreiblich,   mehr   fällt   mir   bis   heute nicht   ein.   Der   weiße   Mann   mit   der   schwarze   Stimme   sang   zunächst   einige   Songs   der   damals   aktuellen   Scheibe   bis   hin   zum Titelsong   „   Unchain   My   Heart“,   jene   Nummer   mit   der   stampfenden   Bass-Figur   und   einem   Bassisten   im   Terence   Trend D’arby-Look: T.M.Stevens, der Derwisch auf der Bühne. Im   zweiten   Konzertteil   bekamen   wir   dann   endlich   all   das,   weswegen   wir   aus   allen   Ecken   der   kleinen   DDR   nach   Dresden gekommen   waren:   „Delta   Lady“,   „Feelin’   Alright“,   „Cry   Me   A   River“,      „The   Letter“   und   auch   „Up   Where   We   Belong“.   Und dann   natürlich   jener   Song,   auf   den   wir   alle   warteten   und   hofften.   Schon   beim   Orgel-Intro   brannte   die   Luft   und   nichts   und niemand   hätte   uns   mehr   halten   können,   als   dann   endlich   jener   Moment   kam,   in   dem   sich   wie   bei   einem   explosiven Orgasmus   die   ganze   angestaute   Erwartung   von   Jahren   entlud.   Den   Moment   hab’   ich   noch   immer   im   Ohr,   als   wäre   es   erst gestern   gewesen.   Cocker’s   berühmten   Urschrei   nahmen   tausende   Kehlen   an   der   Bühne   beginnend   auf   und   trugen   ihn   wie eine   Soundwalze   zu   uns   in   die   Mitte   und   weiter   nach   hinten,   wo   er   sich   irgendwo   brach,   um   als   Echo   zurück   zu   kommen: „With A Little Help From My Friends“! Wie   als   DANK   an   die   in   Dresden   anwesenden   Fans   empfanden   wir   damals   den   nächsten   Song   „You   Are   So   Beautiful   (To Me)“   und   wahrscheinlich   hat   COCKER   dieses   Lied   von   Billy   Preston   nie   wieder   so   emotional   und   sichtlich   bewegt   gesungen. Jedenfalls habe ich es damals so empfunden. Ich   hab’   seither   nie   wieder   so   viele   Menschen   auf   so   engen   Raum   gesehen.   Zum   Glück   hatte   ich   mir   einen   kleinen Küchenhocker   mitgenommen   -   ich   war   damals   schon   nur   1,72   groß   -   auf   den   ich   mich   stellen   konnte.   Nur   gut!!   Sonst   hätte ich das Konzert nur mit halben Sinnen genießen können – einer von 85.000! Die   Stunden   danach   hab’   ich   wahrscheinlich   wie   im   Rausch   gelebt.   Jedenfalls   kann   ich   mich   daran   NICHT   mehr   erinnern. In   den   nächsten   Tagen   waren   die   Zeitungen   voll   von   diesem   Ereignis   und   dem   Konzert   in   Berlin   danach   auch.   Durch glückliche   Umstände   und   weil   ich   eine   für   damaligen   Zeiten   ziemlich   verwegene   Idee   umgesetzt   hatte,   bin   ich   Tage   später in   den   Besitz   eines   originalen   Pressefotos   von   JOE   COCKER   gekommen.   Der   weiße   Blues-Mann   hatte   bei   der   „Jugend   Welt“ eine Pressekonferenz gegeben und dort einige wenige Fotos signiert. Doch das ist schon wieder eine andere Geschichte …. Dieses   Foto   mit   dem   Autogramm   von   JOE   habe   ich   noch   immer   und   es   erinnert   mich   an   ein   durchaus   einmaliges Konzerterlebnis.   Die   Blüherwiese   nahe   der   „Gläsernen   Manufaktur“   nennen   die   Dresdner   seither   die   COCKERWIESE.   Im Jahr 1990 erschien die Doppel-LP “Joe Cocker Live“ – auflegen und hören, eine bessere Erinnerung gibt es nicht!
          Ulli & Joe - zwei Freunde “meine” Cocker-Erinnerungs-Tafel in Dresden